Logo weiterlesen.de
Tarot I Große Arkana

Irene Schumacher

Tarot I Große Arkana

Der allumfassende Wissensspeicher





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Allgemein


Der Tarot besteht aus insgesamt 78 Bildern:
22 Karten der großen Arkana - 40 Karten der kleinen Arkana - 16 Hofkarten

Die große Arkana wird in diesem Buch erklärt. Sie repräsentiert die Essenz des gesamten Wissens. Man kann auch sagen, der Tarot in komprimierter Form. Die Erfahrungen der Seele unsere inneren Einstellungen und Erlebnisse.

Die kleine Arkana ist das Thema des 2. Buches und sie repräsentiert die Situationen im Außen, Stimmungen, Umstände und Dinge die um uns herum geschehen, durch Aktionen anderer Personen oder durch unser eigenes Verhalten.

Die Personenkarten sind Thema des 3. Buches (auch Hofkarten genannt) sie repräsentieren meist reale Personen und je nach Fragestellung auch die Stimmungen und die Atmosphäre, die in den realen Situationen wirkt.

Jeder Augenblick ist ein Knotenpunkt von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine Straßenkreuzung auf unserem Lebensweg und die Zukunft hängt davon ab, welchen Weg wir wählen. Oft fällt uns die Wahl schwer und genau hier zeigt sich der Tarot als ein hervorragender Ratgeber.
Wir sind immer Schöpfer und niemals Opfer, das ist die wohl wichtigste Botschaft, die der Tarot uns vermitteln möchte. Könnte er sprechen, würde er wohl sagen, "ihr seid göttliche Wesen und der liebe Gott hat euch seinen ihm innewohnenden freien Willen mitgegeben auf eure Reise, benutzt ihn und freut euch daran".

Und da sind noch die geistigen Ebenen, die spirituellen Helfer, Schutzengel, erleuchtete Meisterseelen, die uns begleiten und helfen, uns Hinweise geben damit wir den allerbesten Weg für uns selbst finden können. Der Tarot ist ein wunderbares Hilfsmittel, ihre Botschaften sichtbar zu machen. Eine lebendige bewusste Brücke zu allen Informationen aus den hohen geistigen Bereichen, die wir mit unserem Alltagsbewusstsein noch nicht erreichen können. Er zeigt uns die Vergangenheit, die Zukunft, Hintergründe von Situationen, und er gibt Ratschläge und Hinweise aus einer höheren und erweiterten Sichtweise.

Die Entstehung des Tarot ist eine Legende und es gibt viele unterschiedliche Darstellungen, aber alle geschichtlichen Hintergründe haben etwas gemeinsam, alle verweisen sie auf König Thoth, eine erleuchtete Seele, die einst auf Erden lebte. Die nachfolgenden Ausführungen sind eine Essenz der überlieferten Geschichten, die darin enthaltenen Informationen geben in Kurzform die geschichtliche Entwicklung wieder.

Die Legende von damals und heute

Das magische Werkzeug

Vor drei- bis viertausend Jahren, zur Zeit des Osiris, lebte ein erleuchteter Mensch auf Erden. Sein Name war unaussprechlich, deshalb wurde er von den Menschen König Toth genannt. Er hinterließ in jenem Leben den Menschen das Urwissen des göttlichen Universums. Dieses Wissen kann der Suchende benutzen um Erleuchtung zu erlangen, und um sein irdisches Leben besser zu meistern. Der Tarot wird auch "das Buch" des Thot genannt. Die 78 Seiten des Buches sind lose und können in unendlicher Zahl von Möglichkeiten untereinander in Beziehung treten. Eine Fülle von Situationen und Möglichkeiten im ständigen Wechsel, genau wie der Lebensweg des Menschen.
Es wird berichtet, daß König Thot mehrmals in verschiedenen Zeitaltern auf der Erde als Mensch wirkte. In einem dieser Leben soll er Hermes Trismegistos gewesen sein und damals habe er den Menschen die Gesetzte der Hermetik hinterlassen. Die Legenden über den Zauberer Merlin werden ebenfalls mit ihm in Bezug gebracht.

Auf jeden Fall war die geheimnisvolle mystische Kraft des Tarot den Menschen bekannt. Deshalb wurde er in vielen Jahrhunderten nur in geheimen Zirkeln benutzt, seine magischen Kräfte wurden geheim gehalten. Genau zum Zeitalter des Wassermanns und großer Veränderungen auf der Erde ist das Buch des Thot für alle zugänglich, die nach Transformation, mystischem Wissen und Erleuchtung streben. Die magische Wirkung des Tarot beruht auf seinen Bildern. Sie wirken in der Seele und hinterlassen tiefes intuitives Wissen. Wer sich mit dem Tarot beschäftigt, wird diese Kraft spüren, und eine Bewusstseins Erweiterung tritt ein, ob dies nun beabsichtigt ist oder nicht. Unsichtbare Zusammenhänge werden sichtbar und das Wissen über die universellen Gesetzmäßigkeiten des Lebens treten nach und nach in das Bewusstsein des Suchenden.

Dieses Buch beschreibt zwei mögliche Wege, den Tarot kennen zu lernen. Diese Wege sind auch den verschiedenen Wahrnehmungsebenen zugeordnet.

Der Weg des Intellekts, des auswendig zu lernenden Wissens und der Weg der Intuition, des Geistes und des mystischen Wissens.

Die Dimension des Intellekts, des Denkens, wird in vielen Tarotbüchern hervorragend beschrieben. Dieses Wissen kann leicht auswendig gelernt werden und wenn Sie den Tarot auf diesem Wege deuten, bekommen Sie viele Informationen und Antworten.

Die Dimension der Intuition ist nicht rational erlernbar, sondern es ist hilfreich, sich klar zu machen, daß jeder Mensch Intuition besitzt, die weit über unsere bisherigen Erfahrungen hinausgeht. Entsprechend dem Maß ihrer Erfahrung mit der eigenen Intuition werden sie die subtilen Botschaften in ihre Wahrnehmung einfließen lassen und von der Richtigkeit immer mehr überzeugt sein, so daß sie diese Aspekte auch aussprechen werden und es öffnet sich eine Tür zu dem unbegrenzten Wissen geistiger Ebenen. Durch die Beschäftigung mit dem Tarot wird ihre Intuition geschult, verstärkt und erweitert werden, ob dies nun beabsichtigt ist oder nicht. Die Bilder des Tarot wirken auf unbewusster und bewusster Ebene.

Das Entschlüsseln der mystischen Aussagen
Bevor wir uns mit den einzelnen Karten und deren Bedeutung näher befassen ist es wichtig, die Symbolsprache des Tarot kennen zu lernen.

Stellen sie sich vor, sie wollten wichtige Informationen hinterlassen, die für alle Menschen der Erde über Jahrhunderte hinweg zugänglich und lesbar sein sollten. Welche Sprache wählen? Was verstehen alle Menschen der Erde gleichermaßen? Und dann auch noch im nächsten und übernächsten Jahrtausend ?
Symbole heist die Lösung, Symbole deuten ist weltweit verbreitet und die beste Art über die verschiedenen Sprachen hinaus zu gehen um Informationen allgemein verständlich zu hinterlassen. Deshalb hat Thot die Informationen des Tarot in Bildern hinterlassen und mit ein wenig Kenntnis über die elementaren Gesetzmäßigkeiten der irdischen Ebene können wir im Tarot lesen wie in einem Buch.

Was ist das eigentlich, eine Symbolsprache ?

Symbolische Nachrichten oder Mitteilungen sind uns wohlbekannt. Jeder benutzt die Symbolsprache wie selbstverständlich ohne darüber nachzudenken. Alle kennen wir die Verkehrszeichen, z. B. ein Stoppschild, ist ein oft benutztes Symbol, jeder weis was es bedeutet und handelt automatisch und entsprechend. Es steht nichts geschrieben auf diesem Schild, es ist einfach nur das Symbol: hier musst du anhalten und schon ist unser Fuß auf der Bremse. Damit nicht genug, es stecken dahinter aber noch viel mehr Informationen, z. B. die ganze Straßenverkehrsordnung, die gesetzlichen Auflagen, der Handwerker oder die Firma, die diese Schilder fertigte usw.
Da gibt es noch die symbolischen Gesten wie mit dem Kopf nicken, oder mit dem Zeigefinger an die Stirn fassen. Sogar unser Gesichtsausdruck spricht zu anderen und an unserer Mimik kann man erkennen, was wir ausdrücken wollen.

Diese Art der Information benutzen wir täglich, ohne weiter darüber nachzudenken und ohne, daß wir es bewusst wahrnehmen. Es ist uns schon zur Routine geworden. Wenn wir uns darüber im klaren sind, werden wir erkennen, daß wir die Symbolsprache des Tarot genauso leicht benutzen können, vorausgesetzt, wir kennen die Bedeutung der Symbole.

Die Elemente

 

Es gibt die Möglichkeit, jedes der 78 Tarotbilder alleine anhand der Bilder zu deuten. Der Kenner weiß jedoch, daß dies nur ein kleiner Teil der Symbolik darstellt. Es hat einen Grund, daß die Bilder des Tarot mit ganz bestimmten Farben gemalt wurden.

Der Schlüssel zur Deutung sind die elementaren Kräfte:

 

Feuer, Wasser, Luft und Erde.

 

Diese Elemente werden im Tarot durch die Farben symbolisiert.
(Bei den Bildern der kleinen Arkana werden die Elemente auch durch symbolische Gegenstände dargestellt: Stäbe, Kelche, Schwerter und Münzen.)

Der Kenner weiß, dass alles aus Energie besteht, auch feste Materie ist Energie in verdichteter und langsam schwingender Form und deshalb für unsere Augen sichtbar. Die Elemente sind Energien, die im geistigen Bereich nicht sichtbar und dennoch immer wirkend Einfluß haben. Dieselben Energien werden in ihrer reinsten und dichtesten Form für uns fassbar als Feuer, Luft, Wasser und Erde.

Der Tarot basiert auf dem elementaren Grundwissen unserer Dimension und geht davon aus, daß alles aus den Energien dieser vier elementaren Kräften besteht. Die Vermischung und das Zusammenspiel dieser Elemente untereinander sind die Basis unseres Lebens. Sie wirken im sichtbaren materiellen Bereich genauso wie in unseren Gefühlen, sie sind Bestandteil unseres Denkens und drücken sich in unseren Handlungen aus. Weiter geht der Tarot davon aus, daß der Mensch das einzige Lebewesen auf diesem Planeten ist, der die diese Elemente bewusst benutzen und steuern kann. Wer dies möchte kann mit Hilfe des Tarot sein Leben neu gestalten, seine Macht erkennen und zum Schöpfer seines Lebens werden. Die meisten Menschen sind sich dessen noch nicht bewusst und reagieren auf das Leben als eine Sache, die eben geschieht und nicht veränderbar ist. Genau hier teilt uns der Tarot mit: du bist der Schöpfer und niemals das Opfer, du bist Herr über die elementaren Kräfte.

Die Hauptsymbole des Tarot sind die vier Elemente:

Feuer Wasser Luft und Erde.

In jedem Bild des Tarot sind sie enthalten. Die Bilder zeigen uns ein Zusammenspiel der elementaren Kräfte in den verschiedenen Bereichen unseres Seins : in den sichtbaren materiellen Gegenständen, in den Gefühlen und Emotionen, im Denken und in unseren Handlungen.

Wie erkenne ich diese vier Elemente im Tarot ?

Bei den Bildern der großen Arkana durch die Farben und natürlich durch das Bild selbst, durch das was es darstellt. Vorausschauend möchte ich hier der Vollständigkeit halber sagen, daß im Teil 2 (kleine Arkana, 2. Buch) die Elemente durch die Farben und durch die Symbole (Stab, Kelch, Schwert und Münze) sichtbar sind. Bei der großen Arkana jedoch geht es zunächst um die Darstellung durch die Farben und natürlich auch durch das Bild selbst.

In der nachfolgenden Tabelle ist aufgeführt, welche Farbe das jeweilige Element darstellt. Wir sehen in der Tabelle auch die entsprechende Wirkungsweise, die Grundeigenschaft des jeweiligen Elements. Es wird dem Leser empfohlen, diese Tabelle gründlich zu studieren und auswendig zu lernen, das wird den Umgang mit dem Tarot enorm bereichern und eine erweiterte Sichtweise zulassen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Tarot I Große Arkana" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen