Logo weiterlesen.de
Sommer in St. Peter-Ording - drei nordfriesische Romane (3in1-eBundle)

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder
auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich
der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Alle handelnden Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden
oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

1. KAPITEL

Die rot-weißen Fahnen von Gosch flatterten im böigen Frühlingswind. Möwen flogen kreischend durch die klare Luft, auf der Suche nach nichts ahnenden Touristen, denen sie im Sturzflug den schmackhaften Fisch aus den Brötchen stibitzen konnten.

Kurgäste stellten ihre Räder in den Fahrradständern gegenüber des Fischrestaurants ab und schlugen die Kragen ihrer winddichten Softshell-Jacken hoch, als Lilo Ampütte vom Deichweg auf den belebten Platz an der Promenade abbog. Eine Damengruppe drehte sich neugierig nach ihr um und steckte tuschelnd die Köpfe zusammen, das verriet sie als Urlaubsgäste.

Unter den Einheimischen war Lilo bekannt wie ein bunter Hund. Von ihnen verdrehte schon lange niemand mehr den Hals, wenn sie der Alt-Hippie-Dame in einem ihrer wallenden Batikgewänder und mit dem klimpernden Perlenschmuck beim Einkauf auf dem Markt oder beim Strandgutsammeln begegneten.

Das war immerhin schon seit Ende der 60er-Jahre so. Damals hatte sie mit ihrer Hippie-Kommune einen Pfahlbau am Strand bezogen. Seitdem gehörte Lilo Ampütte zu St. Peter-Ording wie der zwei Kilometer breite und zwölf Kilometer lange Strand.

Ihre Hippie-Freunde hatte es nach einer Weile wieder aus St. Peter-Ording weg und an andere Orte der Welt gezogen, nach Ibiza oder Indien. Nur Lilo war geblieben, weil sie ihr Herz an einen einheimischen Maler verloren hatte. Das war jetzt über fünfundvierzig Jahre her.

Mit langsamen Schritten ging sie auf die Seebrücke zu, die nach etwa tausend Metern auf der großen Sandbank vor St. Peter-Ording endete. Ein letztes Mal wollte sie ihre Füße in die kalte Nordsee tauchen und den nassen Sand zwischen den Zehen und unter ihren Sohlen spüren. So, wie sie es in den zurückliegenden Jahren nahezu täglich getan hatte. Ein halbes Leben lang. Bei Wind und Wetter. Bei Regen und Sonne. Im Winter und im Sommer.

Keine Witterung hatte sie von ihrem geliebten Strandspaziergang abhalten können. Noch nicht einmal die reißenden Schmerzen, die sich anfänglich auf die Knie- und Fußgelenke beschränkt hatten und von ihr als Alterszipperlein abgetan worden waren. Deswegen wollte sie nicht gleich zum Arzt rennen und die Pferde scheu machen. Immerhin hatte sie in diesem Jahr ihren fünfundsechzigsten Geburtstag gefeiert und war bis dahin gut ohne Schulmedizin ausgekommen. Die war ihrer Ansicht nach Mumpitz und diente nur dazu, den Patienten Geld für teure Behandlungen und Medikamente aus der Tasche zu ziehen, die von keiner Krankenkasse bezahlt wurden.

Im Krankheitsfall vertraute sie sowieso eher auf die heilende Kraft von Kräutern und Gesundheitssteinen sowie auf positive Gedanken, als sich irgendwelche bunten Chemiebomben in Pillenform einzuwerfen.

Aber die Schmerzen wurden mit der Zeit immer schlimmer, und als Bernsteinwasser und Granatbäder, Meerpinie- und Lavendel-Essenzen ihr keine Linderung mehr verschafften und sie eines Tages gar nicht mehr aus dem Bett kam, um sich um ihre Urlaubsgäste in der Strandperle zu kümmern, ließ Lilo nach dem hausärztlichen Notdienst schicken.

Doch statt ihr erwartungsgemäß ein paar farbenfrohe Tabletten zu verschreiben, wies der Arzt sie zu ihrem Entsetzen sofort ins Krankenhaus ein.

Nach einer ausgiebigen körperlichen Untersuchung inklusive Blutbild, Röntgen- und MRT-Aufnahmen stand die Diagnose bald fest: Rheumatoide Arthritis.

„Arthritis? Sind Sie sich ganz sicher?“, hatte Lilo Dr. Petersen entgeistert gefragt, der ihr gegenüber an seinem Schreibtisch saß und mit ernstem Blick ihre Patientenkartei auf dem Monitor seines PCs studierte. In ihrer Vorstellung bekamen Arthritis nur alte Menschen – sehr alte Menschen, zu denen sie sich noch längst nicht zählte. Es konnte sich also nur um einen Fehler handeln, den es aufzuklären galt. Von vertauschten Patienten-Akten oder gar falschen Patienten im OP hörte man schließlich immer wieder mal.

„Ich fürchte, ja. Aus Ihren Befunden geht eindeutig eine Arthritis der Gelenke hervor“, war seine Antwort gewesen.

Ausgerechnet jetzt, hatte sie gedacht.

Auch nun, da sie sich wieder an das Gespräch erinnerte, verzog Lilo den Mund. Das schmeckte ihr gar nicht und passte noch viel weniger in ihren Zeitplan, der vorsah, dass sie die Strandperle für die kommende Saison startklar machte.

„Und was kann man dagegen tun? Krankengymnastik?“, hatte sie gefragt, nachdem sie sich schon fast mit dem Gedanken an eine schmerzhafte Bewegungstherapie angefreundet hatte.

„Tja, in Ihrem Fall reichen ein paar Einheiten Krankengymnastik allein nicht aus.“

Lilo hatte den Kopf geschüttelt. „Ja, na gut, ich hätte vielleicht etwas eher zum Arzt gehen können“, hatte sie widerwillig zugegeben, „aber bis jetzt war das nicht nötig gewesen. Ich war immer kerngesund und brauchte keine Ärzte. Außerdem bin ich keine von denen, die wegen jeder Kleinigkeit gleich sterbenskrank sind. Zumal ich keine zwanzig mehr bin. Kleine Wehwehchen gehören nun mal zum Älterwerden dazu.“

Dr. Petersen hatte genickt. „Gerade deswegen hätte ich mich gefreut, wenn Sie mit Ihren sogenannten Wehwehchen früher zu mir gekommen wären.“

Lilo erinnerte sich, dass sie geschluckt hatte. Du liebes Lieschen, hatte sie gedacht. Das hörte sich nicht gut an und hatte ihr gerade noch gefehlt. „Was soll das genau bedeuten?“, hatte sie wissen wollen.

„Wir könnten Ihre Schmerzen zum Beispiel durch eine Cortison-Therapie in den Griff bekommen.“

„Nein! Auf keinen Fall!“ Sie hatte die Arme verschränkt und energisch den Kopf geschüttelt. „Da müssen Sie sich schon etwas anderes einfallen lassen.“

Dr. Petersen hatte beschwichtigend die Hände gehoben. „Dann bleibt nur der Gedanke an einen Umzug in südliche Gefilde. Das Reizklima in St. Peter ist zwar für die meisten Kurgäste ein Segen und kann ein bedeutsamer Heilfaktor sein, doch in Ihrem Fall ist es pures Gift. Ihr Körper braucht ein trockenes und warmes Klima.“

„Hm“, hatte sie gebrummt, sich eine grau-braune Strähne ihres langen Haars aus dem Gesicht gestrichen und gefragt: „Sie meinen, ich soll St. Peter verlassen?“

„Als behandelnder Arzt kann ich natürlich bloß Empfehlungen aussprechen. Aber besser wäre es für Ihre Gesundheit in jedem Fall.“

Das war nun sechs Wochen her, und wie damals fragte Lilo sich auch jetzt, wieso das passieren musste. Sie hatte eigentlich nicht vorgehabt, die ihr noch verbleibenden Jahre an einem anderen Ort als St. Peter zu verbringen. Sie konnte sich überhaupt nicht mehr vorstellen, ohne das Rauschen der Nordsee einzuschlafen und aufzuwachen. Oder ihren Morgenkaffee zu trinken, ohne dabei in ihrem Schaukelstuhl vor der Strandperle die aufgehende Sonne zu genießen. „Was wird denn dann aus meinen Gästen und der Strandperle?“, sagte Lilo mehr zu sich selbst und runzelte die Stirn. „Ich kann das doch nicht einfach alles so aufgeben.“

Am Wärterhäuschen wurde die alte Dame von einem Elternpaar in wetterfester Kleidung überholt, das seine jauchzenden Kinder in zwei Bollerwagen hinter sich herzog. Die Räder rumpelten geräuschvoll über die Lärchenbohlenverkleidung der Seebrücke, während der Wind das Lachen der Kleinen aufnahm und davontrug. Am Geländer der rundlichen Ausbuchtung blieb Lilo stehen und spielte dabei gedankenverloren mit dem Bernsteinanhänger an ihrer Halskette.

Sie ließ den Blick über die endlosen Salzwiesen gleiten, die am Horizont mit den Wolken zu verschmelzen schienen. In der bewegten Oberfläche der gefüllten Priele spiegelte sich der mit Schäfchenwolken bedeckte Himmel wider. Hier und da entdeckte sie zwischen zartrosa Strandgrasnelken brütende Austernfischer und Rotschenkel. Diese Vögel kamen jedes Jahr im Frühling nach St. Peter-Ording. Lilos Lieblingszeit war allerdings der Spätsommer, wenn der Strandflieder blühte und die Salzwiesen in ein zartes Violett tauchte.

Doch dieses Naturschauspiel würde Lilo in der nächsten Zeit nicht sehen können. In der Strandperle warteten schon die gepackten Koffer und ein One-Way-Ticket nach Ibiza auf sie, wo ihre Hippie-Freunde Fred und Mora bereits ein Zimmer in deren Finca in Sant Carles vorbereitet hatten. Morgen um diese Zeit würde sie St. Peter-Ording längst verlassen haben und vermutlich schon den ersten Strandspaziergang auf der spanischen Insel hinter sich gebracht haben. Sie konnte es immer noch nicht glauben. In ein paar Stunden würde sie nicht mehr in ihrem geliebten St. Peter-Ording sein.

Lilo legte den Kopf in den Nacken und blinzelte in die Frühlingssonne, deren Strahlen einen Weg zwischen den Wolken hindurchgefunden hatte. Dann schloss sie die Augen und atmete die salzige Luft tief durch die Nase ein, bis der letzte Winkel ihrer Lunge mit Sauerstoff gefüllt war. Sie erinnerte sich an die alten Zeiten zurück, die sie mit ihren Hippie-Freunden verlebt hatte, und an ihre gemeinsame Lebensphilosophie, dass alles seine Zeit hat und dass das Leben von ständigen Veränderungen geprägt ist. Für sie ging es nun auf Ibiza weiter, was nicht das Schlechteste war. Wer loslässt, hat die Hände frei, dachte Lilo. Die Fähigkeit loszulassen war immerhin eine Disziplin, die Alt-Hippies wie sie perfekt beherrschten.

„Moin, Lilo. Da bist du ja!“, ertönte plötzlich eine bekannte Stimme neben ihr und riss sie aus ihren Gedanken. „Wusste ich doch, dass ich dich hier finden würde.“

Lilo öffnete die Augen. Neben ihr stand ein schlanker Mann in ihrem Alter, bekleidet mit einem schwarzen Anzug, hellem Hemd und einer grauen Krawatte, die er ein wenig schief geknotet trug.

„Ich wollte dich nicht erschrecken“, entschuldigte er sich lächelnd. „Aber wir hatten vor über einer Stunde unseren Termin, und als du nicht gekommen bist, dachte ich mir, ich geh dich mal suchen.“

„Moin, Rasmus. Stimmt, das habe ich ganz verschwitzt. Ist es wirklich schon so spät?“ Lilo schaute auf die goldene Armbanduhr, die Rasmus an seinem Handgelenk trug. Eine eigene besaß sie nicht, weil sie ihrer Meinung nach gut ohne auskam. „Entschuldige bitte, da habe ich mich anscheinend völlig in der Zeit verschätzt. Dabei wollte ich doch bloß schnell noch mal an den Strand gehen.“ Lilo drehte den Kopf in die Richtung, in der man bei genauem Hinsehen das glitzernde Meer in der Ferne ausmachen konnte.

„Na komm, ich habe meinen Wagen am Maleens Knoll geparkt.“

Lilo presste die Lippen aufeinander, dann nickte sie tapfer. „Bringen wir es hinter uns.“

Rasmus wandte sich zum Gehen und bot ihr einen Arm an, den sie dankbar nahm.

Am Ende der Brücke blieb Lilo Ampütte noch einmal stehen und blickte ein letztes Mal über ihre Schulter zurück.

2. KAPITEL

Ich bin schwul.“

Insa Bergmann zog die Augenbrauen zusammen und presste sich ihr Handy fester ans Ohr. Dann gluckste sie. „Jetzt hab ich doch tatsächlich verstanden, dass du schwul bist. Was hast du gerade gesagt?“

„Ich bin schwul.“

„Äh? Ich habe schon wieder schwul verstanden.“ Insa starrte irritiert durch die Windschutzscheibe ihres Autos auf ein Kind mit Pudelmütze, das sich beim Überqueren der Straße genüsslich den Finger in die Nase steckte. Nein, das konnte gar nicht sein. Und der erste April war auch längst vorbei. Das hatte sie garantiert falsch verstanden. Kein Wunder bei dem statischen Rauschen. „Du, die Handyverbindung scheint gerade etwas schlecht zu sein“, rief sie in ihr Smartphone.

„Nein, ich höre dich sehr gut. Und du hast mich schon richtig verstanden. ICH – BIN – SCHWUL!“, schallte die Stimme ihres Exfreundes laut und deutlich aus dem Mobiltelefon. Verhören ausgeschlossen.

„Aber … ich meine, wie konnte das denn passieren?“, platzte es aus Insa heraus. Im selben Moment hätte sie sich am liebsten auf die Zunge gebissen. Sie redete sich um Kopf und Kragen. „Äh … so habe ich das jetzt natürlich nicht gemeint! Ich wollte damit sagen, nur weil du den Job in Köln angenommen hast, bist du doch nicht automatisch schwul.“ Und auch nicht, weil du gerne Schuhe kaufst und davon mehr als ich und alle meine Freundinnen zusammen im Schuhschrank hast, fügte sie in Gedanken hinzu. Im Nachhinein war das allerdings schon irgendwie merkwürdig. Geradezu verdächtig. Aber während ihrer Beziehung war es äußerst praktisch gewesen, einen Freund zu haben, der das allwöchentliche Samstagsshopping genauso liebte wie sie. Und statt sich darüber zu wundern, hatte Insa es vorgezogen, diese Eigenschaft ihres Freundes zu genießen.

„Das hat doch nichts mit Köln zu tun, Insa. Und ehrlich gesagt, weiß ich es schon eine ganze Weile. Ich wollte mir nur erst sicher sein, dass es mit mir und Andy auch wirklich funktioniert, bevor ich es dir sage.“

Zugegeben, Carsten war der Mann, mit dem sie sich in einer Beziehung am besten verstanden hatte. Meinungsverschiedenheiten hatte es bei ihnen nie gegeben. Und ja, es stimmte schon, er hatte immer deutlich länger im Bad gebraucht als sie und seine Duftwässerchen-Auswahl war beachtlich gewesen, aber nein, von solchen Klischees hielt sie nicht viel. Das musste noch lange nichts bedeuten. Carsten war nicht automatisch schwul, nur weil er Wert auf sein Äußeres legte. Außerdem wäre es ihr aufgefallen, wenn ihr Freund eine spezielle Vorliebe für Männer gehabt hätte.

Nein, nein! Vermutlich stimmte es gar nicht, dass er sich zusammen mit seinem Arbeitskollegen Andy ein Appartement in Köln-Deutz teilte. Bestimmt wollte er sie nur nicht verletzen und nicht zugeben, dass es sich bei Andy in Wahrheit um eine Andrea handelte. Dabei war sie längst über die Trennung hinweg und würde ihm eine neue Beziehung von Herzen gönnen. Zumal sie nicht im Streit auseinandergegangen waren, sondern sich nach wie vor liebten, aber eben auf eine platonische Art und Weise. Es war absolut unnötig, dass Carsten sie in Watte packte.

Ungeduldiges Gehupe riss Insa aus ihren Gedanken. Die Ampel stand bereits auf Grün. Sie blickte in den Rückspiegel. Der Opel-Fahrer hinter ihr gestikulierte mit wilden Armbewegungen, sie solle endlich Gas geben. „Carsten, ich muss jetzt Schluss machen. Der Blödmann hinter mir hat schon eine knallrote Birne. Wenn ich nicht sofort losfahre, holt der wahrscheinlich seine Keule vom Rücksitz.“

„Moment noch, ich wollte dich eigentlich was Wichtiges fragen.“

„Lass uns später weiterreden, ja?“ „Jetzt warte mal …“

„Bis nachher, Carsten.“ Insa beendete das Gespräch und legte das Handy auf die Brötchenkiste auf dem Beifahrersitz neben sich. Der Fahrer hinter ihr hupte schon wieder. „Ja doch! Reg dich ab!“ Sie schaltete in den ersten Gang und knatterte mit ihrem laubfroschgrünen Twingo durch Gelsenkirchens schlaglochgepflasterte Straßen.

Die Sonne brannte vom wolkenlosen Maihimmel, als sie den Wagen im Schatten zweier Bäume am Straßenrand schräg gegenüber des Glückauf Grills parkte. Ein echter Glücksfall, denn die kostenlosen Parkmöglichkeiten waren von Anwohnern und Pendlern heiß umkämpft. Insa konnte an den Fingern ihrer Hände abzählen, wie oft sie bisher ihr Auto in der Poleposition direkt vor dem Imbiss hatte parken können. Dabei war der Würstchengrill ihrer Eltern seit beinahe zwei Jahren ihre Arbeitsstätte. Ein vorübergehender Kompromiss, solange es mit dem Archäologie-Job nicht klappte.

Als überzeugte Vegetarierin hatte es sie anfänglich große Überwindung gekostet, Bratwürste, Frikadellen und Gyros zuzubereiten und den Kunden zu servieren. Doch mit der Zeit hatte sie sich daran gewöhnt, und mittlerweile registrierte sie den Geruch von gebratenem oder frittiertem Fleisch kaum mehr, wenn sie ein Wienerschnitzel in die Fritteuse warf.

Wenigstens ist mir die Parkplatzsuche und damit die Schlepperei erspart geblieben, dachte Insa, während sie die Waren aus dem Auto lud, die sie beim Großhändler für die Imbissstube eingekauft hatte. „Das ist bestimmt ein Zeichen. Heute könnte glatt mein Glückstag sein.“

Platsch!

Ein dicker Tropfen landete auf ihrem Kopf. Wahrscheinlich ein letzter Rest vom Landregen von heute früh, überlegte sie und strich reflexartig durch ihre frisch gewaschenen Locken. An ihren Fingern klebte weißliche, stinkende Schmiere. „Scheiße!“, fluchte sie und spähte nach oben in die Baumkrone, aus der ein Gurren erklang. Auf einem Ast über ihr entdeckte sie eine dicke Taube, die sie neugierig von oben herab betrachtet.

Flatsch!

Wie zur Bestätigung klatschte ihr ein weiterer Schwall Taubenscheiße direkt auf die Schulter. „Na prima, Insa! So viel zu deinem Glückstag.“ Sie kniff die Augen fest zusammen und suchte in ihrer Hosentasche nach einem Taschentuch, mit dem sie den Taubenmist von der Jacke wischen konnte.

Die Wanduhr über dem Tresen zeigte zehn Uhr und dreiundzwanzig Minuten, als Insa kurz darauf, beladen wie ein Packesel, den Glückauf Grill betrat. Berlusconi, ihr Jack Russell Terrier, sprang vor Freude wild kläffend wie ein Grashüpfer an ihr hoch.

„Bist spät dran, Insa.“

„Am Schalker Markt war die Hölle los, Papa. Ich musste fast zwanzig Minuten warten, bis ich an der Kasse endlich dran war.“ Sie packte die eingeschweißten Würste in das Tiefkühlfach hinter der Theke.

„Chef, ich könnte schwören, deine Tochter hat über Nacht wieder ein Pfund abgenommen“, ertönte die täglich gleiche Begrüßung einer vertrauten Stimme vom Bistrotisch neben dem Spielautomaten.

Sie kam von Toto Toczek, der eher in der Imbissbude wohnte, als dass er bloß ein Stammgast war, und der stets eine speckige schwarze Lederweste über einem karierten Hemd trug. Seit mehreren Jahren stand Toczek als Erster morgens um Punkt zehn Uhr auf der Matte, um sein Frühstück in Form einer Bratwurst im Brötchen mit extra viel Senf und einer Tasse schwarzen Filterkaffees einzunehmen. Den lieben langen Tag hockte er dann rauchend und Zeitung lesend an einem der Tische im Glückauf Grill und nahm dort auch sämtliche weitere Tagesmahlzeiten ein, um am Ende des Tages den Imbiss als letzter Kunde um zweiundzwanzig Uhr zu verlassen.

„Ich wiege genauso viel wie gestern“, entgegnete Insa wie jeden Tag und wusste genau, was Toto darauf antworten würde.

„Du musst mal ein bisschen Fleisch essen, Mädel. Sonst fällst du irgendwann noch in den Gully“, kam es erwartungsgemäß zurück.

„Heutzutage muss man nicht unbedingt Fleisch essen, um seinen Körper ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Fleisch war früher für die Höhlenmenschen ein wichtiger Energielieferant. Aber aus dieser Phase sind wir ja schon ein paar Jährchen raus.“ Insa spielte ihre übliche Platte ab, wobei sie sich fragte, ob diese Aussage auch für Toto Toczek galt, der sie manchmal an einen Höhlenbewohner erinnerte. „Frische Brötchen habe ich mitgebracht“, wechselte sie das Thema, wohl wissend, dass Toczek auf seine Frühstücksbratwurst im Brötchen wartete.

„Wie immer, Toto?“, kam es von ihrem Vater.

„Wie jeden Tag, Siggi. Und übrigens, Insa …“

„Ja?“

„Ich glaube, du hast da was in den Haaren.“ Toto deutete auf ihren Kopf.

Nachdem Insa die Einkäufe verstaut hatte und sich in der über dem Imbiss liegenden Wohnung ihrer Eltern frisch gemacht hatte, half sie ihrer Mutter Gilla, Schalen mit selbst gemachtem Salat in den Glückauf Grill zu tragen. Bereits im Hausflur neben dem Imbiss hörten sie Berlusconis freudiges Gebell.

„Elf Uhr. Pünktlich wie immer.“ Ihre Mutter zwinkerte einem schlanken Mann in gelb-schwarzer Postuniform zu, der geduldig den kleinen Hund streichelte.

Benno Pawelczik war seit Sandkastentagen Insas bester Freund.

„Guten Morgen, Frau Bergmann. Hallo Insa. Ja, Zeit fürs Mittagessen. Schichtbeginn war wieder um fünf.“

Ihr Vater Siggi Bergmann bearbeitete das knusprige Fleisch am Drehspieß mit einem großen Messer. „Mit allem, Benno?“

„Heute ohne Zwiebeln und Knoblauchsoße bitte. Ich habe nachher leider noch einen Zahnarzttermin.“ Benno rollte mit den Augen.

„Hier essen?“

„Ja, bitte.“ Benno fischte seinen Geldbeutel aus der Jackentasche und zählte passend Kleingeld ab, das er auf den Tresen legte. „Für dich sind übrigens drei Briefe dabei, Insa“, sagte er, während er sich zu Toto Toczek setzte. „Liegen an der Kasse.“

Insa stellte eine Schale Kartoffelsalat in den Kühlschrank und putzte sich hastig die Hände an einem Tuch ab. „Ist etwa der Brief dabei?“, fragte sie aufgeregt.

„Ich glaube schon.“ Benno nickte.

Insa schnappte sich die drei Kuverts und betrachtete den oberen. „Der ist vom Archäologischen Museum.“ Sie schluckte und legte die beiden anderen beiseite. „Oh Gott!“ Das Herz schlug ihr bis zum Hals. Sie starrte den Briefumschlag an, unfähig ihn zu öffnen.

„Na los! Mach ihn auf! Oder willst du nicht wissen, was drinsteht?“, forderte ihre Mutter sie auf und schaute ihr neugierig über die Schulter.

„Und wenn es wieder eine Absage ist? Wenn ich wieder kein Glück habe und jemand anders den Job bekommen hat?“

„Um das zu erfahren, musst du zuerst mal den Umschlag aufmachen und den Brief lesen“, sagte ihr Vater. „Und wenn es wirklich eine Absage ist“, er zuckte mit den Schultern und öffnete für Toto Toczek eine Bierflasche, „dann arbeitest du eben hier weiter.“

„Papa!“

„Siggi! Unsere Tochter hat nicht studiert, um ewig mit uns im Glückauf Grill zu stehen.“

„Trau dich“, schaltete sich nun auch Benno ein und lächelte ihr, seiner Sandkastenfreundin, aufmunternd zu.

Insa atmete tief durch, dann schnappte sie sich ein Messer aus der Schublade und schlitzte den Umschlag damit auf. Hastig überflog sie das Schreiben, ließ es nach der Hälfte aber schon sinken. „Eine Absage.“

„Nein!“, rief ihr Vater.

„Gibt’s doch nicht!“, riefen Benno und Toto entrüstet im Chor.

„Zeig her!“ Ihre Mutter griff nach dem Brief, als glaubte sie, ihre Tochter könnte sich vor Aufregung verlesen haben. „Tatsächlich eine Absage“, bestätigte sie.

Benno gesellte sich nun zu ihnen. Er las ebenfalls kopfschüttelnd den Brief. „So ein Mist. Aber beim nächsten Mal klappt’s bestimmt“, versuchte er sie aufzuheitern.

„Ach, Benno, beim nächsten Mal …“ Insa winkte ab. „Das sagst du immer, wenn wieder eine Absage bei mir ankommt. Wer weiß, wann es überhaupt die nächste Chance gibt? Jobs für Archäologen sind so selten wie … wie die Male, die Schalke die Meisterschaft geholt hat.“

„Na ja, wer weiß. Warte mal ab.“ Benno lächelte ihr aufmunternd zu.

„Hier sind noch zwei Briefe für dich“, erinnerte ihr Vater sie und hielt ihr die Kuverts hin.

„Was kann das schon großartig sein“, murmelte Insa und runzelte dann die Stirn. „Ein Brief von Carsten? Komisch. Der hat mich doch vorhin erst angerufen und wollte mich irgendwas fragen“, sagte sie, während sie eine Karte aus dem Umschlag zog. „Oh! Eine Einladung zur Hochzeit. Wahrscheinlich mit seiner Andrea, die er mir bis jetzt vorenthalten hat. Da hat er mich am Telefon aber ganz schön veräppelt. Stellt euch vor, Carsten wollte mir vorhin allen Ernstes verklickern, dass er schwul ist …“ Weiter kam sie nicht. Sie blinzelte und las den Text noch einmal. „Einladung zur Hochzeit von Carsten und André-Patrick, steht da“, sagte sie.

„Das glaub ich nicht“, entgegnete ihre Mutter und schnappte sich die Karte. „Tatsächlich! Und er hat uns alle eingeladen. Aber warum ist denn keinem aufgefallen, dass Carsten Interesse an Männern hat? Wenigstens du hättest doch was merken müssen.“

„Tja, was soll ich sagen? Ist mir nicht aufgefallen. Oder besser, ich wollte es wohl einfach nicht sehen. Dafür lief das mit Carsten zu gut. Viel zu gut!“ Insa übergab ihrem Vater die Einladung.

„Und der dritte Brief?“, fragte Benno. „Möglicherweise ist der eine wirklich gute Überraschung.“

Für Benno war das Glas immer halb voll, nie halb leer. Insa bewunderte ihn für seinen ungebrochenen Optimismus, mit dem er durchs Leben ging. Wahrscheinlich war diese Lebenseinstellung für ihn als Trainer einer Kinderfußballmannschaft, die bisher nur Niederlagen kassiert hatte, überlebenswichtig.

„Danke, mein Bedarf an Überraschungen ist vorerst gedeckt.“ Insa winkte ab, blickte zu dem ungeöffneten Kuvert, das ihr Vater nun ausgiebig betrachtete, und wendete sich dem schmutzigen Geschirr in der Spüle zu. „Du kannst es gerne für mich aufmachen, Papa.“

„Ich glaube, das solltest du besser selber tun. Der Brief ist von einem Notar.“ Er hielt ihr den Umschlag hin.

„Von einem Notar? Was hast du denn mit Notaren am Hut?“, wollte ihre Mutter sofort wissen.

„Vielleicht hat sie ja ’ne Erbschaft gemacht“, mischte sich nun Toto Toczek ein.

„Quatsch, Toto!“ Gilla nahm ihrem Mann den Brief ab und studierte den Absender.

„Ich meine ja nur …“

„Von wem sollte sie denn was erben? Dazu müsste es … oh Gott! Ich glaube, mir wird schlecht.“

„Was ist los, Mama?“

Siggi schob ihr einen Hocker unter den Hintern. Gilla war kreidebleich geworden und hielt mit zitternden Händen den Brief umklammert.

„Der Notar … wohnt in … St. Peter-Ording“, stammelte sie.

„Du denkst doch nicht etwa … Lilo?“, fragte Siggi seine Frau, die den Tränen nahe war.

Ihre Mutter nickte. „Wer denn sonst?“

„Könnte mir mal bitte einer erklären, was hier überhaupt los ist?“ Insa schaute konsterniert zwischen ihren Eltern hin und her. Benno reichte ihrer Mutter ein Glas Wasser, das die in einem Zug leerte. Dann begann Gilla von ihren Schwestern Evelyn und Lilo zu erzählen, mit denen sie vor Insas Geburt im Streit auseinandergegangen war und zu denen sie seitdem keinen Kontakt mehr hatte.

„Mein letzter Stand ist, dass Lilo in St. Peter-Ording wohnt. Ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn sie jetzt … ohne, dass wir uns wieder vertragen haben …“

„Ist sauber.“ Toto Toczek reichte Gilla ein abgenutztes kariertes Stofftaschentuch, in das sie sich umständlich schnäuzte.

„Hm, diese Tanten habe ich zwar nie persönlich kennengelernt, aber du hast mir vor einigen Jahren mal von ihnen erzählt.“ Insa überlegte. „Abgesehen davon, wieso weiß Tante Lilo überhaupt von mir, wenn ihr schon vor meiner Geburt keinen Kontakt mehr hattet?“

„Das wird Oma ihr gesagt haben.“

„Hm. Es kann ja auch was völlig anderes sein, Mutti. Also, bevor wir hier anfangen, uns mit möglichen Todesfällen zu beschäftigen, öffne ich lieber den Brief.“ Insa riss das Kuvert auf und begann zu lesen. Dabei wurden ihre Augen immer größer. „Ich kann dich beruhigen, Tante Lilo ist nicht tot, sondern ziemlich lebendig. Trotzdem hat Toto recht. Sie möchte mir etwas schenken. Um mir mitzuteilen, was es ist, bestellt mich der Notar Rasmus Hinrich für nächste Woche Mittwoch nach St. Peter-Ording.“

3. KAPITEL

Stephanie Zurhausen war spät dran. Erst hatte sie auf halbem Weg zum Supermarkt festgestellt, dass sie ihr Portemonnaie vergessen hatte, woraufhin sie zurück zu der schicken Altbauwohnung in Oberkassel hatte fahren müssen, die sie zusammen mit ihrem Mann Andreas und ihrem gemeinsamen Sohn Paul-Justus bewohnte. Im Treppenhaus angekommen, hatte ihr dann der Briefträger einen Stapel Post in die Hand gedrückt, dann war sie vor der Wohnungstür von ihrer Nachbarin Frau Privatdozentin a. D. Dr. Goldstein abgefangen worden, die ihr unbedingt ihre neuesten Erkenntnisse über hochbegabte Kinder mitteilen wollte.

Und nun tauchte zu allem Überfluss auch noch so eine dämliche Baustelle vor ihr auf, die die sonst zweispurige Straße in ein schmales Nadelöhr verwandelte, in das sie sich mühsam Zentimeter für Zentimeter einfädelte. Ihr schwarzer Porsche Cayenne kroch wie eine zweihundert Jahre alte Riesenschildkröte durch den zäh fließenden Düsseldorfer Mittagsverkehr. Prüfend warf sie einen Blick auf die Uhr des Armaturenbretts. Kurz vor eins. Mist! Vor zwanzig Minuten hätte sie Paul-Justus bereits von der Schule abholen müssen.

Ihr erst achtjähriger Sohn besuchte die dritte Klasse einer Grundschule. Nachdem Paul-Justus sich schon im ersten Schuljahr tödlich bei dem „Babykram“, wie er den Unterrichtsstoff nannte, gelangweilt hatte, riet ihr seine Klassenlehrerin zu einem Besuch beim Psychologen. Der stellte einen Intelligenzquotienten von über hundertvierzig und damit eine Hochbegabung bei ihrem Sohn fest, woraufhin Paul-Justus vom ersten Schuljahr direkt ins dritte versetzt wurde. Zuerst waren sie und ihr Mann Andreas stolz, ein solch intelligentes Kind gezeugt zu haben, und erzählten jedem, ob er es hören wollte oder nicht, von seinen neuesten Höchstleistungen. „Paul-Justus kennt alle Schichten der Erdatmosphäre inklusive deren Höhen auswendig und kann sämtliche Singvögel an ihrem Gezwitscher erkennen“, wusste sie am ersten Elternabend in der dritten Klasse zu berichten. Als Ehefrau eines erfolgreichen Düsseldorfer Rechtsanwalts und als Mutter eines hochbegabten Kindes schienen all ihre Träume wahr geworden zu sein.

Doch dann bekam ihr scheinbar perfektes Leben erste Kratzer. Ihr anfänglicher Mutterstolz verwandelte sich unerwartet in Mutterleid. Nach wenigen Wochen begann sich Paul-Justus nämlich auch in der dritten Klasse zu langweilen und entwickelte sich alsbald zu einem hartnäckigen Quälgeist, der seine Lehrer im Unterricht mit Fragen löcherte und deren Antworten hinterfragte, um die Lehrkräfte gegebenenfalls vor der gesamten Klasse neunmalklug zu korrigieren.

„Wir können es pädagogisch nicht vertreten, Paul-Justus in eine noch höhere Klasse zu stecken, Frau Zurhausen. Intellektuell ist Ihr Sohn zwar wesentlich weiter als seine Klassenkameraden, aber emotional ist er eben ein achtjähriger Junge“, erklärte ihr die Klassenlehrerin bei einem der vielen Elterngespräche, zu denen sie und Andreas in der letzten Zeit eingeladen wurden, zu denen sie jedoch alleine ging, weil ihr Mann in der Kanzlei zu tun hatte. Gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie waren längst zu einer Seltenheit geworden und auch aus der einst gemeinschaftlichen Erziehung hatte Andreas sich ausgeklinkt und überließ sie ganz allein ihr.

Als ihr Handy klingelte, zuckte Stephanie vor Schreck zusammen. Auf dem Display erschien anklagend wie ein erhobener Zeigefinger die Rufnummer der Grundschule ihres Sohnes. Ganz ruhig bleiben, ermahnte sie sich und atmete tief ein und wieder aus, bevor sie sich in betont ahnungslosem Tonfall meldete: „Zurhausen?“

„Frau Schmidt-Albrecht von der Astrid-Lindgren-Grundschule. Guten Tag, Frau Zurhausen“, erklang die übereifrige Stimme der Schulsekretärin. „Ihr Sohn Paul-Justus vermisst sie. Seine Klassenlehrerin lässt Ihnen ausrichten, dass sie mit ihm am Schultor auf Sie wartet.“ Frau Schmidt-Albrecht sprach ohne Punkt und Komma.

„Hallo Frau Schmidt-Albrecht, das ist ja nett, dass Sie anrufen und mir Bescheid sagen. Ich bin unterwegs und in zwei Minuten da“, log Stephanie, die es dank der Baustelle vielleicht in zehn Minuten schaffen würde, wenn sie Glück hatte. Sie wollte sich jedoch vor der Sekretärin nicht für ihre Verspätung rechtfertigen. Das würde sie schon zur Genüge gegenüber ihrem Sohn tun müssen, der wahrscheinlich ihre Zeit mit seiner Digitaluhr exakt stoppte.

„Du bist zweiunddreißig Minuten und sechsundvierzig Sekunden zu spät, Mama“, stellte Paul-Justus dann auch fest, als Stephanie ihn vor der Schule abholte, seinen Schulranzen zwischen den Einkaufstaschen im Kofferraum verstaute und ihn im Kindersitz auf der Rückbank festgurtete.

„Frau Engelbrecht hat gedacht, du hättest mich vergessen.“

Stephanie schaute im Rückspiegel zu ihrem Sohn. „Hat sie das etwa gesagt?“

„Ja, hat sie.“

„Unglaublich“, empörte sie sich, denn sie fühlte sich wegen des indirekten Vorwurfs als Rabenmutter abgestempelt. Was bildete sich diese unverheiratete Uni-Abgängerin und Nicht-Mutter eigentlich ein, über sie zu urteilen? „Ich habe dich aber nicht vergessen, Paul-Justus. Ich stand bloß im Stau und habe mich deswegen verspätet.“

„Okay.“ Paul-Justus zuckte mit den Schultern. „Was gibt’s zum Mittagessen?“

„Im Kofferraum sind Steaks.“

„Bah, Fleisch! Das ist doch voll ungesund und total ekelig. Das ist totes Tier. Das esse ich nicht! Davon kriegt man Würmer. Ich möchte Pommes mit Fischstäbchen.“ Paul-Justus verschränkte zum Protest die Arme und zog einen Flunsch.

„Papa hat versprochen, dass er heute mit uns Mittag isst, und sich Steaks gewünscht. Du weißt, wie selten er dafür Zeit hat. Deswegen gibt es heute Steaks“, entgegnete Stephanie. Um weitere Diskussionen zu vermeiden, verzichtete sie darauf, ihrem Sohn zu erklären, dass seine heiß geliebten Fischstäbchen auch aus totem Tier bestanden und Pommes frites auf der Gesundheitsskala garantiert nicht über Steaks rangierten. „Ich rufe ihn gleich mal an und sage Bescheid, dass es etwas später mit dem Essen wird.“ Stephanie wählte die Durchwahlnummer ihres Mannes in der Kanzlei.

„Dann trete ich eben in einen Hungerstreik. So!“

„Anwaltskanzlei Zurhausen und Partner, Mayhoff, guten Tag“, flötete Frau Mayhoff aus dem Vorzimmer, zu deren Aufgabe auch das Abfangen von unerwünschten Anrufen gehörte, gut gelaunt ins Telefon.

„Zurhausen, guten Tag. Ich hätte gerne meinen Mann gesprochen.“

„Einen kleinen Moment bitte. Ich stelle Sie durch, Frau Zurhausen“, erwiderte Frau Mayhoff, jetzt weitaus weniger liebenswürdig, wobei sie „Frau Zurhausen“ irgendwie eigenartig betonte, wie Stephanie fand. Vielleicht bildete sie sich das aber auch nur ein, weil sie nach Frau Engelbrechts Bemerkung einfach etwas dünnhäutig war.

„Zurhausen?“

„Andreas!“

„Stephanie, mein Schatz. Was gibt’s?“

„Ich wollte dir Bescheid sagen, dass sich das Mittagessen ungefähr um eine Dreiviertelstunde verschiebt. Ich habe dir extra Steaks besorgt.“

„Bäh!“

Paul-Justus steckte sich einen Finger in den Hals und gab betont laute Würgegeräusche von sich, die sich anhörten, als würde er demnächst das Zeitliche segnen.

„Ah, das Mittagessen … tja, du, ich fürchte, das müssen wir leider verschieben. Ist heute wirklich ganz schlecht. Mir ist ein dringender Notfall dazwischengekommen. Wahrscheinlich wird es nachher etwas später werden.“

Die Schwerkraft zog an Stephanies Mundwinkeln. „Was heißt später?“

„Ich habe abends noch einen wichtigen Termin. Komplizierter Fall, schwerer Raub mit Totschlag. Warte besser nicht auf mich, es könnte länger dauern.“

Die Schwerkraft gewann den Kampf, und Stephanies Mundwinkel hingen missmutig nach unten. „Kein Problem.“

„Tut mir leid. Ich muss hier weitermachen. Bis dann.“

„Bis dann.“ Benommen und enttäuscht hielt sie das Handy noch ein paar Sekunden länger an ihr Ohr gedrückt, als bestünde die Chance, ihr Mann hätte doch nicht aufgelegt und würde zum Mittagessen nach Hause kommen. Dann startete sie den Motor des Wagens, legte den ersten Gang ein und setzte den Blinker. „Du kannst übrigens aufhören zu würgen. Heute gibt es Fischstäbchen mit Pommes.“

Stephanie nahm sich fest vor, sauer auf ihren Mann zu sein. Richtig lange sauer. Mindestens bis zum nächsten Tag, auf jeden Fall länger als einen Nachmittag. Doch schon während sie die Fischstäbchen briet, verflog ihre Wut und machte einem schlechten Gewissen Platz.

Sorgte Andreas nicht immer gut für sie und Paul-Justus? Tat er nicht alles dafür, dass es ihnen an nichts fehlte? War nicht er es, der das Geld für die schicke Wohnung, den teuren Wagen, die exklusive Einrichtung und all ihre Extrawünsche heranschaffte?

Plötzlich kam sie sich ungerecht und vor allem undankbar vor. Nein, ihr Mann verdiente es nicht, dass sie sauer auf ihn war. Vielmehr stand ihm ihre uneingeschränkte Unterstützung zu und ein bisschen mehr Verständnis, sagte sie sich und schob sich die letzte Gabel Pommes mit Mayonnaise in den Mund.

„Das war lecker, Mama.“ Paul-Justus strich zufrieden über sein Bäuchlein. „Und mir ist eine Idee gekommen. Wir könnten die Steaks ja einfach zu Papa auf die Arbeit bringen.“

„Das ist eine wirklich ganz tolle Idee von dir“, stimmte Stephanie zu. So würde sie ihr schlechtes Gewissen beruhigen können. Manchmal war ein hochbegabter Sohn eben doch ein Segen.

Am frühen Nachmittag machten sie sich auf den Weg zur Kanzlei, bewaffnet mit den dampfenden Steaks in Warmhaltedosen. Auf Paul-Justus’ Bitten und Betteln hin, seinen Vater überraschen zu dürfen, kündigte Stephanie ihrem Mann den Besuch nicht an, obwohl sie wusste, dass Andreas für „Überfälle“, wie er es nannte, nicht viel übrig hatte.

In der Kanzlei war es still. Frau Mayhoffs Schreibtisch im Vorzimmer war verwaist und die Lamellen an den Fenstern waren zugezogen. Stifte und Ordner lagen akkurat angeordnet an ihren vorbestimmten Plätzen und der Schreibtischstuhl war ordentlich an den Tisch herangeschoben worden. Andreas’ Bürotür war geschlossen.

Vermutlich ackerte sich ihr Mann gerade durch kiloschwere Akten, während sich seine Sekretärin in der Mittagspause vergnügte, und würde sich trotz der unerwünschten Überraschung über sein Lieblingsessen freuen. Stephanie drückte leise die Klinke hinunter, öffnete die Tür – und erstarrte zur Salzsäule.

„Überraschung!“, krähte Paul-Justus, um im nächsten Moment verständnislos zu fragen: „Mutti, was tut die Frau da bei Papa?“

Unterdessen verharrten der im Chefsessel sitzende Andreas und die vor ihm kniende und seinen Reißverschluss bearbeitende Frau Mayhoff als unbewegliches Standbild. Geschockt zog Stephanie die Bürotür reflexartig wieder zu und ihren erstaunten Sohn samt Warmhalteschüsseln aus der Kanzlei. Sie spürte einen stechenden Schmerz in ihrem Herzen und hatte das Gefühl, schlecht Luft zu bekommen.

„Wieso gehen wir denn schon, Mama? Und warum haben wir Papa nicht seine Steaks gegeben?“, wollte Paul-Justus wissen.

„Papa hatte gerade eine … eine wichtige Besprechung“, erwiderte sie kopflos und konnte noch immer nicht glauben, wobei sie ihren Mann mit seiner Sekretärin – oder sogar Geliebten? – ertappt hatte. Das war schlimmer als in allen schlechten Filmen zusammen. Und du hast dir auch noch Vorwürfe gemacht. Pah! Sie hatte sich ungerecht und schuldig gefühlt, weil Andreas sie ständig versetzte und nie Zeit für die Familie hatte. Sie hatte sich vorgenommen, mehr Verständnis für seine „wichtigen Termine“ aufzubringen, und nun das! Wichtige Termine mit der Angestellten!

Jetzt nur nicht durchdrehen, dachte sie, als sie Paul-Justus ins Auto packte. Ihr Handy klingelte. „Andreas Arbeit“ las sie auf dem Display und lehnte den Anruf sofort ab. Bloß weg von hier. Aber wohin sollte sie eigentlich? Sie hatte weder ein eigenes Einkommen noch ein eigenes Konto. Sie war voll und ganz von ihrem Mann abhängig.

„Mama, jetzt sag doch endlich, was hat die Frau da vorhin an Papas Hose gemacht?“, hakte Paul-Justus hartnäckig nach, während sie sich hinter das Steuer klemmte, einen zweiten Anruf von Andreas wegdrückte und dabei mit den Tränen kämpfte. Von einer Sekunde auf die nächste war ihr bislang schön geglaubtes Leben wie ein Kartenhaus zusammengefallen.

Tief durchatmen und dann Augen zu und durch, beruhigte sie sich. Schon allein wegen Paul-Justus musste sie nun stark sein „Die Frau Mayhoff hat dem Papa beim Anziehen geholfen.“

„Hm?“ Paul-Justus brummte ungläubig. „Aber der Papa kann sich alleine eine Hose anziehen. Das weiß ich ganz genau, weil ich das mindestens schon tausendmal gesehen habe“, erklärte das Kind, das sich offenbar mit der einfachen Antwort seiner Mutter nicht zufriedengeben wollte.

„Aha“, sagte Stephanie, da ihr nichts Besseres einfiel, und versuchte den Kloß in ihrem Hals herunterzuschlucken. „Normale“ Kinder hätten ihre fadenscheinige Erklärung vielleicht für bare Münze genommen, doch für ihren hochbegabten Sohn war das Thema noch lange nicht erledigt.

„Mama, warum hilfst du denn nie dem Papa beim Hosenanziehen?“, bohrte Paul-Justus weiter.

Die Ampel sprang auf Grün, als das Handy abermals klingelte.

„Sag mal, Mama!“

Kurz bevor Stephanie den Anruf erneut wegdrücken konnte, fiel ihr Blick auf das Handydisplay: Mutti. Ihre vermutlich einzige Rettung in dieser Situation. „Hallo, Mama“, krächzte sie ins Telefon und kämpfte dabei erneut gegen Tränen an.

Evelyn Siebert merkte sofort, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmte. „Was ist mit dir los, Kind?“

Der Kloß in ihrem Hals schien auf die Größe eines Fußballs anzuschwellen. „Können Paul-Justus und ich heute bei euch übernachten?“

„Im Falle einer Trennung und eines Auszugs nimmst du vorsichtshalber auch gleich deine und Paul-Justus’ Papiere mit.“ Diese Worte ihres Vaters waren ihr eingefallen, als sie in Windeseile je eine Reisetasche für sich und ihren Sohn gepackt hatte. Ausweise, Impfpässe, Krankenkassenkarten, Geburtsurkunden und sogar die komplette Post des Tages hatte sie eingesteckt.

Nun saß sie mit einer Tasse Tee im Wohnzimmer ihrer Eltern und schüttete ihrer Mutter das Herz aus, während Paul-Justus und ihr Vater mit Ferdinand, dem alten Dackel, Gassi gingen.

„So ein Mistkerl! Ihr bleibt natürlich erst einmal hier“, beschloss Evelyn Siebert, nachdem ihre Tochter ihr alles erzählt hatte. „Morgen besorgen wir dir einen guten Anwalt und dann schauen wir weiter. Und jetzt packen wir die Taschen aus.“ Ordentlich legte sie den Inhalt der beiden Reisetaschen in einen Wäschekorb. „Hast du etwa einen Postkasten aufgebrochen?“, fragte sie, während sie unzählige Briefe auf den Esstisch legte und die Anschriften auf den Kuverts las. „Das ist aber nicht alles für dich.“

Stephanie schüttelte den Kopf. „Ich weiß. Ich habe einfach alles eingepackt. Auch die heutige Post. Ich wollte bloß schnell weg“, sagte sie unglücklich.

„Andreas, Andreas, Andreas, Stephanie …“ Evelyn sortierte die Post ihres Schwiegersohns auf einen Stapel und gab den Rest an sie weiter. „Noch mal Stephanie, Andreas, wieder Stephanie …“ Ihre Mutter stutzte. Ihr Blick blieb am Absender eines Umschlags hängen. „Aus St. Peter-Ording? Von einem Rechtsanwalt, an dich adressiert? Das finde ich ja komisch.“

„Keine Ahnung, was das ist.“ Stephanie zuckte elanlos die Achseln. „Rasmus Hinrich, Rechtsanwalt und Notar“, las sie den Absender laut vor. „Nie gehört. Vielleicht ein Kollege von Andreas. Aber was will der von mir?“

„Hm, glaube ich nicht. Das hängt bestimmt mit meiner Schwester Lilo zusammen, die in St. Peter-Ording lebt. Bloß, was hat die mit dir zu tun? Ihr kennt euch ja noch nicht mal.“

Stephanie öffnete pflichtbewusst den Briefumschlag und überflog gemeinsam mit ihrer Mutter das Schriftstück.

„Eine Schenkung? Was kann Tante Lilo mir denn schenken wollen?“

„Ich habe keine Ahnung. Ich habe seit bestimmt dreißig Jahren nichts mehr von meiner Schwester gehört. Aber das passt zu ihr, für Überraschungen war sie schon immer gut. Was hältst du davon, wenn du einfach mal anrufst und nachfragst, worum es sich handelt?“, schlug ihre Mutter vor.

„Nein, das geht nicht. Hier steht extra, dass ich mich am kommenden Mittwoch persönlich in der Kanzlei des Notars in St. Peter-Ording einfinden muss, um zu erfahren, worum es geht.“

„Ach so. Wirst du das denn tun? Von Düsseldorf aus sind es immerhin über fünfhundert Kilometer bis St. Peter-Ording. Das ist nicht um die Ecke“, gab Evelyn zu bedenken.

Stephanie setzte sich gerade hin und überflog nochmal den Text. „Und wenn schon“, sagte sie nun mit festerer Stimme. „Was habe ich im Moment großartig zu verlieren? Da kommen mir eine Schenkung und eine Reise an die Nordsee gerade recht.“

4. KAPITEL

Wie weit seid ihr denn schon gekommen?“ Die Stimme ihrer Mutter schallte durch den Lautsprecher des Handys, das Paul-Justus auf dem Rücksitz des Porsches in der Hand hielt.

„Hinter Bramsche, Mama.“

„Stimmt ja gar nicht! Die letzte Autobahnabfahrt war die Nummer 67 und da stand Neuenkirchen-Vörden. Also sind wir hinter Neuenkirchen-Vörden. Bramsche ist schon längst vorbei. Die Mama hat nicht richtig aufgepasst“, korrigierte Paul-Justus sie, der die komplette Route von Düsseldorf bis St. Peter-Ording vor der Abfahrt auswendig gelernt hatte und nun bei seinem Job als lebendiges Navigationssystem voll und ganz in seinem Element war.

„Dann habt ihr noch eine ordentliche Ecke bis nach Nordfriesland“, stellte Stephanies Mutter fest.

„Na klar. Wir sind ja noch nicht lange unterwegs, Mama. Und fliegen kann der Wagen nun mal nicht.“

„Noch dreihundertvierzig Kilometer, Oma. Das sind ungefähr … Moment ich hab’s gleich.“ Paul-Justus schaute auf dem Tacho nach der aktuellen Fahrtgeschwindigkeit und rechnete mithilfe seiner Finger. „Ganz genau kann ich es nicht sagen, doch auf jeden Fall weniger als drei Stunden Fahrtzeit. Allerdings ohne Stau. Mit Stau wird es wahrscheinlich mehr als drei Stunden dauern.“

„Ja, dann fahrt mal schön vorsichtig weiter. Und meldet euch, wenn ihr angekommen seid.“

„Wird gemacht, Mama.“

„Tschüs, ihr zwei.“

„Tschüs, Mama.“

„Tschüs, Oma.“

Stephanie hatte ihrer Mutter zuliebe doch beim Notar in St. Peter-Ording angerufen, um Näheres über die Schenkung ihrer Tante in Erfahrung zu bringen. Sie hatte jedoch von der Vorzimmerdame die erwartete Antwort bekommen: „Das darf ich Ihnen am Telefon leider nicht sagen. Aber Herr Hinrich wird Ihnen bei dem Termin am Mittwoch alles Weitere erklären.“

Auch eine Internetrecherche über Lilo Ampütte brachte keine Ergebnisse. Die Eingabe des Namens ihrer Tante in eine der gängigen Suchmaschinen ergab keinen einzigen Treffer und hinterließ sie und ihre Mutter genauso schlau wie vorher. Dafür bestaunten sie eine wahre Bilderflut vom Ort St. Peter-Ording und dessen Wahrzeichen, den gestelzten Pfahlbauten auf dem weißen Strand, der sich scheinbar bis zum Horizont erstreckte.

„Kein Wort davon zu Andreas“, hatte Stephanie ihre Eltern beschworen, die unzählige Anrufe ihres Schwiegersohns entgegennahmen, um ihn freundlich, aber entschieden abzuwimmeln. „Weder von der Schenkung noch von meiner geplanten Reise an die Nordsee. Keinen Pieps. Nach dem, was er sich geleistet hat, geht ihn das nichts mehr an. Und ich bin auch weiterhin nicht für ihn zu sprechen.“

Stephanie war klar, dass dieses Spiel nicht auf ewig so weitergehen konnte und dass sie sich über kurz oder lang mit ihrem treulosen Ehemann auseinandersetzen musste. Im Moment fühlte sie sich dazu jedoch viel zu verletzt, und deswegen wollte sie das unausweichliche Gespräch so lange wie möglich und auf jeden Fall bis zu ihrer Rückkehr von der Nordsee aufschieben.

Die jetzige Situation machte ihr in Wirklichkeit Angst und Bange. Angst, weil ihr Mann als Versorger der Familie eindeutig am längeren Hebel saß. Erschwerend kam noch die Tatsache hinzu, dass sie vor der Hochzeit dummerweise einen knallharten Ehevertrag unterschrieben hatte, wonach ihre rechtlichen Ansprüche im Falle einer Scheidung gegen null tendierten. Im damaligen romantischen Rausch der Gefühle hätte sie es nie im Leben für möglich gehalten, dass einmal der Ernstfall eintreten könnte und Andreas von seinen Rechten, bezogen auf diese Vereinbarung, Gebrauch machen könnte. Aber das würde er tun. Dafür kannte sie ihren Mann zu gut, der nicht nur vor Gericht seine Forderungen knallhart durchsetzte. Ihre bevorstehende Trennung würde da keine Ausnahme sein, dessen war sie sich sicher. Im besten Falle könnte Tante Lilos Schenkung ihre Position verbessern, sie vielleicht sogar in die Lage versetzen, Andreas mit gestärktem Selbstbewusstsein und wenigstens einem Hauch von Unabhängigkeit entgegenzutreten. Eine Versöhnung, inklusive Vergeben und Vergessen, schloss sie trotz aller Existenzängste aus.

Wenn einmal der Wurm drin ist, dann ist der drin. Den bekommt man nicht wieder raus, hatte Oma Ilse ihr von klein auf gepredigt. Anfangs bei Streitigkeiten und den darauf folgenden Versöhnungen mit ihren wechselnden besten Freundinnen, später bei Beziehungsdramen, die stets nach fruchtlosen zweiten Anläufen endeten. Am Ende sollte Oma Ilse immer recht behalten, und mit wachsender Lebenserfahrung ging Omas Lebensweisheit auf ihre Enkelin über.

Deswegen gab es für Stephanie keinen Weg zurück in ihr altes Leben an der Seite des erfolgreichen Rechtsanwaltes als dessen Luxusfrauchen. Das Anhängsel. Es war höchste Zeit für Veränderungen, höchste Zeit, von der Gesellschaft nicht nur in Kombination mit ihrem Ehemann wahrgenommen zu werden. Und das am besten, ohne dass sie ihren Eltern dabei auf der Tasche lag.

Der Brief aus St. Peter-Ording kam ihr fast wie ein Wink des Schicksals vor. Wie sonst war es zu erklären, dass diese Nachricht sie ausgerechnet an dem Tag erreichte, an dem sie die Affäre ihres Ehemannes mit seiner Sekretärin aufdeckte? Das konnte alles kein Zufall sein. Dahinter steckte System und die eindeutige Aufforderung, diese Chance beim Schopfe zu packen. Daher hatte sie auch kein schlechtes Gewissen, die Schulsekretärin anzuschwindeln und ihren putzmunteren Sohn für die nächsten Tage krankzumelden.

„Hoffentlich kommt das nicht raus. Schule schwänzen kostet doch richtig Geld … wenn das auffliegt“, hatte ihre Mutter zu bedenken gegeben, während Stephanie den Porsche Cayenne mit gepackten Reisetaschen beladen und Paul-Justus sich von seinem Opa und Dackel Ferdinand verabschiedet hatte.

„Das kommt nicht raus.“ Sie hatte den Kopf geschüttelt. „Es ist ja nicht kurz vor den Ferien. Außerdem sind es nur drei Tage, die ich als Mutter ohnehin schriftlich entschuldigen kann. Die Kinder brauchen erst ab dem vierten Tag ein ärztliches Attest. Und am Freitag sind wir längst zurück.“

Wahrscheinlich führt Frau Engelbrecht gerade einen Freudentanz quer durch die Schule, über den Schulhof, zur Turnhalle und wieder zurück auf, hatte sie gedacht, weil ohne Paul-Justus endlich ein ungestörter Unterricht möglich war. Vermissen würde seine Klassenlehrerin ihn und seine siebengescheite Art wohl kaum.

Bevor sie ihren Wagen auf die Autobahn Richtung Norden gelenkt hatte, hatte sie noch bei einem Geldautomaten angehalten und vom Konto ihres Mannes mit ihrer EC-Karte den Tageshöchstbetrag von tausend Euro abgehoben und etwas später den Hundertlitertank ihres Porsches vollgetankt.

Ein bisschen Schmerzensgeld stand ihr auf jeden Fall zu, hatte sie sich gesagt und war auf die A44 gefahren.

Das war vor ungefähr zwei Stunden gewesen, und Paul-Justus könnte mit seiner Prognose richtig liegen. Bis jetzt kamen sie zügig voran, überholten hin und wieder einen Lkw oder Autos mit Wohnwagen. In den Verkehrsnachrichten des Radios war von Staus auf ihrer Strecke keine Rede, und die Tankfüllung würde bis St. Peter-Ording reichen.

„Mama?“

„Ja, Paul-Justus?“

„Ich muss mal.“

„Jetzt? Kannst du nicht noch ein bisschen aushalten?“

Paul-Justus klappte entrüstet „Muscheln, Schnecken und Tintenfische“ zu, den einundfünfzigsten Band von „Was ist was“.

„Nö. Ich halte mindestens schon seit der Ausfahrt von Nottuln aus. Wenn ich nicht bald zur Toilette kann, platzt entweder meine Blase oder ich mache mir in die Hose. Kannst du dir ja aussuchen.“

„Okay, okay. Was sagt das Navigationssystem? Wann kommt der nächste Rasthof?“

Zwanzig Minuten später parkte Stephanie ihr Auto auf dem Rasthofparkplatz.

„Schneller, Mama!“

Paul-Justus hüpfte ungeduldig von einem Bein auf das andere, als sie um den Porsche herumlief, um sich zu vergewissern, dass jede Tür wirklich verschlossen war.

„Mama! Ich kann höchstens noch zehn Sekunden aushalten.“

Stephanie wusste, dass dies keine leere Drohung war, sondern eine Ankündigung, auf die ihr Sohn unverzüglich Taten folgen lassen würde. „Das schaffen wir“, sagte sie, schulterte ihre Tasche und zog Paul-Justus, der den Countdown von zehn runter auf null zählte, im Laufschritt hinter sich her. Bei drei blieb sie mit dem Schulterriemen ihrer Handtasche an einer Türklinke hängen und ihr brach kalter Schweiß aus. Bei zwei schubste sie entschuldigend die Toilettenfrau aus dem Weg und riss die Toilettentür auf. Bei eins die Hose ihres Sohnes runter und bei null hockte das Kind auf der Klobrille.

„Wasser marsch. Das war voll knapp, Mama. Auf die letzte Sekunde.“

Nachdem Paul-Justus sich erleichtert hatte und Stephanie der Toilettenfrau fünf Euro auf ihr Tellerchen gelegt hatte, brauchte sie dringend eine Tasse starken Kaffee zur Beruhigung. Mindestens eine, wenn nicht sogar zwei.

Sie trank einen Schluck von dem dampfenden Gebräu, während sich Paul-Justus glücklich über das Kindermenü „Piratenteller“ hermachte: Pommes mit Fischstäbchen.

Ihr Handy klingelte in ihrer Handtasche. Schon wieder ihre Mutter.

„Mama?“

„Hier ist Andreas.“

Wie bitte? Stephanie schnappte nach Luft und ihr Herz krampfte sich zusammen. Hatte sie ihren Eltern nicht deutlich gemacht, dass sie nicht für ihren Mann erreichbar war?

„Es ist nur wegen Paul-Justus“, rief ihre Mutter im Hintergrund verzweifelt.

„Wo seid ihr, Stephanie?“, fragte Andreas sachlich.

Das bedeutete nichts Gutes. Wann immer ihr Mann diesen Ton anschlug, schrillten bei ihr sämtliche Alarmglocken, denn dann war er im Angriffsmodus. „Ich wüsste nicht, was dich das angeht“, entgegnete sie.

„Mich geht es sehr wohl etwas an, wenn du mit meinem Sohn einfach so verschwindest.“

„Einfach so?“, zischte sie ihn entgeistert an und drehte sich zur Seite. „Nach dem, was vorgefallen ist, nennst du das einfach so?“

„Das tut jetzt nichts zur Sache. Also, wo ist Paul-Justus?“

„Was interessierst du dich plötzlich für das Verbleiben deines Kindes? Hat dich doch in den vergangenen Monaten auch nicht die Bohne gekümmert, wenn du dich mit deiner Sekretärin zum lauschigen Schäferstündchen getroffen hast.“

„Ich frage dich ein letztes Mal: Wo ist Paul-Justus?“

Stephanie schwieg. In ihr brodelte es wie in einem Vulkan kurz vor dem Ausbruch, am liebsten hätte sie den gesamten Rasthof zusammengeschrien.

Nicht vor dem Kind, befahl sie sich und presste die Lippen aufeinander.

„Ich hoffe, dir ist klar, dass das Kindesentführung und Verletzung der Schulpflicht ist.“

Fast wäre sie explodiert. „Und ich hoffe, dir ist klar, dass das Gespräch hiermit beendet ist!“ Sie schaltete ihr Handy aus.

Andreas’ Vorwürfe lagen ihr die gesamte Fahrt über schwer im Magen. Doch kaum hatte sie am späten Nachmittag das gelbe Ortseingangsschild von St. Peter-Ording an der Eiderstedter Straße passiert, entspannte sich ihr Nervenkostüm merklich. Merkwürdig, wo sie doch noch nie in ihrem Leben an diesem Ort gewesen war. In der Dorfstraße parkte sie den Porsche in unmittelbarer Nähe der Tourismuszentrale.

„Ich kann Ihnen das Ambassador Hotel und Spa empfehlen“, sagte die freundliche Dame in der Geschäftsstelle. „Es hat fünf Sterne und ist eins der besten Hotels in St. Peter.“

Das klang gut. „Das nehmen wir.“

„Kann man da auch schwimmen?“, fragte Paul-Justus die Frau neugierig.

„Aber ja. Das Hotel hat ein eigenes Schwimmbad.“

„Ein richtig großes mit ganz viel Wasser?“

„Ja, genau. Und falls dir das Wasser nicht ausreicht, gehst du einfach mit der Mama an den Strand. Da ist nämlich das Meer und so viel Wasser passt in kein Schwimmbad der Welt.“ Sie zwinkerte dem Jungen zu.

Eine halbe Stunde später ließ sich Stephanie erschöpft auf die weiße Couch der schicken Meerblick-Suite mit offenem Wintergarten fallen, löste ihr Halstuch und streifte die Ballerinas ab. Auf dem gläsernen Esstisch stand eine Schale mit frischem Obst, daneben ein Eiseimer mit einer Flasche gekühltem Champagner. Das hatte sie sich redlich verdient. Wenngleich zwei Übernachtungen ohne Frühstück siebenhundert Euro kosteten. Sie musste lächeln. Andreas würde einen Tobsuchtsanfall bekommen, wenn er erfuhr, wofür sie sein Geld verprasste. Dieser Gedanken hellte ihre Grundstimmung deutlich auf. Sie erhob sich und nahm sich einen Apfel aus der Schale.

Währenddessen durchsuchte Paul-Justus im Schlafzimmer die Reisetaschen nach seinen Badesachen.

„Mama! Ich kann meine Taucherbrille und den Schnorchel nicht finden“, rief er.

„Die kannst du auch nicht finden. Ich habe nur deine Badehose eingepackt.“

„Und wie soll ich dann nach versunkenen Schätzen tauchen?“, fragte ihr Sohn vorwurfsvoll und kam mit Schwimmshorts bekleidet ins Wohnzimmer spaziert.

„Wir kaufen dir neue. Na, komm. Wollen wir uns vor dem Abendbrot mal das Meer ansehen?“

Das Hotel Ambassador lag direkt an einer der Salzwiesen und nur einen Katzensprung von der Seebrücke an der Promenade entfernt.

„Wir müssen uns beeilen, Mama! Sonst kommen wir zu spät und es ist Ebbe“, rief Paul-Justus, während er aufgeregt strandwärts über die Bohlen der Brücke lief.

Der Junge legte ein solches Tempo vor, dass Stephanie kaum hinterherkam und man meinen konnte, er hätte Angst, das Meer könnte plötzlich nicht mehr da sein. Auf der Hälfte der Strecke spürte sie erste Seitenstiche und musste einen kurzen Moment verschnaufen, bevor sie einen weiteren Versuch unternahm, ihren Sohn einzuholen.

Paul-Justus erreichte als Erster das Ende der Seebrücke und blieb dort staunend stehen. So einen großen Strand hatte er bisher noch nicht gesehen, das war ihr klar. Auf der Sandbank ließen Drachenflieger ihre bunten Kunstwerke steigen und hoch durch die Lüfte fliegen. Kinder spielten mit ihren Eltern Frisbee oder hielten nach Muscheln Ausschau.

Stephanie stellte sich neben ihren Sohn und legte eine Hand wie einen Schirm an ihre Stirn, um überhaupt etwas sehen zu können.

„Ist das nicht toll, Mama?“

Paul-Justus bewunderte abwechselnd die bunten Drachen und das weite Meer, das im Sonnenschein wie Millionen Edelsteine glitzerte.

„Toll ist gar kein Ausdruck.“ Stephanie griff nach der Hand ihres Jungen und ließ den Blick über die endlose Weite schweifen. „Es ist einfach wunderschön.“

Hätte sie einen Wunsch frei gehabt, hätte sie diesen Moment für immer festhalten wollen.

5. KAPITEL

Glaub mir, Mädchen. Die Angelegenheit in Peter-Uerdingen wird ’ne große Sache sein.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich am Dienstagabend Toto Toczek zum Schichtende aus dem Imbiss. „Das hab ich im Urin.“

„Ich werde dir berichten, wenn ich wieder da bin“, antwortete Insa, die gar nicht so genau wissen wollte, woher der Stammgast seine Eingebungen bezog.

„Dann mal gute Reise und verfahr dich nicht.“ Toto Toczek tippte sich zum Abschied mit Zeige- und Mittelfinger an die Stirn und schlenderte die von Laternen beschienene Straße entlang.

Insa schloss die Imbisstür ab und gesellte sich zu ihren Eltern, um wie jeden Abend das schmutzige Geschirr zu spülen, die Armaturen von Fettspritzern zu befreien und haltbare Lebensmittel für den nächsten Tag im Kühlschrank zu verstauen.

„Lass mal gut sein, Insa. Das schaffen wir heute auch ohne dich“, sagte ihre Mutter.

„Sicher?“

„Aber gewiss. Leg du dich mal lieber noch ’ne Runde aufs Ohr und ruh dich ein bisschen aus.“

„Wann willst du eigentlich losfahren?“, erkundigte sich ihr Vater.

„Gegen Mitternacht.“

„Hm. Bis an die Küste sind es schätzungsweise vierhundertfünfzig Kilometer und um diese Zeit ist die Autobahn frei. Du bist dann auf jeden Fall an Hamburg vorbei, bevor der Berufsverkehr losgeht.“

„Aber ist das nicht viel zu anstrengend? Ich meine, so ganz ohne Schlaf?“, warf ihre Mutter ein und legte den Spülschwamm beiseite. „Immerhin fährst du nicht mal eben um die Ecke, sondern fast bis nach Dänemark. Und wir wissen immer noch nicht, um was für eine Schenkung es sich handelt.“

„Ich bin nicht müde. Das schaffe ich schon. Außerdem spare ich eine Übernachtung vor Ort, wenn ich nachts fahre. Berlusconi wird schon aufpassen, dass ich nicht einnicke. Und ob sich der Aufwand gelohnt hat, erfahre ich ja spätestens morgen früh.“

„Ich frage mich wirklich, was es mit dieser ominösen Sache auf sich hat. Schade, dass Oma nicht mehr lebt. Sie hätte dir bestimmt einen Tipp geben können, was deine verrückte Tante sich ausgedacht hat.“

Zwei Stunden später saßen Insa und ihr Jack Russell Terrier im Twingo und düsten über die A1, Richtung Norden.

Zu Hause hatte sie noch schnell geduscht und das Nötigste an Kleidung und Hygieneartikeln für zwei Tage in einen Rucksack geworfen. Die Routenberechnung im Internet ergab vierhundertdreiunddreißig Kilometer bis St. Peter-Ording, was für sie bedeutete, dass sie ihren alten Twingo für die Hin- und Rückfahrt insgesamt zweimal volltanken musste.

Auf der Autobahn war in den frühen Stunden nicht viel los. Die meisten Autofahrer schienen es um diese Zeit vorzuziehen, in ihrem warmen Bett zu schlummern. Im Fußraum auf der Beifahrerseite döste Berlusconi auf einer Decke und gab leise Schnarchgeräusche von sich. Ihr Hund liebte lange Autofahrten.

Unterwegs linste Insa immer wieder auf ein bedrucktes Blatt Papier, das neben ihrem Handy und einem Zettel mit der Adresse vom Hostel Ording Beach auf dem Beifahrersitz lag. Sie besaß kein Navigationsgerät und hatte sich deswegen die Wegbeschreibung von Gelsenkirchen bis nach St. Peter-Ording aus dem Internet ausgedruckt. Draußen zog die dunkle Landschaft vorbei, untermalt von atmosphärischen Trip-Hop-Klängen des Songs „Paradise Circus“, der britischen Band Massive Attack.

Was sich innerhalb einer Woche doch alles ändern konnte! Vor nicht mal sieben Tagen war ihre Welt scheinbar in bester Ordnung gewesen, dann brachten gleich drei Nachrichten ihren Blick auf die Dinge schlagartig durcheinander. Dass sie über ein halbes Jahr mit Carsten, einem wahrscheinlich Schwulen, liiert gewesen war – geschenkt! Damit konnte sie leben. Obschon sie eine Weile brauchen würde, um sich an den Gedanken zu gewöhnen, nicht bloß bei der Hochzeit ihres Ex und André-Patrick anwesend zu sein, sondern auch noch in die Rolle der Trauzeugin zu schlüpfen. Denn das war die Frage gewesen, die Carsten ihr an besagtem Tag hatte stellen wollen, bevor sie ihn weggedrückt hatte.

Was ihr allerdings viel größere Magenschmerzen bereitete, war ihre bislang erfolglose Jobsuche. Insbesondere die letzte Absage vom Museum für Archäologie tat weh. Die Stelle als Teamleiterin in einem Grabungscamp wäre nahezu perfekt für sie gewesen. Und das nicht nur, weil das Museum kaum einen Steinwurf von ihrer Wohnung entfernt war. Neben der spannenden Themenführung hätte sie auch in der Forschung arbeiten können. Aber das hatte eben nicht sein sollen.

Das Schicksal schien sich regelrecht gegen sie verschworen zu haben. Und manchmal überkamen sie Selbstzweifel, trotz ihrer guten Abschlussnote, und sie fragte sich, ob es nicht doch an ihr lag, ob sie eventuell unsympathisch oder unfähig bei Vorstellungsterminen rüberkam. Ihre letzte Rettung waren jedes Mal die Worte von Professor Doktor Erich Bäumlein, ihrem ehemaligen Dozenten, die er in seiner Begrüßungsansprache zu Beginn ihres Studiums an die Erstsemester gerichtet hatte: „Wenn Sie nach Ihrem Studium tatsächlich in Ihrem Beruf arbeiten möchten, dann haben Sie jetzt noch die Chance, die Fächer zu wechseln oder besser gleich einen Taxischein zu machen. Denn mit einem Magister in Archäologie werden Sie keinen Job bekommen.“

Das waren damals harte Worte, die sich im Nachhinein jedoch als wahr und unerwartet tröstlich erwiesen. Vielleicht war nun der Zeitpunkt gekommen, die rebellische „Euch-werde-ich-es-zeigen“-Haltung abzulegen, sich von einem Wunschtraum zu verabschieden und die Realität anzunehmen, wie sie war.

Möglicherweise verbarg sich hinter dem Brief aus St. Peter-Ording eine zweite Chance, überlegte Insa. Wie zur Bestätigung erklang ein verschlafenes Wuff von der Beifahrerseite. Berlusconi war aus seinem komatösen Tiefschlaf erwacht und forderte nun die ungeteilte Aufmerksamkeit seines Frauchens ein. „Ja, mein Großer. Bald sind wir da“, sagte sie und wechselte in Hamburg auf die Autobahn 23.

Insa fuhr ohne Pause durch, doch die Zeit verging wegen ihrer Grübelei wie im Fluge. Der Morgen dämmerte bereits, als sie St. Peter-Ording erreichte und ein buntes Schild am Straßenrand mit der Aufschrift „Strandparken in St. Peter-Ording“ und darauf eingezeichnete Parkplätze auf den Sandbänken entdeckte. Sie hielt mit dem Twingo rechts auf dem Grasstreifen, leinte Berlusconi an und marschierte mit dem vor Freude an ihr hochspringenden Terrier zum Strand.

Die Sonne ging wie glühendes Feuer über dem Meer auf, im geheimnisvollen Licht des Morgenrots erschienen ihr der weite Strand und die darauf stehenden hölzernen Pfahlbauten wie ein magischer Ort aus einer anderen Welt.

„Wow! Schau dir das mal an, Berlusconi.“ Insa setzte sich im Schneidersitz in den weißen Sand und betrachtete fasziniert das Naturschauspiel. Dann schloss sie die Augen, lauschte der rauschenden Meeresbrandung, spürte wie der Wind an ihrer Kapuzenjacke und an ihren Haaren zerrte, und sog die salzige Meeresluft tief durch die Nase ein. Als sie die Augen wieder öffnete, wirkten ihre Sorgen mit einem Mal unwirklich und weit weg. Nur das Jetzt war von Bedeutung. Sie fühlte sich regelrecht befreit, entspannt und erholt, gar nicht so, als wäre sie über fünf Stunden ohne Schlaf mit dem Auto quer durch Deutschland gebrettert.

Um in das Hostel einzuchecken, war es noch viel zu früh. Ihr Zimmer konnte sie erst ab dreizehn Uhr beziehen. Nachdem sie mit Berlusconi Gassi gegangen war und ihn mit Futter und Wasser versorgt hatte, knurrte ihr Magen. Höchste Zeit für ein Frühstück. Sie fuhr mit dem Wagen zurück in den Ortsteil Bad von St. Peter und parkte in der Nähe der Strandpromenade. Sie schnappte sich ihren Rucksack aus dem Kofferraum und machte sich zusammen mit ihrem Hund auf die Suche nach einem Lokal, das Frühstück für Frühaufsteher anbot. Immerhin standen die Zeiger ihrer Armbanduhr auf zehn nach sieben. Da müsste sich doch etwas finden lassen.

Nach einem längeren Fußmarsch gelangte sie über die Badallee auf die Dorfstraße. Schon von Weitem konnte sie den unverkennbaren Duft von frischen Brötchen und leckerem Brot riechen, der aus dem rot verklinkerten Haus mit den einladend aussehenden rot-weiß-gestreiften Korbmarkisen zu kommen schien. Endlich! Rechts neben der geöffneten Eingangstür des Backhus standen auf einer Terrasse vier runde Tische mit Stühlen, die auf die ersten Gäste des neuen Tages warteten. Insa blieb unschlüssig vor dem Eingang stehen und suchte nach einem Fahrradständer oder etwas Ähnlichem, woran sie die Hundeleine befestigen konnte.

„Moin Moin! Kommen Sie ruhig mit Ihrem Hund rein.“

Hinter der Ladentheke winkte ihr eine blonde Frau in einem weißen Polohemd freundlich zu und bedeutete ihr, in die Bäckerei zu kommen.

Im Verkaufsraum vermischte sich der Backstubengeruch mit dem von frisch gemahlenem und aufgebrühtem Kaffee. Insa liebte den Duft von Kaffeebohnen, der sie immer an zu Hause erinnerte und bei dem sie sich gleich ein bisschen heimisch fühlte. In hohen Glasvitrinen entdeckte sie vierlagige Torten, verziert mit orangeroten Marzipankrabben, außerdem eine Kindergeburtstagstorte mit Arielle, der Meerjungfrau, die auch aus Marzipan war.

„Was kann ich für Sie und Ihren Hund tun?“

„Für mich bitte ein Frühstück und einen starken Kaffee. Und mein Hund würde sich über eine Schüssel Wasser freuen.“ Insa fischte aus ihrem Rucksack eine Blechschüssel heraus und gab sie der Verkäuferin.

„Sehr gerne.“ Die Dame reichte ihr eine Karte über die Theke. „Sie haben die Auswahl aus vier unterschiedlichen Frühstücksvarianten.“

Während die Verkäuferin die Blechschüssel mit Wasser füllte und sie dem vor Freude bellenden Hund vor die Nase stellte, überflog Insa die Karte. Sie entschied sich für das Frühstück Nummer drei. Es bestand aus zwei Brötchen, einem Croissant, verschiedenen Marmeladesorten und einem großen Pott Kaffee. Auf dem Weg zur Terrasse fiel ihr ein Zettel auf, der an der Tür befestigt war. Darauf stand: Verkäuferin ab sofort gesucht, Teilzeit oder Vollzeit, nähere Infos bitte an der Verkaufstheke erfragen.

Vielleicht hätte ich was ganz Normales wie Bäckereifachverkäuferin lernen sollen. Mit der Ausbildung kriegt man wenigstens einen Job und macht hinterher nicht was völlig anderes, wie zum Beispiel in einem Imbiss arbeiten, dachte sie und kraulte Berlusconi hinter dem linken Ohr.

Derweil erwachte der Ort langsam zum Leben. Rollos wurden hochgezogen, Fenster geöffnet, Einheimische und Touristen kauften Brötchen, Fahrradfahrer radelten mit umgeschnalltem Rucksack die Wege entlang und im Nu waren auch die restlichen Plätze auf der Terrasse belegt.

„Entschuldigung, wissen Sie vielleicht, wie ich zu dieser Adresse komme?“ Insa zeigte der netten Verkäuferin den Zettel mit der Anschrift der Rechtsanwaltskanzlei, als die ihr einen zweiten Pott Kaffee servierte.

„Ja, natürlich. Die Friesenstraße kenne ich, die ist im Ortsteil Bad.“ Sie nickte. „Kennen Sie sich denn in St. Peter ein wenig aus?“

Insa schüttelte den Kopf. „Nein, leider überhaupt nicht. Wir sind heute früh erst angekommen.“

„Hm. Dann ist es wohl das Beste, wenn Sie sich ein Straßenverzeichnis besorgen. Das gibt’s in der Tourismuszentrale von St. Peter, gleich hier um die Ecke. Sie müssen nur ein paar Meter die Dorfstraße Richtung Bad laufen und schon stehen Sie direkt vor der Geschäftsstelle.“ Sie deutete die Richtung mit einer Hand an.

Um kurz nach neun verließ Insa mit Berlusconi die Tourismuszentrale mit einem Beleg über die gezahlte Kurtaxe und dem Urlaubsmagazin mit integrierter Straßenkarte. Der Fußmarsch zum Ortsteil Bad war kein Umweg, dahin hätten sie sowieso zurücklaufen müssen, weil sie ihren Twingo dort geparkt hatte.

Als sie und Berlusconi am Parkplatz in Bad ankamen, war es viertel vor zehn und noch über eine Stunde Zeit bis zum Termin in der Kanzlei. Unentschlossen blickte sie sich um. Was konnte sie bis elf Uhr unternehmen? Der Spaziergang hatte sie durstig gemacht, deswegen kaufte sie sich an einem Bistro eine Flasche Wasser, die sie in großen Schlucken bis zur Hälfte leer trank, den Rest goss sie in die Blechschüssel für ihren Hund. Die leere Flasche steckte sie in ihren Rucksack. Da sie sich nicht auskannte, beschloss sie, einfach den Menschen zu folgen, die alle in dieselbe Richtung liefen.

Auf der Strandpromenade hatte sie ihre liebe Müh, den draufgängerischen Berlusconi zurückzuhalten, der beim Fischrestaurant Gosch eine attraktive Pudeldame eines Rentnerehepaares entdeckt hatte, die er nun durch lautes Bellen vergeblich zu beeindrucken versuchte. Mit einer Niederlage hielt sich Berlusconi jedoch nicht lange auf. Kaum hatten sie das Wärterhäuschen passiert, witterte er schon seine nächste Chance in Form einer West Highland Terrier Hündin, die auf der Seebrücke neben ihrem Herrchen unter einer Bank lag. Der Mann selbst hockte auf einem Stuhl, vor sich eine hölzerne Mini-Staffelei. Auf einer Leinwand zeichnete er das, was direkt vor ihm lag: dunkelgrüne Salzwiesen, gespickt mit zartrosa Strandgrasnelken.

Seine Kunst, mit viel Liebe und einem scharfen Blick für das Detail gemalt, erweckte beim Betrachter den Eindruck, es handle sich um eine Fotografie, nicht um ein Bild. Auf der Bank hatte er für interessierte Käufer gerahmte Werke ausgestellt. Neben verschiedenen Naturmotiven fanden sich darunter auch Bilder von Schiffen und Leuchttürmen.

„Sitz Berlusconi!“, kommandierte Insa ihren Hund, um sich die Bilder in Ruhe anschauen zu können.

„Berlusconi, hm?“

Der Maler lachte und schob sich seine schief sitzende Nickelbrille höher auf die Nase, als ihr Hund nicht mal ansatzweise auf ihr Kommando hörte und sich stattdessen mit seiner Hündin bekannt machte. Dabei wippte die Pfeife des Mannes belustigt auf und ab, die er seitlich im Mundwinkel hielt und aus der würziger Qualm aufstieg.

„Zweifelsohne, der Name passt zu ihm.“

„Du verdammter Draufgänger, musst du denn alles gleich angraben, was nicht bei drei auf einem Baum ist?“

„Lassen Sie ihn mal. Undine ist daran gewöhnt. Die trifft hier jeden Tag so viele Rüden und weiß, wie man mit ihnen umgeht. Von Undine kann ihr Berlusconi vielleicht noch was lernen.“

„Ihre Bilder sind wirklich der Wahnsinn“, sagte Insa bewundernd.

„Danke sehr, junge Dame. Schauen Sie sich in Ruhe alles an. Bei gutem Wetter bin ich bis Sonnenuntergang hier.“

„Machen Sie das schon lange? Ich meine, das Malen und die Bilder verkaufen.“

Er nickte. „Schon seit über vierzig Jahren. Eine lange Zeit, in der sich einiges in St. Peter verändert hat.“

„Aha? Was denn?“, rutschte es ihr raus. „Entschuldigung, ich wollte nicht neugierig erscheinen, es war nur, weil Sie gerade sagten …“

„Nein, nein, ist schon gut. Ich habe ja schließlich damit angefangen. Nun ja, sagen wir mal so, die Ehrlichkeit der Menschen ist nicht mehr das, was sie noch vor zwanzig Jahren war. Damals konnte ich meine Bilder den ganzen Tag auf einer Bank liegen lassen, zwischenzeitlich Mittag essen und einen Spaziergang unternehmen, und wenn ich wiederkam, waren die Bilder weg und das Geld dafür lag in meiner Dose.“

„Und wie ist es heute?“

„Heute sind die Bilder weg, und wenn ich Pech habe die Dose gleich auch noch.“ Der Alte zwinkerte ihr unter seinem Schlapphut zu. „Na, sieh mal einer an. Undine scheint den kleinen Racker schon gezähmt zu haben.“

„Das gibt’s doch nicht!“, rief Insa, ihr war gar nicht aufgefallen, dass ihr Hund verdächtig still geworden war. Berlusconi und Undine lagen einträchtig nebeneinander.

„Und Sie machen mit Ihrem kleinen Freund Urlaub in St. Peter?“

„Nein, eigentlich habe ich gleich einen Notartermin.“ Insa schaute auf ihre Armbanduhr. Zwanzig vor elf. Sie musste los. In einer halben Stunde würde sie endlich erfahren, was es mit Tante Lilos Schenkung auf sich hatte.

6. KAPITEL

Der silberne Wecker auf dem kleinen Nachttisch neben Stephanies Kopf klingelte um acht. Sie schreckte hoch und stellte überrascht fest, dass sie wie ein Murmeltier geschlafen hatte, obwohl nach dem letzten Telefonat mit ihrer Mutter an Schlaf nicht wirklich zu denken gewesen war.

„Andreas hat bestimmt noch zehn Mal probiert, dich auf dem Handy zu erreichen, nachdem du aufgelegt hast“, hatte ihre Mutter gesagt.

Genau genommen hatte das Display ihres Handys sogar ganze sechzehn Anrufe in Abwesenheit angezeigt.

„Und mit jedem vergeblichen Versuch ist er wütender geworden. Wir haben ihm natürlich nicht verraten, wohin du mit Paul-Justus gefahren bist, trotz seiner Drohung uns zu verklagen“, hatte ihre Mutter hinzugefügt.

Dass Andreas ihren Aufenthaltsort und den ihres Sohnes nicht kannte, hatte sie bereits gewusst, denn ihr Handy hatte neben den verpassten Anrufen auch eine neue Nachricht auf ihrer Mailbox angezeigt – von Andreas. „Wenn du glaubst, du kommst damit durch, dann hast du dich getäuscht. Du hast dich mit dem Falschen angelegt. Ich werde dich finden. Und dann wirst du schon sehen, was du davon hast“, lautete die kryptische Drohung, die ihr Mann hinterlassen hatte. Ihre anfängliche Traurigkeit war mittlerweile in Wut umgeschlagen. Wegen ebendieser hätte sie die Nachricht am liebsten sofort gelöscht, hatte sich aber letztendlich dagegen entschieden. Schließlich wusste man nie, wofür man derartige Nettigkeiten noch gebrauchen konnte.

Das Telefonat mit ihrer Mutter und die neuesten Entwicklungen mit Andreas hatten sie aufgewühlt. Nachdem sie ihren Sohn ins Bett gebracht hatte, hatte sie die Flasche Champagner geköpft und sie mit auf die Terrasse ihrer Suite genommen.

Idiot, und so einen habe ich geheiratet, hatte sie gedacht und sich ein Glas eingeschenkt, das sie auf ex leer trank. Schon eine schauspielerische Glanzleistung, dass Andreas sich die ganzen Jahre so verstellt hatte, um jetzt sein wahres Gesicht zu zeigen. Dafür hätte er glatt den Filmpreis verdient. Oder war sie einfach zu naiv, zu blind gewesen und hatte seinen wirklichen Charakter nicht sehen wollen?

Sie hatte den Blick über die Salzwiesen gleiten lassen, während die Sonne am Horizont langsam im glitzernden Meer versunken war. Aber andererseits, hatte sie überlegt, wie hätte sie damit rechnen können, dass Andreas sich als Mister Arschloch entpuppen würde? Gehört nicht eine Portion Vertrauen zu jeder Beziehung?

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, hörte sie Oma Ilses Stimme im Geiste, du kannst dich nur auf das verlassen, was du wirklich nachgeprüft hast, Stephanie. Alles andere ist ein Glücksspiel, bei dem man nie weiß, ob man am Ende der Gewinner oder der Verlierer ist.

Schließlich hatte sie den Alarm-Knopf des Weckers aktiviert, die kleine Nachttischlampe ausgeschaltet, dagelegen und an die Decke geschaut. Morgen werden die Karten neu gemischt, liebe Oma, hatte sie gedacht, und dann werden wir sehen, ob ich auf der Gewinner- oder Verliererseite stehe.

Irgendwann musste sie über ihren Grübeleien eingeschlafen sein.

Durch die großen Fenster fielen warme Sonnenstrahlen. In der Suite war es still. Paul-Justus lag schlafend in seinem Bett, als Stephanie aufstand, die Terrassentür öffnete und die salzige Morgenluft einatmete. Herrlich! Über die Seebrücke marschierten schon die ersten Spaziergänger zum Strand und auf einer Bank konnte sie einen Maler erkennen, der vor einer Staffelei saß und emsig an einem Bild pinselte. Ihr Kummer und ihre Sorgen wichen Optimismus. Wie könnte es an diesem malerischen Ort überhaupt schlechte Nachrichten für sie geben? Alles wird sich regeln und gut werden, dachte sie zuversichtlich. Und wenn Andreas glaubte, er könnte sie mit seiner Androhung einschüchtern, hatte er sich geschnitten.

Stephanie straffte die Schultern und holte ihr burgunderrotes Kostüm aus dem begehbaren Kleiderschrank.

Nach dem Frühstück machte sich Stephanie mit Paul-Justus auf den Weg zum Notar in die Friesenstraße. Sie hatte zu ihrem Kostüm ein passendes Tuch um den Hals geschlungen, und ihre Füße steckten in dunkelblauen High Heels – ganz Business-Frau. Laut Ortsplan sah es nach einem kleinen Spaziergang vom Hotel bis zur Kanzlei aus. Auf hohen Hacken entpuppte sich das Flanieren allerdings als ein harter Marsch über einen unebenen Waldweg. Wer rechnete auch mit einem Wald an der Küste? St. Peter-Ording schien jedenfalls voller Überraschungen zu sein.

„Mist!“ Stephanie steckte mit einem Stöckel in einem Erdloch und bekam den Absatz nicht wieder frei.

„Du musst fester dran ziehen, Mama“, kommentierte Paul-Justus ihre vergeblichen Bemühungen.

„Gib mir mal eine Hand, dann habe ich mehr Halt“, sagte sie und griff nach dem kleinen Händchen ihres Sohnes. Stephanie zerrte und zog mit aller Kraft, bis es plötzlich knackte und sie mit einem Ruck ihren Schuh frei bekam. Sie verlor das Gleichgewicht und schlug mit den Knien auf dem sandigen Waldboden auf.

„Autsch!“, schrie sie, gefolgt von: „Scheiße!“ Ihre Nylonstrumpfhose war zerrissen und rote Flüssigkeit rann ihre Schienbeine hinab.

„Deine Knie bluten“, rief Paul-Justus entsetzt, nachdem er den ersten Schreck überwunden hatte. „Da musst du am besten Taschentücher draufdrücken wie bei einem Druckverband. Das habe ich letztens im Fernsehen gesehen.“

Er beförderte aus seiner linken und rechten Hosentasche jeweils ein Taschentuch, die steckte Stephanie immer für den Fall der Fälle in seine Kleidung. Dann presste er die weißen Zellstofftücher auf die Kniewunden und beobachtete, wie sie sich rot verfärbten.

Als wäre es damit nicht schon genug, blieb ihr Blick an besagtem Erdloch kleben, aus dem nun der Absatz ihres rechten Schuhs ragte. Wie war das doch gleich mit dem malerischen Ort, an dem es keine schlechten Nachrichten geben konnte? Zum Hotel zurückzugehen und sich umziehen, kam nach einem prüfenden Blick auf ihre Armbanduhr nicht infrage. Daher rappelte sie sich vom sandigen Waldboden hoch, klopfte den Dreck von ihrem Rock und zog sich kurz entschlossen hinter einen dichten Busch zurück. Wenige Minuten später landeten die zerrissene Strumpfhose und die ruinierten High Heels in einer Abfalltonne am Wegrand.

Um kurz vor elf traf Stephanie, barfuß und die Knie blutig, mit ihrem Sohn an der Hand in der Kanzlei ein. Sie meldete sich bei der Sekretärin an, die sie aufforderte, im Wartezimmer Platz zu nehmen, wo es sich eine Frau und ein Hund gemütlich gemacht hatten.

„Guten Tag“, grüßte Stephanie und setzte sich.

„Hallo“, antwortete die Fremde.

„Oh, ein Hund!“, jauchzte Paul-Justus, der den kräftig hechelnden Terrier zu Füßen seines Frauchens entdeckt hatte. „Darf ich den mal streicheln? Oder beißt er?“

„Nein, er beißt nicht. Komm ruhig näher und streichle ihn. Er freut sich immer, wenn er gekrault wird“, sagte die Frau.

„Mein Sohn und Hunde, das ist eine richtige Affenliebe“, erklärte Stephanie und tupfte sich die Knie mit Papiertaschentüchern ab.

„Hast du denn auch einen Hund?“, wollte die Fremde wissen.

„Nee.“ Paul-Justus verzog mürrisch den Mund. „Papa hat eine Tierhaarallergie.“

„Oh, das sieht ja gar nicht gut aus“, bemerkte die Hundebesitzerin, der offenbar erst jetzt die aufgeschürften Knie und die fehlenden Schuhe aufzufallen schienen.

„Man sollte eben nicht mit hochhackigen Tretern durch einen Wald laufen.“ Stephanie zuckte die Achseln. „Aber der war auf der Karte nicht erkennbar.“

„Ach, sind Sie auch nicht von hier?“

Die Fremde kramte in ihrem Rucksack. Mittlerweile kugelten Paul-Justus und der Hund gemeinsam über den Boden, als wären sie schon jahrelang die allerbesten Freunde.

„Nein, wir sind aus Düsseldorf. Und Sie?“

„Ach, das ist ja gar nicht weit weg von mir. Ich komme nämlich aus Gelsenkirchen.“

Offenbar hatte sie gefunden, wonach sie gesucht hatte, denn sie reichte ihr Pflaster auf einer Rolle und eine Schere.

„Hier. Schauen Sie mal, ob Sie sich damit die passende Größe zuschneiden können.“

„Oh, das ist aber nett. Vielen Dank!“

„Kein Problem. Als Hundebesitzerin ist es sinnvoll, immer eine kleine Erste-Hilfe-Tasche dabeizuhaben. Einen Zeckenentferner hätte ich auch noch im Angebot.“ Sie zwinkerte.

„Vielen Dank, mit dem Pflaster bin ich schon bestens versorgt.“ Stephanie hob lachend die Hände. „Was treibt Sie den langen Weg von Gelsenkirchen nach St. Peter-Ording? Ich hoffe nichts Unangenehmes.“

„Nein, nein. Bei mir geht es um eine Schenkung. Zwar weiß ich noch nicht, um was es sich dabei handelt, aber das werde ich gleich erfahren.“

„Ach? Das ist ja ein Ding. Genau wie bei mir.“ Stephanie zog die Augenbrauen hoch.

In dem Moment betrat ein schlanker älterer Herr den Raum.

„Frau Bergmann und Frau Zurhausen?“ Er nickte ihnen freundlich zu.

„Ja?“, sagten sie gleichzeitig.

„Folgen Sie mir bitte. Der Junge und der Hund können ruhig hierbleiben, oder Frau Carlsson? Sie kümmern sich doch um die beiden? Vielleicht etwas Wasser für den Hund und eine Limo für den Jungen?“

„Selbstverständlich, Herr Hinrich. Kein Problem.“ Die Sekretärin nickte und verschwand in der angrenzenden Küche.

Stephanie und die Fremde, Frau Bergmann, wie sie nun wusste, sahen einander verblüfft an und folgten dem Notar in sein Besprechungszimmer.

„Setzen Sie sich bitte“, forderte er sie auf und deutete auf die Stühle vor seinem Schreibtisch. „Und guten Morgen erst einmal. Mein Name ist Rasmus Hinrich. Sicherlich fragen Sie sich schon, warum ich Sie herbestellt habe.“

Stephanie fand als Erste die Stimme wieder. „Ja, und vor allem, wieso wir zu zweit den Termin haben. Das verstehe ich nämlich gar nicht.“

„Ich auch nicht.“ Frau Bergmann nickte.

„Das werde ich Ihnen gerne erklären. Ich habe, wie bereits in meinem Brief erwähnt, von Ihrer Tante Lilo Ampütte den Auftrag erhalten, Ihnen eine gemeinsame Schenkung zu übergeben.“

„Wie jetzt? Unsere Tante?“, wollte Stephanie wissen.

„Dann sind wir ja … Cousinen?“

„Genau so ist es“, bestätigte Rasmus Hinrich.

Ihr und Insa klappte gleichzeitig die Kinnlade herunter. „Ich glaub’s nicht.“

„Nicht möglich!“

„Davon habe ich nichts gewusst.“ Stephanie schüttelte den Kopf.

„Ich habe auch nichts von Ihnen … ähm, von dir gewusst. Ich bin Insa.“

Ihre Neu-Cousine streckte ihr die Hand entgegen. Stephanie schüttelte sie und sagte automatisch: „Stephanie.“

Der Notar schaltete sich in die Familienzusammenführung ein: „Deswegen möchte Ihre Tante ja auch, dass Sie die Schenkung zu gleichen Teilen erhalten.“

Ich muss die Schenkung mit meiner neuen Cousine teilen und es ist am Ende weniger für mich alleine, dachte Stephanie. Sie warf Insa unauffällig einen Blick zu und schloss aus deren Gesichtsausdruck, dass der ähnliche Gedanken durch den Kopf gingen. Dann sagte sie sich, alles war besser als nichts und ihr konnte jedes kleine bisschen helfen, unabhängig von Andreas zu werden.

„Was möchte uns unsere Tante nun eigentlich schenken?“, fragte Insa.

„Das interessiert mich auch. Und wo ist Tante Lilo überhaupt? Kommt sie gleich noch dazu?“

„Nein, Ihre Tante kommt nicht. Aber dafür hat sie für Sie eine Videobotschaft aufgenommen, worin Sie Ihnen alles erklärt“, sagte Rasmus Hinrich und schaltete den Fernseher ein. „Bereit?“

Beide nickten sie und wenige Sekunden später erschien das freundliche Gesicht einer älteren Dame auf dem Bildschirm.

„Hallo liebe Insa und liebe Stephanie. Ich bin’s, eure Tante Lilo. Sicherlich wusstet ihr gar nicht, dass es mich gibt und wart verwundert, als ihr den Brief von meinem Anwalt bekommen habt. Vermutlich wusstet ihr noch nicht einmal voneinander, so wie ich meine Schwestern einschätze. Nun ja. Ich kann leider nicht bei euch sein, weil es mir gesundheitlich nicht gut geht und ich deswegen längst auf Ibiza sein werde, wenn ihr das Video seht.

Nun aber zum eigentlichen Grund, weswegen ihr hergekommen seid: die Schenkung. Seit mehreren Jahrzehnten habe ich die Strandperle am Ordinger Strand geführt. In der Strandperle haben meine Gäste immer ein schönes Zuhause während ihres Urlaubs gefunden. Aber jetzt, wo ich mich nicht mehr um meine Stammgäste und die Neuzugänge kümmern kann, möchte ich gerne dir, liebe Insa, und dir, liebe Stephanie, meinen Pachtvertrag schenken, damit ihr die Strandperle zusammen weiterführt. Na, wie sieht’s aus? Könnt ihr euch das vorstellen? Ihr müsst nur noch zugreifen.“

Lilo Ampüttes Kopf verschwand vom Bildschirm.

Stephanies Herz schlug bis zum Hals hinauf. Ein Strandhotel! Ein alteingesessenes Strandhotel! Eine neue Bleibe für sie und Paul-Justus. Sie würde nicht mehr nach Düsseldorf zurückfahren müssen und war ab jetzt tatsächlich unabhängig von ihrem Mann. Mit eigenem Einkommen. Sie hatte es gewusst, in St. Peter-Ording konnte es überhaupt keine schlechten Nachrichten geben.

Auch Insa sah aus, als würde sie am liebsten losjubeln.

Nie wieder Frittenbude. Nie wieder Glückauf Imbiss, jubelte Insa innerlich. Hier war er, ihr neuer Job. Da, wo andere Urlaub machten, direkt am Strand. Das war ja kaum zum Aushalten! So ein Glück!

„Möchten Sie die Schenkung Ihrer Tante annehmen?“, unterbrach der Notar ihre Gedanken.

„Natürlich“, sagten Insa und sie gleichzeitig. Und ob sie wollten!

„Gut. Wenn Sie sich sicher sind, bekomme ich von Ihnen jeweils ein Autogramm und Sie erhalten von mir die Schlüssel ausgehändigt und die Adresse der Strandperle.“

Sie unterzeichneten hastig die Dokumente und bekamen jede einen Schlüssel.

„Ich kann Sie gerne zur Strandperle begleiten“, bot der Notar an.

„Ach, das ist nicht nötig. Oder Insa?“

„Nein, nein, vielen Dank. Machen Sie sich keine Umstände. Wir haben einen Ortsplan. Damit finden wir die Strandperle.“

„Nun gut, dann wünsche ich Ihnen viel Erfolg und alles Gute“, sagte der Notar beim Abschied und schüttelte ihnen die Hand.

Sie waren zum Hotel Amabassador zurückgelaufen, damit Stephanie sich Schuhe und bequeme Sachen anziehen konnte und um mit dem Porsche zur Strandperle zu fahren. Zuvor hatten Insa und sie ihren Eltern überglücklich von ihrem Super-Coup mit dem Strandhotel berichtet.

„Ich war ja wirklich gespannt, um was es sich bei der Schenkung handelt. Aber ein Hotel am Strand? Mit so etwas habe ich in meinen wildesten Träumen nicht gerechnet“, sagte Insa, während sie auf die Straße Am Deich abbogen.

„Und es kommt genau richtig. Ich meine ein Hotel am Strand, wer wünscht sich das nicht?“

„Und das Tollste ist ja, wir haben uns dadurch endlich gefunden“, ergänzte Insa.

„Richtig.“

Sie stiegen aus dem Wagen, um die letzten Meter zu Fuß zu gehen. Paul-Justus tollte mit Berlusconi durch den Sand und sie und ihre Cousine gingen einträchtig eingehakt hinter ihnen her. „Ist das nicht ein Traum, Insa?“

„Und was für einer!“

Auf den Wellen ritten einige Kitesurfer, über ihnen kreischten Möwen und der Wind wirbelte ihnen das Haar durcheinander. Nur noch wenige Meter trennten sie von ihrem Strandhotel. Hinter der nächsten Düne musste sie liegen, ihre Strandperle.

„Auf drei“, rief Insa. „Eins, zwei, drei!“

Wir müssen verrückt aussehen, dachte Stephanie, zwei Frauen, ein Junge und ein Hund, die die vor ihnen liegende Düne hinaufrannten, dabei mit den Füßen im Sand einsackten, sich lachend wieder aufrappelten und außer Atem oben ankamen.

Von einem pompösen Strandhotel allerdings keine Spur. Vor ihnen lag ein maroder Campingplatz mit einem verrosteten Wetterhahn auf einem unscheinbaren Gebäude, der sich quietschend im Nordseewind drehte.

7. KAPITEL

Boah, Mama. Ein Campingplatz! Ich wollte immer schon Abenteuerferien auf einem Campingplatz machen. Der Jasper aus meiner Klasse, der dauernd im Unterricht pupst, macht jede Ferien Abenteuerurlaub mit seinen Eltern. Kann ich heute Nacht in einem Zelt schlafen? Bitte, Mama!“ Paul-Justus zerrte aufgeregt an einem ihrer Ärmel. „Das wäre so cool!“

„Hm. Du hast doch gar kein Zelt“, sagte Stephanie wenig erfreut, weil sie sich noch nie für Zelturlaub oder Ferien im Wohnwagen begeistert hatte. Andererseits stellte sie sich lebhaft vor, dass Urlaub auf dem Campingplatz durchaus abenteuerlich sein konnte. Besonders dann, wenn eine Familie auf engem Raum zusammengepfercht war und deren Sohn chronische Darmwinde hatte.

„Wir können doch eins besorgen!“, schlug Paul-Justus vor. „Du hast mir ja ein Schnorchel-Set versprochen, da kannst du auch gleich ein Zelt kaufen.“

Stephanie runzelte nachdenklich die Stirn. Der Campingplatz machte einen trostlosen Eindruck auf sie, als hätte man ihn einfach vergessen.

„Vielleicht … vielleicht entdecken Berlusconi und ich ja sogar einen geheimen Seeräuberschatz mit ganz vielen Goldmünzen und Edelsteinen und Perlen und werden berühmt und kommen ins Fernsehen!“

Die Stimme ihres Sohnes überschlug sich fast vor Aufregung bei der Vorstellung von einer ruhmreichen Entdeckung und riss sie aus ihren Gedanken. „Und die ganzen Goldmünzen müssen wir dann als Strafe abdrücken, weil dein Vater und Frau Engelbrecht uns wegen Schulpflichtverletzung anzeigen“, murmelte sie vor sich hin. Auf der Campingwiese und den Stellplätzen schienen seit geraumer Zeit keine Wohnwagen oder Zelte mehr gestanden zu haben. Gras und Unkraut wuchsen wadenhoch. Auf dem Spielplatz hing eine Schaukel an einer rostigen Kette und auch das Gästehaus machte einen verlassenen Eindruck.

„Ma-maaa!“, quengelte Paul-Justus ungeduldig. „Darf ich?“

„Hm“, brummelte sie erneut.

Ihrem Sohn dauerte das alles entschieden zu lange. Schließlich hatte er keine Zeit zu verlieren, war doch das größte Abenteuer seines bisherigen Lebens zum Greifen nahe. Im nächsten Moment lief er einfach los. Er stolperte die Düne hinunter und rannte über den Strandholzsteg in Richtung der Salzwiese direkt auf den Campingplatz zu, gefolgt von Berlusconi, der vor Freude laut bellend an dem Kind hochsprang.

„Paul-Justus! Schön vorsichtig sein!“, rief sie ihm hinterher, aber ihre Mahnung wurde von der auffrischenden Brise auf das Meer hinausgetragen. Die trappelnden Schritte des Jungen wirbelten trockenen Sand auf und hallten dumpf auf den Holzbohlen wider. Bald waren er und der Hund in einer Sandwolke verschwunden.

„Keine Sorge. Berlusconi ist ja bei ihm. Der passt schon auf den kleinen Piraten auf.“ Insa zwinkerte ihr zu. „Weißt du eigentlich, dass die Schenkung für mich wie ein großer Lottogewinn ist?“

„Nein. Bisher weiß ich ja nicht viel über dich. Nur, dass du meine Cousine bist“, stellt Stephanie trocken fest.

„Stimmt.“ Insa lachte herzlich. „Ehrlich gesagt bin ich schon sehr lange auf der Suche nach einem Job. Wenn man Archäologie studiert hat, rennen einem die Leute leider nicht die Tür mit Jobangeboten ein, Diplom hin, Diplom her. Das macht keinen Unterschied. Es ist eher die große Ausnahme, wenn man mit diesem Job seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.“

„Ach, das wusste ich nicht. Bist du denn momentan arbeitslos?“, erkundigte Stephanie sich.

„Gott sei Dank nicht. Meine Eltern haben eine Imbissbude in der Nähe der Arena in Gelsenkirchen. Da habe ich mitgearbeitet und konnte mich so finanziell einigermaßen über Wasser halten. Bis jetzt. Aber es war eben nie das, was ich mir gewünscht habe. Ich war irgendwie immer auf meine Familie angewiesen. Deswegen ist das hier meine große Chance, endlich auf eigenen Füßen zu stehen. Kannst du das verstehen?“

„Oh ja.“ Stephanie seufzte. „Und wie ich das verstehe. Bei mir ist es sogar noch schlimmer. Mein Mann Andreas ist ein ziemlich bekannter Anwalt in Düsseldorf und ich bin hauptberuflich gewissermaßen Rechtsanwaltsfrau, also völlig von ihm abhängig. Einen Beruf habe ich nie gelernt, hatte nur ein paar Gelegenheitsjobs hin und wieder, damit Andreas sein Studium durchziehen konnte. Wir waren damals viel zu jung, als wir uns getroffen haben.“

Insa nickte. „Verstehe.“

„Und dann bin ich da irgendwie als die Frau des Rechtsanwalts reingerutscht. Wenig später war ich schwanger.“

„Was wird Andreas dazu sagen, wenn er hört, dass du hier in Nordfriesland ein Hotel von deiner Tante geschenkt bekommen hast? Das wird bestimmt nicht einfach. Schon allein wegen der Entfernung.“

„Das ist gar kein Problem.“ Stephanie machte eine wegwerfende Handbewegung. „Ich habe ihn nämlich letzte Woche mit seiner Sekretärin in flagranti erwischt.“

„Ups!“

„Eben. Für mich ist das Hotel deswegen dieselbe große Chance wie für dich, auf die du die ganze Zeit gewartet hast. Mein altes Leben kommt mir jedenfalls nicht mehr in die Tüte“, sagte sie entschlossen.

„Na, dann sind wir uns ja einig.“

„Ja, das sind wir. Aber ich glaube, wir haben uns verlaufen“, sprach Stephanie ihre Vermutung laut aus, strich sich dabei einige Strähnen aus dem Gesicht und steckte sich die große Sonnenbrille wie einen Haarreifen ins Haar. Dann hielt sie wieder in alle Richtungen Ausschau nach dem Strandhotel. „Lass uns noch mal auf den Ortsplan schauen. So kriegen wir am schnellsten raus, wo wir falsch abgebogen sind.“

„Also, das ist echt merkwürdig. Laut Plan sind wir nämlich genau richtig gelaufen und haben uns nicht verfranzt. Hier.“ Insa fuhr mit dem Zeigefinger die Route auf der Straßenkarte nach.

Stephanie zuckte mit den Schultern. „Aber wo soll denn dann bitte schön das Hotel sein? Siehst du hier außer diesem Geister-Campingplatz etwas anderes als Strand, Salzwiesen, Dünen und Meer?“

„Nicht wirklich.“ Insa schüttelte den Kopf und überlegte einen Moment. „Am besten wir gehen trotzdem mal Paul-Justus und Berlusconi hinterher. Die Idee, zum Campingplatz zu marschieren, ist wahrscheinlich gar nicht so unklug. Schau, über uns haben sich graue Wolken zusammengezogen. Sieht nach einem Regenschauer aus. Auf dem Campingplatz können wir uns bestimmt unterstellen und vermutlich treffen wir dort auch auf den Besitzer und können ihn nach der Strandperle fragen. Der kennt sich doch sicher hier aus.“

Stephanie legte den Kopf in den Nacken, um die Wetterlage zu begutachten, wie zur Bestätigung platschte ihr da prompt ein dicker Regentropfen auf die Stirn. „Also gut. Dann mal los“, stimmte sie ihrer Cousine zu, obwohl sie felsenfest davon überzeugt war, auf dem Zeltplatz eher einer Wanderdüne zu begegnen, als irgendeiner Menschenseele.

Sie beeilten sich, um möglichst zügig den Platz zu erreichen, da keine von ihnen regenfeste Kleidung trug. Doch bereits auf halber Strecke öffnete der Himmel seine Schleusen. Ein kräftiger Platzregen ergoss sich über Insa und sie, sodass sie innerhalb kürzester Zeit beide nass bis auf die Unterhose waren. Kleine Rinnsale liefen von ihren Haaren hinab. Insas hellblaue Jeans hatte sich in eine dunkelblaue verwandelt und ihr Longshirt klebte wie eine zweite Haut an ihrem Oberkörper. „So ein Mist! Jetzt habe ich mir schon das zweite Paar Schuhe innerhalb eines Tages in St. Peter-Ording ruiniert“, fluchte Stephanie und zeigte auf ihre ehemals weißen Canvasschuhe, die nun völlig durchnässt und mit braunen Spritzern übersät waren.

Den Campingplatz umgab eine wild wuchernde Hecke, die den Anschein erweckte, seit einigen Jahren keine Heckenschere mehr gesehen zu haben. Zur besonderen Freude von heimischen Vögeln, die dort nisteten und Brutpflege betrieben – was auch die fidele Geräuschkulisse und geläufige Umschreibung „lebender Zaun“ erklärte.

Sie gingen an der natürlichen Buschbegrenzung, die den Platz umgab, entlang, bis sie zur Einfahrt kamen, die von blühenden Kirschbäumen gesäumt und vor der eine rotweiße Schranke herabgelassen war.

„Geschlossen“, las Insa vor, was auf dem Blechschild stand, das in der Mitte des Schlagbaums im Wind baumelte. „Und jetzt?“

„Erst mal nachsehen, wo sich unsere beiden Abenteurer rumtreiben. Dann sehen wir weiter. Ein Plätzchen zum Unterstellen brauchen wir ja jetzt nicht mehr.“

„Höchstens eine Wäscheleine, über die wir uns zum Trocknen hängen können.“ Insa grinste schief und kletterte über den Schlagbaum, um auf das Gelände des Platzes zu gelangen. „Berlusconi!“

„Insa!“

Insa drehte sich um. „Ja?“

Stephanie zögerte einen Moment und fragte sich, ob das so in Ordnung war. Immerhin betraten sie unbefugt privates Gelände. Himmel! Dieser Einwand hätte von Andreas höchstpersönlich stammen können, Meister der Paragrafen und Mister Hundert-Prozent-korrekt in einer Person. Sein Rechtsanwaltsgehabe, kombiniert mit spießiger Kleinlichkeit, war zwar unerlässlich für seinen Job, ging ihr aber schon länger gehörig auf den Wecker. Grund genug, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, mal unbeschwert zu sein und alle neune gerade sein zu lassen. „Ach, nichts.“ Stephanie schwang ebenfalls die Beine über die Schranke und folgte ihrer Cousine die gepflasterte Einfahrt zu dem rot verklinkerten Haus hinauf. „Paul-Justus!“

Insa blieb am Fenster neben der Eingangstür stehen, auf dem mit gelben Buchstaben das Wort Anmeldung klebte, und linste hinein. Dann klopfte sie an die Glasscheibe und wartete einen Moment. Nichts rührte sich.

„Hm. Wirklich keiner da. Komisch. Die Urlaubssaison hat doch längst begonnen.“

„Vielleicht machen die Besitzer ja selbst Urlaub.“ Stephanie zuckte die Achseln.

„Mag sein“, erwiderte Insa wenig überzeugt.

„Komm, lass uns mal nachsehen, wo mein Sohnemann und dein Hund abgeblieben sind. Mir ist ziemlich kalt in den nassen Klamotten.“ Stephanie putzte sich umständlich die Nase mit einem Papiertaschentuch, das sie sich ohne die schützende Plastikverpackung in die Hosentasche gestopft hatte und das nun feucht zusammenpappte.

Sie bogen an der rechten Seite des Gebäudes ab und liefen den Weg hinter dem Haus entlang, der zu den Stellplätzen für die Wohnmobile führte. Auf der linken Seite parkte ein uralter blau-weißer VW-Bus ohne Kfz-Kennzeichen im kniehohen Gras, hinter dem plötzlich Paul-Justus mit lautem Indianergeheul auftauchte, Berlusconi folgte ihm wild kläffend.

„Auf sie mit Gebrüll!“, rief der Junge und warf sich ihr in die Arme. „Bäh! Du bist ganz nass, Mama.“

„Du dafür überhaupt nicht. Wo hast du dich denn untergestellt?“

„Da drüben. In dem Wohnwagen.“

Paul-Justus deutete mit dem Zeigefinger auf einen Caravan mit Vorzelt, der mutterseelenallein auf dem Stellplatz stand. Aus der Zeltöffnung wehte ein würziger Tabakgeruch zu ihnen herüber.

„Kommt mal mit.“ Der Junge zog sie an der Hand hinter sich her.

„Ob das der Eigentümer ist?“ Insa folgte mit Berlusconi.

Plötzlich schoss aus dem Caravanzelt ein weißes Etwas, dem der Jack Russell Terrier blitzschnell hinterherjagte. Sie blieben abrupt stehen. Einen Augenblick später trat ein älterer Herr aus dem Innern hervor, der sie nicht gleich bemerkte, weil er in die Richtung blickte, in die Berlusconi wenige Sekunden zuvor verschwunden war. Er war schlank, trug zu seiner ausgeblichenen Jeans einen mit bunten Farbklecksen bespritzen Kittel, aus dessen Taschen Pinsel herausragten. Auf seinem Kopf saß schräg eine dunkle Baskenmütze und in einer Hand hielt er eine dampfende Pfeife. Dann pfiff er auf zwei Fingern.

„Undine!“

„Das ist der Mann, dem der Wohnwagen gehört. Er kann übrigens ganz toll malen“, stellte Paul-Justus sichtlich stolz seinen neuen Freund vor.

Insa zog die Augenbrauen hoch, dann ging ein Strahlen über ihr Gesicht.

„Ach, das ist ja ein Zufall. Hallo. Wir kennen uns doch“, sagte sie überrascht. „Ich habe heute früh mit meinem Hund Ihre Bilder auf der Seebrücke bewundert. In St. Peter-Ording scheint man sich ja mehr als nur einmal zu begegnen.“

Der ältere Herr drehte sich zu ihnen um.

„Moin Moin, die Damen. In der Tat. St. Peter ist recht übersichtlich und deswegen kam mir der kleine Racker sofort bekannt vor, als Undine ihm zur Begrüßung die Ohren abgeschleckt hat. Ich hatte mich schon gewundert. Normalerweise ist sie nicht so kontaktfreudig.“

„Guten Tag. Sind Sie hier der Eigentümer?“, erkundigte Stephanie sich.

„Der Eigentümer des Campingplatzes? Gott bewahre. Nee, der bin ich nicht. Die viele Arbeit könnte ich gar nicht mehr bewältigen.“ Er schüttelte den Kopf. „Aber Sie haben recht. Wo bleiben meine guten Manieren? Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle? Joris Thiessen“, sagte er und deutete eine leichte Verbeugung an. „Einheimischer Maler und Dauercamper. Ich passe ein wenig auf das Gelände auf und darf dafür hier wohnen.“

Er lächelte sie an, wobei sich unzählige Lachfalten um seine Augen bildeten, die ihn verschmitzt wirken ließen.

„Ich bin Insa Bergmann und das ist meine Cousine Stephanie Zurhausen. Meinen Neffen Paul-Justus und Berlusconi haben Sie ja bereits kennengelernt“, stellte Insa sie alle vor.

Stephanie reichte dem Maler die Hand. „Schön, Ihre Bekanntschaft zu machen, Herr Thiessen.“

„Ach was. Warum denn so förmlich? Herr Thiessen hat mich schon lange niemand mehr genannt. Sagt einfach Joris zu mir. Das tun alle in St. Peter.“

„Okay, Joris.“

„Aber nun verratet mir mal, was euch ausgerechnet auf diesen Campingplatz verschlagen hat? Wollt ihr zelten? Platz genug ist jedenfalls da.“

„Nein, nein. Wir haben ein Strandhotel gesucht und uns dabei irgendwie verlaufen“, erklärte Stephanie.

„Und dann sind wir plötzlich hier gelandet. Vielleicht kannst du uns ja helfen, das Hotel zu finden?“

„Ja. Das kann ich bestimmt. Nur befürchte ich, dass das noch ein Weilchen warten muss.“ Joris blinzelte prüfend zum Himmel hoch. „Da scheint das nächste Schietwetter im Anmarsch zu sein.“

„Oh nein. Nicht schon wieder!“ Bei der Vorstellung an eine zweite Naturdusche fröstelte Stephanie augenblicklich.

„Der Regenguss eben hat uns eiskalt erwischt“, sagte Insa und deutete an sich und ihren nassen Klamotten hinunter.

„Dann ist es höchste Zeit, dass ihr euch aufwärmt.“ Joris Thiessen warf einen Blick auf seine Armbanduhr. „Außerdem ist eh Teetied oder auch Teezeit auf Hochdeutsch. Wie wäre es? Eine schöne, kräftige Tasse Friesentee in meiner bescheidenen Hütte? Ich lade euch ein.“

Kurz darauf hockten sie nebeneinander auf einer gemütlichen Eckbank um den Tisch in Joris’ geräumigem Wohnwagen und hörten dem Prasseln der Regentropfen zu, die auf das Dach des Caravans fielen. Neben einer Kochnische verfügte der Caravan über Eckregale und Hängeschränke mit erstaunlich viel Stauraum für Geschirr und Lebensmittel. In der Schlafnische teilten sich beide Hunde einträchtig Undines Körbchen, das direkt vor der Gasheizung stand. Fast so, als wäre es für die Tiere seit Jahren das Selbstverständlichste der Welt.

„Was meinst du, Tante Insa, sind Undine und Berlusconi ineinander verliebt?“

„Kann schon sein.“ Insa lächelte ihren Neffen an.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Sommer in St. Peter-Ording - drei nordfriesische Romane (3in1-eBundle)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen