Logo weiterlesen.de
Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen für die Gesundheit - Phytotherapie zur Linderung und Heilung Ihrer Beschwerden

Robert Kopf

Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen für die Gesundheit - Phytotherapie zur Linderung und Heilung Ihrer Beschwerden

Ein pflanzlicher und naturheilkundlicher Ratgeber





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis "Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen für die Gesundheit - Phytotherapie zur Linderung und Heilung Ihrer Beschwerden" ISBN 978-3-95500-737-9

Vorwort
Wissenswertes über die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)
Ernährungsempfehlungen für Ihre Gesundheit
Blumentherapie zur Stärkung der Nervenkraft
Kräuterweine zum Selbermachen zur Stoffwechselanregung und Stärkung der Abwehrkräfte
Pflanzliche Tinkturen für Ihre Gesundheit selbstgemacht
Saftkuren zur Kräftigung der Verdauungsorgane, zur Stoffwechselanregung und Blutreinigung
Die richtige Teezubereitung

Die lateinische Bezeichnung der Pflanzenbestandteile
Heilpflanzenverzeichnis lateinisch - deutsch
Heilpflanzenverzeichnis deutsch - lateinisch

A
Ackergauchheilkraut (Herba Anagallidis)
Alantwurzel (Rhizoma Helenii, Radix Inulae)
Alraunewurzel (Mandragorawurzel, Radix Mandragorae)
Amberkraut (Herba Mari veri)
Ammi visnaga Früchte (Khella, Fructi Ammi visnaga) und Ammi visnaga-Samen (Semen Ammi visnagae)
Andornkraut (Herba Marrubii albi)
Angelikasamen und Angelikawurzel (Semen Angelicae, Radix Angelicae, Engelwurz, Archangelica)
Anissamen (Semen Anisi, Fructi Anisi)
Arnikakraut und Blüten (Herba cum Flores Arnicae)
Arnikawurzel (Radix Arnicea)
Artischockenkraut (Herba Cynarae)
Attichwurzel (Radix Ebuli, Zwergholunder)

B
Baldrianwurzel (Radix Valerianae)
Bärentraubenblätter (Folia Uvae ursi)
Bärlappkraut (Herba Lykopodii)
Basilikumkraut (Herba Basilici)
Beifußkraut (Herba Artemisiae)
Beinwellkraut (Herba Symphyti)
Beinwellwurzel (Radix Symphyti)
Benediktenkraut (Herba Cardui benedikti)
Berberitzenfrüchte (Sauerdorn, Fructi Berberidis vulgaris)
Berberitzenrinde und Berberitzenwurzel (Cortex Berberidis e radice, Sauerdornrinde und Wurzel)
Bertramswurzel (Radix Pyrethri)
Besenginsterkraut (Herba Spartii)
Betonienkraut (Herba Betonicae)
Bibernellwurzel (Radix Pimpinellae)
Birkenblätter (Folia Betulae)
Bittere Kreuzblume (Kraut)
Bitterkleeblätter (Folia Trifolii fibrini)
Bittersüßkraut
Blasentang (Fucus vesiculosus)
Blutwurz (Radix Potentilla tormentilla)
Bockshornkleesamen (Semen Foenu graeci)
Bohnenschalen ohne Samen (Fructi Phaseoli sine semine)
Boldoblätter (Folia Boldo)
Boretschblüten (Flores Boraginis)
Braunwurz-Wurzel (Radix Scrophulariae) und Braunwurzkraut (Herba Scrophulariae)
Breitwegerichkraut (Herba Plantaginis majoris)
Brennesselkraut und Brennesselblätter (Herba Urticae, Folia Urticae)
Brennesselwurzel (Radix Urticae)
Brombeerblätter (Folia Rubi fruticosi)
Bruchkraut (Herba Herniariae)
Brunnenkressenkraut (Herba Nasturtii)
Buchweizenkraut

C
Cactusblüten (Königin der Nacht, Flores Cacti grandiflorus)
Chinarinde (Cortex Chinae)
Colanuß zerkleinert (Nuces Colae conc.)
Condurangorinde (Cortex Conduranginis)

D
Diptamwurzel (Radix Diptamni)
Dostkraut (Herba Origani, Oregano)

E
Ebereschenfrüchte (Fructi Sorbi)
Eberrautenkraut (Herba Abrotani)
Eberwurz (Radix Carlinae)
Echinaceakraut (Herba Echinacea angustifolia, Sonnenhutkraut, Kegelblumenkraut)
Echinaceawurzel (Sonnenhut, Radix Echinaceae)
Efeublätter (Folia Hederae)
Ehrenpreiskraut (Herba Veronicae)
Eibischwurzel (Radix Altaeae)
Eicheln
Eichenrinde (Cortex Quercus)
Eisenkraut (Herba Verbenae)
Engelsüßwurzel (Rhizoma Polypodii)
Enzianwurzel (Radix Gentianae)
Erdbeerblätter (Folia Fragariae)
Erdrauchkraut (Herba Fumariae)
Eucalyptusblätter (Folia Eukalypti)

F
Färberginsterkraut (Herba Genistae tinctoriae)
Faulbaumrinde (Cortex Frangulae)
Fenchelsamen
Frauenmantelkraut (Herba Alchemillae vulgaris)

G
Gänseblümchen (Bellis perennis)
Gänsefingerkraut (Herba Potentillae anserinae)
Gartenrautenkraut (Weinrautenkraut, Rautenkraut, Herba Rutae)
Geißrautenkraut (Herba Galegae) und Geißrautensamen (Semen Galegae)
Gingko Biloba-Blätter
Ginsengwurzel (Radix Ginseng)
Goldrutenkraut (Herba Solidaginis virgaureae)
Grindeliakraut (Herba Grindeliae)
Grüner Hafer
Gundelrebenkraut (Herba Glechomae oder Hederae terrestris)

H
Haferstroh (Stramentum Avenae)
Hagebuttenfrüchte (Fructi Cynosbati, Rosa Canina, Hundsrose)
Hamamelisblätter (Folia Hamamelidis)
Hamamelisrinde (Cortex Hamamelidis)
Harongarinde und Wurzel (Cortex Harongae, Radix Harongae)
Haselwurz
Hauhechelkraut (Herba Ononidis)
Hauhechelwurzel (Radix Ononidis)
Heidekraut (Herba Ericae)
Heidelbeerblätter (Folia Myrtilli)
Herzgespannkraut (Herba Leonuri cardiacae)
Heublumen (Flores Graminis)
Hirtentäschelkraut (Herba Bursae pastoris)
Hohler Lerchensporn (Corydalis cava)
Hohlzahnkraut (Herba Galeopsidis)
Holunderblüten (Flores Sambuci)
Hopfenblüten (Flores Humuli lupuli)
Huflattichblüten und Blätter (Flores cum Foliae Farfarae)

I
Ingwer
Isländisch Moos (Lichen Islandis)

J
Jambulbaumrinde (Cortex Syzygii)
Johannisbeerblätter, Schwarze (Folia Ribis nigri)
Johanniskraut (Herba Hyperici)

K
Kalmuswurzel
Kamillenblüten (Flores Chamomillae)
Kapuzinerkressenkraut (Herba Tropaeolum)
Kardobenediktenkraut (Herba Cardui benedikti)
Katzengamander (Herba Mari Veri)
Katzenpfötchenblüten, gelbe (Flores Stoechados citri)
Kava Kava Wurzel (Radix Kava Kava)
Klettenkraut und Klettenwurzel (Herba Bardanae, Radix Bardanae)
Königskerzenblätter und -blüten (Folia cum Flores Verbasci)
Krappwurzel (Färberröte, Radix Rubiae tinctorum)
Kreuzblumenkraut (Herba Polygalae)
Kreuzdornbeeren und Kreuzdornrinde (Fructi Rhamni cum Cortex)
Kreuzkraut (Herba Senecio vulgaris)
Kümmel (Fructi Carvi)
Kurkumawurzel (Rhizoma Curcumae, Gelbwurz)

L
Labkraut (Herba Galii asparaini)
Lavendelblüten (Flores Lavandulae)
Leinkraut (Herba Linariae)
Leinsamen (Semen lini)
Liebstöckelwurzel und Kraut (Radix cum Herba Levistici)
Lindenblätter und Blüten (Folia cum Flores Tiliae)
Löffelkraut (Herba Cochleariae)
Löwenzahnkraut und Löwenzahnwurzel (Herba Taraxaci, Radix Taraxaci)
Lungenkraut (Herba Pulmonaria)
Lungenmoos (Lichen Pulmonariae, Sticta pulmonariae)
Lykopuskraut (Wolfskraut, Herba Lycopi europ.)

M
Maisgriffel (Stigmata maydis)
Majorankraut (Herba Majoranae)
Mannstreukraut und Mannstreuwurzel (Herba Eryngii planum, Radix Eryngii planum)
Mariendistelsamen (Semen Cardui marianae)
Mateblätter (Folia Mate)
Meeresträubchenkraut (Herba Ephedrae)
Meerrettichwurzel (Radix Armoraciae)
Meisterwurz (Rhizoma Imperatoriae)
Melissenkraut und Melissenblätter (Herba Melissae, Folia Melissae)
Mistelkraut (Herba visci albi)
Myristicasamen (Semen Myristicae)

N
Natterwurz (Radix Bistortae)
Nelkenwurz (Radix Caryophillatae)

O
Odermennigkraut (Herba Agrimoniae)
Oleanderblätter (Folia Oleandri)
Oreganoblätter (Folia Origani)
Orthosiphonblätter (Koemis Koetjing)
Osterluzeikraut (Herba Aristolochiae)

P
Passionsblumenkraut (Herba Passiflora incarnata)
Pestwurz (Radix Petasitides)
Petersilienfrüchte und Samen (Fructi cum Semen Petroselini sativum)
Petersilienwurzel (Radix Petroselini)
Pfefferminzblätter (Folia Menthae piperitae)
Pfingstrosenwurzel (Radix Paeoniae)
Preiselbeerblätter (Folia Vitis idaeae)
Primelblüten
Purgierleinkraut (Herba Lini catharticae)

Q
Quassiaholz (Lignum Quassiae)
Queckenblüten (Flores Graminis)
Queckenwurzelstock (Rhizoma Graminis)
Quendelkraut (Herba Thymus serphylli)
Quittenfrüchte (Fructi Cydoniae)

R
Rainfarnkraut (Herba Tanaceti)
Ringelblumenblüten (Flores Calendulae)
Rosmarinblätter (Folia Rosmarini)

S
Saflorblüten (Flores Carthamni)
Salbeiblätter (Folia Salviae)
Sandstrohblumen (Flores Stoechados)
Sanikelkraut (Herba Saniculae)
Sanikelwurzel (Radix Saniculae)
Sarsaparillwurzel geschnitten (Radix Sarsaparillae concisus)
Schafgarbenkraut (Herba Millefolii)
Schlüsselblumenwurzel (Radix Primulae)
Schöllkraut (Herba Chelidonii)
Schwertlilienwurzel (Rhizoma Iridis)
Seggenwurzel
Seifenwurzel, Rote (Radix Saponariae rubris)
Sennesblätter
Sonnentaukraut (Herba Droserae)
Spargelwurzel (Radix Asparagi)
Spitzwegerichblätter (Folia Plantaginis lanceolata)
Steinkleekraut (Herba Meliloti)
Steinsamen (Ackerhirse, Semen Milii)
Stiefmütterchenkraut (Herba Violae tricoloris)
Strohblumenblüten (Flores Stoechados citrini)
Süßholzwurzel (Radix Liquiritiae)

T
Taubnesselkraut, weiße (Herba Lamii albi)
Tausendgüldenkraut (Herba Centaurii)
Teufelskrallenwurzel (Radix Harpagophytum)
Thymiankraut (Gartenthymian, Herba Thymi vulgaris)
Tormentillwurzel (Rhizoma Tormentillae, Blutwurz)
Traubensilberkerzenwurzel

U
Ulmenrinde (Cortex Ulmi camp.)

V
Veilchenwurzel (Radix Violae odoratae)
Vogelbeeren (Ebereschenfrüchte, Fructi Sorbi)
Vogelknöterichkraut (Herba Polygoni aviculare)

W
Wacholderbeeren (Fructi Juniperi, Baccae Juniperi)
Waldmeisterkraut (Herba Asperulae, Asperulae odorata)
Walnußblätter (Folia Juglandis)
Wegwartenwurzel (Radix Cichorii)
Weidenrinde (Cortex Salicis)
Weißdornblüten und Weißdornblätter (Flores cum Folia Crataegi), Weißdornfrüchte (Fructi Crataegi)
Wermutkraut (Herba Absinthii)
Wiesengeißbartblüten
Wiesenknopfkraut (Herba Sanguisorbae)
Wintergrünkraut (Herba Pirolae)

Y
Ysopkraut (Herba Hyssopi)

Z
Zimtrinde (Cortex Cinnamoni)
Zinnkraut (Ackerschachtelhalm, Schachtelhalm, Herba Equisetum arvense)
Zistrose (Cistus Incanus)
Zitronenschalen (Cortex Citri)

Nachwort
Meine weiteren eBooks für Ihre Gesundheit

Vorwort

Von Robert Kopf, Autor für Naturheilkunde und Heilpraktiker

"Keine chemische Fabrik dieser Welt arbeitet so exakt und vollkommen wie eine einzige jener kleinen Pflanzen, die Dein Fuß achtlos zertritt". Die Phytotherapie ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Das Wissen vieler Generationen ist in der Pflanzenheilkunde enthalten. Pflanzen sind die ältesten Heilmittel der Menschheit. Mit ihren vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten - zum Beispiel als Tee, Tabletten, Tropfen, Salben, Wickel, Bäder und ätherische Öle - ist die Pflanzenheilkunde eine der wichtigsten Therapien.

Warum sind Pflanzen bei der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten heilkräftig? Weil sie Salze, Säuren, Vitamine, Öle und Nährstoffe enthalten. Diese wirken im Körper auflösend, ausscheidend, anregend, kräftigend und aufbauend. Sie verwandeln den kranken Zustand in einen gesunden. Solche Pflanzenmineralstoffe sind vor allem Fluor, Jod, Kalium, Kalzium, Kohlenstoff, Chlor, Eisen, Schwefel, Phosphor, Magnesium, Natrium und Kieselsäure (Silizium). Heilpflanzen normalisieren den Stoffwechsel, stärken den Kreislauf und das Immunsystem. Nur ein gut funktionierender Stoffwechsel sowie ein intaktes Hormon-, Nerven- und Immunsystem können Krankheiten verhindern.

Was von den Kräutern brauchbar und heilkräftig ist, wird von unseren Körpersäften aufgenommen und den Zellen zugeführt. Was aber unbrauchbar ist, wird durch die Nieren, Haut, Lunge und den Darm nach dem Verbrennungsprozeß ausgeschieden. Heilkräuter in richtiger Form und Dosis genommen, beeinflussen in unserem Organismus die Körperfunktionen, das Herz-Kreislaufsystem, die Durchblutung sowie das Nerven- und Hormonsystem sehr vorteilhaft. Die Pflanzensalze vermitteln dem Körper die zur Abwehrsteigerung und zum Aufbau der verschiedenen Zellsubstanzen notwendige Energie. Sie lösen Heilblockaden, stärken die Selbstheilungskräfte, bewirken eine Steigerung der Lebenskraft und die Behebung von Schwächezuständen.

Holen Sie Ihre Heilpflanzen in der Apotheke. Dort laufen diese unter dem Begriff "Medikament". Für Medikamente gelten strenge Vorschriften und Kontrollen bezüglich Zulassung, Inhaltsstoffen, Reinheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit. Wer seine Heilkräuter lieber selbst sammelt, kann diese sofort frisch verwenden.

Die Aufbewahrung der Heilpflanzen: Hierfür müssen die Kräuter vorher getrocknet werden. Bekommen sie zuviel Licht, Wärme oder Feuchtigkeit, verflüchtigen sich die Wirkstoffe. Am Besten geeignet zur Lagerung ist ein Keramikbehälter mit einem Deckel, der locker aufliegt. Die Haltbarkeit der Heilpflanzen beträgt maximal 1 Jahr. Danach haben sich die Wirkstoffe verflüchtigt.

Ernährung ist die Quelle unserer Gesundheit, aber auch häufig die Ursache unserer Krankheiten. Die richtige Ernährung ist ein entscheidender Faktor für eine gute Lebensqualität sowie für unsere Gesundheit und Abwehrkraft. Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung führen Sie Ihrem Körper die notwendigen Nährstoffe zur Stärkung des Hormonsystems, der Nervenkraft sowie der Gewebe und Organe zu. Zugleich unterstützen Sie Ihren Stoffwechsel und sorgen für einen ausgeglichenen Säurebasenhaushalt - der Grundlage unserer Gesundheit. Eine gesunde Ernährung trägt auch dazu bei, Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten und Heilblockaden aufzulösen.

In diesem naturheilkundlichen Ratgeber finden Sie Ernährungsempfehlungen für Ihre Gesundheit und Wissenswertes über die Phytotherapie. Die bewährtesten und hilfreichsten 210 Heilpflanzen sind alphabetisch aufgeführt. Ihre Anwendungsgebiete, Wirkungen und Zubereitung werden ausführlich beschrieben. Ferner erhalten Sie Rezepte für Tinkturen und Kräuterweine zum Selbermachen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, Lebensfreude und vor allem Gesundheit.

Robert Kopf
www.heilpraktiker-robert-kopf.de

Wissenswertes über die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)

Die Pflanzensalze sind Mineralbestandteile, die dem Menschen als Nahrung dienen. Diese Salze sind in nahezu allen Kräutern enthalten und wirken blutbildend sowie anregend für die Spannkraft der Nerven und Muskeln. Sie bewirken Wachstum (besonders bei Kindern), Steigerung der Lebenskraft, Behebung von Schwächezuständen und Verhütung von Krankheiten. Die Pflanzensalze Fluor, Jod, Kalium, Kalzium, Kohlenstoff, Chlor, Eisen, Schwefel, Phosphor, Magnesium, Natrium und Kieselsäure (Silizium) vermitteln dem Körper die zum Aufbau der verschiedenen Zellsubstanzen notwendige Energie.

Eisen ist ein bewährtes Mittel zur Behandlung der Abwehrschwäche und Blutarmut. Im Blut eines erwachsenen Menschen schätzt man den Gehalt an Eisen auf etwa 3,5 Gramm. Es ist der Träger des Sauerstoffes, den es in der Lunge aufnimmt und an alle Stellen des Körpers liefert, damit der Lebensprozeß ordnungsgemäß vonstatten gehen kann. Deshalb muß Eisen dem Körper täglich durch die Nahrung zugeführt werden. Eisenreich sind alle Kräuter- und Gemüsearten: Lauch, Brennessel, Löwenzahn, Sauerampfer, Blutwurz, Minze, Rote Schafgarbe, Melisse, Spitzwegerich, Eisenkraut, Thymian, Lungenkraut, Erdbeere, Hauhechel, Habichtskraut, Brombeere, Frauenmantel, Silbermantel, Wegwarte, Waldmeister, Nußblätter und Weinrebenblätter.

Kalzium (Kalk) ist das Mineralsalz, welches der Haushalt des Körpers am meisten benötigt und am wenigsten entbehren kann. Ohne Kalzium ist weder pflanzliches noch tierisches Leben möglich. Kalzium hat einen großen Einfluß auf die Herztätigkeit. Außerdem ist der Kalk unentbehrlich für den Aufbau der Zähne und Knochen. Jeder Zellkern, der an Kalkmangel leidet, geht unweigerlich zugrunde. Kalzium ist neben Eisen notwendig zur Förderung des Stoffwechsels. Es erleichtert den Blutumlauf, behebt Nervenschwäche, stärkt die Zellen und lindert Hautleiden.

Werdende Mütter benötigen sehr viel Kalzium. Sie müssen ja dem entstehenden Leben aus ihrem Bestand das zum Aufbau nötige Kalzium zuführen, um es vor Krankheiten infolge von Kalkmangel zu bewahren. Solche Leiden sind z. B. Englische Krankheit (Rachitis), Gliederlähmung, Lungenschwindsucht, Müdigkeit und allgemeine Schwäche. Die stillenden Mütter benötigen Kalk unbedingt zur Bildung von Blut, das sie während der Entbindung verloren haben. Es ist aus Erfahrung bekannt, daß ein Körper mit genügendem Kalkgehalt widerstandsfähig, mit ungenügendem Kalkgehalt dagegen anfällig für Erkrankungen ist. Ebenso unentbehrlich ist Kalzium für die Jugendlichen zum Aufbau des ganzen Körpers.

Kalkhaltige Gemüsearten sind Kohl, Weißkraut und Selleriewurzel. Viel Kalzium enthält auch die Eichel (z. B. als Eichelkaffee) und der Sesam. Zu den kalkhaltigen Heilpflanzen gehören Gartenraute, Gundelrebe, Brennessel, Birke, Ehrenpreis, Erdbeere mit Blättern, Huflattich, Kamille, Königskerze, Spitzwegerich, Hirtentäschel, Anserine, Feige, Walnußblätter, Löwenzahn, Isländisch Moos, Wegwarte, Wacholder, Brombeere und vor allem die Eichenrinde.

Phosphor ist ein Hauptbestandteil der Nerven. Unser Gehirn mit den Nervensträngen im Rückenmark und deren sämtlichen Verzweigungen haben den Phosphor zur Grundlage. Ohne ihn bewegt sich kein Muskel. Er ist die Kraftquelle aller Lebensvorgänge und ein Nervenmittel ersten Ranges. Daher kommt Phosphor in der Naturheilkunde bei Nervenleiden als Kräftigungsmittel zur Anwendung. Der Kopfarbeiter muß vor Allem auf phosphorhaltige Nahrung achten. Phosphor ist angezeigt bei Schreckhaftigkeit, Appetitlosigkeit, Platzangst, Weinerlichkeit, Reizbarkeit, Traurigkeit, Nervöser Schlaflosigkeit, Ängstlichkeit, Zaghaftigkeit sowie bei Krämpfen, die durch Überanstrengung der betroffenen Körperteile entstanden sind. Phosphor-Mangelsymptome sind Gedächtnisschwäche, Haarausfall, Lähmungen, Kräfteverfall, Müdigkeit, Angstzustände, Vergeßlichkeit, Schwächezustände und Hemmungen der Körperzellen und Muskeln. Phosphorhaltig sind Erdbeere, Hirtentäschel, Huflattich, Kamille, Fenchel, Ringelblume, Birkenblätter, Löwenzahn, Löffelkraut, Weinraute, Weidenblätter und besonders Sellerie.

Kaliumsalze stärken die Nerven und Muskeln. Diese Mineralsalze beseitigen Gedächtnisschwäche, Kopfschmerzen, Herzklopfen und viele Krankheiten, die durch Schwächezustände und Erschöpfung verursacht wurden. Sie sind besonders angezeigt bei großer Niedergeschlagenheit. Kalium ist enthalten in Brennessel, Kamille, Bitterklee, Königskerze, Schafgarbe, Vogelknöterich, Melisse, Katzenschwanz, Storchschnabel, Huflattich, Hauhechel, Wegwarte und Holunder.

Kieselsäure (Silicea) ist eine wichtige Mineralsubstanz für das Blut. Sie kommt in allen Körperteilen vor. Der Körper braucht Kieselsäure für die Haut-, Haar- und Nagelbildung. Kieselsäure ist das Hauptmittel bei allgemeiner Müdigkeit, Unterernährung, Schwäche des ganzen Körpers, chronischen Leiden, Nervenschwäche, Niedergeschlagenheit und schwachem Gewebe. Kieselsäurehaltige Pflanzen sind Huflattich, Anserine, Spitzwegerich, Löwenzahn, Kamille, Hohlzahn, Erika, Eichenrinde, Vogelknöterich, Schließgras und vor allem Katzenschwanz (er enthält über 40 Prozent Kieselsäure).

Natriumsalze halten das Blut dünnflüssig und verhindern Gallenerkrankungen. Sie werden empfohlen bei Magenleiden, Erbrechen, Sodbrennen, Fettverdauungsstörungen (z. B. durch Gallenerkrankungen), erhöhten Harnsäurewerten und Gicht sowie bei Krankheiten, die durch ein Zuviel an Milchsäure entstanden sind. Natriumhaltig sind Brennessel, Erdbeere, Bärlapp, Löwenzahn, Storchschnabel, Huflattich, Waldmeister, Zinnkraut, Hirtentäschel, Birkenblätter und Brombeeren.

Magnesium ist ein Krampf- und Nervenmittel ersten Ranges. Seine gute Wirkung zeigt es vor allem dort, wo das Leiden blitzartig, schießend oder bohrend auftritt. Magnesium wird daher gegen Schmerzen bei verschiedenen Krankheiten, z. B. Gallenleiden, Gallenkolik, bei nervösem Hautjucken, Harnverhaltung und besonders bei Periodenkrämpfen der Frauen als Hauptmittel gegeben. Magnesiumhaltige Kräuter sind Kamille, Katzenschwanz, Huflattich, Eichenblätter, Anserine, Löwenzahn, Schlüsselblume, Mistel, Wollblume, Wiesengeißbart, Weidenrinde und Hauhechel. Die reichliche Zufuhr magnesiumhaltiger Pflanzen bedingt im Körper eine große Festigkeit der Zähne. Tiger-, Panther- und Löwenzähne enthalten eine derartige Menge Magnesium, daß diese fleischfressenden wilden Tiere mit Leichtigkeit Tierknochen zermalmen können. Schlechte Zähne weisen einen Mangel an Magnesium und Kalzium auf. Magnesium trägt auch zur Festigkeit und Straffheit der Muskeln sehr viel bei.

Schwefel spielt in der Heilkunde eine bedeutende Rolle. Dieser Stoff wird besonders bei langwierigen Leber- und Gallenleiden, gegen galligen Durchfall, Krätze und Geschwüre aller Art als Hauptmittel eingesetzt. Schwefelhaltig sind Rettich, Brennessel, Erdbeere, Kamille, Hauhechel, Hirtentäschel, Kalmus und Huflattich

Außer den oben angeführten Pflanzensalzen enthalten die Heilpflanzen auch noch Zucker, Schleim, Bitterstoffe und Stärke.

Pflanzensäuren sind Transportmittel, mit welchen die Mineralien in den Stoffwechsel eingeführt werden. Die Chrysophon- und Essigsäure wirken im Körper ausscheidend und anregend auf die Darm- und Magennerven. Diese Säuren finden wir in Erdbeere, Faulbaumrinde, Himbeere, Johannisbeere, Essigbeere, Sauerampfer, Sauerklee, Rhabarber, Zitrone, Holunder, Ringelblume, im Apfel und in der Weintraube. Baldrian und Engelwurz enthalten Baldriansäure.

Die Gerbsäure wirkt im Körper kräftigend und stark zusammenziehend auf alle Gewebe, Zellen und Blutgefäße. Bei Wunden trocknet sie die Absonderungen auf, bildet eine schützende Decke und wirkt außerdem heilungsfördernd. Wegen ihrer zusammenziehenden Wirkung wird sie mit gutem Erfolg gegen katarrhalische Magen- und Darmleiden mit Durchfällen angewandt. Ferner kommt sie bei Blutungen verschiedener Organe und als ein ausgezeichnetes fäulniswidriges Mittel in Betracht. Gerbsäurehaltige Pflanzen sind Birkenblätter, Nußblätter, Bärentraubenblätter, Schlehe, Salbei, Hopfen, Weidenrinde, Johanniskraut, Heidelbeere und Heidelbeerblätter, Weißer Andorn, Frauenmantelkraut, Huflattich, Erikablüten, Brombeere, Wacholderholz, Melisse, Rosmarin, Blutwurz, Arnika und Eichenrinde.

Ernährungsempfehlungen für Ihre Gesundheit

Ernährung ist die Quelle unserer Gesundheit, aber auch häufig die Ursache unserer Krankheiten. Die richtige Ernährung ist ein entscheidender Faktor für eine gute Lebensqualität sowie für unsere Gesundheit und Abwehrkraft. Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung führen Sie Ihrem Körper die notwendigen Nährstoffe zur Stärkung des Hormonsystems, der Nervenkraft sowie der Gewebe und Organe zu. Zugleich unterstützen Sie Ihr Immunsystem, Ihren Stoffwechsel und sorgen für einen ausgeglichenen Säurebasenhaushalt - der Grundlage unserer Gesundheit. Eine gesunde Ernährung trägt auch dazu bei, Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten und Heilblockaden aufzulösen.

 

Die Aufnahme von „Radikalenfängern“ mit der Nahrung, besonders Vitamin C, ungesättigte Fettsäuren und die Spurenelemente Selen und Zink, kann für ein wirksames Gegengewicht zu den "Freien Radikalen" sorgen. Eine ausgewogene Kost mit viel frischem Obst und Gemüse der Saison und wenig Fertigprodukten kommt Ihrer Gesundheit zugute. Essen Sie vormittags Obst. Die Fruchtsäuren und Vitamine stärken den Stoffwechsel und das Bindegewebe.

 

Die Nahrung führt dem Körper Basen und Säuren zu. Ist die Ernährung säurelastig - und das ist sie bei unserer gegenwärtigen Ernährungsweise fast immer - dann erhält der Körper zu viele Säuren. Auch die allgegenwärtige Acetylsalicylsäure (Aspirin) wirkt negativ auf unser Säurekonto.

 

Die Ursache einer Übersäuerung ist, dass zuviel säurebildende Lebensmittel verzehrt werden, nämlich solche, die viel Eiweiß und Fett enthalten. Eiweiß enthält Schwefel und Phosphor, die zu Schwefelsäure und Phosphorsäure abgebaut werden. Durch den Fettabbau entstehen sogenannte "Ketosäuren", welche ebenfalls zu einer Übersäuerung des Körpers sowie zu Erkrankungen der Haut führen können. Diese entstehen auch dann, wenn zuwenig frisches Obst, Gemüse und Salat gegessen werden. Das eigentliche Problem ist also die Balance zwischen den Säuren und Basen.

 

Oft wird angenommen, dass sauer schmeckende Lebensmittel auch säurebildend sind. Dem ist keineswegs so. Sauer schmeckende Früchte wie z. B. Zitrusfrüchte enthalten reichlich basische Mineralstoffe, welche die Säuren im Körper neutralisieren.

 

Wir sollten mehr "Lebensmittel" essen – das sind Stoffe, die leben! Viele unserer Nahrungsmittel sind aber tot und machen nur satt (Dosen, Fertiggerichte usw.). Lebensmittel haben eine hohe Vitalität, viele für den Körper wichtige Informationen und sind meist basenbildend, dass heißt mineral- und vitaminreich. Die Mineralien und Vitamine sind organisch gebunden und werden deshalb wesentlich besser aufgenommen als anorganische, die wir in konservierter, gekochter und zerstörter Nahrung finden. Unsere Ernährung sollte deshalb so naturbelassen wie möglich sein.

 

Der gesunde Organismus befindet sich in einem Gleichgewicht von Säuren und Basen, wobei unser Blut und Gewebe basisch ist. Bei länger andauernden und immer wiederkehrenden Beschwerden sollte man stets an eine Übersäuerung des Organismus denken. Deshalb ist neben einer Behandlung der Ursache einer Erkrankung auch eine Ernährungsumstellung notwendig. 80% auf dem Teller sollte basisch, also bunt (Gemüse, Salate) und Fleisch nur die Beilage sein. Meiden Sie säurebildende Lebensmittel.

 

Mehrtägiges Fasten mit Kräutertees, Mineralwasser ohne Kohlensäure und verdünnten Gemüsesäften kürzt die Behandlungsdauer einer Erkrankung erheblich ab. Anschließend basische Kost:

 

1) Meiden Sie Fleisch, Wurst, Weißmehlprodukte, Zucker (Süßes macht sauer), auch Süßstoff und Kaffee.

 

2) Leben Sie einige Zeit zumindest lakto-vegetarisch. Wir verstehen darunter eine fleischfreie Ernährung, die aber Milch- und Milcherzeugnisse akzeptiert.
Erlaubt sind:
Frisches Obst und Gemüse, das schonend gedämpft werden darf. Kartoffeln sollen als Pellkartoffeln zubereitet werden.
Vollkornprodukte (enthalten wichtige B-Vitamine), Weizenbrot, rohe und gekeimte Getreidekörner, Reis, Teigwaren, Hülsenfrüchte und Sojamehl.
Weiterhin getrocknete Früchte, Rohrzucker, Milchzucker, Joghurt, Kefir, Sahne, Butter, Quark, Frischkäse und kaltgeschlagene Pflanzenöle.

 

Kupfer
Kupferreiche Lebensmittel unterstützen den Stoffwechsel, steigern die Abwehrkraft und fördern die Bildung von Bindegewebe, starken Muskeln und Blutgefäßen sowie die Aufnahme von Eisen im Körper. Eisen wiederum ist wichtig für einen intakten Stoffwechsel, gesunde Nerven, eine gute Durchblutung des Körpers und ein starkes Hormon- und Immunsystem. Kupfer ist Bestandteil vieler Enzyme und enthalten in Sonnenblumenkernen, Zuckerschoten, Champignons, Avocados, Linsen, Erbsen, roten Bohnen, Nüssen und frischen Datteln. Der Tagesbedarf liegt bei 2 bis 5 mg.

 

Eisen
Eisen ist ein bewährtes Mittel zur Behandlung der Abwehrschwäche und Blutarmut (Anämie, Eisenmangel). Im Blut eines erwachsenen Menschen schätzt man den Gehalt an Eisen auf etwa 3,5 Gramm. Es ist der Träger des Sauerstoffes, den es in der Lunge aufnimmt und an alle Stellen des Körpers liefert, damit der Lebensprozeß ordnungsgemäß vonstatten gehen kann. Deshalb muß Eisen dem Körper täglich durch die Nahrung zugeführt werden.
Eisenreich sind alle Kräuter- und Gemüsearten:
Lauch, Brennessel, Löwenzahn, Sauerampfer, Blutwurz
Minze, Rote Schafgarbe, Melisse, Spitzwegerich, Eisenkraut
Thymian, Lungenkraut, Erdbeere, Hauhechel, Habichtskraut
Brombeere, Frauenmantel, Silbermantel, Wegwarte
Waldmeister, Nußblätter und Weinrebenblätter.

 

Zink
Zink ist als "Körperpolizei" ebenfalls wichtig für ein starkes Immunsystem, den Stoffwechsel, die Schleimhäute, das Bindegewebe, die Haut, Muskeln, Gelenke und Knochen. Es wirkt entzündungshemmend und aktiviert zusätzlich entzündungshemmende Enzyme.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen für die Gesundheit - Phytotherapie zur Linderung und Heilung Ihrer Beschwerden" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen