Logo weiterlesen.de
Historical Exklusiv, Band 14

ERIN YORKE

Sklavin des Herzens

Endlich sicher und geborgen: Lady Victoria ist dem verwegenen Abenteurer Jed Kincaid unermesslich dankbar, dass er sie aus den Händen ihrer skrupellosen Entführer befreit hat. Doch dann lodert auf ihrer Flucht über den Nil Leidenschaft füreinander auf. Verzweifelt kämpfen sie gegen ihre Gefühle: Denn Victoria ist einem anderen versprochen ...

ELIZABETH LANE

Mein zärtlicher Rebell

Brennende Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit erwacht in Mary, als sie Cameron in Afrika wiedertrifft. Vier einsame Jahre liegen hinter ihr, denn schon kurz nach der Hochzeit verließ der attraktive Draufgänger sie. Jetzt will sie die Scheidung, um einen anderen zu heiraten. Aber warum weckt dann Cameron ein so unbändiges Verlangen in ihr?

Erin Yorke

Sklavin des Herzens

1. KAPITEL

Kairo 1881

Der exotische, klagende Klang der Flöte des Schlangenbeschwörers vermischte sich mit dem üblichen Lärm, der in Kairos Medina herrschte. Er wurde jedoch für einen Moment ausgelöscht durch das Geräusch der an Jed Kinkaids Ohr vorbeizischenden Faust. Jed hob fragend eine Augenbraue, lächelte grimmig und drehte sich zu seinen Angreifern um.

„ Verdammt, ihr seid wirklich verärgert, was? Und ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, heute Abend noch etwas Aufregendes zu erleben – jedenfalls bevor ich ins Bett steige. Ich habe zwar eure kleine Schwester weggeschickt, nachdem ich ihr sagte, sie sei zu jung für mich, doch wenn ihr Jungs unbedingt eine Prügelei wollt, soll es mir recht sein.“

Da Jed merkte, dass mit den Ägyptern nicht zu reden war, richtete er sich zu seiner ganzen beachtlichen Größe auf und brachte sich in Stellung.

Im Basar war es überraschend still geworden. Sogar die Melodie des Schlangenbeschwörers verstummte. Die meisten Leute, die noch eben hier im Freien gewesen waren, hatten sich jetzt sicherheitshalber in die kleinen Läden zurückgezogen, die sich in der engen, gewundenen Gasse befanden. Jed strich sich eine Strähne seines dunkelbraunen Haars aus der Stirn, richtete seine grünen Augen fest auf die Männer, hob die Fäuste und bereitete sich auf einen Kampf vor.

Er wurde nicht enttäuscht. Drei Männer in Gallabijen, jenen langen, hemdartigen Kleidungsstücken, warfen sich plötzlich auf ihn. Einem von ihnen versetzte er einen kräftigen Fausthieb in die Magengegend und fuhr dann sofort zu den anderen herum. Schlag auf Schlag teilte er scheinbar mühelos aus, obwohl er ein wenig schwankte, was allerdings eher auf den Sabib, den ägyptischen Rosinenschnaps, zurückzuführen war, dem er zuvor reichlich zugesprochen hatte, und nicht auf die Schläge, die er selbst einstecken musste. Schließlich hatte er es hier nur mit dreien zu tun, und ihm war schon öfter Schlimmeres begegnet.

Irgendwie geriet Jed immer in solche Situationen, und falls nicht, dann suchte er sie sich. Während sich nicht in Ägypten geborene Leute nur in ihrem eigenen Bezirk aufzuhalten pflegten, der nichts anderes als ein Spiegelbild ihrer Heimat war, zog es der dunkelhaarige Amerikaner vor, alles zu erforschen, was das fremde Land zu bieten hatte. Nach zwei mörderischen Monaten in der Wüste sehnte er sich jetzt nach den orientalischen Freuden, doch er hatte sich nicht vorgestellt, dass dieser Abend mit Sauferei und Prügelei noch so unterhaltsam werden würde. Und dabei hatte er noch nicht einmal eine leidenschaftliche Wüstenblume aufgetan, die das Bett mit ihm teilen würde.

Da die Befriedigung dieses Appetits also noch ausstand, rammte Jed erst einmal seinen Ellbogen rückwärts und hörte zu seiner Freude jemanden aufstöhnen. Schlägereien wie diese hier erinnerten ihn immer an die Raufereien, mit denen er und seine Brüder sich früher daheim in den Wäldern Kentuckys vergnügt hatten.

Der Gedanke an seine Jugend lenkte ihn für einen Moment ab. Nur im letzten Augenblick gelang es ihm, einer tödlichen Klinge auszuweichen. Da mahnte er sich, dass es einen wichtigen Unterschied gab zwischen diesem Kampf und den Raufereien seiner Kinderzeit: Diese Jungs hier machten Ernst.

Das ernüchterte ihn keineswegs. Er war ein Mensch, der die Gefahr brauchte wie die Luft zum Atmen, und er beschloss, sich von der Mordabsicht seiner Gegner nicht die Freude verderben zu lassen. Die armen Kerle wussten ja gar nicht, was Spaß machte, so sinnlos wütend, wie sie waren! Wirklich jammerschade, dass die meisten Leute das Leben mit seinen vielen Herausforderungen nicht zu genießen verstanden.

Mit diesem Gedanken im Kopf legte sich Jed noch mehr ins Zeug, um die drei Ägypter zu besiegen. Ein paar Minuten später lag einer der Männer stöhnend am Boden, während der zweite über einen Haufen Körbe segelte. Zwei geschafft, stellte Jed zufrieden fest, fehlt noch einer; wenn der klug ist, lernt er aus dem, was seinen Kumpanen widerfahren ist.

Als sich der Mann jedoch aufs Neue wutentbrannt auf ihn stürzte, fand er, dass dieser Bursche auch nicht schlauer war als die anderen beiden. Begriff der Idiot denn nicht, dass er, Jed, das Mädchen überhaupt nicht angefasst hatte, sondern dass die Kleine vielmehr versucht hatte, ihn abzuschleppen?

Nachdem die Sache jetzt ihren Reiz verloren hatte, wollte der ungeduldige Amerikaner mit dem letzten Angreifer kurzen Prozess machen. Er verpasste ihm einen Hieb, der bestimmt ein paar Zähne lockerte, und bekam im Gegenzug selbst einen Schlag aufs Kinn. Er ging in die Knie und fing beim Hochkommen gerade noch eine Faust ab, die zu seinem Kopf unterwegs gewesen war. Jetzt packte er den Ägypter, drückte ihm die Kehle zu und schleuderte ihn dann gegen die Front einer kleinen Messingwerkstatt. Der Schuft landete ziemlich hart zwischen säuberlich aufgebauten Messingtellern, – vasen und – kaffeegeschirr.

Nachdem sich Jed davon überzeugt hatte, dass der Mann nicht so schnell wieder auf die Beine kommen würde, putzte er sich die Hände ab und wandte sich zum Gehen. Für ihn war der Fall erledigt, und er hatte nicht die Absicht, hier in der Nähe zu sein, falls die örtliche Polizei eintraf. Schließlich hatte er ja noch ein anderes dringendes Bedürfnis, das er sich erfüllen wollte.

Mit einem entschlossenen Glitzern in den dunkelgrünen Augen machte er sich auf den Weg. Er kam indessen nur wenige Schritte weit, als er hinter sich eine aufgeregte Stimme hörte.

„Engländer! Halt! Warten Sie, Engländer!“

Jed setzte seinen Weg fort. Er fühlte sich nicht angesprochen, und außerdem war er im Moment auch nicht neugierig. Als er um die Ecke der sich mitten durch den Basar schlängelnden Gasse bog, wurde die Stimme lauter, und die Schritte kamen eilig näher. Jed fluchte leise und machte sich auf eine weitere Schlägerei gefasst, sei es mit seinem inzwischen wieder zu sich gekommenen Gegner oder mit der Polizei. Hatten diese Leute denn nichts anderes zu tun?

Ärgerlich drehte er sich um, sah jedoch weder einen Constabler noch seinen vorherigen Angreifer vor sich, sondern einen sehr aufgebrachten Ägypter, anscheinend einen Ladenbesitzer.

„Engländer, ich will mit Ihnen reden“, erklärte der Mann, als er Jed eingeholt hatte.

„Meinen Sie mich?“ Jed starrte den Ägypter an, der ihn davon abhielt, sich auf den Weg zu den ersehnten Freuden zu machen. Dem Typ nach ein Beduine, war der Mann fast so groß wie der vor ihm stehende Amerikaner. Offensichtlich regte er sich über irgendetwas auf, doch Jed hatte keine Lust festzustellen, worüber.

„Ja, Engländer, Sie meine ich. Wohin wollen Sie denn verschwinden?“

„Hören Sie, Sie irren sich. Ich bin Amerikaner und kein überzivilisierter, vornehmer Brite. Vielleicht sollte ich Ihnen lieber gleich sagen, dass ich mich nicht nach deren feinen Benimmregeln richte.“ Es ärgerte Jed, dass man ihn für einen der gelassenen, unerschütterlichen Engländer hielt, die das Land der Pharaonen übernommen hatten. „Und wohin ich unterwegs bin, geht Sie nichts an.“

„Das geht mich sehr wohl etwas an.“ Offenbar ließ sich der Mann nicht von dem ärgerlichen Jed Kinkaid beeindrucken. „Ich werde es nämlich nicht zulassen, dass Sie sich davonmachen, ohne mir den Schaden an meiner Ware zu ersetzen. Mein Name ist Ali Sharouk. Sie haben einen der Männer, von denen Sie angesprochen wurden, in meine Auslagen geworfen. Dabei wurde ein fein gearbeitetes Kaffeeservice beschädigt.“

„Angesprochen? Die waren auf eine Prügelei aus! Und was den Schaden an Ihrer Kaffeekanne angeht – holen Sie sich das Geld von den Kerlen wieder, die den Streit begonnen haben. Ich bezahle jedenfalls nichts.“

„Das waren doch arme Leute. Woher sollen sie die Piaster nehmen, um mich zu entschädigen?“, lamentierte der Ladenbesitzer. „Nein, dafür halte ich Sie verantwortlich. Sie haben schließlich meinen Landsmann in meine schönen Messingartikel geworfen.“

„Wenn die Leute kein Geld haben, dann schneiden Sie es ihnen doch aus den Rippen“, schlug Jed vor und drehte sich um. „Daran werden Sie bestimmt Ihre Freude haben.“ Er ging weiter.

„Ich bin von Natur aus nicht übermäßig gewalttätig“, stellte der hochgewachsene Ägypter fest und folgte Jed hartnäckig. „Doch ein Narr bin ich auch nicht. Ich will mein Geld von Ihnen haben.“

„Kommt überhaupt nicht in Frage“, lehnte Jed ab und rückte gefährlich nahe an den Mann heran. Dieser wirkte zwar kaum älter als er selbst mit seinen achtundzwanzig Jahren, dafür war er jedoch erheblich zivilisierter. „Da spaziert ein anständiger Mensch durch Ihre Straßen, wird angegriffen, und Sie erwarten, dass er die Ware bezahlt, die Sie vor Ihrem Eingang gestapelt hatten? Das sehe ich ganz anders, mein Freund. Daraus wird nichts. Und jetzt lassen Sie mich zufrieden, ehe ich die Geduld verliere.“

„Ihre Geduld interessiert mich weniger als der Ersatz für meine beschädigte Ware“, erklärte der Ägypter und legte eine Beharrlichkeit an den Tag, die Jed ihm gar nicht zugetraut hätte.

„Ich sagte, Sie sollen mich in Ruhe lassen, Ali!“ Jed beschleunigte seinen Schritt, sodass der andere kaum mitkam.

„Das werde ich nicht tun“, versetzte der Krämer und streckte die Hand nach dem streitsüchtigen Amerikaner aus, um ihn festzuhalten.

„Ich empfehle Ihnen, die Hand von meiner Schulter zu nehmen und zu Ihrer Werkstatt zurückzukehren“, sagte Jed gefährlich leise. „Es sei denn, Sie wollen unbedingt so enden wie die letzten beiden Männer, die mich anfassten.“

Ali ließ den Amerikaner los, stellte sich ihm jedoch in den Weg und schimpfte weiter. Schließlich langte es Jed. Er biss die Zähne aufeinander und versetzte dem Ägypter einen solchen Stoß, dass er im Straßenstaub landete. Dort ließ er ihn liegen und hörte nicht mehr auf sein Gezeter.

Leider hatten die Ereignisse in der Medina Jed die ganze Stimmung sowie die Freude verdorben, die er in der Flasche Sabib gefunden hatte. Seufzend beschloss er, sich noch ein paar Gläser zu genehmigen, bevor er die Suche nach einer Frau fortsetzte. Er besaß genug Selbstbeherrschung, um seine Befriedigung noch ein wenig hinauszuzögern, und außerdem wollte er seinen Ärger nicht mit ins Bett nehmen, wo immer er heute Nacht auch schlafen würde.

Die Anwesen der wohlhabenden Ausländer waren mit der Armut und dem exotischen Leben im arabischen Viertel in keiner Weise zu vergleichen. Hinter den Toren der Briten und der Franzosen wohnten Schönheit, großer Reichtum sowie geordnete Eleganz, wenn auch keine wirkliche Behaglichkeit. Zumindest war dies die Ansicht, die die zwanzigjährige Victoria Shaw von ihrer Welt hatte.

Drückende Hitze lag über dem Nil; die Luft flimmerte über dem Land auf der anderen Flussseite. Victoria fühlte sich sehr elend, obwohl sie so luftig gekleidet war, wie es der Anstand erlaubte. Sie trug eine weiße Baumwollbluse mit losen Ärmeln, die zu ihrem blauen Rock passte. Auf ein Korsett hatte sie längst verzichtet, dennoch schwitzte sie, mochte das nun damenhaft sein oder nicht.

Sie steckte sich eine herausgerutschte blonde Locke in ihre in Auflösung begriffene Frisur zurück und begab sich dann in den wirkungslosen Schatten einer nahe stehenden Palme. Was würde sie nicht dafür geben, wenn sie sich jetzt unter eine echte englische Eiche oder einen Walnussbaum hätte stellen können!

Seit sich die Familie in Ägypten niedergelassen hatte, bemühte sich das Personal ihres Vaters emsig darum, das Anwesen der Shaws, welches direkt am Fluss lag, in eine kleine erfrischende grüne Oase zu verwandeln. Das alles war freilich nichts gegen die kühlen Wiesen in Warwickshire, die Victoria noch aus ihrer Kindheit erinnerte. Obwohl sie jetzt schon seit zehn Jahren am Rand der ägyptischen Wüste lebte, dachte sie noch immer voll Sehnsucht daran, wie sie daheim barfuß über das tauige Gras gelaufen war.

Sie setzte ihren Strohhut ab und fächelte sich damit erfolglos Luft zu. „Weißt du, Mutter“, sagte sie nachdenklich, „worauf ich mich in meinen Flitterwochen am meisten freue? Darauf, einmal wieder Kälte zu fühlen und richtig von Kopf bis Fuß durchzufrieren.“

„Nicht doch, Victoria!“ Dass ihre Tochter derartige Vorstellungen hatte, entsetzte Mrs. Shaw. Sie war immer davon ausgegangen, dass Victoria Hayden Reed geradezu anbetete und ihn unbedingt heiraten wollte. Was war nur jetzt über sie gekommen? Ehe Mrs. Shaw ihre Bestürzung zu äußern vermochte, lachte ihre Tochter fröhlich.

„Nun schau doch nicht so erschrocken drein, Mutter! Ich will doch nicht bei Hayden durchfrieren. Vielmehr erwarte ich, dass mir ziemlich heiß wird, wenn er mir zeigt, was Eheleute so miteinander tun“, gab sie zu und dachte an die Umarmung von gestern Abend. „Allerdings freue ich mich tatsächlich auf das englische Wetter, obwohl es schon November sein wird, wenn wir dort ankommen. Bei der vielen Hitze hier kann ich mir gar nicht vorstellen, dass ein richtiger englischer Winter unangenehm sein sollte.“

„Denke nur an die nasse Kälte, die dir durch und durch geht, auch wenn das Feuer im Kamin noch so gut brennt, und obwohl du dich in warme Gewänder hüllst und jede Menge heißen Tee trinkst.“ Grace Shaw schaute unter ihrem Parasol hervor, mit dem sie ihren zarten Teint vor der ägyptischen Sonne schützte. „Ich möchte darauf lieber verzichten. Dein Vater und ich sind hier in Kairo jedenfalls ganz zufrieden. Ich nehme an, dass es für dich etwas anderes sein wird, falls Hayden im diplomatischen Korps weiterkommt.“

„Wenn, nicht falls, Mutter“, berichtigte Victoria, die auf die angedeutete Kritik an ihrem Verlobten sofort beleidigt reagierte. „Hayden Reed leistet dem britischen Konsulat unschätzbare Dienste. Das wird man bald anerkennen und ihm einen wichtigeren Posten geben. Wart’s nur ab. Du wirst sehen, wie schnell mein Zukünftiger in seiner Karriere vorankommt.“

„Gewiss, Liebling. Hayden ist ein feiner junger Mann. Dein Vater und ich freuen uns, dass du mit ihm glücklich bist.“ Grace spielte ein wenig mit ihrem Sonnenschirm herum. „Sosehr wir auch Haydens Qualitäten schätzen, so hatten wir doch gehofft, du würdest einen Adeligen heiraten.“

„Mutter, Hayden kommt aus einer untadeligen Familie. Sein Stammbaum gibt keinerlei Anlass zum Naserümpfen“, erklärte Victoria.

„Dennoch wäre es in der Gesellschaft für dich wesentlich angenehmer, wenn die anderen vor dir einen Hofknicks machen müssten, meine Liebe. Nun ja, dein Vater kann möglicherweise noch irgendeinen Titel für Hayden beschaffen, vielleicht den eines Barons oder Viscounts.“

„Hm … Lady Victoria Reed – das gefällt mir jetzt schon“, sagte die zukünftige Braut mit einem Lächeln und ließ sich auf einem der kleinen Bänkchen beim Brunnen sinken, die denen nachempfunden waren, welche sich im Park der Shaws in Warwickshire befanden. „ Vielleicht sollten wir die Hochzeit verschieben, bis Hayden den Titel erhält.“

„ Victoria, du sollst in weniger als drei Monaten getraut werden. Es würde uns größte Ungelegenheiten bereiten, wenn wir jetzt noch unsere Pläne ändern müssten. Schließlich wart ihr beide doch diejenigen, die schnell heiraten wollten, und deshalb solltest du dir nun auch solche dummen Ideen aus dem Kopf schlagen.“ Es ärgerte Grace schon, dass sie die Hoffnungen ihres Gatten überhaupt erwähnt hatte. „Komm jetzt. Wir haben erst kaum die Hälfte der Einladungen geschrieben. Wir müssen uns wieder an die Arbeit machen.“

„Ich wünschte, die britische Gemeinde in Ägypten wäre nicht ganz so groß, und du und Vater würdet nicht alle Leute kennen.“

„Als Repräsentant der Bank, welche die meisten Schuldscheine des Khediven besitzt, ist dein Vater verpflichtet, fast jeden einzuladen, mit dem er bekannt ist“, meinte Mrs. Shaw pikiert. „Im Übrigen sind eine große Anzahl der Einladungen für eure Freunde sowie die Personen bestimmt, die Hayden beeindrucken möchte.“

„Mutter, ich verspreche dir, wenn du mir noch die halbe Stunde bis zum Dinner freigibst, schreibe ich dir hinterher die allerschönsten Einladungen und höre damit erst wieder auf, wenn mir die Hand abfällt oder wenn du mich, die arme Gefangene, begnadigst.“

„Solch frivole Bemerkung ist völlig unangebracht.“

„Gut, also wenn wir fertig sind“, korrigierte sich die junge Dame freundlich lächelnd. „Ich möchte nur noch ein wenig die Luft genießen. Selbst wenn es nicht kühl ist, fühle ich mich beim Blick auf das Wasser wohler. Schau, da fährt eine Feluke auf dem Fluss. Offenbar genießt noch jemand den Zauber des Nils.“

Mutter und Tochter beobachteten das schlanke ägyptische Boot, das den Fluss hinunterglitt.

Da seine Mannschaft vom Ufer aus nicht zu sehen war, schien es sich ganz von selbst vorwärtszubewegen. Solche Bootstypen wurden hier bereits seit Jahrhunderten verwendet, und man wusste nur selten, woher die Feluken kamen und wohin sie unterwegs waren. Nur mit seiner eigenen Fantasie konnte man versuchen, hinter das Rätsel zu kommen.

„In Ordnung, doch veranlasse mich nicht, die Dienstboten auszuschicken, um nach dir zu suchen. Ich erwarte dich am Tisch, wenn ich mich setze. Dein Vater hält sich in Konstantinopel auf, und ich hasse es, allein zu speisen. Mir ist immer, als warteten die Serviermädchen darauf, dass ich etwas verschütte.“

„Nur eine halbe Stunde, Mutter. Das verspreche ich.“ Victoria freute sich sehr auf die wenigen Minuten des Alleinseins, auf die Zeit, in der sie von Hayden und dem zukünftigen gemeinsamen Leben träumen konnte.

Ihr Verlobter war so sehr ein englischer Gentleman, dass es schwerfiel zu glauben, dass er beinahe zwei Drittel seines dreißigjährigen Lebens in Ägypten verbracht hatte. Victoria lehnte sich zurück, schloss die Augen und versuchte, sich ihn an seinem Schreibtisch im Konsulat vorzustellen.

Sein Kinn war kantig, und seine Gesichtszüge wirkten edel. Er erschien aristokratisch, obgleich er sich nicht auf einen Adelstitel berufen konnte. Konsulatsangestellter beim Vizekonsul war vielmehr der einzige Titel, den Hayden Reed besaß. Falls Vater tatsächlich den Premierminister beeinflussen kann, dachte Victoria, dann wird das Leben wirklich großartig. Heirat und einen Titel – was für herrliche Aussichten würden die nächsten Monate bringen!

Zuerst kam selbstverständlich die Hochzeitsfeier, dann die Hochzeitsreise nach England. So sehr freute sich Victoria auf den Einkaufsbummel in London und auf die Spaziergänge an der kühlen, frischen Landluft in Warwick, dass sie vorübergehend die Hitze nicht mehr spürte, bis etwas ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Fluss lenkte. Sie hörte jemanden auf die Kaimauer springen, und dann sah sie zu ihrer Verblüffung zwei Einheimische den Anlegesteg heraufhasten, während ein dritter die Feluke festmachte, die ihr vorhin aufgefallen war.

„Dieses hier ist Privateigentum“, rief sie streng und wollte die Männer mit einer Handbewegung fortschicken. Die Frechheit der Ägypter war höchst ungewöhnlich; jeder in dieser Gegend wusste, dass man beim Anwesen der Shaws nicht einfach anlegen durfte. „Etwa zwei Meilen von hier gibt es eine öffentliche Anlegestelle.“

Trotzdem kamen die Männer unbeirrt immer näher. Möglicherweise verstanden sie ja kein Englisch.

„ Verschwindet jetzt, oder ich bin gezwungen, die Polizei zu rufen“, warnte sie. „Mein Verlobter hat Verbindungen zum Konsulat und dürfte diese Übertretung nicht auf sich beruhen lassen. Also macht euch wieder davon!“

Zum ersten Mal, seit sie in Ägypten war, kümmerten sich die Einheimischen nicht um Victorias Befehle, sondern näherten sich unbeeindruckt. Als die Männer nur noch wenige Schritte entfernt waren, bekam Victoria es mit der Angst zu tun und überlegte, ob sie nach dem alten Gärtner rufen sollte, der drüben im Park arbeitete.

Weshalb sollte sie andererseits Aufhebens machen, wenn doch niemand sie bedroht hatte? Vielleicht wollten die Männer im Haus nur eine Nachricht für ihren Vater abgeben. Zwar wirkten sie ein bisschen verkommen, doch das hieß ja noch nicht, dass sie Übles im Schilde führten. Möglicherweise hatten sie sich auch nur verirrt. Victoria fasste sich wieder.

„Falls Sie eine Nachricht zu übermitteln haben“, sagte sie in herrischer Tonlage, „mag einer von Ihnen sie zum Haus bringen, doch die anderen haben beim Boot zu warten.“ Sie deutete auf die Feluke.

„Du kommst mit uns“, erklärte der kleinere der beiden, packte sie und zog Victoria zu sich heran.

„Seien Sie nicht albern!“ Sie lachte auf, befreite sich und wich zurück, wobei sie ihren Hut verlor. Leider landete sie nur in den kräftigen Armen des zweiten Mannes. „Ich bin Britin und Hayden Reeds Verlobte. Weder er noch mein Vater werden es sich bieten lassen, dass man so mit mir umgeht.“

Unvermittelt wurde ihr ein übel riechender Lappen in den Mund gestopft. Sie musste würgen, und während sie noch versuchte, zu Atemluft zu kommen, warf der größere Araber sie sich über seine Schulter. Entsetzt wehrte sie sich gegen seinen Griff und stieß mit ihren spitzen Schuhen so kräftig sie konnte in die Magengegend des Mannes.

Das führte sowohl zu einem Erfolg als auch zu einem Fehlschlag. Als sie dabei nämlich auf eine empfindliche Stelle traf, warf ihr Häscher sie mit einem Schmerzensschrei ein paar Schritte neben der festgemachten Feluke ans Flussufer. Rasch sprang sie wieder auf, doch ehe sie sich den Knebel aus dem Mund zu reißen und um Hilfe zu schreien vermochte, hielt ihr der kleinere Mann schon die Arme hinter dem Rücken fest und fesselte sie.

Da ihr klar wurde, dass sie sich der Gesellschaft dieser Kerle wohl doch nicht so schnell würde entziehen können, fasste sie sich wenigstens so weit, dass sie noch die kleine Narbe auf der linken Wange des einen bemerkte, bevor sie kopfüber in die Feluke geworfen wurde.

Als sich das Boot in Bewegung setzte, wurde sich Victoria ihrer misslichen Lage erst richtig bewusst. Und sie hatte vorhin dagegen protestiert, Einladungen schreiben zu müssen! Grace würde jetzt die Dienstboten nach ihr ausschicken, die allerdings zu spät kamen.

Doch es gab ja noch Hayden. Wenn er erst einmal erfuhr, dass man sie gekidnappt hatte, würde er die ägyptischen sowie die englischen Behörden in Bewegung setzen und so lange nach ihr suchen lassen, bis sie gefunden wurde. Daran zweifelte sie nicht. Hayden würde sie gewiss noch vor dem morgigen Frühstück befreit haben.

2. KAPITEL

Obwohl Ali die Verfolgung des Amerikaners durch die engen Gassen der Medina eilig aufgenommen hatte, war ihm sein Opfer entkommen. Freilich weigerte er sich, die Jagd aufzugeben, sondern suchte das arabische Viertel systematisch ab.

Zweimal wurde er auf die Straße hinausgeworfen, weil er es gewagt hatte, Informationen zu verlangen, doch den Amerikaner schien der Erdboden verschluckt zu haben. Nun fiel Ali nur noch ein einziger Ort ein, wo er die Suche fortsetzen konnte, und das war der Rotlichtbezirk mit den Bordellen.

Weil er entschlossen war, sich sein Recht zu verschaffen, begab er sich in das entsprechende Viertel und legte sich auf die Lauer. Er nahm sich vor, zu seiner Fatima heimzukehren, falls er den Gesuchten nicht innerhalb einer Stunde zu Gesicht bekäme.

Plötzlich tauchte der schlaksige Ausländer auch tatsächlich hundert Schritt vor ihm auf und wankte in Nadirs Freudenhaus. Ali zögerte vor dem Eingang. Falls Fatima herausbekäme, dass er ein Bordell besucht hatte, würde sie ihn verlassen und zu ihrem Vater zurückkehren.

Aber da war ja noch die Sache mit den fünftausend Piastern, die der Amerikaner ihm schuldete, fast so viel, wie er im Monat mit seinem Laden verdiente. Er konnte es sich nicht leisten, auf diese Summe zu verzichten, gleichgültig, wie Fatima zu seiner Wiederbeschaffungsmethode stand. Und wenn er nur ein wenig Glück hatte, würde seine geliebte Ehefrau gar nicht erfahren, was er im Einzelnen heute Abend unternommen hatte. Es würde genügen, wenn er ihr beim Heimkommen das Geld des Amerikaners vorwies.

Er schlug sich seine Bedenken aus dem Kopf und blieb tief gebeugt stehen, weil er das Bordell erst noch einen Moment unbemerkt beobachten wollte. Als nach dem Eintreten des Amerikaners kein Aufstand erfolgte, beschloss Ali, die Verfolgung im Inneren des Hauses fortzusetzen. Er atmete einmal tief durch, um sein pochendes Herz zu beruhigen, und dann trat er in Nadirs dämmeriges Vorzimmer, wo er sich heimlich umsah. Der ausländische Schurke befand sich bereits auf dem Weg die Treppe hinauf zu den kleinen Zimmerchen im oberen Stockwerk.

„Nein, nein, Sie dürfen nicht zu den Mädchen hinaufgehen, ohne vorher zu bezahlen!“ protestierte die übergewichtige Ägypterin hinter dem Tresen und hielt die Hand hoch, als Ali zur Treppe gehen wollte. „Das ist nicht erlaubt!“

„Ich bin nicht zum Vergnügen hier. Ich begleite den Amerikaner“, log Ali, umkurvte die Inhaberin und begann die Treppe hinaufzusteigen. „Ich werde vor seiner Tür stehen und aufpassen, dass ihn niemand stört, während er die Annehmlichkeiten genießt, die Sie anzubieten haben.“

„Nun gut. Zimmer sechs“, lenkte Nadir ein, die keinen Ärger bekommen wollte. Der Amerikaner hatte schon für die Dienste des Mädchens bezahlt. „Bleiben Sie im Flur. Wenn Zuschauer dabei sind, bekommen die Mädchen mehr Geld.“

Zimmer sechs war das hinterste an diesem Korridor. Ali blieb still davor stehen. Er wollte dem Mann ein paar Minuten Zeit lassen, um sich so sehr in sein Vergnügen zu vertiefen, dass eine Schlägerei das Letzte war, woran er dachte. Als er fand, es sei Zeit, pochte Ali einmal kurz an die Tür, wartete einen Moment und wiederholte sein Klopfen. „Ich bringe eine Nachricht“, rief er. „Sie ist dringend.“

Unvermittelt öffnete sich die dünne Tür. Ali drängte sich in den dunklen Raum, den nur einige halb heruntergebrannte Kerzen beleuchteten. Ein schlankes, halb nacktes ägyptisches Mädchen stand an der Tür, während der Amerikaner mit bloßem Oberkörper auf den zerwühlten Kissen am Boden lag und eine Flasche Whisky in der Hand hatte. Er nahm daraus einen tiefen Zug und hielt sie dann lässig nickend Ali hin.

„Hier, nehmen Sie einen Schluck, und sagen Sie mir dann, was Sie mir mitzuteilen haben. Es dreht sich um einen neuen Auftrag, nehme ich an. Ich frage mich nur, wie Sie mich gefunden haben.“

„Das war nicht schwer, Sir. Sie schulden mir fünftausend Piaster für den Schaden, den Sie in meinem Laden angerichtet haben“, erklärte Ali ernst. „Wenn Sie mir die Summe sofort …“

„Ach, du bist das, du dreckiger Köter – der Messinghöker aus dem Basar“, knurrte Jed, der offenbar Schwierigkeiten mit dem Sehen hatte. „Raus hier! Du störst mein Vergnügen, um mir eine Rechnung vorzulegen?“ Er erhob sich mühsam und baute sich vor dem Ägypter auf. „Ich habe deinen Laden nie betreten. Das war der blöde Esel, den ich gegen deine Wand geschmissen habe. Der hat den Schaden verursacht.“

„Der Alkohol hat Ihr Erinnerungsvermögen beeinträchtigt. Ich sagte Ihnen doch, dass dieser Mann kein Geld besitzt“, bemerkte Ali ruhig und ohne sich einschüchtern zu lassen. „Sie müssen zahlen.“

„So siehst du aus!“, brüllte Jed ihn an. „Aus dem Weg, Frau. Ich werde den verlausten Krämer rausschmeißen, und dann können wir beide weitermachen.“

Ali war indessen besser zu Fuß und auch schneller als der betrunkene Jed. Mühelos wich er dem Sprung des Amerikaners aus, streckte dann die Arme aus, um dessen Schwung abzufangen, und stieß ihn in den Korridor hinaus, wo Jed gegen die Wand prallte und dann zu Boden glitt.

Im nächsten Augenblick kam er wieder auf die Beine, und nun war er erst richtig böse. Noch niemals hatte jemand Jed Kinkaid nachhaltig zu Boden geschlagen, und das sollte jetzt auch einem räudigen ägyptischen Höker nicht gelingen! Jed stieß einen Kriegsschrei aus, senkte den Kopf, rannte auf Ali los und verpasste diesem einen Stoß, der ihn gleich durch die nächste Tür beförderte. Derselbe Schwung trug auch Jed durch die zersplitternde Türfüllung, und unvermittelt fanden sich die beiden Kampfhähne auf einer bereits besetzten Matratze wieder, worüber die darauf Liegenden nicht allzu glücklich waren.

„Was soll das?“, fragte der Mann auf dem Bett ärgerlich, während sich seine Gespielin hastig zu bedecken versuchte.

„Er hat mich grundlos angegriffen“, erklärte der Krämer geistesgegenwärtig, sprang rasch wieder auf und wollte nun seinerseits Jed verprügeln, doch der Amerikaner war zumindest ebenso schnell wie er.

Während Ali ausholte, leider jedoch danebentraf, sauste seine Faust genau auf das Kinn des fremden Mannes. Im selben Moment sah Ali die ägyptische Polizeiuniform über einer Stuhllehne hängen. Aufstöhnend drehte er sich eilig zur Tür, in der Hoffnung zu entkommen, ehe es zu spät war. Der Polizist richtete sich jedoch schon auf, griff sich die Handschellen, die er eigentlich zu einem ganz anderen Zweck mitgebracht hatte, und packte Alis Handgelenke, während er seinen Männern in den Nebenräumen zurief, sie sollten auch Jed aufhalten.

„Constabler, das war nicht meine Schuld“, protestierte der Krämer. „Ich entschuldige mich für die Störung, doch …“

„Constabler …“, ließ sich auch Jed hören. Ein dumpfer Schmerz breitete sich zwischen seinen Augen aus. Irgendwie bezweifelte er, dass die Handschellen etwas Gutes bedeuteten, besonders nachdem sich ein zweites Paar um seine eigenen Handgelenke legte. „Ich kann alles erklären. Ich hatte mich selbst gerade nebenan gut amüsiert, als dieser Wilde hereinstürmte – auf dieselbe Weise, wie wir Sie dann …“

„Genug!“, schnauzte der Polizist und legte seine Uniformjacke an. Sein Abendvergnügen war verdorben, doch möglicherweise brachten ihm eine oder zwei Gefangennahmen noch etwas ein; Hausfriedensbruch, Erregung öffentlichen Ärgernisses, Angriff auf die Staatsgewalt und so weiter, überlegte er zufrieden, bis es ihm aufging, dass der Ausländer mit dessen ägyptischem Widersacher englisch gesprochen hatte. Einen Untertanen der britischen Krone durfte man nicht so einfach festnehmen. Falls er so etwas tat, ohne zuvor die englischen Behörden konsultiert zu haben, würde er möglicherweise nie mehr dazu kommen, Nadirs Etablissement zu beehren.

Mit einem tiefen Seufzer zog er sich seine Uniformjacke straff und befahl die Verbringung der Übeltäter zum Büro des Generalkonsuls.

Grace Shaw wusste nicht, wie oft sie schon in Camerons Arbeitszimmer auf und ab gegangen war; in diesem Raum fühlte sie sich ihrem Gatten irgendwie näher, obgleich er meilenweit von hier entfernt war.

Als Victoria nicht erschienen war, hatte Grace versagt, Diener nach ihrer Tochter auszuschicken. Sie hatte das Abendessen allein eingenommen, doch nachdem es dunkel geworden war, hatte die besorgte Mutter kapituliert und das Personal nach Victoria suchen lassen. Das Mädchen hatte sich nirgends auf dem Anwesen befunden. Grace bekam große Angst.

Was würde Cameron tun? fragte sie sich, als es Mitternacht schlug. Falls sie jetzt Hayden beunruhigte, und es stellte sich heraus, dass Victoria nur zu einer Freundin verschwunden war, um nicht diese dummen Einladungen schreiben zu müssen, bekäme der Konsulatsangestellte womöglich einen schlechten Eindruck von seiner Verlobten. Wenn Grace ihm andererseits nicht mitteilte, dass sich das Mädchen in Schwierigkeiten befand, hielt er sie wahrscheinlich für eine Närrin oder für Schlimmeres.

Vor vier Stunden hatte sie Victoria am Flussufer zurückgelassen, wo der alte Gärtner später ihre Schute fand. Das sagte noch nichts, denn Grace hatte schon oft erlebt, wie ihre Tochter den Hut einfach vom Kopf riss und fortwarf, wenn sie ihn bei ihren Aktivitäten hinderlich fand.

Wäre doch nur Cameron daheim! Er würde wissen, wie man einen Skandal vermied, und je länger Victoria ohne Anstandsbegleitung fortblieb, umso peinlicher wurde es.

Wenn ich vielleicht eine Nachricht an Hayden schicke, mich für die späte Stunde entschuldige und ihn bitte, Victoria heimzubegleiten? überlegte sie. Ja, das wollte sie tun. Hayden würde annehmen, seine Verlobte hätte vorgehabt, ihn zu besuchen. Falls er dann antwortete, er hätte Victoria nicht gesehen, wäre Grace seines Beistands sicher, ohne dass sie ihn direkt um Hilfe hätte bitten müssen.

Froh, dass sie zu einem Entschluss gekommen war, setzte sie sich an den Schreibtisch ihres Gatten, um den Brief aufzusetzen. Der Hausdiener unterbrach sie sofort mit seinem Erscheinen.

„Dieses hier wurde soeben abgegeben, Mrs. Shaw. Der Junge sagte, es sei dringend, andernfalls hätte ich es bis morgen früh liegenlassen.“ Er händigte ihr einen dicken verschlossenen Umschlag aus; das Siegelwachs trug keinen Stempelabdruck.

„Danke, Ahmet. Ich werde Sie übrigens gleich bitten müssen, einen Brief zu Mr. Reed zu bringen. Ich läute, wenn er fertig ist.“ Ihre Hand zitterte ein wenig, als sie den Umschlag aufriss. Ihr schwante Unheil. Victoria war verschwunden – eine junge Weiße im unzivilisierten Ägypten; was sonst konnte dies hier sein, wenn nicht eine Geldforderung, die ihre Sicherheit garantieren sollte?

Mit eiskalten Fingern drehte Grace den Umschlag um. Heraus fielen eine primitiv gezeichnete Landkarte, ein Briefbogen mit schiefen Druckbuchstaben sowie die Brosche, die Victoria heute Abend getragen hatte. Die Befürchtungen ihrer Mutter bestätigten sich.

Grace Shaw las die schlecht buchstabierte Mitteilung, lehnte sich in Camerons Sessel zurück und sprach ein Gebet.

„Lieber Gott, ich bitte dich nicht oft um etwas, doch nimm dich jetzt meiner geliebten Tochter an. Ich schwöre, ich werde das Geld beschaffen, das diese Teufel verlangen. Mach, dass sie es damit bewenden lassen“, flüsterte Grace. „Wenn ich tue, was sie sagen, werden sie ihr doch sicherlich nichts antun. Hayden wird wissen, wie mit ihnen zu verfahren ist. Er versteht sich aufs Lösen von Problemen, und ihm liegt etwas an Victoria. Ich weiß, er wird dafür sorgen, dass das Lösegeld ausgezahlt wird, wenn ich es ihm gebe. Dann wird Victoria gesund heimkehren.“

Doch würde Hayden Reed Victoria nach der Entführung noch immer zur Frau haben wollen? Grace nahm sich vor, sich jetzt erst einmal auf das Nächstliegende zu konzentrieren; die anderen Sorgen hatten Zeit bis später.

Als Erstes musste sie Camerons Assistenten bei der Bank benachrichtigen und ihn bitten, Hayden diskret das Geld zukommen zu lassen. Dann der Brief an Hayden selbst …

Hayden Reed, seines Zeichens Konsulatsangestellter, knöpfte seine Hose zu und strich mit dem Handrücken über seine verschlafenen Augen. Während er sich den steifen Hemdkragen umlegte, fragte er sich, was das wohl für ein Notfall war, dessentwegen man ihn um zwei Uhr in der Nacht aus dem Bett holte. Hoffentlich hatte es nichts mit ihm selbst und seiner Arbeit zu tun. Nun, was es auch sein mochte, er würde die Angelegenheit schon regeln.

Mit gelassenen Bewegungen, die seine Nervosität verbargen, strich sich der hochgewachsene Engländer Pomade ins Haar, und nach ein paar Bürstenstrichen saß jede der goldblonden Strähnen genau da, wo sie hingehörte. Danach spülte und trocknete er sich sorgfältig die Hände ab und prüfte dann im Spiegel sein Erscheinungsbild. Hayden wollte sich als mustergültiger britischer Regierungsbeamter darstellen, und falls sein direkter Vorgesetzter ihn jetzt zu sich zitierte, war ein untadeliges Aussehen auf jeden Fall angezeigt.

Er legte seinen maßgeschneiderten Schoßrock an und zupfte seine Hemdsärmel so weit heraus, dass die Manschetten nicht zu sehr hervorlugten. Dann öffnete er die Tür zwischen seinem augenblicklichen Junggesellenquartier und dem langen Korridor, der zu den Regierungsbüros am anderen Ende des Gebäudes führte.

In hocheleganten Lederschuhen schritt er durch den Flur. Glücklich dachte er daran, dass die Heirat mit Victoria Shaw bedeutete, dass er dieses spartanische Quartier hinter sich lassen und in ein Haus in dem eleganteren Bezirk Kairos ziehen konnte. Eine private Residenz wäre wesentlich nützlicher für jemanden wie ihn. Er freute sich schon darauf, sie in zwei Tagen in Besitz nehmen zu können, volle drei Monate vor seinem Hochzeitstag.

Als er die Tür zum Büro erreichte, richtete Hayden noch einmal seine Krawatte, straffte die Schultern und trat dann ein, wobei er sowohl fragend als auch angemessen kritisch die linke Augenbraue hob.

Auf jede Art von Krise gefasst, war der drahtige Engländer dennoch nicht auf den Anblick vorbereitet, der sich ihm bot. Auf dem teuren Teppich vor seinem Schreibtisch standen zwei der schäbigsten Figuren, die er je in Begleitung eines einfachen ägyptischen Polizeiwachtmeisters gesehen hatte. Der Constabler schien seine Wut auf das merkwürdige Paar mit fortgesetzten Entschuldigungen wegen der Störung zu so später Stunde zu kompensieren.

Das seltsame Duo hatte offensichtlich nichts miteinander gemein. Einer von den beiden war ein anscheinend von den Beduinen abstammender Ägypter, doch seine Haltung sowie seine wenn auch zerrissene Kleidung wies ihn nicht als einen Nomaden, sondern als Händler aus.

Den anderen fand Hayden noch interessanter. Der war zwar ein Weißer, doch gleichzeitig eine der verkommensten Gestalten, die ihm seit Langem begegnet waren. Der Mann war angezogen wie ein Archäologe bei der Ausgrabung, hatte einen ungepflegten braunen Bart und grinste ziemlich arrogant.

„Was liegt an?“, erkundigte sich Hayden herablassend. Die Frage richtete sich natürlich an den Polizisten; die beiden Festgenommenen anzureden, betrachtete er als unter seiner Würde.

„Hochgeehrter Sir“, begann der Constabler, „da ist ein geringfügiges Problem aufgetreten …“

„Weshalb belästigen Sie mich damit, wenn es so geringfügig ist?“

„Bitte, lassen Sie mich ausreden. Sie wissen natürlich, dass die ägyptische Polizei autonom ist.“ Der Constabler richtete sich gerade auf und blähte stolz die Brust. „Wenn ich Ihnen diese beiden Männer bringe, dann nur, weil ich Ihnen damit einen Gefallen erweisen will, und nicht, weil wir der britischen Regierung unterstehen.“

„Schon gut. Kommen Sie zur Sache.“ Hayden winkte ab; er wusste genauso gut wie der uniformierte Ägypter, dass die Polizeikräfte nur dem Namen nach unabhängig waren.

„Meine Anwesenheit heute Nacht betrifft diese beiden“, fuhr der Polizist unterwürfig fort.

Ungeduldig sah Hayden zu den Festgenommenen hin. Der Beduine blickte ängstlich drein und schien zerknirscht über seinen Anteil an der Sache zu sein, während sich der andere lässig gab und offensichtlich nur erheitert war, eine Haltung, die Hayden nicht teilen konnte, weil er an sein bequemes Bett am anderen Ende des Korridors dachte.

„Diese Kriminellen waren in eine gefährliche körperliche Auseinandersetzung verwickelt, Herr. Da ich annahm, dieser Bursche da könnte ein Landsmann von Ihnen sein“, erläuterte der Wachtmeister und deutete auf Kinkaid, „und obwohl es sich bereits heute um die dritte Schlägerei handelte, an der der Mann beteiligt war, hielt ich es für klug, mich zuerst über Ihre Wünsche zu informieren, bevor ich ihn und seinen Widersacher in die Zelle stecke.“

„Ich habe versucht, ihm zu erzählen, dass ich Amerikaner und kein Engländer bin“, meldete sich eine gelangweilte Stimme von der anderen Seite des Raums her.

Hayden drehte sich zu dem Mann um. „Ihre Nationalität ist klar zu erkennen“, gab er kurz angebunden zurück. Der breitschultrige Kerl mit der sonnenverbrannten Haut war zu primitiv für den Geschmack des Konsulatsangestellten. Von seiner Kleidung bis zu seinem Benehmen hatte dieser Mensch nur wenig Zivilisation an sich. Hayden wandte sich wieder an den rundlichen Constabler. „ Von mir aus können Sie die beiden für so lange einsperren, wie Sie wollen.“

„Nicht doch, sehr geehrter Sir!“ protestierte der festgenommene Ägypter, dessen Sorge wegen seiner Gattin seine natürliche Zurückhaltung beim Umgang mit britischen Beamten überwand. „Mich trifft keine Schuld. Ich wollte von diesem Schuft nur das Geld eintreiben für den Schaden, den er im Zuge einer Prügelei an meinem bescheidenen Laden verursacht hatte. Ich bat ihn um Zahlung, und da griff er mich an.“

„Und das aus gutem Grund“, brummte Jed und dachte an die glutäugige, höchst weibliche Frau in Nadirs Etablissement.

„Dass ich selbst auch angegriffen wurde, wird durch nichts entschuldigt“, stellte der Polizist fest, dessen Stolz ebenso getroffen war wie sein Kinn.

„Ich hätte Sie niemals schlagen können, wenn Sie nicht in diesem Bordell gewesen wären“, erwiderte Jed bedeutungsvoll.

„Ich hatte dort nur eine … eine Untersuchung durchzuführen“, verteidigte sich der dicke Polizist.

„Ach ja? Fragen Sie ihn doch mal, was er da untersucht hat“, schlug Jed Hayden Reed vor.

„Ach was. Kommen wir wieder auf das ursprüngliche Thema zurück. Weshalb griffen Sie diesen Ägypter an?“, fragte Hayden und deutete mit dem Kopf auf Ali.

„Weil er es darauf anlegte. Im Übrigen hat er die Prügel verdient, weil er in seiner Werkstatt verschwand, als die drei auf mich losgingen. Machen das die Ladeninhaber in der Medina immer so, wenn unschuldige Leute von Halsabschneidern belästigt werden?“

„Ich bin ein gesetzestreuer Bürger. Ich beteilige mich nicht an Straßenschlägereien!“ In all seinen Jahren in Kairo hatte Ali niemals die Aufmerksamkeit der Polizei oder der britischen Behörden auf sich gezogen.

„Die ganzen Bemühungen wegen ein paar Piaster für irgendwelches billiges Blechzeug? Das bezweifle ich“, bluffte Jed gelassen. „ Vielleicht stehen Sie in Verbindung mit den Männern, die mich ausrauben und ermorden wollten. Möglicherweise sollten Sie dafür sorgen, dass ich nicht entkam.“ Er wollte verdammt sein, wenn er eine Nacht hinter Gittern verbringen sollte, während der Bursche frei ausging, der ihn um sein Vergnügen bei Nadir gebracht hatte.

„Mein Bestreben war es, den Preis für die beschädigte Ware einzutreiben. Das schwöre ich bei Allah.“ Ali warf einen ängstlichen Blick zu Hayden. Man wusste ja nie, was diese Ausländer dachten.

„Das betrifft mich alles nicht“, erklärte Hayden im Ton eines höhergestellten Menschen, der sich mit Untergeordneten abgeben musste. „Ich danke Ihnen, Constabler, für Ihre Absicht, mir dabei zu helfen, das Schicksal eines meiner Landsleute zu entscheiden, doch was Sie mit den beiden machen, ist Ihre Sache. Von mir aus können Sie sie wegschließen und den Schlüssel verlieren.“

„He, Moment mal, Mr. Hayden Reed!“, brüllte Jed und übertönte damit Alis verzweifeltes Stöhnen. „Ich weiß zufällig, dass Großbritannien das Theater hier bestimmt, und wenn Sie glauben, Sie könnten einen Yankee einfach sitzen lassen, dann werden Sie bald eine neue Revolution erleben!“

Haydens eisblaue Augen blickten jetzt noch frostiger. „Ist das eine Drohung, Mr. …?“

„Kinkaid. Jed Kinkaid.“ Solche Typen kannte er, und nach so vielen Jahren musste er jetzt wieder an seinen Stiefvater denken. Jed wollte eher zur Hölle fahren, als die Anstandsformen zu wahren und sich nach den lächerlichen Regeln dieses eingebildeten Engländers zu richten. „Und dies ist keine Drohung, Reed. Es ist eine Tatsache.“

„Hören Sie, Sie kolonialer Hinterwäldler, Ihre Großmäuligkeit beeindruckt mich nicht im Geringsten“, gab Hayden verächtlich zurück. Er wünschte, er hätte einen Grund, die Hinrichtung dieses amerikanischen Emporkömmlings anzuordnen. Wenn er sich den Mann so ansah, bezweifelte er, dass es viele Gefängniszellen gab, die den kräftigen Kerl auf die Dauer zu halten vermochten. Wenn man ihn erst einsperrte und ihn dann wieder entkommen ließe, würde das sein schon übergroßes Ego noch mehr aufblähen, und dem Generalkonsul würde es Anlass geben, die Leistung seines Mitarbeiters zu überdenken.

Deshalb beschloss Hayden, den Fall doch lieber selbst zu regeln, indem er den Amerikaner erst gründlich einschüchterte und ihm dann das Versprechen abnahm, Kairo umgehend und für immer zu verlassen. Dem Krämer wollte er ebenfalls eine Predigt halten. Man konnte schließlich die Eingeborenen nicht denken lassen, sie dürften alles tun, was ihnen beliebte.

„Ich werde mich dieser Sache annehmen“, erklärte Hayden, winkte den Polizisten zur Tür hinaus und drehte sich dann zu Jed Kinkaid um. „Irgendjemand muss Ihnen Achtung vor den Behörden beibringen.“

„Das hat schon so mancher versucht, doch niemandem ist es gelungen.“ Jeds grüne Augen funkelten gefährlich.

„Scheint mir auch so“, meinte Hayden. „Doch jetzt bin ich an der Reihe.“

Da der Brite und der Amerikaner mit ihren eigenen Feindseligkeiten beschäftigt waren, hatten sie Ali ganz vergessen, der still in der Ecke stand und die eskalierende Spannung zwischen den beiden mit wachsender Besorgnis beobachtete. Hayden Reed war entschlossen, Jed Kinkaids Willen seinem eigenen zu unterwerfen, und der Amerikaner war ebenso entschlossen, sich dem Briten nicht zu beugen. Ali befürchtete, dass er selbst als Verlierer übrig blieb, gleichviel wer den Kampf auch gewinnen mochte.

Ehe jedoch einer von den beiden etwas unternehmen konnte, wurde die Tür aufgestoßen, und ein einheimischer Diener kam mit einem für den Konsulatsbeamten bestimmten Brief eilig herein.

„Legen Sie ihn auf den Tisch, und verschwinden Sie“, befahl Hayden, ohne den Mann eines Blickes zu würdigen.

„Herr, die Nachricht ist sehr dringend!“ protestierte der Bursche heftig. „Sie kommt von Mrs. Shaw.“

„Es gibt nichts, das so wichtig wäre, dass Mrs. Shaw sich veranlasst sähe, mir mitten in der Nacht eine Nachricht zu senden“, meinte Hayden. Die Beharrlichkeit des Dieners verunsicherte ihn allerdings. Sollte Cameron Shaw gestorben sein, bevor er seinen Einfluss geltend machen und seinem zukünftigen Schwiegersohn einen Adelstitel verschaffen konnte? Bei diesem Gedanken erblasste Hayden Reed, vergaß die Verhafteten und fuhr zu dem Boten herum.

„Mr. Shaw ist doch nichts zugestoßen?“, erkundigte er sich angstvoll. „Oder Miss Victoria?“

„Es handelt sich um die junge Miss“, antwortete der Diener, während Hayden das Siegel erbrach und den an ihn adressierten Brief überflog.

Der Inhalt kostete den Diplomaten beinahe die eingeübte Haltung. Ärgerlich und verbittert ließ er sich in seinen Sessel zurücksinken. Der größte Schatz, das größte Vermögen seines Lebens war ihm gestohlen worden! Natürlich sorgte er sich um Victoria; sie war alles, was er sich von einer Gattin wünschen konnte, und er hatte sie auch gern. Doch mit seiner Verlobten hatte man, wie es aussah, seinen eigenen Aufstieg an die Macht sowie seine gesellschaftliche Stellung entführt.

Er warf Grace Shaws Brief auf den Schreibtisch, stützte den schmerzenden Kopf in die Hände und überlegte, ob es wohl Victorias Verbindung zu ihm und seinem Beruf war, was dieses tragische Vorkommnis ausgelöst hatte.

Jed spürte, dass er und Ali unwichtig geworden waren. Weil er wissen wollte, was Reed so erschütterte, bewegte er sich näher zu dem Schreibtisch und las die eindeutig weibliche Handschrift auf dem vornehmen Briefpapier. Nach den ersten Zeilen lächelte er finster. Anscheinend hatte Hayden Reed noch eine lange Nacht vor sich.

„Bedeutet Ihnen diese Victoria etwas Besonderes?“, fragte er den benommenen Engländer.

„Sie ist meine Verlobte, und ich verbitte mir, dass jemand wie Sie diesen Namen in den Mund nimmt“, erklärte Hayden und wandte sich dann wieder an den Diener. „Fünftausend Pfund! So viel Geld kann ich unmöglich rechtzeitig auftreiben.“

„Das Geld stellt kein Problem dar, Herr. Die Mistress hat jemanden zu Mr. Shaws Bank geschickt, um es abzuheben.“

„Selbst unter diesen Umständen – glauben Sie, dass wir es innerhalb von fünf Tagen zu der Oase südlich von Wadi Halfa schaffen können?“

„Augenblick mal!“, fiel Kinkaid ein. „Ich höre wohl nicht recht. Sie haben doch nicht etwa vor, das Lösegeld für die Rückgabe des Mädchens tatsächlich zu bezahlen?“

„Was wir vorhaben, geht Sie nichts an, Kinkaid.“

„Wieso machen Sie sich nicht einfach auf den Weg und holen sich Ihre Braut wieder?“ Jed war ehrlich erstaunt.

„Fragen Sie nicht so dumm, Mann. Wahrscheinlich verstehen Sie das nicht, doch ich kann eine solche Taktik nicht einmal auch nur in Erwägung ziehen“, entgegnete Hayden. „Die Schurken bringen sie zu einem Wadi im Sudan außerhalb der britischen Amtshoheit. Falls ich ihr Soldaten hinterherschicken würde, könnte ich damit einen Zwischenfall auslösen, der Tausende unschuldiger Menschen das Leben kostet.“

„Oh, das verstehe ich recht gut, Reed“, sagte Jed spöttisch lächelnd. „Hingegen verstehe ich nicht, weshalb Sie Ihre Verlobte nicht selbst holen. Wenn es sich um mein Mädchen handelte, würde mich nichts davon abhalten. Man könnte ja glatt an Ihrer Ergebenheit der Dame gegenüber zweifeln.“

„Ich bin ein britischer Regierungsbeamter! Ich darf mich bei so etwas nicht erwischen lassen.“ Schweißperlen traten auf Haydens Stirn. „Ich könnte mein Land in eine Situation bringen, die zu internationalen Konfrontationen führt. Was Ergebenheit betrifft – wie können Sie es wagen, mit mir über meine Gefühle für Miss Shaw zu reden? Was weiß ein unzivilisierter Tölpel wie Sie schon von wahrer Liebe? Schließlich hat der Polizist Sie ja in einem Bordell aufgegriffen.“

„Ich gebe zu, dass ich mit wahrer Liebe nicht gerade auf Du und Du stehe“, sagte Jed leise lachend, „doch bevor dieser Idiot da hereinplatzte, gefiel es der Dame recht gut.“

„Ungehobelter Kerl! Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt für derartig unfeine Prahlerei.“

„Sir, was erwarten Sie denn von so einem Mann?“, fragte Ali, der nicht wollte, dass Kinkaid Mr. Reed daran erinnerte, dass sich dieser noch um zwei Gesetzesbrecher zu kümmern hatte. „Leider habe ich sein Verhalten kennengelernt. Doch wir unterscheiden uns sehr voneinander. Er ist ein unstetiger Herumtreiber, während ich sehr häuslich und ein gut beleumundeter Händler in dieser Stadt bin. Meine Familie lebt hier bereits seit Generationen, und kürzlich hatte ich das Glück, die Tochter eines reichen Mannes, der keine Söhne hat, zu heiraten. Im Gegensatz zu diesem üblen Menschen hier habe ich Bindungen in Kairo. Die Folgen irgendwelcher Aktionen gegen den Sudan besorgen mich, ihn jedoch nicht. Hören Sie nicht auf ihn. Sie können einen Boten schicken, und der wird innerhalb der verlangten Frist bei der Oase eintreffen, vorausgesetzt, er benutzt den Nil.“

„Wenn ich nur wüsste, wo ich einen zuverlässigen, erfahrenen Mann finde …“, überlegte Hayden laut.

„Hören Sie, wenn Sie darauf bestehen, die Sache mit dem Lösegeld durchzuziehen – wobei Sie hoffentlich wissen, dass die Zahlung keine Garantie dafür ist, dass Sie Victoria lebend wiedersehen –, dann kann ich Ihnen eine einfache Lösung anbieten“, sagte Jed. „Ich werde das Geld für Sie überbringen.“

„Sie?“ Hayden schnaubte verächtlich. „Sie stehen unter Arrest.“

„Dann lassen Sie mich eben frei.“ Obwohl Jed die Frau nicht kannte, fühlte er sich nicht wohl bei dem Gedanken, ihre sichere Rückkehr Hayden Reed zu überlassen. Abigail Kinkaid Bradshaw hatte ihre Söhne schließlich gelehrt, bedrängten Damen stets zur Hilfe zu eilen, und es sah so aus, als brauchte diese Victoria jetzt alle Hilfe, die sie bekommen konnte.

„Wenn Sie mich gehen lassen“, fuhr er fort, „werde ich die Männer aufspüren, die Vicky entführt haben, und Ihnen das Mädchen zurückbringen.“

„Für Sie immer noch Miss Shaw! Und Ihrem Vorschlag stimme ich auf keinen Fall zu. Sie würden nur noch Schlimmeres anrichten. Man würde Miss Shaw umbringen, ehe Sie auch nur in die Nähe der Entführer kämen.“

„Ach ja? Vielleicht wissen Sie nicht, dass Sie den Mann vor sich haben, der Scheich Abdul Nabars gestohlenes Amulett wiederbeschafft hat, das Symbol seiner Herrschaft über sein Volk.“

„Das waren Sie? Sie haben das Amulett zurückgebracht und dazu beigetragen, dass ein Stammeskrieg unter den Beduinen vermieden werden konnte?“ Hayden betrachtete Kinkaid mit neuem Interesse.

„Genau derselbe“, bestätigte Jed zu Alis Ärger. Die Geschichten über den Retter des Amuletts waren im Basar umgelaufen; man hatte den Mut sowie das Geschick des Mannes gefeiert. Ali gefiel es überhaupt nicht, dass er ahnungslos mit ihm aneinandergeraten war.

„Ihr hanebüchener Vorschlag hört sich tatsächlich fast durchführbar an“, meinte Hayden, dessen Hoffnungen für seine eigene Zukunft wieder aufblühten. „Dennoch will ich Miss Shaws Schicksal nicht in Ihre Hände legen.“

„Herumsitzen und gar nichts tun können Sie auch nicht“, versetzte Jed verächtlich. „Sie sagten, Sie oder ein anderer Ihrer Abteilung dürften nichts unternehmen, weil es Vickys Leben gefährden oder internationale Komplikationen heraufbeschwören würde. Ich bin Amerikaner. Wenn etwas passiert, können Sie mich als Verlustposten abschreiben.“

„Ja, Sie und fünftausend Pfund“, murmelte Ali.

„Zweifeln Sie etwa an meiner Ehre?“, fuhr der hitzköpfige Jed den Krämer an und wollte sich wieder auf ihn stürzen.

„Aufhören! Alle beide!“, befahl Hayden Reed und stellte sich zwischen die Männer. „Sie sollten sich vertragen, denn Sie werden zusammen zu der Oase gehen.“

„Bei Allah – nein!“, wehrte der Ägypter sofort ab.

„Kommt nicht infrage“, knurrte Jed.

„Darüber gibt es gar keine Diskussion“, sagte Hayden.

„Wir können uns nicht ausstehen“, wandte Jed ein.

„Wir würden uns gegenseitig umbringen“, fügte Ali hinzu.

„Keine weiteren Debatten!“, bestimmte Hayden. „Kinkaid, Sie mögen die Fähigkeiten besitzen, die für die Erledigung dieses Jobs nötig sind, doch ich bin nicht so dumm, einem Mann Ihres Kalibers fünftausend Pfund anzuvertrauen, wenn Miss Shaws Leben von jedem einzelnen Schilling dieser Summe abhängt.“

Er drehte sich zu Ali um. „Ihre Bindungen an Kairo und an Ihre Familie gewährleisten mir, dass Sie nicht mit ihm verschwinden. Sie werden also dafür sorgen, dass Kinkaid sich an die Anweisungen hält, und die lauten: ausschließlich Übergabe des Geldes und keinerlei Heldentaten.“

„Wie kommen Sie auf die Idee, dass ich den Krämer mitnehmen werde?“, fragte Jed kriegerisch.

„Ganz einfach, Kinkaid. Sie sind ein Mensch, der seine Freiheit braucht. Verweigern Sie sich mir, dann übergebe ich Sie wieder diesem Polizisten und sorge dafür, dass Sie hinter Gitter kommen – und dort auch bleiben.“

„Wie wollen Sie wissen, ob ich nicht Ihrem Plan zustimme und dann aus Ägypten verschwinde?“

„Weil Sharouk es nicht zulassen wird, dass Sie sich mit dem Geld aus dem Staub machen, wenn ich ihn dafür persönlich haftbar mache. Sollten Sie mich enttäuschen, merkt seine Familie, wie schlecht das Geschäft in Kairo laufen kann.“

„Und wenn ich ablehne?“, wollte Ali wissen.

„Dann bringen wir Sie nach Hause und erzählen Ihrer Frau, dass wir Sie heute Abend bei einer Schlägerei in einem Bordell aufgegriffen haben. Wird sie sich darüber freuen? Das bezweifle ich“, meinte Hayden unpassend freundlich. „Sie brauchen es sich wirklich nicht länger zu überlegen, meine Herren. Ihnen bleibt keine andere Wahl.“

Jed blickte Ali finster an. Er konnte schon jetzt die ewigen Nörgeleien des Ägypters in der sonst so stillen Wüste hören. Es tröstete ihn nur, dass der Krämer auch nicht glücklicher erschien als er selbst. Jed fluchte leise, nickte dann jedoch zum Einverständnis. Verdammt, dies würde der schwierigste Auftrag, den er je übernommen hatte.

3. KAPITEL

Fast zweihundert Meilen südlich von Kairo merkte Victoria, die im tiefsten Teil der Feluke lag, dass das Boot wendete. Sie drehte sich ein wenig herum, bis sie nach oben schauen und den Himmel sehen konnte. Mit weichen Lavendel- und Blautönen kündigte sich schon die Dämmerung an.

Heute Morgen kurz vor Tagesanbruch hatten die Männer das Boot an einem unbewohnten Teil des Nilufers an Land gezogen und ihr erlaubt, ihren Bedürfnissen nachzukommen, bevor es weiterging. Zwar verwöhnten sie Victoria nicht gerade, doch sie konnten es sich auch nicht leisten, die Gefangene verdursten und verhungern zu lassen.

Obwohl Victoria ihre Panik unterdrückte und sich dafür auf Haydens fraglose Verfolgung konzentrierte, so wurde doch ihre Angst von Meile zu Meile größer. Erinnerte sich ihre Mutter an die unbekannte Feluke, die Victoria ihr gezeigt hatte? Brachte Grace sie in Verbindung mit ihrem, Victorias, Verschwinden? Falls ja, musste dann nicht die Polizei die Schurken jeden Moment einholen?

Die schlanke Blondine strengte die Ohren an, hörte indessen nur das Rascheln des Binsengrases sowie das leise Schrammen, als das Boot den Grund berührte, dann ein lautes Aufklatschen, gefolgt von dem heftigen Schwanken der Feluke; anscheinend war jemand über Bord gesprungen, um das Boot ans Ufer zu ziehen.

Hoffentlich ist das diese große, übel riechende Kerl, dachte Victoria.

Nun lag das Boot still. Der kleine dicke Araber beugte sich über sie, griff sie beim Arm und zog sie hoch. Weil sie sich so lange nicht hatte bewegen können, waren ihre Muskeln jetzt ganz steif.

„Schöne Dame“, flüsterte der Mann, stützte ihr Gewicht ab und strich ihr übers Haar, wobei seine rauen Finger ihre Wange berührten. Am liebsten hätte Victoria ihm ins Gesicht gespieen. Wie kam der Mann dazu, sie so unverschämt anzufassen? Nicht einmal Hayden wagte das ohne ihr Einverständnis, und das erteilte sie nur höchst selten.

„Ich wette, der Rest von ihr ist genauso schön“, bemerkte der Stinkende, kam näher und wollte ihre Bluse öffnen. Er hatte schon zu lange keine Frau mehr gehabt, und diese hier stand zur Verfügung, wenn auch nicht freiwillig. „Wir wollen sie uns doch einmal ansehen.“

Solche Frechheit duldete Victoria nicht. Ohne lange nachzudenken, entwand sie sich dem Griff des Dicken, verlor dabei das Gleichgewicht, fiel seitlich gegen die Schiffswand und stieß mit dem Kopf dagegen.

„Was fällt euch schwachsinnigen Kotfressern ein?“, brüllte jemand außerhalb der Feluke. Der Anführer der Männer sprang wieder an Bord, stellte sich zwischen seine Leute und starrte auf Victoria hinunter. Trotz seiner Wut sprach er wegen der Gefangenen englisch. „Wir haben genaue Anweisungen. Niemand darf sie berühren, oder ihr bezahlt das mit eurem Leben.“

„Du ebenfalls, Muhammed. Du hast ihre Kurven schließlich auch mit den Blicken verschlungen.“

„Immerhin bin ich nicht so blöd, die Ware zu benutzen, bevor sie verkauft ist. Wenn sie nicht rein ist, bringt sie auf dem Sklavenmarkt in Khartum keinen Spitzenpreis, und der Plan unseres Herrn Zobeir geht nicht auf. Denkt daran, dass wir an dem Profit beteiligt sind, und belästigt sie nicht mehr.“

Als die anderen widerwillig nickten, nahm er die Hand von dem Furcht einflößenden Messer an seinem Gürtel und deutete auf Victoria. „Hebt sie vorsichtig hoch und bringt sie an Land, damit sie austreten kann. Farouk, du füllst die Wasserkrüge. Beeilt euch, damit wir weitersegeln können.“

Etwas später nahm man Victoria den Knebel aus dem Mund. Sie saß jetzt neben dem offensichtlichen Organisator der Gruppe und hatte sich ihre Argumente zurechtgelegt. Den angebotenen Ziegenkäse sowie das trockene Brot beachtete sie nicht, sondern hielt ihre Ansprache.

„Hören Sie, Sie sagten, Sie würden mich zum Sklavenmarkt nach Khartum bringen. Meine Familie hingegen wird Ihnen eine beträchtliche Summe zahlen, wenn Sie mich wieder heimbringen. Sie haben unser Anwesen gesehen und werden wissen, dass wir wohlhabend sind. Tausend, zweitausend Pfund – wie viel wird Ihnen ein Sklavenhändler bieten?“

„Für eine blauäugige Frau viel mehr, besonders wenn sie den Mund hält“, knurrte er und spie einen Olivenkern aus. „Und nun essen Sie, oder Sie bekommen gar nichts.“

„Wenn Sie mich verkaufen wollen, sollten Sie wissen, dass Sie nicht so lange leben werden, um ihren Verdienst ausgeben zu können.“ Lange bevor ich in Khartum ankomme, wird Hayden mich befreien, dachte sie. „Wer auch immer euer Herr ist, Queen Victorias Soldaten kann er nicht entkommen.“

„Die gute Königin bedeutet in Khartum nichts. Da hat sie nichts zu sagen“, lachte der Araber. Er spielte kurz mit dem Gedanken, das Geld der Frau zu nehmen, doch er wusste, dass er eines grausamen Todes sterben würde, falls er Zobeir nicht gehorchte. Er erhob sich und blickte auf die Frau hinunter. „Geld ist das Einzige, was in dieser Stadt etwas bedeutet, und Ihre Familie kann niemals so viel bezahlen, wie Zobeir für Ihre hübsche weiße Haut erzielt. Essen Sie jetzt. Wir legen in fünf Minuten ab.“

Enttäuscht trank Victoria einen Schluck von dem mitgebrachten Wein. Der Narr hatte ihr rettendes Angebot nicht angenommen, und jetzt blieb ihr nichts, als darauf zu warten, dass die britischen Soldaten sie einholten oder schlimmstenfalls in Khartum eindrangen. Es war bedauerlich, dass der internationale Zwischenfall nicht vermieden werden konnte, doch sie vermochte nichts dagegen zu unternehmen. Auf jeden Fall würde Hayden sie befreien.

Auch am vierten Tag des unfreiwilligen Auszuges aus Kairo sah Ali keinen Grund zum Feiern. Statt stolz sein Geschäft zu führen und seiner Familie Ehre zu machen, war er mit diesem ungehobelten Ausländer zusammengeschweißt, bis sie das Lösegeld für die Engländerin überbracht hatten.

Während der Amerikaner diese Reise nur als ein weiteres Kapitel seines abenteuerlichen Lebens genoss, vermisste Ali sein eigenes Bett, seine liebende Gattin und sogar seinen ermüdenden Broterwerb. Er war nur froh, dass Kinkaid seit Beginn des Unternehmens nur ein einziges Laster zeigte – die Hingabe an seine Mission. Allerdings schien er auf diese Weise nüchtern ebenso gefährlich zu sein, wie er es in betrunkenem Zustand gewesen war.

Immerhin waren sie auf dem Nil gut vorangekommen. Jetzt jedoch sollte es auf dem Landweg weitergehen.

„Genug geschlafen, Amerikaner“, erklärte Ali übergangslos und stieß die dösende Gestalt mit dem Fuß an. „Wir müssen weiter!“

„Das Einzige, was Sie müssen, ist, mir nicht zu erzählen, was wir müssen“, knurrte Jed, dem sein unerwünschter Gefährte auf die Nerven ging. Er selbst war zwar nicht in der ägyptischen Wüste zu Hause, doch er hatte sich lange genug darin aufgehalten, um die Tricks für ein Überleben zu kennen. Ali Sharouk, der in der Stadt geboren war, verstand wahrscheinlich weniger davon als er. „Ich habe Ihnen schon hundertmal gesagt, Sie sollen heimgehen und mich die Sache allein erledigen lassen.“

„Unsere Sache, Kinkaid! Leider.“

„Es war meine Idee, das Lösegeld zu überbringen. Ohne mich würden Sie jetzt hinter Gittern sitzen.“

„Ohne Sie bestünde dazu gar kein Anlass. Sie sind die Ursache für die ganze traurige Geschichte, indem Sie sich auf mein Kaffeegeschirr setzten, an dem ich wochenlang gehämmert hatte …“

„Das haben wir längst …“

„Und dann wollten Sie sich Ihrer Verantwortung dafür entziehen …“

„Das kann ich langsam schon singen.“

„… und haben einen Polizisten verprügelt …“

„Jetzt langt’s mir!“, brüllte Jed und sprang auf. Zu seiner Erheiterung rührte sich der Krämer nicht von der Stelle. Jed bedachte ihn noch mit einem bösartigen Blick, musste dann lachen und suchte seine Ausrüstung zusammen. „Nun wollen wir mal eines klarstellen, Sharouk. Ich bin nicht glücklicher über unsere gemeinsame Reise als Sie. Ich bin sogar noch eine ganze Ecke unglücklicher.“

„Unmöglich“, murmelte Ali.

„Ich sagte Ihnen, Sie sollen nach Hause gehen und meine Nachricht abwarten, doch das wollten Sie ja nicht.“

„Das wäre nicht ehrenhaft gewesen.“

„Nur wesentlich vernünftiger. Ohne Sie wäre ich jetzt schon halbwegs bei der Oase, doch Sie mussten ja noch stundenlang zusätzliche Ausrüstung einpacken.“

„Es ist nur vernünftig, auf alles vorbereitet zu sein. Das macht eine lange Reise sicherer“, verteidigte sich Ali und legte das Zeltdach zusammen, das er als Sonnenschutz aufgestellt hatte.

„Das macht eine lange Reise länger“, grollte der dunkelhaarige Amerikaner und strich sich über die langen Bartstoppeln.

Ali versteht nichts davon, sagte er sich und stieg auf das größere der beiden Pferde, die der Ägypter gemietet hatte, nachdem die Feluke verkauft war. „Genug geredet. Aufs Pferd!“, befahl er. Er hatte es jetzt eilig, zu der Oase zu gelangen.

Die Vorstellung, unbekannten Schurken fünftausend Pfund ohne Garantie für die Sicherheit des Mädchens auszuhändigen, ärgerte ihn. Vielleicht ergab sich ja noch eine andere Möglichkeit, wenn sie angekommen waren. Falls die Frau wohlauf war, dann … Niemand sollte sagen, Jed Kinkaid führte seine Vorhaben nicht durch. Die Wünsche von Behörden oder solchen Marionetten wie Hayden Reed interessierten ihn dabei nicht.

Nach einem meilenweiten Ritt auf kaum zu erkennenden Wüstenstraßen war der Widerstand des Ägypters gegen Jeds Führerschaft noch immer nicht gebrochen. Nachdem die Oase erreicht war, wollte Ali nur noch das Lösegeld übergeben und dann umkehren. Jed dagegen hatte andere Vorstellungen.

„Beim Barte des Propheten, Amerikaner! Sind Sie denn wahnsinnig? Was Sie jetzt vorhaben, ist absolut verrückt, und ich bin damit nicht einverstanden. Dafür will ich nicht mein Leben verlieren“, flüsterte Ali, während sie im Sand lagen und das kleine Lager in der Oase beobachteten.

Abseits der meistbenutzten Wüstenwege gelegen, war bei diesem kleinen Paradies mit Schatten und Wasser niemand eingetroffen, seit sie sich am späten Nachmittag auf die Lauer gelegt hatten. Anscheinend hatten sich die Kidnapper diesen Ort aus gutem Grund ausgesucht. Soweit zu erkennen, hatten sie nicht einmal eine Wache aufgestellt, was natürlich nicht hieß, dass es in der Oase keine Falle gab.

Ali sehnte sich zwar nicht danach, dorthin zu gehen, doch dass Jed das allein tun wollte, war ihm auch nicht recht. „Reed hat gesagt …“

„Reed ist ein Esel. Sehen Sie es doch einmal so, Sharouk: Falls es sich tatsächlich um eine Falle handelt, und wir tappen zusammen hinein, wer könnte dann Hayden Reed noch Bericht erstatten?“

„Wenn man glaubt, Sie seien allein …“

„Dann sind die Leute vielleicht leichtsinnig und geben mir die Möglichkeit, das Mädchen zu retten – und das Geld.“

„Nein! Sie haben zugesagt, so etwas nicht zu versuchen.“ Ali sprang auf und zückte sein Messer. „Wenn Sie den Helden spielen wollen, bringe ich Sie selbst um, ehe die Schurken das tun.“

„Schon gut, schon gut. Keine Heldentaten. Trotzdem werde ich das Geld allein abgeben.“

„Wieso? Ich bin durchaus in der Lage …“

„Weil ich hier bestimme, verdammt! Reed hat Sie nur mitgeschickt, damit Sie aufpassen, dass ich mich nicht mit dem Geld aus dem Staub mache. Sie sind also weiter nichts als ein Wachhund.“

„Und so einem Köter vertrauen Sie Ihr Leben an? Woher wollen Sie wissen, dass ich Sie nicht tatsächlich absteche?“ Hätte Ali vorher gewusst, wie teuer ihn das Kaffeeservice noch kommen sollte, würde er längst auf den Preis verzichtet haben.

„Weil Sie viel zu viel Angst um Ihren guten Ruf haben. Deswegen sind Sie ja auch in diese Sache hineingeraten. Im Übrigen würde ich es spüren, wenn Sie mir etwas antun wollten, und dann würden Sie nicht mehr lange genug leben, um Ihre Absicht durchzuführen. Jetzt stellen Sie endlich Ihr Gejammere ein, und hören Sie mir zu“, befahl der Amerikaner. „Falls Sie hören, dass es Ärger gibt, dann folgen Sie mir rasch und bereiten sich darauf vor, Ihr Messer zu werfen.“

„Falls ich nichts höre, meinen Sie wohl. In der Wüste kommt der Tod schnell und geräuschlos.“

Jed nickte nur, hängte sich die Geldtasche über die Schulter und schlich heimlich durch die Dunkelheit.

Ungefähr tausend Schritte von der Stelle entfernt, wo Ali wartete, saß ein einzelner Mann an einem kleinen Lagerfeuer, rauchte und trank aus einem Krug. In dem niedrigen Zelt hinter ihm brannte eine Laterne. Also war mindestens noch ein Kidnapper in der Nähe. Es fragte sich nur, ob sich auch Victoria Shaw bei der Oase befand. Wahrscheinlich wurde sie woanders festgehalten, doch Jed wollte es nicht darauf ankommen lassen. Er wunderte sich selbst darüber, wie sehr er sich um die Frau sorgte, die er noch nie gesehen hatte, doch wenn sie mit Hayden Reed verlobt war, verdiente sie sein Mitgefühl, wenn nicht gar sein Beileid.

Er überlegte einen Moment, verbarg dann das Geld unter seinem Hemd und richtete sich auf. „Salam habib – sei mir gegrüßt, mein Freund. Hast du für mich eine Zigarette übrig?“, rief er und schlenderte zum Lagerfeuer. „Mir ist meine Marke nämlich ausgegangen.“

Der Araber sprang sofort auf und rief um Hilfe, obwohl Jed lachend die Hände hob.

„Da bin ich wohl in ein Schlangennest gestolpert, was? Nun, lass dir versichern, dass ich euch nichts tun will“, sagte er im breitesten Amerikanisch, denn er nahm an, dass er mehr erfahren konnte, wenn er Unkenntnis des Arabischen vortäuschte. „Ist hier jemand, der die englische Sprache spricht?“

„Amerikani, ja?“, fragte ein zweiter Mann vom offenen Zelt her und kam mit einer Waffe im Anschlag heran. „Ziemlich weit weg von zu Hause, nicht?“

„Stimmt, doch du kennst ja meine Frau nicht“, scherzte Jed, dem auffiel, wie sicher der primitiv wirkende Araber mit dem modernen Gewehr umging. „Je weiter ich mich von der entferne, desto besser geht es mir. Ihr habt wohl kein nettes Mädchen bei euch, oder? Ich bezahle gut.“

Der Araber überlegte, ob der staubige, ungepflegte Kerl vielleicht ein Bote von den Shaws sein könnte, verwarf den Gedanken indessen gleich wieder. Kein Mensch wäre so kühn, allein in das Lager des Feindes zu treten. Nein, dies hier war nur irgendein exzentrischer Amerikaner, der sterben würde, ehe er die Wüste wieder verließ.

„Leider nein, doch ich könnte dir einen guten Schluck Sabib anbieten, wenn du magst. Ich heiße übrigens Hammud.“

„Jed Kinkaid. Mein Pferd ist vor ein paar Meilen lahm geworden. Ich musste es erschießen. Ihr habt nicht zufällig einen Gaul übrig? Ich fürchte, bis zum nächsten Dorf ist es noch ziemlich weit.“

„Ich muss dich wieder enttäuschen, Amerikaner. Wenn wir unser Geschäft erledigt haben, reiten wir nach Khartum, und wir besitzen nur die Pferde, die wir selbst benötigen“, antwortete der Sudanese und schenkte den Rosinenschnaps ein.

„Khartum? Was gibt’s denn da? Außer meilenweiter Savanne, meine ich.“

„Er will wissen, was es in Khartum gibt“, übersetzte der Anführer für seinen Genossen.

„Hohe Preise für blonde Engländerinnen“, sagte der Wächter lachend auf Arabisch. „Zobeir zahlt gut.“

„Ja, und raffiniert ist er auch. Während wir das Lösegeld für unsere Bemühungen bekommen, verkauft er das Mädchen und füllt sich damit seine Taschen“, fügte Hammud hinzu und schenkte die Gläser aufs Neue voll.

„Zu schade, dass wir die Ware nicht vorher ausprobieren durften“, meinte sein Kumpan. „Doch wir sollten ja hier sein, während Farouk und die Kidnapper das Mädchen nach Khartum bringen.“

„Wir haben da Handelsbeziehungen“, beantwortete Hammud Jeds Frage wieder auf Englisch. „Und was hast du in der Wüste zu tun?“

„Ich suche Victoria Shaw“, erklärte Jed ganz ruhig, griff sich das an das Zelt gelehnte Gewehr und drehte sich damit zu den Arabern um.

„So ein Pech“, meinte ein dritter Mann hinter ihm. „Sie ist nicht hier, und dir wird es auch bald leidtun, dass du hergekommen bist.“

Noch während der Amerikaner herumfuhr und schoss, zischte ein Messer durch die stille Nachtluft. Das Mondlicht blitzte silbern auf der Klinge, die genau auf Jeds Herz zielte. Als es in seiner Brust stecken blieb, hörte er die beiden Sudanesen leise lachen. Er drehte sich um und verpasste einem von ihnen eine Kugel, während dessen Landsmann getroffen zu Boden stürzte.

Die Messerspitze war in das dicke Geldbündel gefahren, das Jed an seiner Brust trug. Jetzt zog er die Waffe heraus und schleuderte sie gegen den letzten Mann, der einen Krummsäbel gezogen hatte. Der Amerikaner zielte auch diesmal genau.

„Kinkaid, brauchen Sie Hilfe?“ Ali trat aus der Dunkelheit.

„Schauen Sie nach, ob dieser da noch lebt, ja? Vielleicht erzählt er uns, wo in Khartum wir Vicky finden können.“

„Er ist tot. Khartum? Kinkaid, Sie haben versprochen …“ Wenn wir jetzt nach Khartum reiten, dachte Ali, wann sehe ich dann Fatima wieder? Er blickte auf die Toten. „Sie haben geschworen, das nicht zu tun!“

„Ich konnte mich wohl nicht zurückhalten.“ Jed lachte leise und hob die umgefallene Flasche Sabib auf. „Wollen Sie einen Schluck?“

Über die Nonchalance dieses Mannes konnte der Ägypter nur den Kopf schütteln. Er nahm die Flasche entgegen und setzte sie entschlossen an die Lippen. Ali hatte keine Erfahrung mit Alkohol, doch er glaubte, Allah würde Verständnis für ihn zeigen. Eine Reise mit Jed Kinkaid musste jeden zum Trinker machen.

Victoria Shaw hatte ebenfalls den Himmel angerufen, doch ihre Gebete waren nicht erhört worden. Sie befand sich in der Frauenunterkunft des Hauses von Zobeir, dem Sklavenhändler. Ungehalten ging sie unter den wachsamen Blicken des Mannes auf und ab.

Das Benehmen der Engländerin besorgte Zobeir. Sie legte eine derartig herrische Haltung an den Tag, dass er beschloss, sie nicht in den Sklavenpferchen unterzubringen; dort könnte sie womöglich einen Aufstand auslösen. Der dicke Sklavenhändler hatte sich noch nicht entschieden, ob er die hübsche Frau mit Schlägen zur Vernunft bringen sollte. Ihr ungebeugter Stolz würde ihren Preis in die Höhe treiben, weil viele Männer gut dafür bezahlten, ein so wildes Geschöpf selbst zähmen zu können.

Der Sklavenhändler bedauerte, dass er sich den Luxus nicht leisten durfte, sie zu demütigen. Wenn er die Engländerin entjungferte und ihre zarte Haut mit der Peitsche zeichnete, verlor sie nicht nur ihren Stolz, sondern auch ihren Handelswert. Nein, er wollte subtilere Methoden anwenden.

Zobeir beobachtete, wie die Blondine hochmütig die Kleidung von sich wies, die eine Dienerin ihr hinhielt. Er trat hinzu.

„Wahrscheinlich haben Sie nicht verstanden, dass Sie nach dem Baden diese Kleidungsstücke anlegen sollen“, sagte er höflich und befingerte die empörend durchsichtige Haremshose. „Ziehen Sie das an!“

„Das werde ich mitnichten tun“, erklärte Victoria in einer Tonlage, die zeigte, dass sie den Mann als ihr nicht ebenbürtig betrachtete.

„Doch, das werden Sie tun, oder Sie werden es bedauern“, entgegnete Zobeir trügerisch sanft.

„Wohl kaum“, meinte Victoria spöttisch.

„Sie unterschätzen den Einfluss, den ich auf Ihr Schicksal habe. Tun Sie, was ich Ihnen sage, und Sie werden an einen gütigen Herrn verkauft. Es gibt auch solche, bei denen es Ihnen nicht sehr gut ergehen wird.“

„Ich werde überhaupt nicht verkauft!“, erklärte Victoria mit Nachdruck, obwohl sie während der letzten Tage da nicht mehr so sicher war. „Die Europäer in Khartum werden eine solche Ungeheuerlichkeit an einer der ihren nicht zulassen.“

„Haben Sie seit Ihrer Ankunft hier schon Europäer gesehen?“, erkundigte sich Zobeir leise lachend. „Da Sklavenversteigerungen in Khartum stets im Geheimen stattfinden, merkt niemand etwas von Ihrer Anwesenheit.“

„Ich sagte Ihnen bereits, dass ich britische Staatsangehörige und die Tochter eines reichen Mannes bin. Ich bin eine Lösegeldsumme wert, die alles übersteigt, was Sie für mich am Sklavenmarkt erzielen können. Falls Sie das nicht umzustimmen vermag, dann vielleicht die Vorstellung, dass mein Verlobter Ihr wertloses Leben beenden wird.“

„Rauben Sie mir nicht die Geduld, meine englische Blume, oder ich werde Sie in einen Garten verpflanzen, der nicht einmal für Hunde geeignet ist, statt in einen mit Blüten so überreich gesegneten.“

Er verschwieg der jungen Frau, dass sie von dem, der ihn und seine Leute mit ihrer Entführung beauftragt hatte, zum Tode bestimmt worden war. Nur seine eigene Geldgier sowie die Tatsache, dass der Gebieter viele Meilen entfernt war, hatte sie bislang am Leben erhalten. So verlockend es auch war, sie an ihren Vater gegen Geld zurückzugeben, so wusste Zobeir doch, dass er das nicht tun durfte, wenn er selbst noch ein wenig länger leben wollte.

„Ihr Geschwätz beeindruckt mich nicht im Mindesten.“

„Möglicherweise beeindruckt es Sie, wenn ich Ihnen den Herrn beschreibe, an den ich Sie verkaufen könnte. Haben Sie eine Ahnung davon, wie ein Mann eine Frau behandelt, wenn er grausam sein will? Wissen Sie, wie er in ihren Körper eindringen kann, ihre Seele zerreißt? Vielleicht fürchten Sie den Schmerz nicht, doch die Entwürdigung wird Sie bewegen, meinen Anweisungen Folge zu leisten.“

Als die Engländerin nicht reagierte, bot Zobeir ihr weitere Einzelheiten an.

„Ich könnte Sie an einen Mann verkaufen, der sich nicht die Zeit nimmt, Sie zu erregen, wenn Sie ihm Vergnügen verschaffen sollen. Es gibt Herren, welche die Frau, die sie für die Nacht ausgewählt haben, von Eunuchen festhalten lassen, während die anderen Frauen des Harems die Ausgewählte so lange reizen müssen, bis sie für ihren Herrn bereit ist. Falls Sie denken, die Frauen würden so etwas ablehnen, müssen Sie wissen, dass es in jedem großen Harem solche gibt, die sich so sehr nach körperlichen Freuden sehnen, dass sie dergleichen Pflichten als eine Belohnung empfinden. Ihnen bereitet es Vergnügen, das Opfer an den Rand der Ekstase zu bringen, sodass ihr Herr die Frau nur noch wie ein brünstiger Widder besteigen muss, um seine Befriedigung zu finden. Möchten Sie einem solchen Mann gern gehören? Gefällt Ihnen die Vorstellung, dass andere Frauen Ihre intimsten Körperstellen küssen und liebkosen?“

„Wie können Sie es wagen, mir derartige Dinge zu erzählen?“ Victoria war blass geworden, doch ihre Stimme klang noch immer verächtlich.

„Oh, das Erzählen ist nicht das Schlimmste.“ Zobeir strich sich den zottigen Bart. „Jetzt wechseln Sie Ihre Kleidung wie befohlen!“

„Sie werden feststellen, dass Engländerinnen mehr Rückgrat haben, als Sie denken. Ich fürchte mich nicht vor Ihren ekelerregenden Drohungen.“

„Legen Sie diese Kleidung an, oder ich peitsche Sie jetzt aus!“, brüllte der Sklavenhändler, der mit seiner Geduld am Ende war.

„Das wagen Sie nicht.“ Victoria lachte verächtlich. „Legen Sie nur einen einzigen Finger an mich, und Sie haben Ihr Leben verspielt.“

„Gut, wenn Ihnen nicht auf diese Weise beizukommen ist, werde ich andere Mittel anwenden. Wenn Sie jetzt nicht diese Kleidung anlegen, werde ich die Dienerin züchtigen.“ Damit packte Zobeir das Mädchen bei den Haaren und schlug ihm immer wieder ins Gesicht.

Victoria hörte, wie die Hand unausgesetzt auf das Fleisch der Dienerin traf, und sie hörte die jämmerlichen Schreie des Mädchens. Um die Qualen zu beenden, kapitulierte sie endlich.

„Geben Sie mir die Kleidung, doch hören Sie auf, das Mädchen zu schlagen!“

„Ich wusste ja, dass Sie zur Vernunft kommen würden“, sagte der Sklavenhändler zufrieden und stieß die Dienerin fort.

„ Versprechen Sie, dass Sie das Mädchen in Ruhe lassen, wenn ich tue, was Sie sagen?“, fragte Victoria erstaunlich gelassen.

„Ich schwöre vor Allah, in diesem Fall werde ich die Sklavin nicht mehr berühren – jedenfalls nicht im Zorn“, fügte er böse lachend hinzu.

„Dann ziehen Sie sich zurück“, befahl Victoria mit ihrer gewohnten Autorität, ließ sich dann die Kleidungsstücke überreichen und blickte dem hinausgehenden Zobeir nach. Wo blieb nur Hayden? Wenn er nicht bald kam, würde sie noch Schaden erleiden.

Widerwillig zog sie sich die unanständige Hose an und bekleidete sich dann auch mit dem knappen, juwelenbesetzten Jäckchen, das kaum ihre Brüste bedeckte. Kurz darauf hörte sie Zobeir über den Flur zurückkehren. Sie wappnete sich für die Gefahr.

„Ungehorsame Sklavin!“, schrie er empört, als er sie sah. „Glauben Sie, Sie könnten mich betrügen?“

„Ich habe doch meinen Teil der Vereinbarung eingehalten“, meinte Victoria listig.

„Sie sind so verlogen wie Ihre ganze Rasse!“ Zobeir hätte sie am liebsten erwürgt. Nur der Profit, den er zu erziehen hoffte, hielt ihn davon ab.

„Die Ehre der Engländer wird in der ganzen Welt anerkannt“, erwiderte Victoria kühl, „und ich bin genauso ehrenwert wie meine Landsleute.“ Damit hob sie ihren Rocksaum, so dass die Haremsgarderobe unter ihrer eigenen Kleidung zu erkennen war. „Sie befahlen mir, diese Sachen anzuziehen. Das habe ich getan, und ich erwarte, dass Sie jetzt ebenfalls Ihr Versprechen einhalten.“

„Sie glauben wohl, Sie könnten mich übertölpeln, ja? Der Aufenthalt im Sklavenpferch wird Ihnen guttun. Falls Sie bis morgen nicht wirklich demütig geworden sind, werde ich mir etwas ausdenken, das mich mehr amüsiert. Vielleicht sind Sie ja gar keine Jungfrau mehr. Ich werde also einen Arzt holen lassen, der das untersucht.“

„Falls jemand in meine Nähe kommt, töte ich erst ihn und dann mich selbst“, erklärte Victoria kalt.

„Bringt die Frau hinaus!“, befahl Zobeir entnervt. „Werft sie in den Pferch!“

O Hayden, wo bist du? schrie Victoria innerlich, während sie mit hoch erhobenem Haupt hinausschritt.

4. KAPITEL

Die hohen Mauern von Khartum erhoben sich vor den Reisenden. Die staubige Oberfläche, über die sich das Morgenlicht ergoss, erschien Ali wie ein böses Omen. Seine Magen- und Kopfschmerzen wurden noch schlimmer.

In El Nalaral, einem Dorf zwischen Khartum und den Steinbrüchen nördlich davon hatte er sich nämlich gestern Abend seine missliche Lage mit Sabib erleichtern wollen, während Jed Kinkaid einen großen Teil des Lösegeldes großzügig für Ausrüstungsmaterial ausgegeben hatte, das er für seinen verrückten Befreiungsplan benötigte.

Ali hoffte, dass Allah Verständnis für seine kleine Alkoholsünde aufbrachte; viel mehr besorgte den Krämer, dass er sich heute Morgen so schlecht fühlte.

„Das wird noch böse enden“, murmelte er und trottete missmutig neben Jed her, denn die Pferde sowie die von dem Amerikaner angekauften Lebensmittel hatten sie in einer Felsspalte versteckt.

„Hören Sie auf zu jammern“, sagte Jed, der Khartums Mauern sowie die Feluken in Augenschein nahm, welche vor dem Haupttor der Altstadt im Blauen Nil vor sich hin dümpelten.

Das kalte, gefährliche Glitzern in Kinkaids grünen Augen ließ Ali erschaudern. Er nahm den Packsack mit dem Sprengstoff, den Jed dem französischen Betreiber des Steinbruchs bei Kerrari abgekauft hatte, auf die andere Schulter. Es war ihm nicht recht, so ein Material mit sich herumzutragen, doch der Amerikaner fühlte sich offenbar wohl mit solcher Gefahr.

„Ali, Sie wissen doch noch, was Sie zu tun haben, wenn wir in die Stadt kommen, ja?“

„Sie haben es mir ja auch nur ein halbes Dutzend Mal erklärt, und ich verstehe durchaus Ihre Sprache, wenn sie auch barbarisch ist.“

„Sie brauchen ja nicht gleich beleidigt zu sein.“ Jed lächelte trügerisch. „Wenigstens betreten Sie Khartum als freier Mann. Sie müssen ja nicht den Gefangenen spielen und brauchen nicht in die Sklavenpferche zu gehen.“

„Ich finde das Ganze einfach widersinnig. Es ist doch nur eine Vermutung, dass die Frau dorthin gebracht wurde! Für diesen Irrsinn sollte ich Sie tatsächlich verkaufen. Dann wäre ich Sie wenigstens los.“

Jed blieb stehen, packte den Krämer bei seiner Gallabije und zog ihn so dicht heran, dass ihre Nasen beinahe aneinanderstießen. „An so etwas sollten Sie nicht einmal denken! Falls dort drinnen irgendetwas schiefgeht, bringe ich Sie um und werfe Ihre Leiche den Schakalen vor. Meinen Sie, Ihre Fatima wird gern eine Witwe?“

„Wenn dieses Unternehmen in einer Katastrophe endet, dürfen Sie mich nicht dafür verantwortlich machen.“ Gelassen schob Ali Jeds Hände fort. „Wenn Sie nicht so verdammt impulsiv gewesen wären, hätten wir das Geld längst übergeben und könnten uns schon wieder auf dem Heimweg nach Kairo befinden.“

„Würden Sie etwa in Ihrer armseligen Werkstatt eine Lieferung Messing bezahlen, ohne die Ware erhalten zu haben?“

„Ihnen macht das ja auch noch Spaß!“, rief Ali. „Wenn die Shaw nicht entführt worden wäre, würden Sie sich jetzt mit Schwierigkeiten amüsieren, die genauso gefahrvoll sind wie diese hier.“

„Halten Sie den Mund, Ali“, warnte Jed.

„Es stimmt doch! Sie berauschen sich an der Gefahr, wie ich mich gestern an Sabib berauscht habe. Sie sind süchtig danach, Kinkaid. Sie wissen nicht einmal, wie unverfroren das ist, was Sie machen.“

„Ich begreife nur nicht, weshalb ein großer Kerl wie Sie sich scheut, die Dinge nach seinem eigenen Geschmack umzugestalten.“

„Natürlich begreifen Sie das nicht. Ihnen fehlt ja auch jede Zivilisation“, bemerkte Ali verächtlich. „Im Gegensatz zu mir haben Sie ja auch nichts zu verlieren.“

„Ich habe genug von Ihren ewigen Nörgeleien! Wenn wir nach Kairo zurückkommen, bringe ich Reed um, weil er mich an Sie gebunden hat.“

„Falls wir zurückkommen! Und das mit dem Binden war Ihre eigene Idee und nicht meine.“

„Deshalb bin ich auch sicher, dass dieser Plan funktioniert“, gab Jed grimmig lächelnd zurück und warf einen Blick auf das Seil, welches seine Hände fesselte. „Wenn wir uns erst einmal orientiert haben, brauche ich nur noch den Sprengstoff anzubringen. Sie müssen gerade mal ein paar Minuten lang dafür sorgen, dass man mich nicht sieht; dann schaffe ich das mit Leichtigkeit. Wir haben gehört, dass Khartum ein Arsenal und ein Pulvermagazin außerhalb der Stadt aufbaut, doch ich bezweifle nicht, dass wir auch innerhalb der Stadtmauern irgendetwas in die Luft jagen können, das für Tohuwabohu sorgt. Sie brauchen nur das Feuerwerk abzubrennen, wenn ich dieses Zeichen gebe.“

Jed pfiff ein paar Takte des Yankee Doodle. „Können Sie sich dieses Lied merken?“

„Wer könnte so eine unharmonisch klingende Melodie vergessen?“, gab der Krämer zurück.

„Na, dann kommen Sie.“

„Nein.“

„Was?“, fragte Jed höchst bedrohlich.

„Nein“, wiederholte Ali. „Wenn wir auch nur die Spur einer Hoffnung haben sollen, dass dieser Plan gelingt, dann muss ich vorangehen, und Sie folgen mir wie ein gehorsamer Sklave. Ich nehme das Gewehr, und Sie tragen den Sack mit dem Sprengstoff. Falls Sie in Ihrer üblichen großspurigen Art die Stadt betreten, werden Sie sofort in Eisen gelegt. Sie müssen demütig und etwas ängstlich sein und dürfen nicht vergessen, dass ich die Befehle erteile. Ist das klar?“

„In Ordnung“, lenkte Jed ein. Was der Ägypter sagte, war vernünftig, ärgerte ihn jedoch nichtsdestoweniger. „Spielen Sie Ihre Rolle nicht zu gut!“, warnte Jed ihn daher.

„Möglicherweise ist das der einzige Teil dieses schwachsinnigen Abenteuers, der mir Spaß macht“, meinte Ali und ruckte an dem Halfter um Jeds Hals. „Weiter, Sklave!“

„ Vorsicht, Bastard“, knurrte Jed. „ Vergessen Sie nicht, dass Sie auf der Rückreise nach Kairo auch wieder mit mir leben müssen.“

Während Victoria von den Männern durch die Korridore von Zobeirs Haus geführt wurde, sagte sie sich, dass sie bisher nicht geweint hatte und sich auch jetzt keinen Gefühlsausbrüchen ergeben würde. Die Erinnerung daran, wie sie den Sklavenhändler überlistet hatte, heiterte sie wieder auf. Nun hielt er sie nicht mehr für völlig hilflos, denn er hatte immerhin fünf Männer zu ihrer Bewachung auf dem Weg zu den Pferchen abgestellt. Solche Vorsichtsmaßnahme betrachtete sie als eine Art Sieg.

Die fünf umgaben sie jetzt. Einer von ihnen hielt ihren Ellbogen so fest, dass er ihr beinahe das Blut abdrückte. Das durfte eine britische Staatsbürgerin natürlich nicht zulassen.

Unvermittelt blieb sie stehen. „Sie halten mich zu fest“, erklärte sie, befreite ihren Arm aus dem menschlichen Schraubstock und starrte den für ihr Unbehagen Verantwortlichen wütend an. „Ihr Benehmen lässt zu wünschen übrig! Mir ist klar, dass Sie Zobeirs Befehlen gehorchen, doch sind Sie nicht Manns genug, eine hilflose Frau gegen Unbill zu beschützen, statt ihr auch noch Schaden zuzufügen?“

Zorn blitzte in den schwarzen Augen des Wächters auf. Im nächsten Moment fand sich die Blondine auf den Knien wieder; ihr langes Haar war so fest um die Faust des Mannes gewickelt, dass ihr unwillkürlich die Tränen kamen. Victoria versuchte, den Schmerz zu unterdrücken, obwohl sie sich besiegt fühlte.

„Ein Mann ist immer der Herr, auch wenn er den Befehlen eines anderen gehorcht“, entgegnete der Wachmann unter dem Gelächter der anderen. „Willst du jetzt weitergehen, oder soll ich dich hinterherschleifen?“

„Zobeir wird …“, begann sie ihre Drohung, doch der Mann zerrte nur noch fester an ihren Haaren.

„Er wird nichts dagegen haben, da deine Haut keine Zeichen grober Behandlung aufweisen wird. Ich werde allerdings deinen Käufer von dieser Art der Disziplinierung unterrichten“, erklärte er und zog sie an den Haaren wieder in die Höhe.

„Willst du jetzt laufen?“

„Ja.“ Mehr zu sagen gab es nicht. Victoria wäre auch nicht dazu fähig gewesen. Ihren sinnlosen Trotz bedauerte sie schon, obwohl sie keinesfalls an Aufgabe dachte. Vor neun Tagen war sie gekidnappt worden – warum hatten Hayden oder ihr Vater sie noch nicht gefunden? Cameron Shaw sagte doch immer, mit Geld könne man sich Macht kaufen; er hatte doch sicherlich den Khediven aufgesucht, und der politische Führer würde sich gewiss für sie eingesetzt haben. Oder wusste etwa niemand, dass sie sich in Khartum befand?

Draußen auf der Straße rückten die Wächter näher an sie heran. Einige tief verschleierte Frauen wandten den Blick ab, als Victoria vorbeikam. Eine große Gruppe Männer schaute sie lüstern an, rief etwas auf arabisch und wollte ihr folgen, wurde indes von den Wächtern abgedrängt. Der Sklavenhändler hatte nicht übertrieben, als er sagte, viele Männer würden sie begehren. Doch begehrte Hayden sie auch noch, falls er sie je wiederfand?

Bald hielten sie vor einer bewachten Umfriedung an, deren mannshohe Mauer mit Eisenspitzen gespickt war. „Zobeir will, dass sie bis zur Auktion morgen im Pferch bleibt“, sagte der Mann neben Victoria zu dem Posten am Tor. „Wir werden sie hineinbringen.“

„Das ist doch nicht nötig.“

„Zobeir weiß, dass ihr früher schon seine Ware probiert habt. Er will, dass die Frau unberührt bleibt“, lehnte der Beauftragte des Sklavenhändlers den Einwand ab. Das Tor wurde geöffnet.

Die junge Engländerin blickte sich um und sah zu ihrem Erschrecken zu allen Seiten Männer in unterschiedlichster Kleidung – große, kleine, dunkel- und hellhäutige, bärtige sowie glattrasierte Männer. Manche schliefen, doch die meisten standen herum und schauten ihr bei ihrem Gang über den Hof nach.

„Zobeir hat doch vom Frauenpferch gesprochen“, sagte sie nervös zu ihrem Bewacher.

„Es befindet sich hinter dem der Männer, weil das mehr Sicherheit bietet“, erläuterte der Wachmann mürrisch. „Falls es draußen Unruhen gibt, befinden sich die Posten und diese Sklaven hier zwischen der Straße und den Frauen.“

„Hat schon einmal jemand versucht, Zobeirs Frauen zu befreien?“, erkundigte sich Victoria hoffnungsvoll.

„Die Europäer versuchten einmal, eine Auktion zu stören, doch Erfolg hatten sie damit nicht.“

Victoria senkte den Blick, weil sie sich ihre Angst nicht ansehen lassen wollte. Die umherlungernden Männer, die ihre eigene Versteigerung erwarteten, beobachteten jede ihrer Bewegungen und verschlangen ihr weißes Fleisch mit den Blicken. Vor dem inneren Tor blieb sie stehen und suchte nach einer Lücke im Sicherheitssystem. Falls es ihr gelänge, die anderen Frauen auf ihre Seite zu bringen, könnten sie möglicherweise auf dem Weg zum Markt ausbrechen und davonlaufen …

„Ich gebe dir einen guten Rat“, sagte der Anführer ihrer Eskorte. „Tu, was man dir sagt, oder du wirst erfahren, was Schmerz ist. Wenn du deinem Herrn gehorchst, wird dein Leben vielleicht nicht allzu unerträglich.“ Damit gab er ihr einen Stoß in den Rücken, schob sie vorwärts, und das Tor schloss sich hinter ihr.

Der Hof unterschied sich kaum von dem der Männer. Frauen unterschiedlichster Hautfarbe – keine war indessen so hell wie Victoria – gingen ruhelos auf und ab. Die Engländerin war wohl die erste Weiße, die sie zu Gesicht bekamen. Mehrere scharten sich gleich um sie und wollten ihre Haut streicheln; sie zogen sich freilich ängstlich zurück, sobald sie ihre blauen Augen sahen.

„Schon gut, ich bin eine Frau wie ihr“, versicherte Victoria ihnen und streckte ihnen ihre Hand entgegen. Wenn sie diese Frauen davon überzeugen konnte, dass sie alle etwas gemeinsam hatten, bestand vielleicht eine Chance. „Genau wir ihr bin ich gegen meinen Willen hier, doch ich bin nicht bereit, mich verkaufen zu lassen. Wie sieht es mit euch aus?“

Die Frauen wichen vor ihr zurück, blickten die weiße Hexe argwöhnisch an und zeigten nicht, ob sie verstanden hatten. Wieder einmal fühlte sich Victoria mit ihren Zukunftsaussichten allein gelassen.

Zufrieden stellte Jed fest, dass er und Ali eine Menge erfahren hatten, seit sie in der Stadt waren. Am schwersten fiel es ihm, dem verdammten Ägypter das herrische Auftreten abzugewöhnen. Er überlegte schon, ob er Ali Sharouk einfach zurücklassen und allein fliehen sollte, falls die Sache brenzlig wurde, doch so etwas würde er nie tun. Zwar entsprach es nicht seiner Gewohnheit, mit einem Partner zusammenzuarbeiten, doch in dieser Sache waren sie nun einmal zusammen, und Jed Kinkaid war ein ehrenwerter Mann – in Grenzen jedenfalls.

Ein Ruck an seinem Halfter machte es ihm schwer, Ali weiterhin unterwürfig durch die dunkle Gasse zu folgen. Gegenwärtig bewegten sie sich an der äußeren Stadtmauer entlang, wobei sich Jed im Hinblick auf einen Fluchtweg alles ganz genau ansah. Die Straße änderte ihren Verlauf und folgte dann wieder einer anderen Richtung.

Der Auktionsblock befand sich für unbefugte Augen kaum einsehbar mitten in dem Irrgarten aus Gängen und Gassen. Als Jed aus der Dunkelheit auf den heißen, sonnendurchfluteten Marktplatz hinaustrat, spürte er sofort die Gefahr, und seine Erregung wuchs. Ali hatte recht; Jed Kinkaid brauchte das Abenteuer wie die Luft zum Atmen. Dennoch ließ er sich von dem Ägypter geduldig um den Basar herumführen, und während der Krämer öfter stehen blieb, um sich mit den Einwohnern zu unterhalten, merkte sich Jed die Lage der Pferche und brachte heimlich den Sprengstoff an. Da Ali ihn mit seinem Körper vor neugierigen Blicken abschirmte, schaffte er das problemlos.

Nun mussten sie nur noch den Sklavenhändler finden, den die Kidnapper in der Oase erwähnt hatten, denn ohne ihn konnte Jed nicht sicher sein, dass sich Victoria Shaw hier irgendwo befand. „Die Zeit wird knapp, Ali. Erkundigen Sie sich nach Zobeir“, befahl Jed im Flüsterton.

Der Ägypter zog ihn jedoch nur hinter sich her und ging auf einen alten Wasserverkäufer zu. Jed fand, dies sei nicht der richtige Zeitpunkt, um Durst zu bekommen. Ärgerlich sah er zu, wie der unter dem schweren Behälter mit der langen Tülle gebeugte Alte Ali einen Becher der kostbaren Flüssigkeit einschenkte.

„Ich will noch mehr kaufen, Großvater, und dazu benötige ich eine weitere Information.“ Ali drückte dem Alten eine Münze in die knorrige Hand. „Ich möchte wissen, wie ich diesen wertlosen Sklaven am besten verkaufe. Kannst du mir erklären, wo ich einen guten Sklavenhändler finde, der mir sagt, wo ich für eine so armselige Ware noch einen guten Preis erziele?“

„Der anerkannteste von allen ist Zobeir. Da drüben steht er; es ist der Dicke. Der kann dich am besten beraten. Einen so hübschen Mann wie deinen kauft er möglicherweise selbst. Dann sparst du sogar noch die Gebühr für den Auktionator.“

Im Stillen regte sich Jed mächtig über den Wasserträger auf. Hübscher Mann! Ali indessen dankte dem Alten und ging mit dem Amerikaner im Schlepp über den Marktplatz.

„Es-salamu ’alekum“, rief der Ägypter und näherte sich den Männern. Den ärgerlichen Jed zerrte er ziemlich grob hinter sich her. Mit dem Gewehr im Arm und dem strengen Blick in Jeds Richtung wirkte Ali Sharouk eher wie ein ernst zu nehmender Wüstenbewohner denn als harmloser Krämer aus der Stadt.

„W-’alekum es-salam“, antwortete einer der Männer endlich, blickte jedoch die Unbekannten argwöhnisch an.

„Kannst du mir sagen, ob hier bald eine Auktion stattfindet? Ich möchte ein wenig Geld verdienen und mich gleichzeitig von dieser Last befreien.“ Mit dem Kopf deutete Ali auf Jed.

„Du bist Ägypter, nicht wahr?“, erkundigte sich der als Zobeir ausgemachte Dicke.

„Ja“, bestätigte Ali gelassen. „Meine Familie zieht über das Land bei Berenika.“

„Und du willst hier einen Sklaven verkaufen?“, fragte ein anderer Sklavenhändler mit einem abschätzenden Blick auf den angebundenen Mann.

„Man hat mir gesagt, dass das in Khartum leichter und einträglicher sei als in Kairo, besonders wenn es sich um einen weißen Sklaven handelt.“

„Dennoch ist es ein dreistes Unternehmen für jemanden, der in einem Land lebt, welches eher von Europäern als von einem Khediven regiert wird“, bemerkte Zobeir.

„Nicht so dreist wie das Verbrechen, das dieser Schakal verübt hat.“ Ali machte eine düstere Miene, zwang Jed auf die Knie und versetzte ihm einen harten Schlag.

„Was war das für ein Verbrechen?“, erkundigte sich Zobeir höllisch.

„Er hat sich meiner Frau genähert“, berichtete Ali und erzählte damit die Geschichte, die Jed erfunden hatte. „Ich schwor bei Allah, dass dieser Haufen Kameldung dafür bezahlen würde. Der Tod ist zu einfach für ihn. Er soll während der nächsten Jahre erfahren, was Elend ist. Außerdem will ich mir auf seine Kosten die Taschen füllen. Wird es nun hier eine Auktion geben, oder muss ich mir selbst einen Käufer suchen?“

„Morgen wird eine private Versteigerung abgehalten. Ich glaube allerdings, dass du nicht viel für ihn erzielen wirst. Er wirkt reichlich unterwürfig für einen so großen und muskulösen Mann“, meinte Zobeir und betrachtete den gebeugten Jed mit glitzernden Augen.

„Das hat er gelernt“, sagte Ali finster. „Trotzdem ist er stark und kann viel arbeiten.“

„Sein Rücken weist also viele Narben auf?“ Zobeirs Stimme klang uninteressiert, doch er beäugte Jeds breite Schultern und die schlanken Hüften auf eine Weise, die dem Amerikaner unbehaglich war.

„Überhaupt keine“, versicherte Ali wahrheitsgemäß. „Ich kann mir doch denken, dass ihn jemand aus anderen Gründen als für schwere Arbeit kaufen will.“

„Möglicherweise bin ich selbst daran interessiert, diesen Sklaven zu kaufen“, sagte Zobeir lüstern. „Ich würde dir auch einen guten Preis machen.“

„Ich möchte erst einmal abwarten, was mir morgen geboten wird“, entgegnete Ali freundlich. „Es könnte doch sein, dass jemand einen Mann seiner Größe und seines demütigen Wesens als Haremswächter kaufen will.“

Jed, der die Augen niedergeschlagen hatte, um möglichst unterwürfig zu erscheinen, schaute erschrocken auf. Ali wich von seiner Rolle ab! Wenn er damit nicht bald aufhörte, würde es auf diesem Marktplatz eine Explosion geben, für die kein Streichholz nötig war.

„Schon möglich.“ Zobeir lachte leise. „Allerdings müssten dann wohl ein paar kleine Änderungen vorgenommen werden.“

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Historical Exklusiv Band 14" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen