Logo weiterlesen.de
Einfach irgendwie süß

Cute Boy

Wie seine Schwester das zusammengebracht hatte, war Nicolai schleierhaft. Sie hockten mit acht mehr als nur anbetungswürdigen, halbnackten Männern um ein Lagerfeuer, nur wenige Meter vom Meer entfernt. Unruhig rutschte er in dem weichen Sand hin und her, beobachtete seine Schwester Esmeralda beim ungehemmten Flirten. Die Blondine kannte keinerlei Schüchternheit, im Gegensatz zu ihrem Bruder.

Vorsichtig robbte er etwas vom Lagerfeuer weg. Prompt landete eine Hand auf seinem Oberschenkel, eine tiefe Stimme stoppte ihn zusätzlich: „Dageblieben Süßer, so schnell wirst du uns nicht los. Also komm her.“ Alle Blicke hefteten sich auf ihn. Errötend strich sich Nicolai ein paar der schwarzen Strähnen aus dem Gesicht, rutschte wieder nach vorne. Zwei Arme legten sich um seine Taille, die beiden blonden Männer links und rechts von ihm fixierten Nicolai regelrecht. Etwas erschrocken bemerkte er, wie Hände unter sein T-Shirt glitten.

Er trug ja auch als einzigster noch ein T-Shirt, die anderen acht männlichen Wesen waren Oberkörperfrei und seine Schwester hatte nur einen Bikini an. Nicolai dagegen trug noch eine lange Hose und ein T-Shirt, was auch einen Grund hatte. Mit seiner zierlichen, fast schon unterernährten Figur und der blassen Haut fühlte er sich absolut fehl am Platz zwischen all den braungebrannten Prachtkerlen.

Zufällig streifte sein Blick die Gestalt seiner Schwester, errötete bei dem Anblick, der sich ihm bot. Gleich mit drei Kerlen machte sie da rum und ihr Bikinioberteil trug sie nicht einmal mehr. Mit knallrotem Gesicht drehte er sich sofort weg, hatte nun ein grinsendes Gesicht vor den Augen. In seinem Kopf verfestigte sich eine Ahnung, was die zwei Blonden zu seinen beiden Seiten mit ihm vorhaben könnten.

„Die Orgie tun wir dir nicht an, Süßer“, kam tatsächlich unisono von den beiden. Ohne auf irgendwelche Proteste zu reagieren, packten sie ihn unter den Armen und hoben den zierlichen Körper des Sechzehnjährigen in die Höhe, gaben ihm keine Chance zu entkommen oder überhaupt Boden unter den Füßen zu fassen. Quer über den Strand schleiften sie ihn, die Treppe nach oben zum Parkplatz und verfrachteten ihn in einen schwarzen Wagen. Aus den Augenwinkeln erkannte Nicolai einen Rothaarigen, der ihnen folgte und sich auf den Fahrersitz setzte, während er zwischen den Blonden eingeklemmt wurde, die ihre Hände auf seinen Oberschenkeln ablegten.

„Wo wohnt ihr, Nico?“ Zum ersten Mal meldete sich der Rothaarige zu Wort.

„Im alten Strandhaus der Norwicks“, antwortete Nicolai verwirrt, versuchte unauffällig nebenbei zu verbergen, dass die Berührungen ihm mehr als nur ein wenig gefielen. Sanft strichen Finger über sein Kinn, drehten seinen Kopf vorsichtig nach rechts, hoben ihn leicht an. Zärtlich legten sich Lippen auf seine, bewegten sich aber nur leicht. Überdeutlich spürte er ein zweites Lippenpaar an seinem Hals.

„Jungs, wir sind da“, unterbrach der Rothaarige sie, drehte sich zu ihnen um und streichelte nun auch über Nicolais Oberschenkel. Seufzend lösten sich die beiden Blonden von Nicolai und stiegen aus. Etwas unsicher folgte er ihnen, zwang dabei den Blick von den Männern weg, zur Villa hoch. Schwarzgestrichen wirkte sie düster, so wie ihr Besitzer, Nicolais und Esmeraldas Onkel, der nur als Mister Norwick bekannt war.

Tief durchatmend holte Nicolai den Haustürschlüssel aus seiner Hosentasche und hüpfte die Stufen zur Veranda hoch. Rund um das ganze Haus erstreckte sich eine bequeme Bank, nur unterbrochen von den Türen. Alle Fenster des Hauses waren getönt, sodass man nicht hineinsehen konnte. Knapp zwölf Meter hinter dem Haus ging eine steile Klippe nach unten zum Meer hin.

In dem Moment, als er die Tür öffnen wollte, presste sich ein Körper von hinten an ihn. Hände fuhren federleicht über seinen Körper. Verzweifelt versuchte sich der Sechzehnjährige darauf zu konzentrieren, die Tür zu öffnen. Endlich klickte das Schloss und er wurde über die Türschwelle gedrängt. Erst in der kleinen Vorhalle, von der aus zwei Treppen zu den oberen Etagen führten, bekam er wieder etwas Freiraum. Die Vorhalle selbst war genauso hoch wie das Haus, erstreckte sich bis zum Dach, während sich links und rechts zwei Flügel anschlossen.

 

„Wie heißt ihr eigentlich?“ Überfordert versuchte Nicolai noch etwas Zeit herauszuschinden. Problemlos durchschauten ihn die drei anderen.

„Kai“, stellte sich der rechte Blonde vor, danach deutete er erst auf den Rothaarigen: „Josh“ und zuletzt auf den anderen Blonden: „Dimitri“. Josh fügte noch hinzu: „Kai und Dimitri sind Zwillinge.“

„Als ob ich mir das nicht denken könnte“, nuschelte Nicolai in seinen nicht vorhandenen Bart, nutzte den Moment der Unachtsamkeit der anderen und huschte nach rechts durch die offen stehende Tür in das dunkle Wohnzimmer hinein. Nur schemenhaft erkannte man die weiße Couch mit den passenden Sesseln und dem gläsernen Tisch davor, den großen Fernseher an der Wand und den sich darunter befindlichen Konsolen. Kurz suchte Nicolai nach dem Lichtschalter, tauchte den Raum in ein gedämpftes Licht.

„Boah, schaut euch mal die geilen Konsolen an. Spielen wir eine Runde Nicolai?“ Erschrocken machte Nicolai einen Satz in die Höhe, als Josh die Worte direkt hinter ihm rief. Arme umschlangen seine Taille, hoben Nicolai einfach hoch und trugen ihn zur Couch. Strampelnd wehrte sich der Sechzehnjährige gegen diese Behandlung, musste unabsichtlich kichern, weil die Finger ihn kitzelten. Irgendwie landeten sie schließlich auf dem Sofa, quer übereinander. Während Nicolai es schaffte, am Rande zu landen, hockte Dimitri auf Joshs Schoß und unter den beiden lag Kai, konnte sich kaum ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Einfach irgendwie süß" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen