Logo weiterlesen.de
Ein ganz normales Stehauf-Frauchen

Valerie Vonroe

Ein ganz normales Stehauf-Frauchen

Jetzt wird es klappen - ganz bestimmt!





BookRix GmbH & Co. KG
81669 München

Das Buch

… ist entstanden aus…dem Bedürfnis dieses „verrückte“ Leben gespickt mit Fantasie festzuhalten. Es soll Alle unterhalten, die glauben, nur ihr Leben läuft so unrund.

Valerie ist eine ganz „normale Frau der neuen Generation – 20 ist das neue 40. Wollten uns die Erfinder damit unterschwellig mitteilen, dass wir wieder an den Start müssen? Mit viel Elan kämpft sie sich durch das bunte Leben, ist niemals wirklich zufrieden. Ein Ehemann, ein schönes, abgesichertes Leben – total im gehobenen Mittelfeld – damit könnte eine Frau mit 39 Jahren doch zufrieden sein?? Valerie ist es nicht, sie möchte mehr – mehr von Allem. Vor allem Sex, der kommt in ihrer Ehe nicht mehr vor. Ja und aufregender sollte das Leben sein, insgesamt. Es mangelt ihr nicht an innovativen Ideen, Durchhaltevermögen und genau so vielen Niederlagen. Aber eines ist vollkommen klar, sie ist das geborene Stehauf-Frauchen!!


Die Autorin

Ich, Valerie Vonroe wurde in den 60iger Jahren geboren. Ich war mehrheitlich meinem Leben sehr freundlich gesinnt, dass es auch die ganz große Liebe sein könnte, an das dachte ich nicht. Irgendwann stellte ich fest, ich bin eine „Kämpferin“ und ich gewann auch mit viel Anstrengung – nur eines ist klar – Kampf zieht Kampf an. Nach mehreren Todesfällen im engsten Familienkreis und anschließender Lebenskrise ist Schreiben für mich zu einem Ventil geworden.

ganz bestimmt!

Ich selbst, bezeichne mich als Stehauf-Frauchen. Alle meine bisherigen Lebenspartner sehen das sicher auch so. Ich glaube zwar nicht, dass sie mich „am Boden“ sehen wollten, auch nicht am Beziehungsende. Eher haben sich mich ausgenützt, Alles und Jedes zu schaffen, gemeinsame Problemfelder sowieso aber auch gleich ihren ganzen eigenen Mist dazu.

Der Schlüsselsatz war bei Allen der Gleiche – du schaffst das schon, du schaffst doch immer Alles. So ging das immer, bis ich am Ende zum Letzten mal aufstand und ging.

Aber auch das wird mit zunehmender Jugendlichkeit immer aufwendiger. Es kommt immer ein Paket mit neuen Erfahrungen dazu, dass ich dann auch noch mitschleppen muss. Die Anzahl der emotionsgefüllten Endemomente steigern sich im zweiten Drittel des Lebens enorm. Immer wieder fühlst du dich aus dem Nest gestoßen, mit gestutzten Flügeln versteht sich, nur leider kommt nie ein Gutmann vorbei, der dich auffängt und in weiterer Folge in den Himmel hebt.

Meine Freundin hat mir erzählt, dass bei Partnerplattformen Frauen ab 40 im Backoffice registriert werden und sofort ein Angebot für eine Dreijahresmitgliedschaft zum Preis von einem Jahr bekommen. Verbessern kann man das nur durch hartnäckiges Eingeben von Dreiern, aber Achtung nicht mit 39 Jahren beginnen, da könnten wir dann nicht mehr natürlich altern. Die andere Möglichkeit ist ein sehr offener Lebensmottosatz: Suche Mann, Alter egal, gerne arbeitslos, notorischer Fremdgänger, Egoist und übergewichtig. So warte ich weiter auf die Eingebung – wie lebe ich glücklich und zufrieden - nach dem Motto: Fülle deinen Tag mit Leben, nicht dein Leben mit Tagen. Wir können unser Zuhause verlassen, einen Mann nach dem anderen, aber nicht unser Herz mit all seinen unerfüllten Wünschen. Wie ich dieses Musterverhalten, dass sich in mir bedingungslos festgekrallt hat, wie eine Naturgewalt ändern kann, ja das weiß ich leider noch immer nicht wirklich.

Ich empfinde jeden Tag als kleinen Abschied von meinem Wunschleben. Mein erster Mann war international tätig, frei übersetzt heißt das, drei Wochen im Ausland, eine Woche zu Hause. In dieser Zeit habe ich mir angewöhnt, Dinge auf Post-it Zettelchen zu notieren, die ich dann mit ihm „abarbeitete“. Er hasste dieses Ritual, er wollte ja nur seine Ruhe….

Und jetzt habe ich anhand dieses simplen Beispiels die Gewissheit, dass alles im Leben zurückkommt. Mein aktueller Ehegespons überhäuft mich mit einer täglichen Post-it-Orgie von Erledigungen und ich hasse es abgrundtief.

Ein Optimist findet immer einen Weg.
Ein Pessimist findet immer eine Sackgasse.
Napoleon Hill

Die nächste Fragestellung, die sich ergibt – wann kommt all das Gute zu mir zurück, die Zeit wird knapp, jedenfalls die Jahre, wo ich annehme noch bei vollen körperlichen und geistigen Kräften zu sein. Kürzlich ist ein Buch erschienen, es befasst sich mit dem Leben und dem Sterben. Diesem liegt ein Maßband bei, man reißt sein eigenes Alter ab, am anderen Ende, die Zentimeter die über das Maß des statistisch zu erwartenden Alters hinausgehen. Ich schlage vor, das sitzend zu erledigen, das kleine Stück das übrig bleibt ist das was uns vom Leben bleibt. Davon noch 15 Zentimeter weggerissen, wo Alterserscheinungen mehr oder weniger massiv auftreten können, bleibt dann so viel übrig, dass man einem Kleinkind ein Armband daraus basteln kann. Es heißt also Gas geben, um noch ein bisschen gutes, aufregendes Leben abzukriegen. Als ersten Schritt denke ich muss man die Kriegsführung einstellen und Frieden schließen. Als aller erstes mit sich selbst, seiner Cellulitis, seinem Wasserstau in den Beinen, dem Haarausfall und den vielen „unerwünschten“ Erscheinungen des täglichen gemeinsamen Lebens. Ist ihnen schon einmal die Zweideutigkeit des deutschen Wortes aufgefallen,

zum Beispiel – GemEINSAM – da wussten die Erfinder wohl schon wies läuft.

Damit dieser erste Schritt klappt ist ein Schlüsselerlebnis für den emotionalen Push-up sehr hilfreich. Eine Freundin hat mir von ihrem Life-Changing Moment erzählt. Sie arbeitet als Außendienstmitarbeiterin eines Sonnenbrillenherstellers. Auf ihrer letzten Fahrt in die westlichen Bundesländer, hatte sie eine Autopanne, die sie zwang in einem gottverlassenen Kaff zu übernachten. In dieser Nacht schlief sie mit Moritz, als sie am Morgen in seinen Armen erwachte wusste sie: Ich bin mir selbst begegnet. Ein tiefes Gefühl von ICH bin ICH. Der Super-Sex ist nicht die Hauptsache des Ganzen, mehr ist es die Grenzüberschreitung, das Erlebnis, das im tiefsten Innersten etwas bewirkt. Die Sicherheit endlich genau zu wissen, was man will und es auch mühelos umzusetzen, genau in diesem Moment. Ohne jeden Zweifel, endlosen Pro/Kontralisten und guten Ratschlägen der restlichen Menschheit.

Claudia jedenfalls beendete ihre dümpelnde Beziehung, nahm sich eine eigene Wohnung mitten in der Stadt und lebt jetzt genau so wie sie will, in totaler persönlicher Freiheit. Alles was sie vorher mit unterschiedlichen Begründungen nicht tun konnte, jetzt wusste sie, es waren nur Ausreden.

Natürlich kann keiner von uns diesen Changing Moment erzwingen, eine Chance ist es jedenfalls sich auf etwas Neues einzulassen, aufmerksamer zu sich zu sein und den Anteil an Selbstliebe zu vergrößern.

Ich liebe mich!!!

Selbstliebe ist die Grundvoraussetzung für Alles. Spielen wir nicht immer die gleiche Rolle, wie ein Remake wiederholt sich alles immer, immer wieder.

Meine neue Lebensphilosophie: Ich suche mir, wie eine supertolle Schauspielerin meine nächste Rolle selbst aus. Ich schreibe das Drehbuch und führe Regie und fühle mich in jedem Augenblick super gut.

Ich will Alles vom Leben, Zufriedenheit bedeutet Stillstand, ich will MEHR. Ich wollte schon immer mehr, weg vom Normalen, mehr erreichen, mehr haben und auf Teilstrecken ist es mir auch gelungen. Die ehrliche Erkenntnis ist aber auch, du darfst in gewisse Gesellschaftsschichten hinein schnuppern, erhältst quasi eine Gastkarte, aber wirklich dazugehören wirst du nie. Die Wissenschaft nennt das Matthäuseffekt: „ Wer hat, dem wird gegeben. Wer nichts hat, dem wird genommen“, eine Form der Klugheit, die ich nie so richtig verstanden hatte.

Gedanken sind wie Schneeflocken, die auf eine heiße Herdplatte tropfen. Wenn man sie nicht gleich festigt und weiterspinnt, sind sie gar nicht mehr da.

Ich habe genug Zeit verwartet, verschlafen….der Tag hat 24 Stunden, 8 fürs Schlafen, 8 fürs Arbeiten, 8 fürs Leben, aber was tue ich, ich warte in endlosen Telefonservice-Schlagen, warte das mein abgestürzter Computer wieder hochfährt, warte, das sich durch die Supercreme meine Haut in Seide verwandelt, warte, dass ich den Mann meines Lebens treffe. Und was ist, wenn der ein Papaneuginer ist? Warten kann auch als positive Gleichgültigkeit gesehen werden, sagte meine Therapeutin einmal. Diese Denkweise ist angeblich naturgemäß erst ab der Lebensmitte möglich, es sei denn du hast deine Kindheit in einem buddhistischen Kloster verbracht. Nach diesem Gesetz bin ich scheinbar noch nicht in der Lebensmitte, ob ich jemals diesen Zustand erreichen werde ist fraglich.

Meine Kindheit habe ich ein einer Zweizimmerwohnung verbracht, meine Eltern gingen jeden Tag brav arbeiten und ihre Lieblingsaussprüche waren: „Das kann man nicht, das darf man nicht, das tut man nicht“. Buddhismus kam da nicht vor. Wer man eigentlich ist, haben sie mir nie beantwortet. Heute weiß ich, dass diese Bremsbilder meiner Kindheit sehr gut abgespeichert sind in meinem Unterbewusstsein – obwohl ich sie als Kind schon gehasst habe.

Bei unserem Lieblingsitaliener war genau noch ein Tisch frei. Karin und ich trafen uns so einmal im Monat zum geistkritischen Austausch des verwahrlosten Innenlebens der Menschheit, insbesondere unseres.

Unser Innenleben glich, in Bildern gesprochen – einem wilden Spinnennetz aus grauenvollen Gedanken, Erfahrungen, Erlebnissen – die von Männern jeden Alters sich eingemeißelt haben, wie die Inschrift an ägyptischen Pyramiden. Das Navi, das uns den richtigen Weg zeigen könnte, hatten wir noch nicht gefunden. Selbst im Auto sage die Susi-Stimme hartnäckig bitte rechts abbiegen, bitte rechts abbiegen – obwohl dort jegliche Straße einer Lärmschutzwand gewichen war.

Ich wusste, Italiener sind ja bekannt für ihre überirdische Kinderliebe – Bambini dürfen Alles, sie dürfen dir sogar ins Essen spucken und werden noch mit dem Oskar für den genialsten Fleischfortpflanz des Jahrhunderts geadelt. Aber der Reisebus voller italienischer Kleinstadtgroßfamilien der heute den restlichen Raum „unseres“ Italieners zum Großteil füllte, war mehr als molto potente. Der Patrone stellte uns wortlos eine Karaffe des Hausweines auf unserem Tisch, eine nach der anderen.

Karin hatte eine tolle Story auf Lager – sie war bei einem Wochenendseminar, empfohlen von ihrem teilzeitaktuellen Psychotherapeuten. „Mach aus deinem Gehirn eine buddhistische Nahkampfmaschine, lass es erleuchten, wie ein Ozean von Sternen“ war der verheißungsvolle Titel. Also bitte, für Karin war schon eine wöchentliche 50 Minuten Einheit Bauch-Bein-Po eine Kampfsportart.

Die Geschichte wird praktiziert unter Zuhilfenahme einer brasilianischen Pflanze – Ayahuasca – die das Bewusstsein massiv erhöhen soll, wie von Zauberhand die alten, aufgestauten Negativas, die verfaulte Energie aller Arten abfließen lässt und somit Platz macht für diese guten neuen Sichtweisen unseres Unterbewusstseins, für die sonst ja schlicht und einfach kein Platz frei ist. Die ganze Schose fährt wie in all diesen Fällen mit innerer Reinigung im Parallelslalom.

Der Mensch hat vier Öffnungen und da kommt es auch raus – dieser pechschwarze Schleim. Na danke. Schön sei ja auch diese Gleichgesinnten kennenzulernen, meist Menschen vor denen uns eine höhere Macht bis dato bewahren konnte. Lautlos sprach ich zu meinem persönlichen Schutzengel – bitte such dir einen Zweiten – weil lange wirst du das alleine nicht mehr packen.

Jedenfalls, Karin hat von diesem Wochenende was für sich „mitgenommen“, wie man bei allen Seminaren ja so treffend sagt, konkret die Telefonnummer eines Mitstreiters. Als sie ihn googelte fand sich ein einziger Eintrag in der meistgelesenen Tageszeitung Deutschlands, Herbert L. 53 jähriger Sohn von seinen Eltern zwangsentfernt, also delogiert, nur weil die Eltern endlich mit 85 Jahren ihren eigenen Fitnessraum im Kinderzimmer einrichten wollten, nach einem Plan, den sie seit mehr als 30 Jahren in der Lade liegen haben.

Na da ist es ja kein Wunder, dass die Familie im Ungleichgewicht ist, also jeder auf seine Art. Wie sollte jemand dem armen Kerl helfen, welche Methode wäre in diesem Fall angebracht? Seine Eltern hatten ihm als Abschiedsgeschenk ein Budget von 500,-Euro mit auf den Weg gegeben, so gesehen war ein kurzer Weg jedenfalls vorgegeben.

Die Ausbeute des Wochenendes – 490,- Euro für die gute Sache und die Führerscheinabnahme für ein Monat.

Karin wollte die ausbrechenden Gefühle und den Geschmack von Erbrochenem mit einer Kombi von Wodka und Jägermeister neutralisieren, bevor sie ihrem Ehegespons gegenübertrat. Jetzt kann sie bei Spaziergängen in der schönen Natur, zwischen Betonwüsten und U-Bahnschächten ihre neuen Gedanken voll ausleben.

Ich wollte ja keineswegs unhöflich erscheinen und sagte was in solchen Situationen angebracht ist, Hauptsache du bist glücklich dabei. Was in aller Welt klopft eine durchschnittlich gebeutelte Frau jenseits der 30, so weich wie ein Wiener Schnitzel, ihre kostbaren Güter wie Zeit und Geld für einen solchen Schwachsinn zu investieren?

Da bin ich ja mit meinem Lebens-Sozial-Chakrareinigung-Meridianausgleich-Aurastärkungsberater auf der guten Seite gelandet, der hat sich nämlich mit eigenem Burn-out in ein anderes Energiefeld zurückgezogen.

Ich habe jetzt für die wöchentliche Entspannungssitzung eine innovative wie kostengünstige Variante für mich gefunden. Die Selbstfindungskabine – also ein kleiner, verdunkelter Raum, bei mir die Toilette. Im Handgepäck Adelheid und Abraham, das ist ein Klitorisvibrator, mit der Stärke eines Düsenjets und wenn es raumfüllender sein soll die herkömmliche Form in Größe XL (er wurde aber in Spanien erzeugt, die schneiden klein). In den drei Minuten bin ich in höchster Konzentration mit mir selbst, und auf das kommt es ja schließlich an, und alles ist erledigt. Das schafft keine Yoga-Einheit. Ein schöner Nebeneffekt dieser treuen Liebesdiener, sie haben weder Mutter, noch Geschwister, die am Wochenende zu fett eingebrannten Schweinsbratenessen oder Kinderfotoschauorgien einladen.

Ich wollte meine Schambehaarung nie komplett entfernen, lasse meinen Landestreifen immer stehen. Doch irgendwie über Nacht, schaut das Büschelchen aus wie eine alte Frau. Der erste Versuch mit einem Nassrasierer führte zu leichten Schnittwunden, das war es nicht. Der Elektrorasierer war schnell gekauft, ich scherte und scherte, wenn, dann wollte ich es ja ganz perfekt haben. Danach war die Hautregion so gereizt, das ich sie mit Heilsalbe behandeln musste für eine ganze Woche. Der dritte Versuch mit Enthaarungscreme, da konnte ja nun nicht wirklich was schief gehen. Die Haut brannte wie Feuer, ich konnte nicht mal einen Slip anziehen, das fühlte sich an wie eine Drahtbürste. Tagelang trug ich nur diese Sarouelhosen, die ausschauen wie die Gakitaschen bei den Fiakerpferden.

In der Zwischenzeit hat es sich wieder zusammengewachsen, die mausgraue Muschibehaarung.

Wahrscheinlich ein Zeichen von Oben – was wollte man mir damit sagen? Vielleicht bleib wo du bist und wie du bist – besser wird es nicht??

Die fast perfekte Ehe – Urteil lebenslänglich?

Selbst jetzt nicht – also jetzt ist dann wann ich sage – bin ich noch nicht bereit auf Schnuckisuche ins Netz zu gehen. Das Wort „Netz“ beinhaltet ja so einiges finde ich, gefangen in der Falle von… Das fängt ja bei Schuhen an, du klickst einmal drauf um sie dir genauer anzuschauen und von da an, erscheinen sie solange am Bildschirm, bis du deine Kreditkartendaten eingibst. Der Interneterfinder hat von unseren Vorfahren gelernt, nein ich meine nicht die Omi, ich meine die Urgesteinsmenschen. Bei denen ging es nur um Beute – Zahn um Zahn, falls sie die schon hatten damals, die Schuhe sind meine Beute, ich bin die Beute von Anbieter – und so geht die Kette immer weiter.

Von dieser – meiner – hochwissenschaftlichen Theorie ausgehend, denke ich funktioniert es auch bei Partnerplattformen. Du kriegst das Profil – Gentleman, 42-jähriger erfolgreicher Geschäftsmann (Millionär), international tätig, 1,85 m groß, sehr sportlich gebaut, kinderlos, liebevoll, kulturbegeistert, reiselustig, humorvoll, sehr großzügig, möchte wieder gemeinsam lachend durchs Leben gehen – so lange um die Ohren geknallt, bis du in einem schwachen Moment – und der kommt verlässlich, wie der Vollmond – auf Enter drückst. Im Gegensatz zu den Schuhen, gibt es keinen kostenlosen Rückversand, weil einmal getragen, heißt, du musst sie jetzt behalten.

Genauso wie jeder Frau klar ist, dass ein 16cm Highheel niemals den Tragekomfort eines ausgelatschten Schlapfens haben kann, gibt es Momente, wo wir es trotzdem glauben wollen – Enter – in den Warenkorb geben. Sind unsere Augen von dem ganzen Frust so getrübt, hat der graue Star sich so festgekrallt wie Kate Winslet einst auf der Titanic?

Um dieses Profil in „Echtlebenswährung“ zu übersetzen müsste der Typ bis jetzt auf einer sehr einsamen, frauenlosen, naturbelassenen Insel dahin vegetiert haben. Ich gehe davon aus irgendwo im hintersten Zipfel von Italien, wir waren ja früher auch alle Millionäre für ein Wochenende im schönen Caorle, mit den guten alten Lire.

Wie sollte er sonst den Klauen der Heerscharen von Frauen entkommen sein, die ihm allesamt ein kleines Bambini oder besser mehrere, zur Sicherung ihres Lebensdaseins angehängt hätten, wann sollte er so viel Zeit für Sport haben um so einen Körper zu haben, speziell den Popo, wo jeder Kirchenwächter sofort an ein Stoßgebet denkt. Charakterlich gesehen, wer seit mehr als 40 Jahren alleine im Leben steht k a n n nicht gleichzeitig – liebevoll, humorvoll, großzügig und reiselustig sein – außer er hat 20 Jahre davon in der Einzelzelle verbracht.

Die Schönheit brachen wir Frauen, damit die Männer uns lieben, die Dummheit, damit wir die Männer lieben.

Coco Chanel

Ich wage zu behaupten, dass diese Sorte Dummheit bei mir permanent Ruhetag hat, obwohl meine Freundin Katie mit größter Überzeugung behauptet, dass heutzutage ja echt viele Menschen, den Richtigen im Netz finden. Man muss mit der Zeit gehen, Partnerplattformen sind salonfähig geworden, vorbei die Zeit wo es der Abstellraum der übriggebliebenen Restexemplare war. Und der Ausdruck – Richtiger – was soll das sein – es kann sich bestenfalls um eine temporäre Kurzzeitüberzeugung handeln. wie oft haben wir schon die richtige Jeans, die richtigen Schuhe usw. gefunden? Tragen wir sie jeden Tag mit größtem Glücksgefühl, wie am ersten Tag? Was zunächst als Lotto-Sechser anmutet, wird bald zu einem ewigen Lotto-Fünfer der Männermarktwirtschaft.

In Wirklichkeit kriegst du das Urteil lebenslänglich, als Mutter gleich noch die Einzelzelle dazu – sobald du vor den Standesbeamten trittst. Nachdem du dann das kuschelige gemeinsame Nest geschaffen hast, während er draußen weiterkämpft, landest du erschöpft, wie im Sturzflug im 30m2 Garten inklusive Korbsesselchen einer Reihenhaussiedlung am Rande der Stadt, das hast du dir freiwillig ausgesucht? Eingeräuchert von den grillfreudigen, arbeitslosen Nachbarn mit einem Zaun aus 100l Bierfässern, der wöchentlich getauscht wird – siebenter Himmel ade, scheiden tut weh. Während du deinen selbstgepflanzten, genfreien Tomaten beim wachsen zusiehst, tut sich der volle Abgrund deines Lebens auf, unbarmherzig – und das ist der Zeitpunkt wo sich ein neues „Netz“ wieder, wie durch Geisterhand öffnet. Immer der gleiche Funkspruch in deinem Ohr – alle Frauen an Bord, Segel setzen und ab durch die Mitte, bevor der Menopausentsunamie kommt.

Das Leben ist schön. Relativ gesehen. Verglichen mit den zahlreichen Talk-Shows über Paarzusammenführung und Öffentlichmachung von Beziehungsdetails, damit verglichen ist meine Beziehung super.

Ich mache mir beim Computer sitzend ein Basenfußbad, zur Entgiftung versteht sich. Es dient der inneren Entgiftung, da sich an der Fußsohle ja alle Organe des Körpers wiederspiegeln. Da meine Hornhaut aber so dick ist wie ein Bombenschutzbunker kriegen meine Organe wahrscheinlich keine Luft. Dort wo fußreflektorisch das Gehirn situiert ist, sitzt bei mir ein fettes Hühnerauge.

Verglichen mit dem was in meinem Kopf ist, also meine Vorstellung einer erträglichen Partnerschaft ist es allerdings weit vom Idealzustand entfernt. Es ist nicht so, dass ich nicht an der Beziehung arbeite, wie man so schön sagt, auch arbeite ich ganz besonders an mir.

Der Mensch sagt man, ist ein Gewohnheitstier, ich jedenfalls, vielleicht hatte ich dumme Nuss immer nur einen Kurzparkschein fürs Glücklichsein ausgefüllt?

Doch wenn ich unsere Beziehung in sechs Phasen einteile, haben wir nach acht Jahren voll und ganz Phase sechs erreicht. Das bedeutet: Er behandelt mich schlechter als einen Hund, mit dem geht man zumindest Gassi, also auswinden nennt er es. Wahrscheinlich deswegen weil Männer sich ja alles schöntrinken können und dann glauben sie gehen ihren Setzkastenpipimax mal so richtig auswinden.

Frei übersetzt heißt das: Du bist nicht allein, Du bist mehr als allein, weil allein zu zweit. Ausgehversuche oder gar Urlaube sind die Mega-Mutprobe, das gegenseitige Schweigen ist so laut, man spürt es wie Stiche auf der Haut. Im Korridor der Seele herrscht gähnende Leere – die Depression hat gute Chancen sich einzunisten.

Phase eins war wunderbar, das Gefühl einen Menschen gefunden zu haben, der dich wirklich versteht, dem klar ist, dass eine Superfrau (nämlich ich) verwöhnt werden will - in jede erdenkliche Richtung. Reisen, Essen gehen, Geschenke, Blumen, Zärtlichkeit, Sex, eben alles was so dazugehört – rundum er behandelt dich wie eine Frau. Zum ersten Mal seit meiner Kindergartenzeit ist mein Bankkonto nicht im Minus. Du bist die unbefristete Hauptmieterin seines Herzens.

Phase zwei, Du suchst verzweifelt nach den 50% Lustverlust, versuchst Dich zu erinnern, ob diese verwaschene, ausgebeulte Jogginghose der früheren 90er Jahre in Kombination mit dem Werbe-T-Shirt von Maggi schon früher Dein liebevoll zubereitetes Wochenendfrühstück erhellt hat. Die Bartstoppeln im Designer-Waschbecken geben Dir den Rest.

Phase drei, alle Alarmglocken läuten. Er hat nicht die geringsten Bedenken, dass Du Ihn für eine schlampige, lebensunfähige Memme halten könntest. Es ist doch ganz normal, dass Du irgendwann aus reiner Verzweiflung seinen Schmutzwäschehaufen wegräumst und auf schrankfertig trimmst, Ihn an seine Termine erinnerst, sie wieder charmant absagst, eingebettet unter dem Vorwurf Ihn nicht erinnert zu haben. Zusammengefasst er hält Dich für seine Mutter und die

Nanny die er nie hatte.

Phase vier ist echt hart, Du wirst zum Mann. Vertrautheit ist jetzt riechbar und spürbar. Er lässt die Klotüre immer offen, egal wie lange die Sitzung dauert. Er rülpst, er furzt, er schneidet seine Fußnägel auf allen Sitzmöglichkeiten der Wohnung und dort bleiben sie auch. Er labert Dich voll mit Computerscheiß, Handy-Technik-Scheiß, Auto-Scheiß und all dem Scheiß, den er nicht einmal mehr seinem besten Freund aufbrummen kann. Ein von Dir initiiertes Gespräch stagniert im Nichts, die Wand wäre der bessere Gesprächspartner, weil die grunzt wenigstens nicht. Dein Energielevel befindet sich in der Bandbreite eines Tiefseetauchers.

Phase fünf, Du kannst Dich fühlen wie sein Hund und der ist glücklich als Hund. Weil Gassigehen tue ich und Fressi kriegt er auch von mir, aber trotzdem liebt er ihn mehr. Das ist natürlich voll ungerecht, aber siehe Hund, bei guter Führung kannst du deinen sicheren Platz im Körbchen erhalten. Diese Situation ist aber seit langem das Beste was Dir passieren konnte. Dein Beziehungsstatus fühlt sich an wie eine Aspirintablette, die ihr Ablaufdatum schon lange überschritten hat, aber alle sagen immer, die wirkt trotzdem noch – vor allem wenn du intensiv daran glaubst.

Phase sechs also Du bist total allein und überdenkst dringlich ein Upgrade Deiner Beziehung, besser Deines Lebens. Es macht keinen Unterschied mehr, ob deine Gefühle in der Economy- oder First Class abstürzen. Der Versuch deine Beziehung wieder auf Schiene zu bringen artet in einen Ganztagsjob mit unbezahlten Überstunden aus.

Die gemeinsamen, gemütlichen Fernsehabende bestärken mich in dem Glauben, dass jeder Mensch zum Mörder werden kann, wirklich jeder. Ich meine im Affekt wirft man ja auch mal was gegen die Wand, oder stampft auf, genauso schnell könnte das sauteure Messer aus Carbon Klingenstahl in den Eingeweiden meines Göttergatten landen.

Ich habe meine Freundin Astrid besucht. Die sitzt für 15 Monate im Frauengefängnis. Seitdem atme ich immer noch ein zweites Mal durch, vier Frauen in einem kleinen Raum, Stockbetten, Gemeinschaftsduschen – das ist nicht so ganz meine Welt. Astrid hat niemanden ermordet oder verletzt, bei ihr war es ein so genanntes Wirtschaftsdelikt mit Betrug. Sie hatte auf ein Haus, das ihr nicht gehörte, einen Kredit über 600.000,-Euro aufgenommen, den sie dann leider nicht mehr zurückzahlen konnte. Der Bankbeamte hatte sich nach einigen Liebesspielen auf diesen Deal eingelassen, jetzt war er seinen Job los. In der Relation gesehen, hat sie sich das Geld zwar hart erarbeitet, umgerechnet auf die Strafe ergeben sich pro Monat 40.000,-Euro für das Herumsitzen. Jedenfalls erwartete ich bei meinem Besuch furchtbar, gefährliche Frauen zu sehen. In Wahrheit waren es genau die Gleichen, die uns in der U-Bahn gegenübersitzen, jeden Tag begegnen. Und was mich im ersten Moment doch erstaunt hat, 50% davon hatten ihren Mann getötet oder schwer verletzt – und alle sagen, sie würden es sofort wieder tun.

Für mich persönlich lauert die größte Gefahr eben bei unseren „gemütlichen“ Abenden. Wir essen schweigend, Blick zum Fernseher. Wir machen es uns auf der Couch gemütlich – Schweigen. Nach einiger Zeit holt er sich Weintrauben, seine bevorzugte Nachspeise. Das ist der Beginn. Er knatscht jede einzelne Weintraube mit einer Geräuschkulisse vor der mich ekelt. Wie im Vergnügungspark, wenn Kinder in Luftballon´s stechen, schnell hintereinander. Dieses Spiel dauert so ca. 20 Minuten, dann sind alle weg. Ich weiß aber was nun kommt. Da ja bekannterweise rohes Obst am späten Abend gegessen zu Blähungen führt, folgt nun Szenario zwei. Bäuerchen mit weit geöffnetem Mund, ähnlich einem prümpftigen Hirschen. Gleichzeitig, scheinbar zum Gewichtsausgleich, geht aus auch nach hinten los, bis der Staudamm endgültig bricht. Jedes Mal, wenn ich das ohne Mordanschlag überstanden habe, weiß ich dass all die Seminare, Mentaltrainings und Familienaufstellungen nicht ganz umsonst waren.

Das fatale daran ist man beherrscht auf wundersame Weise ohne es zunächst selber zu bemerken NLP-Werkzeuge. Ich meine nicht die verbesserte Wahrnehmung, nein ich meine das "Spiegeln". Ich habe acht Kilo zugenommen, schaffe es gerade noch vereinzelt mich in eine Hose von früher zu zwängen um mich den Rest des Tages wie eine Knackwurst zu fühlen.

Stell dir vor du stehst morgens auf und ein außerirdisches Wesen hat deine Jeans um zwei Größen geschrumpft, das passiert mir fast täglich. Auf meinem Einkaufszettel stehen nie Chips, Schokobananen, Erdbeerschokolade, aber ich vergesse Sie auch nie. Auch Rotwein und Prosecco ist ein Fixposten.

Sex – was ist das?

 

Mein erster Sex seit langem, ein traumhafter Typ – Marke Cornetto. Sein Körper ist definiert, an wirklich allen Stellen. Sein Haupthaar herrlich zerwuschelt, seine Lippen voll und weich. Er dreht ein Lampe auf, also eigentlich einen beleuchteten Engel. Mein Blick gleitet nach oben, während sein Mund an mir nach unten wandert. Oh Schreck, ich erkenne meinen zu Fleisch gewordenen Körper, eine einzige Problemzone in einem riesigen Deckenspiegel. Der Versuch den Bauch einzuziehen, gleichzeitig die Oberschenkel so zu drapieren, dass sie nicht aussehen wie die vollgestopften Hosentaschen einer Paggy-Pant raubt mir den Atem. Der Adonis führt das auf seine Schleckerli-Künste zurück. Ich versuche mich wieder auf den Mittelpunkt der Welt zu konzentrieren. Ich drehe mich auf den Bauch, er zieht mich hoch, in der Bankstellung ist es für mich noch schlimmer. Bei jeder Bewegung sehe ich zwei Hängebusen auf und ab klappen, wie zwei kaputte Luftballons, vom Bauch gar nicht zu reden. Ich versuche einen Blick in den Spiegel zu erhaschen, um festzustellen wie der Anblick für ihn wohl ist. Es knackst laut, ich habe mir die Halswirbel ausgerenkt. Adonis scheint das nicht zu stören, ganz im Gegenteil, er erhöht noch das Tempo. Ich fühle mich, wie im Turboschleudergang meiner Waschmaschine und stöhne vor Schmerzen im Nacken. Er kommt, versprüht seinen Samen wie mit einem Gartenschlauch, das meiste davon trifft meine Haare. Ich wache auf, die Erleichterung über den Albtraum ist nicht wirklich so erleichternd, wie ich mir das wünschen würde. Es war alles so plastisch, was sollte mir dieser Traum wohl sagen??? Mein Herz klopft wie wild, ich bin komplett aus dem Höschen.

 

Ausgehen ist nicht mehr, nicht oft, also brauche ich meine verlässlichen Abendbegleiter. Gemütlich vor dem Fernsehen in meiner herrlich abgetragenen grauen Jogginghose genieße ich meinen Abend – mein Rotwein und ich.

 

Warum gibt es im Computerzeitalter keine Austauschteile für Männer, zumindest eine Hotline wäre hilfreich. Insgeheim musst du dir eingestehen, du hast dein Exemplar ja bereits als männlichen Bastlerhit erworben.

 

Meine Omi sagte immer – es gibt drei Arten von Männern – die ganz Jungen, die dich noch nicht verstehen, die Mittleren, die dich nicht verstehen und die Alten, die dich nicht mehr verstehen!

 

Mein Leben ist eine Baustelle, auf der Stillstand herrscht.

Du stellst dir die Frage: Schaut er mich eigentlich noch an oder hört er nur meine Stimme? Die wahrscheinlichste Antwort, er hört nicht einmal deine Stimme.

Mein Leben muss sich ändern, ich muss mich ändern.

 

Ich sitze als Kandidatin bei der Millionenshow – der Moderator fragt mit leicht schräg geneigtem Kopf – was würden sie mit der Million tun? Jetzt gibt es einige Hürden zu überwinden, beginnend bei deiner guten Brav-Mädchen Erziehung, die sich ja oft für den Rest des Lebens nur belastet. Aber ist jetzt der richtige Zeitpunkt diese über Bord zu werfen? Eine Verknappung deiner Gedankenwelt ist angebracht, weil es handelt sich um eine Aufzeichnung, du weißt alle werden dann zuschauen, während du schon deinen 300,- Euro Gewinn mittels einer einzigen Champagnerflasche ertränkt hast.

Wieder die große Chance vertan aus deinem Museum der Lebensschmerzen auszubrechen, wieder einen Abschiedsbrief ans Vorleben verfasst – alles für den Gulli.

 

Ich antworte also verhalten lächelnd, einen ausgedehnten Urlaub, ich denk mir das gönnt dir jeder. Der Moderator sagt, aber da nemans ja sicha ihrrn Gatten mit? Ich nicke wieder verhalten, und heute haben sie ihn auch mitgenommen? Also ich habe meine Zahnbürste mitgenommen, mein Kuschelschlafleiberl und meinen schwulen Freund Thomas. Stress hatte ich ja hier schon genug und schließlich brauche ich ja meinen Mann als Telefonjoker, der Herr Oberlehrer weiß ja echt Alles.

 

Bei Frage drei habe ich bereits zwei Joker verbraucht, mein Körper fühlt sich an wie ein überhitzter Wäschetrockner, denken kommt nicht mehr vor, vielleicht bin ich schon gehirntot und sitze einfach noch auf dem Hocker, weil die Lehnen so hoch sind. Frage vier löse ich bravourös: Vervollständigen sie den Satz –

Männer umschwirren mich wie – a) Motten das Licht b) Kröten das Licht c) Ameisen den Honig d) Micky Mouse die Minnie Mouse – Antwort A – sind sie sicher, nonanet!

Frage fünf, ich erbitte meinen Telefonjoker, Karl anzurufen. Es läutet demonstrativ – Hallo hier spricht Karl Bremer, leider kann ich ihren Anruf derzeit nicht entgegennehmen, gerne können sie eine Nachricht hinterlassen…ich glaube das hat es in der Geschichte der Millionenshow noch nie gegeben. Ich möchte mich in dieser Sekunde für immer auflösen, in Marzipanglasur, Nutella, Nougatcreme – as you want – aber das sofort. Selbst der supercoole Moderator ist etwas irritiert, in sein kleines allwissendes Ohrstöpserl kommen verschiedene Anweisungen, er hält es für besser zu schweigen. Ich rate und wähle Antwort c) 98, hätten sie gewusst wie viele Liebhaber Maria Antonett hatte? Da ist doch sowieso keine Frau ehrlich, anständige Frauen müssen immer einstellig bleiben. Die Sendung ist zu Ende, was die Sache noch megapeinlicher macht, weil es so allen Zuschauern noch mehr in Erinnerung bleibt.

 

Mein Hotelzimmer ist ein Ringelspiel, es dreht sich ohne mein Zutun. Ich werde am zweiten Bildungsweg in einer angesagten Volkshochschule eine Ausbildung zur Serienkillerin mit Ergänzung zur Seelsorgerin machen.

 

Ich bin eine wandelnde, schwankende Negativemotion auf zwei Beinen. Und niemals wieder werde ich bei Irgendwas im Fernsehen mitmachen. Es gibt immer ein Leben davor und auch eines danach. Zurzeit fühle ich mich leider wie eine austherapierte Möchtegernmillionärin. Ich nehme den Malkasten zur Hand um mich wenigstens optisch wieder für das bebaute Gebiet des Flughafens zu adaptieren. So ein Blindgänger wie ich, wird keine weitere Nacht vom Sender verpflegt, während die anderen Kandidaten zur Stadtrundfahrt aufbrechen, schleppe ich meinen Koffer zur U-Bahn.

 

Karl holte mich vom Flughafen ab, mit seinem gesamten Portfolio an Neandertaler-Habitus umarmte er mich mit den Worten – du hast doch eh mich – ich griff nach einer Zigarette um meine verbliebenen Nervenbahnen trockenzulegen. Ja besser ein bissel Mann als gar nix.

 

 

Ich denke zurück an unsere schönen Erlebnisse.

Italienurlaube mit wunderbarem Essen, Rotwein, Spaß haben, Schmusen, Knuddeln und guten Sex. Was wir nicht alles unternommen haben, jeden Abend on the run. Schicki-Micki, Pläne ohne Ende, Geld kein Problem, vier Stunden Schlaf waren völlig ausreichend um mich topfit zu fühlen. Verrückte Dinge tun mitten in der Nacht, einfach Lebensfreude pur. Beim Shoppen der Inbegriff von Geduld, alles schaute so toll aus an mir, das musste ich haben, wenn ich nur wollte. Wortlos glitt seine Kreditkarte über das Verkaufspult. Dann ergriff er die Einkaufstüte und mich – das war eine gemeinsame Geste und ich drückte mich an ihn und hauchte Danke – bis zum nächsten Geschäft.

 

Später sah es dann so aus, ich schleppte und zahlte meine Sachen selber und musste mir noch die klassischen Vorwürfe gefallen lassen: Das hast du doch eh schon fünfmal, auf den letzten beiden Plagiaten war noch das Etikett oben, wie oft musst du das anziehen, damit es sich rechnet? Zugegeben, bei manchen Teilen gilt es für mich persönlich auch schon als Erfolg, wenn ich sie einmal getragen habe. Gut heute, also in der jetzigen Phase sieht er weder mich noch meine Einkaufstüten – alles egal.

 

Ein lieber alter Bekannter von mir, der durch Heirat zu Geld kam, also ihr Geld, erzählte mir jahrelang immer gerne wieder die gleiche Geschichte, wie ER seine Frau erzogen hat. Barbara sagte er immer, du kannst dir alles kaufen was du möchtest (wohlgemerkt von ihrem eigenen Geld) nur überlege immer, wie oft musst du es tragen, dass es sich amortisiert? Als Einheit gilt ein großer!!!! Kaffee, nobel berechnet also 5,-Euro. Das ergibt bei einer schicken Seidenbluse die 200,-Euro kostet dann 40x Tragevergnügen. Kein Wunder, das die arme Frau eine relativ zeitlose, kleine Garderobenauswahl ihr Eigen nannte. Wie seine Weisheit bei einem Ballkleid funktionierte, weiß ich bis heute nicht, überschlagsmässig gerechnet ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Ein ganz normales Stehauf-Frauchen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen