Logo weiterlesen.de
Die wilden Orks, Band 3 und 4

Alfred Bekker

Die wilden Orks, Band 3 und 4

Cassiopeiapress Fantasy Doppelband: Zwei Abenteuer um Elben und Orks in Athranor





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Die wilden Orks

Band 3 und 4 – Doppelband

von Alfred Bekker

© by Author

© 2015 der Digitalausgabe by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich (Westf.)

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Dieses Ebook enthält folgende zwei Bände:

Band 3 Die Drachen-Attacke

Band 4 Sturm auf das Elbenreich

Der Umfang dieses Ebook entspricht 316 Taschenbuchseiten.

Übersicht: Athranor & Zwischenland der Elben

In Alfred Bekker's Athranor und dem Zwischenland der Elben spielende Buchtitel (chronologisch), ungeachtet ihrer jeweiligen Verfügbarkeit als E-Book, Buch, Hörbuch bzw. als Gesamt- oder Teilausgaben.

Die wilden Orks (spielt zur Zeit des Elbenkönigs Péandir in Athranor)

Angriff der Orks

Der Fluch des Zwergengolds

Die Drachen-Attacke

Sturm auf das Elbenreich

Überfall der Trolle

Die Halblinge von Athranor (spielt 360 Jahre später in Athranor)

Der Sohn der Halblinge

Das Erbe der Halblinge

Der Befreier der Halblinge

Elben - Die Trilogie

(beginnt mit der Ankunft der Elben im Zwischenland; entspricht “Elben - Die Serie”, Episode 1-43)

Das Reich der Elben

Die Könige der Elben

Der Krieg der Elben

Elbenkinder 1-7 (beginnt nach dem großen Krieg gegen Xaror)

Das Juwel der Elben

Das Schwert der Elben

Der Zauber der Elben

Die Flammenspeere der Elben

Im Zentaurenwald der Elben

Die Geister der Elben

Die Eisdämonen der Elben

Zwergenkinder (spielt zur Zeit des Elbenkönigs Daron)

Die Magie der Zwerge

Die Zauberaxt der Zwerge

Die Dracheninsel der Zwerge

Der Kristall der Zwerge

Gefährten der Magie

(spielt zur Zeit des Elbenkönigs Daron)

Lirandil - Der Fährtensucher der Elben

(spielt zur Zeit des Elbenkönigs Daron)

Lose mit der Saga um Athranor und das Zwischenland in Verbindung stehende Titel:

Das Schiff der Orks (als John Devlin, spielt in den Ländern südlich von Athranor)

Nebelwelt - Das Buch Whuon (als John Devlin - die Saga um Whuon den Söldner, bekannt aus den Bänden um "Die Halblinge von Athranor")

Gorian-Saga (Spielt viele Zeitalter nach den Athranor- und Zwischenland-Büchern auf dem Kontinent Ost-Erdenrund, zu dem Caladir mit seinem Luftschiff gelangt)

Gorian - Das Vermächtnis der Klingen (mit dem Gargoyle Ar-Don)

Gorian - Die Hüter der Magie (mit Eldamir/ Caladir gründete das Reich der Caladran)

Gorian - Im Reich des Winters (mit Eldamir, dem blinden Schlächter der Elben von Athranor)

DrachenErde-Saga (1-3, Trilogie)

(mit dem zwischen den Welten verschollenen Elbenkrieger Branagorn ab Band 2)

Drachenfluch

Drachenring

Drachenthron

Der Teufel von Münster (Kriminalroman mit dem Elbenkrieger Branagorn als Ermittler)

Die Papiermacherin (als Conny Walden - historischer Roman mit Branagorn )

Der Medicus von Konstantinopel (als Conny Walden - historischer Roman mit Kurzauftritt von Branagorn)

Leonardos Drachen (historisches Jugendbuch - mit Branagorn alias Fra Branaguorno)

Die Herrschaft der Alten (Zukunftsroman - Auftritt von Lirandil, Keandir, Gorian, Ar-Don und anderen als Simulationen)

Band 3: Die Drachen-Attacke

Prinz Candric ist gemeinsam mit dem Elbenkrieger Lirandil und dem Magier Asanil unterwegs zur Drachenküste, um herauszufinden, warum es kaum noch versteinerte Dracheneier gibt. Und dann kommt es wieder zum magischen Seelentausch zwischen Candric und dem Ork Rhomroor ... Im Körper seines Ork-Freundes begegnet der junge Prinz einer Horde uralter, riesenhafter Drachen, die ganz Athranor bedroht.



1

Die Flügel der Riesenlibelle surrten. Candric, der junge Prinz von Aladar, klammerte sich an dem riesenhaften Insekt fest, das plötzlich in die Höhe schoss.

„Haltet sie zurück! Fasst sie hinter den Kopf und lenkt sie, mein Prinz!“, rief eine heisere Männerstimme, die schon nach wenigen Augenblicken kaum noch zu hören war.

Candric blickte nur kurz in die Tiefe. Fast wurde ihm schon von diesem einen Blick schwindelig. Er sah unter sich den Palast von Aladar mit seinen mächtigen Türmen und Mauern. Umgeben wurde dieser Palast von einer großen Stadt mit ausgedehnten Hafenanlagen. Sie lag auf einer Flussinsel – dort, wo der rote Fluss sich teilte und ins Meer floss. Auf dem Westturm des Palastes standen Candrics Vater König Hadran und Batak, ein Hauptmann der königlichen Libellenreiter-Garde. Die meisten dieser Libellenreiter waren im weit entfernten Grenzgebirge zu den Ländern der Orks damit beschäftigt, darüber zu wachen, dass keine Orks die Grenze überschritten. Zwar herrschte momentan Waffenstillstand zwischen dem Königreich Beiderland und den Orks, aber das konnte sich im Handumdrehen ändern.

König Hadran war allerdings der Meinung, dass sein Sohn unbedingt lernen sollte, perfekt mit einer Riesenlibelle umgehen zu können. Und so hatte er Hauptmann Batak dazu abgestellt, mit dem jungen Thronfolger zu üben.

Candric freute das überhaupt nicht. Er hätte viel lieber in der Bibliothek gesessen und ein interessantes Buch gelesen. Auf dem Rücken einer Riesenlibelle zu sitzen und sich an deren Haaren festhalten zu müssen, um nicht in die Tiefe zu fallen, gefiel ihm überhaupt nicht. Ganz schwindelig konnte einem dabei werden. Und außerdem gehorchten manche der Riesenlibellen auch schlecht. Eigentlich sollten sie auf leichten Druck an einer bestimmten Stelle hinter dem Kopf reagieren und ihre Flugbahn nach den Wünschen des Reiters ändern.

Aber manche dieser surrenden Biester versuchten offenbar auszuprobieren, wie viel sie sich gegenüber ihrem Reiter herausnehmen konnten.

„Candric! Du sitzt doch nicht zum ersten Mal auf einer Riesenlibelle!“, hörte er noch den Ruf seines Vaters.

Die Riesenlibelle machte einen scharfen Schwenk nach links, so dass Candric sich dicht an ihren Rücken pressen musste. Er war etwas überrascht, denn er hatte das völlig wie von selbst getan. Während die Riesenlibelle hinaus auf das Meer strebte, wurde ihm klar, woran das lag.

„Es ist doch genauso, als wenn du als Ork auf einer Hornechse sitzt und nicht herunterfallen willst!“, meldete sich eine Gedankenstimme.

Sie gehörte seinem Ork-Freund Rhomroor, mit dem er wegen eines Zauberfluchs immer bei Vollmond für einige Zeit den Körper tauschte. Dann wohnte die Seele des Königssohns im Körper eines wilden Orks, während die Seele des ungehobelten Orks Rhomroor gleichzeitig den Körper des eigentlich eher vorsichtigen jungen Prinzen bewohnte. Jeden der beiden hatte das schon in große Schwierigkeiten gebracht, aber sie hatten auch viel dabei gelernt. Vor allem waren sie Freunde geworden, wozu die Gedankenverbindung sicher beigetragen hatte, die stets bestand, wenn ihre Seelen im jeweils anderen Körper waren.

Dass auch jetzt diese Verbindung zustande kam, war ungewöhnlich.

„Verdammt, es ist doch noch gar nicht Vollmond!“, rief Candric laut aus, während die Riesenlibelle jetzt zu einem mörderischen Tiefflug ansetzte. Sie stürzte regelrecht herab, geradewegs auf das schäumende Meer zu. Candric griff nun beherzt in die Kerbe zwischen dem Kopf und dem Körper der Libelle – so, wie man es ihm gezeigt hatte. Aber irgendetwas stimmte mit dem Geschöpf einfach nicht. Es ließ sich nicht beruhigen.

Dicht über der Wasseroberfläche fing es seinen Sturz ab und schnellte dann im Tiefflug über das schäumende Meer. Das Wasser der Wellenkronen spritzte bis zu Candric hinauf und benetzte seine Schuhe und Hosenbeine.

„Es muss wahnsinnig geworden sein!“, ging es Candric durch den Kopf.

Abermals antwortete ihm die Gegenstimme seines Ork-Freundes Rhomroor. Candric konnte den hässlichen, schlammfarbenen Kerl mit vor seinem inneren Auge sehen, mit den vier Hauern, die aus seinem gewaltigen Maul herausragten und an denen noch die Reste der letzten Mahlzeit hingen.

„Mach es wie bei den Hornechsen!“, riet ihm die Stimme des Ork.

„Ach – aber den kleinen Unterschied zwischen einer Hornechse und einer Riesenlibelle hast du aber schon bemerkt ja? Letztere kann nämlich fliegen und das bedeutet, es ist noch sehr viel unangenehmer, von ihrem Rücken zu fallen, als es bei jeder Hornechse der Fall ist!“

„Auch Riesenlibellen werden müde, Candric! Lass sie sich austoben und halt dich fest. Dann wirst du sie irgendwann wieder unter deine Kontrolle bekommen und kannst vielleicht sogar herausfinden, was sie so wild gemacht hat!“

Die Gedanken des Orks machten auf Candric einen überraschend besonnenen und vernünftigen Eindruck. Also entschied sich der Königssohn dafür, diesem Rat zu folgen. Es blieb ihm ohnehin keine andere Möglichkeit. Alles, was man Candric inzwischen über die Lenkung von Riesenlibellen beigebracht hatte, schien im Moment sowieso nicht zu funktionieren. Wenn Candric die Druckpunkte am Hals berührte, reagierte das Tier überhaupt nicht. Zumindest nicht auf die Weise, wie es eigentlich sein sollte.

Springfische schnellten aus den Fluten empor. Sie waren etwa so lang wie Candrics Arme und schnappten nach der Riesenlibelle, die dadurch erneut aufgescheucht wurde. Fluchtartig stob sie in die Höhe. Die Springfische schossen zu Dutzenden aus dem Wasser. Ein ganzer Schwarm schien dicht unter der Meeresoberfläche auf Beute gelauert zu haben. Normalerweise hatten sie es auf Möwen abgesehen, aber offenbar waren sie nicht besonders wählerisch.

Einer von ihnen erwischte Candric am Fuß. Die nadelspitzen Zähne drangen durch das Leder seines Stiefels und rissen ihn dem Prinzen vom Fuß. Aber da war die Riesenlibelle auch schon so hoch, dass selbst die kräftigsten unter den Springfischen Candric nicht mehr erreichen konnten. Ein schrilles Geräusch ging jetzt von dem Tier aus. Es schien durch die Begegnung mit den Springfischen noch aufgeregter zu sein.

„Lass das Tier sich austoben – oder warte ab, bis wir die Körper und Seelen tauschen!“, meldete sich noch einmal die Gedankenstimme des Orks zu Wort. „Ich kriege das bestimmt hin!“

„Aber es ist doch noch gar nicht Vollmond!“, gab Candric in Gedanken zurück. Er war ärgerlich. Auf keinen Fall wollte er, dass Rhomroor diese Riesenlibelle für ihn bändigte.

„Wer weiß, vielleicht findet der Austausch diesmal früher statt!“, meinte Rhomroor. „Wer sagt, dass er immer genau zu Vollmond geschehen muss – und die Tatsache, dass wir jetzt schon eine Gedankenverbindung haben, muss doch auch einen Grund haben!“

„Wenn du mich jetzt freundlicherweise nicht mit deinen Ork-Gedanken ablenken würdest!“, erwiderte Candric.

Er versuchte sich auf das zu konzentrieren, was man ihm über die Lenkung von Riesenlibellen beigebracht hatte. Beherzt griff er nun mit beiden Händen an die Vertiefung hinter dem Kopf des Reittieres. Er versuchte es zurück in Richtung des Palastes von Aladar zu lenken – und tatsächlich reagierte die Riesenlibelle diesmal.

Sie flog einen Bogen und hielt dann geradewegs auf den Turm zu, auf dem König Hadran und Hauptmann Batak standen und noch immer besorgt nach dem Prinzen Ausschau hielten.

Die Flugbahn der Riesenlibelle senkte sich. Eigentlich hatte Candric vorgehabt, auf jenem Turm zu landen, von dem aus er auch gestartet war.

Aber die Riesenlibelle schien anderes im Sinn zu haben. Sie schoss so tief über den Turm hinweg, dass König Hadran und Hauptmann Batak sich zu Boden werfen mussten, um nicht umgerissen zu werden.

Unter sich sah Candric den gepflasterten inneren Palasthof. An den Zinnen der inneren Burgmauer bemerkte er Kara, seine Freundin und Vertraute, mit der er sich oft in der Bibliothek traf und die als erste bemerkt hatte, dass etwas mit ihm nicht stimmte, als Rhomroors Ork-Seele zum ersten Mal seinen Körper übernommen hatte.

Neben ihr befand sich der hochgewachsene Elbenkrieger Lirandil. Der Fährtensucher aus dem Fernen Elbenreich weilte schon ziemlich lang am Hof von König Hadran. Aber da Elben so langlebig waren, dass man sie im Vergleich zu Menschen schon fast als unsterblich bezeichnen konnte, kam ihm die vergangene Zeit, die er schon in Aladar verlebt hatte, wohl gar nicht so lang vor.

Der Elbenkrieger streckte seine Hand aus. Was sich in der Handfläche befand, konnte Candric so schnell nicht erkennen.

Die Riesenlibelle ließ sich zuerst scheinbar in die Tiefe fallen, fing sich dann aber wieder und landete schließlich im inneren Burghof des Palastes – nur ein paar Schritte von Lirandil entfernt.

Candric warf sich zur Seite und rollte sich auf dem Boden ab. Schließlich wollte er keinen Augenblick länger als unbedingt nötig auf dem Rücken dieser anscheinend verrückt gewordenen Riesenlibelle bleiben! Womöglich fiel es diesem Biest gleich wieder ein, aufzusteigen und ihn auf einen Flug ins Ungewisse mitzunehmen! Es reichte, dass ihm die Springfische einen Stiefel vom Fuß gezogen hatten! Auf ein weiteres Erlebnis dieser Art konnte er getrost verzichten!

Kara lief auf ihn zu. Das Mädchen war genau wie Prinz Candric zehn Jahre alt und die Tochter eines wichtigen Hofbeamten. „Ist dir was passiert?“, rief sie.

Candrics Schulter schmerzte etwas.

„Ich habe wohl vergessen, dass dies keine weiche Schlammgrube ist, in der sich Orks suhlen!“, dachte Candric.

„Sag bloß, du sehnst dich inzwischen danach, dich im Schlamm zu suhlen!“, meldeten sich Rhomroors Gedanken in Candrics Kopf. Außerdem hörte er dessen dröhnendes, von einem lauten Rülpsen unterbrochenes Gelächter in seinem Schädel widerhallen.

„Ich gebe zu, dass ein Leben als Ork auch ein paar Vorzüge hat!“, sagte Candric laut.

Kara sah ihn verwundert an und fasste ihn am Arm.

„Ist wirklich alles in Ordnung mit dir?“

„Ja, klar!“

„Und mit wem redest du dann?“

Candric kam nicht dazu, ihr zu antworten. Sie wollte ihm aufhelfen, aber er hatte sich bereits aufgerappelt und starrte auf Lirandil.

Die Riesenlibelle war inzwischen vollkommen ruhig geworden. Die Flügel bewegten sich nicht mehr. Ihre Beißwerkzeuge am Kopf schabten noch leise gegeneinander, wurden aber immer leiser dabei. In Lirandils offener Hand befand sich ein kleines Häufchen von einem schwarzen Pulver. Wenn man genau hinsah, konnte man erkennen, dass von diesem Pulver Schwarzlicht ausging. Der Fährtensucher murmelte dabei in paar Worte in der Elbensprache. Zauberworte!, erkannte Candric. Jedenfalls schienen sie auf die Riesenlibelle eine äußerst beruhigende Wirkung zu haben.

Lirandil trat auf das am Boden kauernde Tier zu. Plötzlich schoss eine schwarze Stichflamme aus dem Pulverhäufchen empor. Sie reichte höher als der höchste Turm von Aladar und verlor sich schließlich im strahlend blauen Himmel über der Hauptstadt des Königreichs Beiderland. Im nächsten Augenblick war mehr als die Hälfte des schwarzen Pulvers verschwunden. Nur noch ein kleiner Rest war geblieben.

Inzwischen waren König Hadran und Hauptmann Batak vom Turm herabgekommen. Und auch Königin Taleena war aus dem Palast geeilt – so wie viele Bedienstete. Sie alle hatten den Sturzflug des Königssohns gesehen und sich natürlich Sorgen gemacht.

Lirandil verstreute inzwischen den Rest des schwarz leuchtenden Pulvers über dem Kopf der Libelle, die nun in sich zusammensackte und regungslos auf dem Boden liegen blieb.

„Was habt Ihr da getan?“, fragte Prinz Candric und näherte sich dabei dem Fährtensucher.

Lirandil hob den Kopf und sah Candric mit seinen schräg gestellten Augen an. „Ich habe dich vor dem Wahnsinn dieser Reitlibelle gerettet“, erklärte der Elb. Er beugte sich nieder und berührte die Libelle leicht am Kopf. Dabei murmelte erneut ein paar jener Zauberworte in elbischer Sprache, die Candric zuvor schon bei ihm gehört hatte. „Ganz typisch!“, sagte er dann und nickte leicht, während er die Libelle eingehend betrachtete. Elbenaugen waren sehr viel schärfer als die Augen von Menschen und so mochte es ein, dass Lirandil an dem Tier kleinste Einzelheiten auffielen, die jeder Mensch einfach übersehen hätte. „Ein geradezu typischer Fall von magischer Verwirrung“, fuhr Lirandil dann fort. „Die Libelle schläft jetzt eine Weile und wird dann erholt erwachen.“

„Magische Verwirrung?“, fragte Candric. „Was soll das sein, werter Lirandil?“

Lirandil lächelte. Der Wind fuhr ihm durch das bis auf die Schultern herabfallende Haar, sodass eines seiner spitzen Elbenohren deutlich hervorstach. „Viele Geschöpfe in der Natur reagieren mit Verwirrung auf magische Kräfte – vor allem wenn sie sehr plötzlich und unerwartet auftreten. Das Schwarze Salz aus den Höhlen des Elben-Gebirges hat sich in dieser Hinsicht schon oft als ein wirksames Mittel erwiesen.“

„Und was soll das für eine magische Kraft gewesen sein, die dieses Reittier so verwirrt hat?“, wandte sich nun Hauptmann Batak an den Fährtensucher.

„Die Gründe können vielfältig sein“, meinte Lirandil. „Ein unbedacht ausgesprochener Zauber zum Beispiel oder ein Fluch, der allzu lange nachwirkt und Pflanzen oder Tiere in Verwirrung stürzt. Bei meinen Streifzügen durch die Länder von Athranor habe ich das immer wieder erlebt. Auch viele Elben glauben oft, dass man bei einem Zauber immer so viel Magie wie möglich einsetzen sollte.“

„Stimmt das nicht?“, fragte Candric.

„Besser ist es, nur so viel wie nötig einzusetzen, denn sonst können andere Geschöpfe verwirrt werden. Manchmal sogar noch in großer Entfernung! Übrigens habe ich festgestellt, dass sich besonders die Zauber verhängnisvoll auswirken können, die sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wiederholen!“

„Was soll das für ein Zauber gewesen sein?“, mischte sich König Hadran ein. „Gibt es hier am Hof etwa eine magische Verschwörung? Versuchen unsere Ork-Feinde vielleicht mal wieder irgendetwas, um uns das Leben schwer zu machen? Oder war das vielleicht sogar ein Anschlag auf den Thronfolger?“

Die Hoffnungen von ganz Beiderland ruhten auf Candric. Seine Mutter war die Königin von Sydien, sein Vater der König von Westanien und beide Königreiche waren nach deren Heirat zum Königreich Beiderland vereinigt worden. Allerdings war diese Vereinigung erst dann wirklich komplett, wenn Candric einst den Thron bestieg. Er würde der erste echte beiderländische König sein. Allerdings war allgemein bekannt, dass nicht alle Einwohner der zwei Länder von der Vereinigung begeistert waren. Schließlich hatte es früher auch Kriege zwischen Westanien und Sydien gegeben und manche erinnerten sich noch an diese Zeiten. Andere wiederum glaubten, dass jeweils ihr Land bei der Vereinigung benachteiligt und vom anderen unterdrückt würde. Wenn es aber keinen Thronfolger gab, dann standen die Chancen vielleicht gar nicht so schlecht dafür, das beide Länder sich wieder trennten.

Aber Lirandil glaubte nicht an diese Möglichkeit. Er schüttelte energisch den Kopf. „Nein, menschliche Magier sind im Allgemeinen zu unfähig, um mit Hilfe solcher Kräfte ein Attentat auf den Thronfolger zu Wege zu bringen!“

„So ein hochmütiger Elbenkrieger!“, entfuhr es Hauptmann Batak ärgerlich. „Ihr seht doch, dass es sein kann! Der junge Prinz ist beinahe vom Himmel gefallen – und das, obwohl ich ihm die zahmste Libelle gegeben habe, die ich zurzeit zur Verfügung habe! Und nicht eine von den neuen, dir frisch aus der fernen Libellenreiter-Stadt angeliefert wurden und deren Ausbildung erst noch verfeinert werden muss, bevor sie für den Einsatz in diesem für sie fremden Land taugen.“

„Mäßigt Euren Ton!“, schritt nun Candrics Mutter, die Königin von Sydien, ein. „Bedenkt, mit wem Ihr sprecht! Lirandil ist ein geschätzter Freund, Ratgeber und Gast unseres Königshauses!“

„Verzeiht, Majestät“, sagte der Libellenreiter-Hauptmann und verneigte sich. „Es ist nur so, dass mir aus meiner Heimat, der Stadt der Libellenreiter, einige fähige Menschen-Magier bekannt sind, die es durchaus mit den Magiern der Elben aufnehmen können!“

„Es war nicht meine Absicht, mich darüber zu streiten, ob Menschen oder Elben die besseren Magier in ihren Reihen haben“, erklärte Lirandil schließlich in aller Höflichkeit. „Es ging mir einzig und allein darum, der Ursache für das Verhalten dieser Riesenlibelle auf den Grund zu gehen.“

„Ich glaube, ich kenne diese Ursache für das, was Ihr eine magische Verwirrung genannt habt!“, mischte sich nun Candric ein. Der Fährtensucher hob die Augenbrauen.

„Ich bin gespannt!“

„Es muss damit zusammenhängen, dass eine Verwandlung bevorsteht!“

„Wie kommst du darauf?“

„Weil Rhomroors Gedankenstimme sich bei mir gemeldet hat.“

„Aber findet euer Seelentausch nicht immer zu Vollmond statt?“

„Wer sagt, dass das immer so sein muss, werter Lirandil? Und abgesehen davon kann es doch auch sein, dass vorher schon magische Kräfte wirksam werden, die diese Riesenlibelle irgendwie zu spüren vermochte!“

Lirandil nickte. „Ja, da magst du Recht haben. Das könnte tatsächlich die Ursache sein. Vielleicht solltest du dich in Zukunft nicht gerade dann auf einen Riesenlibellen-Ritt begeben, wenn eine Verwandlung bevorsteht!“

„Und ich wäre allen Beteiligten ausgesprochen dankbar, wenn diese Angelegenheit nicht hier, in aller Öffentlichkeit besprochen würde!“, fuhr nun König Hadran ziemlich ärgerlich dazwischen. Schließlich war die Tatsache, dass der Thronfolger des Königreichs Beiderland in regelmäßigen Abständen von einem wilden Ork beseelt wurde, bislang natürlich möglichst geheim gehalten worden. Abgesehen von dem Königspaar, Kara, Lirandil und dem Magier Asanil wusste niemand etwas davon. Es gab zwar Gerüchte bei Hof, was wohl die Ursache dafür war, dass der junge Königssohn sich ab und zu äußerst seltsam benahm, plötzlich kaum Tischmanieren kannte und mit Vorliebe mit den Söhnen der königlichen Ritter kämpfte. Und das, obwohl eigentlich allgemein bekannt war, dass der junge Prinz weder etwas von Prügeleien noch von den Übungskämpfen und Turnieren hielt, die für die Nachwuchsritter veranstaltet wurden. Stattdessen ging er eigentlich am liebsten in die Palastbibliothek, um dort in alten Schriften nach Geheimnissen zu forschen oder sich von spannenden Erzählungen aus längst vergangenen Zeiten gefangen nehmen zu lassen.

Candric blickte sich um.

Hauptmann Batak stand mit gerunzelter Stirn da. Er begriff wahrscheinlich nicht so genau, worüber Candric eigentlich gesprochen hatte, denn niemand hatte ihn in den Seelentausch des Prinzen eingeweiht. Aber nun machte er sich natürlich seine Gedanken, genau wie einige andere, die auch in der Nähe herumgestanden und Teile des Gesprächs mitbekommen hatten.

„Tja, es sieht wohl so als würde nicht nur ich mich an eurem Hof hin und wieder etwas danebenbenehmen“, meldete sich nun die Gedankenstimme Rhomroors. Candric glaubte in diesem Moment in seinem Kopf ein vergnügtes Rülpsen zu hören.

„Still, Ork!“, sagte Candric laut, woraufhin noch mehr besorgte Blicke auf ihn gerichtet wurden. Mit wem sprach der Prinz da, so fragten sich nicht wenige.

„Ich habe nicht ohne Grund Verbindung zu dir aufgenommen, Candric!“, vernahm Candric dann erneut die Gedankenstimme seines Ork-Freundes in seinem Kopf. „Und ich bin froh, dass es überhaupt geht ... Hier bei uns im Ork-Reich geht etwas sehr Seltsames vor sich! Etwas, worüber du Bescheid wissen solltest ...“



2

Rhomroor packte die Hornechse, auf deren Rücken er saß, bei den Hörnern und veranlasste sie dadurch endlich anzuhalten. Die Echse schnaubte und senkte den Kopf dabei. Aber sie gehorchte widerwillig.

Rhomroor blickte nach Nordwesten, wo eine Reihe von felsigen Anhöhen die Sicht versperrte.

„Was ist jetzt wieder?“, fragte Brox, ein Ork, mit dem er sich viele Kämpfe geliefert hatte. Aber inzwischen konnten sich die beiden Orks ganz gut leiden. Davon abgesehen gehörten sie dem gleichen Ork-Stamm an – dem Stamm von Moraxx, der zugleich auch Anführer aller drei Orkländer war.

Rhomroor machte eine Handbewegung, mit der er seinem Begleiter bedeutete, still zu sein. Brox verzog daraufhin grimmig das Maul, aus dem spitze Hauer herausragten, wie es sich für einen Ork gehörte. Er lehnte sich auf seiner Hornechse nach vorn und schlug dem Tier seine Faust wie einen Hammer auf den Kopf. Daraufhin grunzte die Hornechse zufrieden.

Hornechsen mochten das.

Es belebte sie und half ihnen auch nach einem langen Ritt wach zu bleiben. Aber vor allem machte es sie friedlich, denn sie mochten wohl auch den dumpfen, hohlen Klang ihrer eigenen Schädel. Seit Rhomroor die Länder der Menschen kennen gelernt hatte, erinnerte ihn dieser Klang an Trommeln, wie man sie auf den Märkten der großen Stadt Aladar hören konnte. Diese Trommeln bestanden aus einem Tonkrug, über dessen Öffnung eine Tierhaut gespannt wurde. Viele Töpfer und Händler, die ihre Krüge auf dem Markt von Aladar anboten, machten durch andauerndes Schlagen auf dieses gespannte Fell auf sich aufmerksam.

Brox stieg nun ebenfalls vom Rücken seines Reittieres. Er bemühte sich darum, möglichst geräuscharm zu atmen. Er zuckte die Schultern. Um ein Haar hätte er etwas gesagt, aber Rhomroors wilder Blick hielt ihn davon ab.

Dabei wunderte sich Rhomroor für einen Moment über sich selbst. Schließlich war Brox älter als er. Noch vor kurzem war Brox ihm in jeder Hinsicht überlegen gewesen – stärker, ausdauernder und wohl auch klüger. Jedenfalls hätte es Rhomroor sich bis vor kurzem niemals getraut, Brox eine solche Anweisung zu geben.

Wahrscheinlich hat mich die Zeit, die ich bei den Menschen verbracht habe, härter gemacht!, ging es Rhomroor durch den Kopf. Wer es geschafft hatte, unter den Menschen zu überleben, dem konnten ein paar lange Ork-Hauer oder Brox‘ gewaltige Pranken, mit denen er seine Axt schwang, keine Angst mehr einjagen, denn der hatte bereits das Schlimmste hinter sich!

Rhomroor kniete nieder und legte das Ohr an den Boden und Brox folgte nach einigem Zögern seinem Beispiel.

„Hörst du es?“, fragte Rhomroor schließlich leise.

„Sicher!“, gab Brox an, aber Rhomroor glaubte, dass er in Wahrheit noch gar nichts gehört hatte, das aber um keinen Preis der Welt zugegeben hätte.

Dann veränderte sich Brox' Gesicht. Es wurde zu einer Grimasse, so als müsste er sich ungeheuer anstrengen. „Da ist wirklich etwas!“, stellte er erstaunt fest.

„Es sind aber nicht die Zwerge!“, erwiderte Rhomroor. „Deren Klang ist anders! Und darüber hinaus findet man sie ohnehin nur noch an mehr oder minder weit abgelegenen Enden der Welt!“

Es war noch gar nicht so lange her, da war Rhomroor zusammen mit Candric, dem Magier Asanil und einigen anderen in das unterirdische Reich der Zwerge vorgedrungen, weil durch deren Grabungen ganze Landstriche abgesunken waren. Die Folgen waren in ganz Athranor noch immer zu sehen. Überall gab es Schluchten und Brüche, die während dieser Zeit entstanden waren. Gebäude waren eingestürzt und ganze Orte unbewohnbar geworden. Unter anderem gab es seitdem auch die Schlammgrube nicht mehr, in der sich alle Orks aus Rhomroors Stamm immer so gerne gesuhlt oder miteinander gekämpft hatten.

Die Zwerge hatten einfach zu gierig nach dem berüchtigten Zwergengold gegraben – ohne Rücksicht darauf, ob ihre Stollen überhaupt halten konnten. Und so waren sie schließlich einer nach dem anderen eingestürzt.

Aber das war vorbei. Der Fluch des Zwergengoldes war nicht mehr wirksam. Zwar konnte man niemals ausschließen, dass die Zwerge nicht eines Tages doch wieder dieser unheimlichen Gier erliegen würden, aber Rhomroor glaubte einfach nicht daran, dass die Geräusche, die er gehört hatte, irgend etwas mit dem Zwergenreich zu tun hatte.

„Das muss eine Herde Hornechsen sein!“, meinte Rhomroor. „Dort!“ Während er dieses Wort sagte, streckte er seine kräftige Pranke in Richtung der nahen Bergkette aus.

„Vielleicht ist einer der Hornechsenreiter-Orkstämme auf der Durchreise“, meinte Brox.

„Dann hätten sie Boten zu unserem Stamm in die Orkherrenhöhle geschickt!“, war hingegen Rhomroor überzeugt.

Schließlich war ihr Anführer Moraxx gleichzeitig auch Anführer aller Orks der drei Länder West-Orkreich, Ost-Orkreich und Orkheim. Ja, selbst die widerspenstigen Orks der Orkstadt erkannten Moraxx' Oberherrschaft an.

Brox überlegte einen Moment. „Du hast Recht!“, gab er schließlich zu.

„Ich will es genau wissen!“, meinte Rhomroor. „Lassen wir die Hornechsen hier! Die machen zu viel Krach!“

„Wir sollen sie einfach zurücklassen?“

„Brox! Ein Pfiff und sie kommen wieder zu uns!“

„Wenn sie auf uns hören. Was leider bei den Biestern nicht immer der Fall ist!“, gab Brox zu bedenken.

Rhomroor zuckte mit den Schultern. „Du kannst ja hier bleiben und auf die Hornechsen aufpassen, wenn du willst!“

„So war das auch nicht gemeint!“, antwortete Brox, während Rhomroor sich bereits auf den Weg machte. Sie liefen bis zu den Steilhängen der Felsen. Dann begannen sie zu klettern. Vorher überprüfte Rhomroor, dass die große Streitaxt, die er sich auf den Rücken geschnallt hatte, auch richtig saß und nicht etwa während der Kletterei aus dem Futteral herausfiel.

Er blickte kurz an sich herab. Das kurze Gewand, das er trug, wurde von einem breiten Gürtel zusammengehalten. Der Stoff starrte vor Dreck. Die Arme blieben frei.

Ich sollte mal wieder schlammbaden!, ging es Rhomroor besorgt durch den Kopf, denn an einigen Stellen an den Armen war die getrocknete Schlammschicht bereits abgeblättert und die eigentliche, etwas schuppige Haut des Orks kam zum Vorschein. So etwas galt unter Orks als ungepflegt. Anscheinend hat die Zeit bei den Menschen schon zu sehr auf mich abgefärbt!, ging es ihm dann durch den Kopf – denn die wuschen ja jedes kleine bisschen Dreck gleich mit viel zu viel Wasser von ihren Körpern. Das konnte ja nicht gesund sein und manchmal war Rhomroor schon der Gedanke gekommen, dies sei vielleicht der Grund dafür, dass Menschen so schwach waren. Jedenfalls war er sehr froh, dass seine Seele im Moment nicht in dem empfindlichen Körper von Prinz Candric steckte. Einen Körper, mit dem man ja noch nicht einmal einen Sturz von einer Felsklippe überleben konnte.

So groß und schwer Rhomroors Ork-Körper auch war, es fiel ihm leicht die Felsen hinaufzukletten.

Selbst an den steilsten Felshängen gab es noch kleine Vertiefungen oder Vorsprünge, an denen er sich mit seinen Pranken festhalten konnte. Und die Zehen seiner gewaltigen Plattfüße, die auf den ersten Blick sehr ungeschickt und plump wirkten, fanden überall kleine Tritte, die man benutzen konnte.

Brox musste sich ganz schön ranhalten, um hinter Rhomroor herzukommen. Er versuchte zwar, den jüngeren noch einzuholen, aber dies gelang ihm erst, als Rhomroor schon den Felsenkamm erreicht hatte.

Beide Orks blickten auf die andere Seite.

Dort erstreckte sich ein breites Tal, auf dessen gegenüberliegender Seite sich eine weitere Kette von felsigen Anhöhen erhob. Manche dieser Felsen waren durch die Erderschütterungen eingestürzt, die von den Grabungen der Zwerge verursacht worden waren.

In der Mitte des Tales zog eine Karawane von Hornechsen. Sie waren schwer beladen. Man hatte Kisten auf ihre Rücken geschnallt – und einige der urtümlichen Tiere mussten gewaltige, kastenförmige Wagen ziehen, deren Räder ungefähr doppelt so hoch waren wie ein durchschnittlicher Ork.

Eine ganze Gruppe von schwer bewaffneten Ork-Kriegern bewachte diesen Zug. Manche ritten Hornechsen, andere folgten den Lasttieren zu Fuß.

Auch die großen Wagen waren immer mit mehreren Kriegern besetzt, die misstrauisch in der Gegend umherblickten.

Die Hornechsen mussten immer wieder angetrieben werden. Sie schienen müde zu sein. Der Inhalt der Kisten, die sie zu transportieren hatten, war offenbar sehr schwer – und ganz besonders schien das für die Fracht zu gelten, die mit Hilfe der gewaltigen Wagen transportiert wurde.

Die Hornechsen brüllten immer wieder laut auf, so als wollten sie dagegen protestieren, dass sie ihren Weg fortsetzen mussten.

Manchmal stampften sie wütend auf – und genau das hatte Rhomroor wohl schon aus weiter Entfernung hören und unter seinen Füßen spüren können.

Die gewaltigen Wagenräder ächzten und quietschten und in all das mischte sich hin und wieder noch das wütende Brüllen eines Ork-Kriegers, dem eine Hornechse einfach zu langsam war.

Aber dieser Krach hatte sein Gutes. Rhomroor und Brox konnten sich ruhig unterhalten, ohne dass sie gleich Gefahr liefen, von den Begleitern des Zuges entdeckt zu werden.

„Was im Namen unserer Ork-Väter geht hier vor sich!?“, entfuhr es Rhomroor fassungslos.

„Es gibt einen einzigen Ort, an dem ich solche Wagen schon einmal gesehen habe“, erklärte Brox. „Und das war in der Orkstadt.“

Die Orkstadt war ein besonderer Ort. Sie lag an der Mündung des Blutflusses. Innerhalb ihrer Mauern galten manche Gesetze, die man anderswo in den drei Orkländern niemals befolgt hätte, weil sie als zu streng empfunden worden wären. Zum Beispiel war es verboten, jemanden anzugreifen und zu töten, denn die Orkstadt lebte vom Handel mit anderen Ländern. Täglich legten dort Schiffe aus den Reichen der Menschen an, aber keiner dieser fremden Händler hätte auch nur seinen Fuß in die Stadt gesetzt, wenn er seines Lebens nicht sicher gewesen wäre.

Darum garantierte der Herr der Orkstadt die Sicherheit aller fremden Kaufleute und Seefahrer, die im Hafen anlegten. Und jeder Ork, der die Stadt betreten wollte, musste diese Gesetze ebenfalls befolgen. Andernfalls war er nicht erwünscht und wurde aus der Stadt gewiesen.

„Eins steht jedenfalls fest! Ohne Moraxx' Erlaubnis würde diese Wagenkarawane hier niemals ihres Weges ziehen“, war Rhomroor überzeugt.

„Du kannst unseren Anführer ja bei Gelegenheit mal fragen, ob er kistenweise irgendwelche Schätze durch die Berge tragen lässt!“, sagte Brox.

„Du willst mich verspotten!“, schloss Rhomroor und versuchte ein finster klingendes Knurren hervorzubringen. Aber andererseits hatten sich schon manche Stammesangehörige gefragt, wo Moraxx wohl stecken mochte.

Seit Wochen hatte man ihn nicht mehr in der Orkherrenhöhle gesehen. Er war mit einigen getreuen Ork-Kriegern mit unbekanntem Ziel aufgebrochen. Niemandem war gesagt worden, wohin die Reise ging.

„Nein, ich will dich nicht verspotten“, widersprach Brox. „Du musst zugeben, dass unser Anführer einige sehr merkwürdige Dinge getan hat, seitdem er von seinem letzten Raubzug zurückkehrte.“

Zweimal war Moraxx zu einem Raubzug ins Ferne Elbenreich aufgebrochen. Das erste Mal hatte er die Zauberschriften aus der Halle der Eldran gestohlen, wie die Elben ihre guten Totengeister nannten. Er hatte mit viel Mühe die Magie der Elben erlernt und sich mit seiner Zauberei zum mächtigsten Ork aufgeschwungen. Aber das hatte ihm nicht gereicht. Sein Traum war, dass seine Macht noch viel weiter reichte – auch über die Länder der Menschen. Und nur aus diesem Grund hatte er ein Experiment gewagt und die Seele von Rhomroor gegen die des Königssohns und Thronfolgers Candric ausgetauscht. So sollte eines Tages ein Ork in Menschengestalt auf dem Thron von Aladar sitzen, der sich dann sicher leicht durch Moraxx beeinflussen ließ.

Aber diese Rechnung war nicht aufgegangen, denn erstens hatten sich Rhomroor und Candric befreundet und zweitens hatten sie es geschafft, mit Hilfe des Magiers Asanil diesen Seelentausch wieder rückgängig zu machen.

Beinahe jedenfalls, denn immer zu Vollmond trat der Seelentausch noch einmal eine gewisse Zeit in Kraft. Der Fluch war also noch nicht ganz aufgehoben, wie sie zunächst gehofft hatten. Und so sah Rhomroor schon mit Schrecken dem nächsten Vollmond entgegen, wenn er wieder dazu verurteilt war, für eine Weile im entsetzlich empfindlichen Körper eines Menschenjungen herumzulaufen. Er hoffte dann immer, dass der Aufenthalt in dem fremden Körper nicht zu lange andauerte, sodass er nicht gezwungen war, so etwas Ekliges über sich ergehen lassen zu müssen wie ein Bad in reinem Wasser. Andererseits hatte er schon gemerkt, dass ihn die Menschen schon seltsam anstarrten, wenn nur ein bisschen dunkle Erde seine Hände verfärbte oder die Reste der letzten Mahlzeit noch am Mund klebten und eigentlich doch noch gut rochen.

Moraxx war noch zu einem weiteren Raubzug ins Reich der Elben von Athranor vorgedrungen. Die Magie, die er in den Zauberbüchern gefunden hatte, war ihm einfach nicht mächtig genug. Und so hatte er mit einer Schar von Getreuen die Halle der Maladran überfallen, wie die Elben ihre bösen Totengeister nannten. Die Halle befand sich auf einer Insel, auf der sich kein Elb gerne aufhielt. Entsprechend schlecht bewacht schien die Halle gewesen zu sein.

Jedenfalls war Moraxx auch bei seinem zweiten Raubzug erfolgreich gewesen und hatte zahlreiche Bücher mit der dunklen Magie der üblen Maladran gestohlen – einer Magie, die selbst die Elben seit langem nicht mehr anzuwenden wagten.

Und so war Moraxx mit diesen Schriften zurückgekehrt, nachdem man ihn zwischenzeitlich schon als obersten Ork-Herrn abgesetzt hatte. Aber wer hätte sich nun noch gegen ihn wenden wollen?

Es gab einen Teil der Orkherrenhöhle, die nur Moraxx allein vorbehalten war. Von dort waren manchmal seltsame Geräusche zu hören gewesen, die den ganzen Stamm hatten aufhorchen lassen. Manchmal war es so schlimm gewesen, dass die Ork-Säuglinge erschreckt wurden und nicht mehr zu schreien aufhörten, woraufhin dann der ganze Stamm zu brüllen angefangen hatte, denn nach Sitte der Ork sollte niemand in seinem Schmerz allein sein und deswegen niemand allein schreien müssen.

Rhomroor hatte sich oft gefragt, was Moraxx dort wohl in seinem Teil der Höhle getan haben mochte, denn manchmal waren Stimmen zu hören gewesen, die völlig unorkisch klangen. Alle vermuteten natürlich, dass ihr Anführer mit der Magie der Maladran-Schriften experimentierte und vielleicht irgendwelche Dämonenbeschwörungen durchführte, vor denen es sogar viele Orks schauderte.

„Du bist doch Moraxx' Liebling gewesen!“, meinte Brox mit einem zischenden Unterton. Ihm lief dabei der Speichel an den Hauern entlang und ein gurgelnder Laut sorgte dafür, dass die letzten Worte kaum zu verstehen waren. „Also wenn jemand ihn nach seinen Plänen fragen könnte, ohne dass er ihn gleich mit seiner düsteren Magie zu Staub zerfallen lässt, den er dann in den Schlamm unserer neuen Stammes-Schlammgrube streut!“

„So ein Unsinn, Brox! Wie kommst du auf so was, Brox!“

„Na, wen hatte er dazu auserwählt, die Stelle des Menschenkönigssohns einzunehmen!“

„Wir haben darum gekämpft – erinnerst du dich nicht mehr? Darum bin ich auserwählt worden! Nicht, weil Moraxx mich auserwählt hätte!“

Brox machte eine wegwerfende Handbewegung mit seiner linken Pranke. Das laute Rülpsen, dass jetzt aus seinem Maul drang klang fast wie ein Gelächter. „Ich kann es dir jetzt ja sagen, Rhomroor! Damals habe ich dich nur gewinnen lassen!“

Rhomroor trommelte sich mit der Faust auf die Brust, so dass es einen dumpfen Ton gab. Da er gleichzeitig aufstieß, entstand ein schnarrender Ton. „Das glaubst du doch selber nicht!“

„Doch! Und im Nachhinein denke ich, dass Moraxx dich so oder so ausgewählt hätte! Schon weil ein Schwächling sich vermutlich besser an die anderen Schwächlinge am Hof des Menschenkönigs anpassen kann!“

„Du willst mich herausfordern?“

„Von mir aus.“

Rhomroor kochte innerlich. Normalerweise ließen sich Orks von keinem anderen Ork so reizen, wie es Brox im Moment tat. Und wenn eine richtig tiefe Schlammgrube in der Nähe gewesen wäre, hätte Rhomroor vielleicht auch nicht der Versuchung widerstehen können, Brox einfach zu packen und tief in den Morast zu drücken. Eine echte Bestrafung war das zwar nicht, weil jeder Ork Schlamm und Morast gerne im Gesicht spürte – aber es wäre ein Zeichen dafür gewesen, wer der stärkere und der bessere Kämpfer von ihnen war.

Doch es gab Wichtigeres, wie Rhomroor fand.

„Ich möchte lieber herausfinden, was diese Karawane dort zu bedeuten hat! Und eigentlich hatte ich gedacht, dass du mir dabei hilfst, Brox!“

Brox knurrte etwas Unverständliches vor sich hin. Tief in seiner Kehle gurgelte es dabei, sodass man keines seiner Worte verstehen konnte. Aber das war vielleicht auch besser so. Manchmal sprachen Orks absichtlich in dieser tiefen, gurgelnden Tonlage, sodass man vor lauter Geblubber ihres eigenen Speichels nichts verstehen konnte. Auf diese Weise konnten sie die schlimmsten Dinge sagen, ohne dass jemand deswegen beleidigt sein musste und es anschließend einen Kampf gab.

„Du traust unserem Anführer nicht?“, fragte Brox schließlich.

„Ehrlich gesagt: nein! Als er meine Seele mit seinem Zauber in den Körper des Prinzen Candric schickte, wusste ich nicht, worauf ich mich da eingelassen hatte. Aber seitdem habe ich die Menschen kennen gelernt, und ich kann dir sagen, sie sind nicht halb so böse und schlecht, wie Moraxx es uns immer erzählt!“

Brox verzog das Gesicht zu einer Grimasse, sodass seine vier Hauer in ganzer Länge hervortraten. „Mag sein, dass du recht hast, Rhomroor. Und ehrlich gesagt, mag ich dich sogar lieber, wenn ab und zu die Seele dieses Menschenjungen in dir ist!“

Rhomroor lachte dröhnend. „Weil ich dann ein guter Verlierer bin?“

„Genau!“



3

Rhomroor und Brox beobachteten noch eine ganze Weile den Zug. Was mochte da wohl transportiert werden? Und wohin?

Schließlich verschwanden die Wagen und Hornechsenreiter hinter einer Biegung, die die Schlucht nach ein paar Meilen machte.

„Moraxx selbst war jedenfalls nicht bei diesem Zug!“, stellte Rhomroor fest. „Aber er muss die Wagen geschickt haben! Niemand sonst kann so viele Wächter befehligen!“

„Aber das sind alles Orks von anderen Stämmen!“, erwiderte Brox. „Ich habe keinen von ihnen erkannt! Rufen wir unsere eigenen Hornechsen und folgen ihnen!“

„Nein, wir folgen ihnen ohne die Hornechsen!“, widersprach Rhomroor. „Sonst müssen wir nämlich einen weiten Umweg reiten, schließlich kommt so eine Echse niemals über diese Felsen!“

„Kommandiere mich nicht herum!“, erwiderte Brox etwas ärgerlich.

„Du wirst zugeben müssen, dass ich recht habe!“

„Wenn du diese zänkische Art von den Menschen gelernt hast, dann solltest du sie dir schleunigst wieder abgewöhnen, Rhomroor!“

Sie stiegen den Hang hinab und folgten in gehörigem Abstand dem Zug der Wagen und mit Kisten beladenen Hornechsen.

Rhomroor hatte fast den Eindruck, dass diese Kisten mit Steinen gefüllt sein mussten – oder zumindest mit etwas, dass genauso schwer war!

Immer wieder kam es vor, dass der ganze Zug ins Stocken geriet, weil einzelne Hornechsen einfach am Ende ihrer Kräfte waren. Die Ork-Krieger versuchten zwar, sie weiter anzutreiben, aber das hatte nicht immer Erfolg. Bei einem der Wagen wurden die Zugtiere ausgetauscht, wonach es dann erstmal wieder voran ging.

Rhomroor und Brox nahmen jeweils hinter hervorspringenden Felsen Deckung. Es gab in der Schlucht genügend große Gesteinsbrocken, die während der durch die Zwerge verursachten Erdbeben von den Hängen heruntergerutscht und von größeren Massiven abgebrochen waren.

Die Wächter, die den Zug begleiteten, hatten so viel damit zu tun, ihre Tiere voranzutreiben, dass sie von ihren Verfolgern gar nichts mitbekamen.

Im Laufe der Zeit sank die Sonne immer tiefer und veränderte ihre Farbe. Sie wurde milchig und es war klar, dass die Dämmerung nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Der Anführer des Wagenzuges war ein Ork, der sich die Hauer angespitzt hatte. Die Sitte, sich die Zähne spitz zu feilen, gab es nur auf der Insel Orkheim. Die dortigen Orks galten bei den Einwohnern des West-Orkreichs und des Ost-Orkreichs als etwas sonderbar. Vielleicht lag es daran, dass Orkheim eine Insel war und deswegen so gut wie nie Fremde dorthin gelangten. Andere meinten, dass das seltsame Gebaren der Orkheimer Orks mit der Ernährung zusammenhing. Die Schwärme der fliegenden Riesenschrecken, die vom Sumpfland aus ihren Zug über die Orkländer begannen, kamen nämlich nur in sehr guten Jahren und bei günstigem Wind bis Orkheim. Und so ernährten sich die Orkheimer vor allem von den großen Quallen, die von den Meeresströmungen an die Küsten der Insel gespült wurden – Quallen, deren Gift Orks gut vertragen konnten. Es reinigte ihre Mägen und machte kampfesmutig. Aber die Orks des Festlandes spotteten darüber und erzählten, dass das Quallengift nicht mutig, sondern wahnsinnig mache. Und als Beweis dafür konnte man allein schon die Sitte nennen, sich die Zähne anzuspitzen. Wer brauchte denn schließlich angespitzte Zähne, wenn er sich von weichen, wabbeligen Quallen ernährte?

„Hast du diesen spitzzahnigen Orkheimer schon mal gesehen?“, fragte Rhomroor an Brox gewandt.

Brox schüttelte sich. „Nein! Wenn der unsere Orkherrenhöhle betreten hätte, dann würde ich mich an ihn erinnern! Aber ich habe einige der Krieger murren hören, dass Moraxx in letzter Zeit offenbar immer öfter Orks aus anderen Teilen der Orklande wichtige Aufgaben übergibt. Vielleicht traut er seinem eigenen Stamm nicht mehr!“

„Er will die Macht behalten“, glaubte hingegen Rhomroor. „Und da braucht er überall Freunde und Unterstützer – nicht nur in unserer Stammeshöhle!“

„Pah!“, machte nun Brox so laut, dass Rhomroor schon befürchtete, jemand könnte sie beide bemerkt haben. Jedenfalls ließ einer der Ork-Krieger misstrauisch den Blick schweifen. Brox und Rhomroor zogen ihre Köpfe zurück.

Eine ganze Weile verharrten sie so. Dann wagten sie es, wieder hinter dem Felsen hervorzuschauen, der ihnen als Deckung diente.

„Vielleicht geht es auch etwas leiser!“, murmelte Rhomroor und der Klang seiner Stimme glich dabei einem gurgelnden Geflüster.

„Dir scheint das ja leicht zu fallen!“, meinte Brox. „Aber das ist ja auch kein Wunder, schließlich hast du ja die grausame Selbstbeherrschung bei den Menschen überlebt, von der du mir so viele schreckliche Dinge erzählt hast!“

Inzwischen hatte Rhomroor damit aufgehört, den anderen Orks davon zu erzählen, dass man am Hof von König Hadran während der Festbankette still am Tisch sitzen musste und jede kleine Bewegung schon als Unhöflichkeit aufgefasst wurde – nur, weil dem Sitznachbarn dabei vielleicht etwas von den Speisen ins Gesicht und auf die Kleider flog! Noch grausamer war es, trotz großen Hungers eine Mahlzeit nicht einfach mit den Händen herunterschlingen zu dürfen, sondern erst zu beginnen, nachdem der König, die Königin und mehrere hochgestellte Gäste und manchmal sogar auch noch ein paar Minister ihren Krug gehoben und einen Trinkspruch von sich gegeben hatten. Aber wenn dann ein hungriger Ork dachte, jetzt könnte er wenigstens loslegen, so war das ein Irrtum! Dann war man gezwungen, die Mahlzeit mit sehr feinen Werkzeugen wie Messer, Gabel und Löffel zu zerteilen und in den Mund zu schaffen – Werkzeuge, mit denen nur jeweils winzigste Mengen zwischen die Zähne gelangen konnten. Und wenn man dabei zu hastig vorging, dann fiel einem alles herunter. Rhomroor hatte schnell festgestellt, dass die meisten seiner Ork-Freunde solche Schilderungen einfach als zu grausam empfanden, um sie sich anzuhören. So etwas war doch Folter! Und zwar von der schlimmsten Art, die ein Ork sich vorzustellen vermochte! Die Ork-Mütter hatten ihren kleinen Kindern die Ohren zugehalten, wenn Rhomroor zu erzählen begonnen hatte und selbst die hartgesottensten Krieger hatten sich schaudernd mit den oberen Hauern auf die Unterlippe gebissen. War es wirklich möglich, dass die Menschen so grausam waren? Und entsprach es tatsächlich der Wahrheit, dass ein einziges, fröhliches Rülpsen bei Tisch schon dafür sorgte, dass der Betreffende mit herablassenden Blicken bedacht wurde und zu einem Ausgestoßenen und Verachteten wurde? Und wenn Rhomroor dann erklärt hatte, dass man sich daran mit der Zeit auch einigermaßen gewöhnen könnte, war die Antwort immer nur ein mitfühlendes Aufstöhnen gewesen. Manchmal hatten ihn die anderen Orks gefragt, ob es ihm vielleicht gut tun würde, mit ihnen zusammen zu brüllen.

Mit der Zeit hatte Rhomroor dann erkannt, dass es wohl das Beste war, nicht zu viel über seine Erlebnisse bei den Menschen zu berichten. Die Vorurteile, die viele Orks gegen die Menschen hatten, wurden dadurch nur verstärkt und davon abgesehen hatte er auch den Eindruck, dass eigentlich niemand unter den Orks sich gerne diese schrecklichen Geschichten anhören mochte.

Einige Orks waren gerade damit beschäftigt, den Hornechsen die Kisten vom Rücken zu nehmen und die Zugtiere von den Wagen abzuspannen.

Dabei rutschte eine der Kisten ab. Die Hornechse, auf deren Rücken sie bis dahin mit dicken Riemen befestigt gewesen war, erschrak dabei. Der schuppige Koloss machte einen Satz nach vorn. Die Orks sprangen zur Seite und die Kiste krachte auf den steinigen Untergrund. Sie zerbrach. Und was darin zum Vorschein kam, ließ Rhomroor und Brox mit offenen Mäulern hinter dem Felsen hervorblicken.

„Ein Stein!“, entfuhr es Brox.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Die wilden Orks, Band 3 und 4" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen