Logo weiterlesen.de
Das tödliche Lied der Colts - Pilotfolge (U.S.Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)

Pete Hackett

Das tödliche Lied der Colts - Pilotfolge (U.S.Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)

Cassiopeiapress Western





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Das tödliche Lied der Colts

U.S. Marshal Bill Logan – Neue Abenteuer

Pilotfolge

Das tödliche Lied der Colts

Western von Pete Hackett

 

U.S. Marshal Bill Logan – die neue Western-Romanserie von Bestseller-Autor Pete Hackett! Abgeschlossene Romane aus einer erbarmungslosen Zeit über einen einsamen Kämpfer für das Recht.

 

 

Über den Autor

Unter dem Pseudonym Pete Hackett verbirgt sich der Schriftsteller Peter Haberl. Er schreibt Romane über die Pionierzeit des amerikanischen Westens, denen eine archaische Kraft innewohnt - eisenhart und bleihaltig. Seit langem ist es nicht mehr gelungen, diese Epoche in ihrer epischen Breite so mitreißend und authentisch darzustellen.

Mit einer Gesamtauflage von über zwei Millionen Exemplaren ist Pete Hackett (alias Peter Haberl) einer der erfolgreichsten lebenden Western-Autoren. Für den Bastei-Verlag schrieb er unter dem Pseudonym William Scott die Serie "Texas-Marshal" und zahlreiche andere Romane.

Hackett ist auch Verfasser der neuen Serie "Der Kopfgeldjäger". Sie erscheint exklusiv als E-book bei CassiopeiaPress.

 

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2013 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

www.postmaster@alfredbekker.de

 

 

Ich war gerade auf dem Weg zum Pferdestall, als Simon Calispel, der Sekretär des Richters, aus dem Gerichtsgebäude trat und rief: „Logan, he, Logan, Sie möchten bitte sofort beim Richter erscheinen.“

„Schon gut, Simon“, erwiderte ich und änderte die Richtung. „Was gibt es denn?“, fragte ich, als ich an Calispel vorbei marschierte und das Gebäude betrat. In dem großen Flur roch es nach Bohnerwachs und kaltem Tabakrauch.

„Ich habe keine Ahnung“, versetzte Calispel achselzuckend, „denke aber, dass es mit den fünf Siedlerfamilien zusammenhängt, die vorgestern hier eingetroffen sind. Einer der Siedler hat vor einer Viertelstunde um ein Gespräch mit dem Richter nachgesucht. Ich denke mal, Sie sind gefordert, Logan.“

Wenig später klopfte ich gegen die Tür zum Büro des Richters. „Kommen Sie herein!“, erklang es und ich folgte der Aufforderung. Richter Jerome F. Humphrey saß hinter seinem Schreibtisch. Sein schmales Gesicht mit den aristokratischen Zügen war ernst. Er war mit einem schwarzen Anzug und einem weißen Hemd bekleidet. Die weinrote Fliege am Hemdkragen stand in einem krassen Gegensatz zu den übrigen Farben.

Vor dem Schreibtisch saß ein bärtiger Bursche. Er trug derbe, zerschlissene Kleidung, seine Haare waren nackenlang und blond, sein Alter schätzte ich auf vierzig Jahre. Die Strapazen und Entbehrungen eines langen, harten Trails hatten Spuren in seinem Gesicht hinterlassen. Die blauen Augen schauten mich müde an. Ich schätzte den Mann ein und versuchte mir ein Bild von ihm zu machen.

Es war ein Mann, dazu geboren, den Pflug zu führen, zu sähen und zu ernten. Sicher besaß er Frau und Kinder, und sein Bestreben war es, sich und seiner Familie eine solide Existenzgrundlage zu schaffen.

Ich grüßte und richtete den Blick auf den Richter. Er war Bundesrichter und oberster Gerichtsherr des ‚District Court for the Northern District of Texas’. Seine Urteile erlangten sofort Rechtskraft. Die Berufung gegen seinen Richterspruch war ausgeschlossen.

„Guten Morgen, Logan“, erwiderte Humphrey meinen Gruß. Er sprach mit klarer, präziser Stimme. „Das ist Mr John Cassidy.“ Der Richter wies mit einer knappen Geste seiner Linken auf den Mann in der derben Kleidung. „Mr Cassidy und vier weitere Siedlerfamilien stehen mit ihren Planwagen vor der Stadt. Sie haben Siedlungsgebiet am Walnut Creek erworben.“

Nach diesen Worten stellte der Richter mich dem Mann vor.

Ich nickte John Cassidy zu.

„Ich kann mir schon denken, was Sache ist“, murmelte ich. „Die Triangle-S Ranch hat sicher eine Menge gegen die weitere Besiedlung an den Flüssen südlich des Canadian einzuwenden.“

Der Richter nickte. „Gestern tauchten ein halbes Dutzend Reiter bei den Siedlern auf – Reiter der Triangle-S. Sie haben Cassidy und den anderen Siedlern empfohlen, umzukehren oder weiterzuziehen. Sollten sie sich dennoch am Walnut Creek blicken lassen, um ihre Parzellen in Besitz zu nehmen, will man ihnen die heilige Mannesfurcht einjagen.“

„Das ist eine Drohung, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt!“, entfuhr es mir.

„Das ist leider so“, murmelte der Richter. „Wir kennen das Problem zur Genüge. Die Ranches der Panhandle Cattle Company setzen alle Hebel in Bewegung, um die Besiedlung des Landes und damit die Ausbreitung der Landwirtschaft zu verhindern. Sie schrecken auch vor Gewalt nicht zurück.“

Ich wandte mich an John Cassidy und fragte: „Da Sie sich an das District Court gewandt haben, vermute ich, dass Sie und Ihre Begleiter eine Entscheidung getroffen haben. Sie wollen bleiben, und Sie sind gekommen, weil Sie Hilfe gegen die Triangle-S suchen, nicht wahr?“

„Wir haben die Parzellen am Walnut Creek ordnungsgemäß erworben“, antwortete Cassidy. „Und wir haben nicht den weiten Weg von Palestine herauf auf uns genommen, um hier kläglich zu scheitern. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Das Recht ist auf unserer Seite. Und da Verstöße gegen das Heimstättengesetz unter Bundesrecht fallen, haben wir uns an das District Court gewandt.“

Der Richter mischte sich wieder ein. „Ja, die Neusiedler sind im Recht, Logan. Und da Übergriffe von Seiten der Triangle-S zu befürchten sind, wünsche ich, dass Sie die fünf Familien zum Walnut Creek begleiten.“

„Ich werde sie nicht ewig beschützen können“, gab ich zu bedenken.

„Die Triangle-S Leute werden nicht lange auf sich warten lassen“, versetzte Humphrey. „Verweisen Sie sie in ihre Schranken und machen Sie Ihnen klar, dass wir mit aller Härte gegen jeden vorgehen, der auch nur ansatzweise versucht, den Heimstättern das Leben schwer zu machen. Der Stern an Ihrer Brust wird Ihnen den nötigen Respekt verschaffen.“

„Wann wollen Sie zum Walnut Creek aufbrechen?“, fragte ich Cassidy.

„So bald wie möglich.“

„Es sind sechzig Meilen“, erklärte ich. „Bis Pampa können wir die Straße benutzen. Ab Pampa gibt es keinen Weg zum Walnut Creek. Ich schätze, wir benötigen vier Tage.“

„Dann sollten wir keine Zeit verlieren und uns unverzüglich auf den Weg machen. Was halten Sie davon, wenn wir um die Mittagszeit aufbrechen?“

„Ich bin einverstanden“, antwortete ich. „Ich werde mich also mittags bei Ihnen im Camp einfinden. Sie sind dann abmarschbereit.“

„Klar.“ Cassidy erhob sich und reichte mir die Hand. Sein Händedruck war fest.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Das tödliche Lied der Colts - Pilotfolge (U.S.Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen