Logo weiterlesen.de
Barbarossa, Botticelli und die Beatles

HELGE HESSE

Barbarossa, Botticelli und die Beatles

Das Who is who der Welt- und Kulturgeschichte

Inhalt

  1. Zu diesem Buch
  2. Prolog – Vom Urknall bis zum Beginn der geschriebenen Geschichte
  3. 1. Die ersten Hochkulturen
    1. Aha
    2. Imhotep
    3. Cheops
    4. Huangdi
    5. Gilgamesch
    6. Sargon von Akkad
    7. Hammurabi
    8. Hatschepsut
    9. Echnaton
    10. Ramses II.
    11. Moses
    12. David
    13. Nebukadnezar II.
  4. 2. Das erwachende Griechenland und die Macht Persiens
    1. Homer
    2. Solon
    3. Thales
    4. Pythagoras
    5. Heraklit
    6. Zarathustra
    7. Krösus
    8. Kyros II.
    9. Dareios I.
    10. Xerxes I.
  5. 3. Die große Zeit Griechenlands
    1. Aischylos
    2. Perikles
    3. Phidias
    4. Herodot
    5. Sokrates
    6. Demokrit
    7. Hippokrates von Kos
    8. Platon
    9. Aristoteles
  6. 4. Hellenismus und wichtige Weichen in Asien
    1. Jimmu
    2. Laozi
    3. Siddhartha Gautama
    4. Konfuzius
    5. Alexander III. der Große
    6. Epikur
    7. Chanakya
    8. Ashoka
    9. Ptolemaios I. Soter
    10. Euklid
    11. Archimedes
    12. Qin Shi Huangdi
    13. Han Wudi
  7. 5. Das Römische Reich dehnt sich aus
    1. Hannibal
    2. Tiberius und Gaius Gracchus
    3. Marcus Tullius Cicero
    4. Gaius Julius Caesar
    5. Kleopatra VII.
    6. Augustus
    7. Vitruv
  8. 6. Stürme und Übergänge
    1. Jesus von Nazareth
    2. Paulus von Tarsus
    3. Nero
    4. Mark Aurel
    5. Diokletian
    6. Antonius
    7. Konstantin der Große
    8. Theodosius I. der Große
    9. Augustinus von Hippo
    10. Leo I. der Große
    11. Attila
    12. Theoderich der Große
    13. Chlodwig I.
    14. Benedikt von Nursia
    15. Justinian I.
  9. 7. Das Frühmittelalter
    1. Mohammed
    2. Umar ibn al-Chattab
    3. Karl der Große
    4. Otto I. der Große
    5. Quetzalcoatl
    6. Wladimir I. der Heilige
    7. Avicenna
    8. Guido von Arezzo
    9. Murasaki Shikibu
    10. Wang Anshi
  10. 8. Das Hochmittelalter
    1. Wilhelm der Eroberer
    2. Gregor VII.
    3. Anselm von Canterbury
    4. Urban II.
    5. Peter Abaelard
    6. Friedrich I. Barbarossa
    7. Averroës
    8. Moses Maimonides
    9. Saladin
    10. Dschingis Khan
    11. Friedrich II.
    12. Leonardo Fibonacci
    13. Franz von Assisi
    14. Alexander Newski
  11. 9. Das Spätmittelalter
    1. Thomas von Aquin
    2. Kublai Khan
    3. Marco Polo
    4. Osman I.
    5. Dante Alighieri
    6. Peter Parler
    7. Cosimo de’ Medici
    8. Jan van Eyck
    9. Heinrich der Seefahrer
    10. Johannes Gutenberg
    11. Johanna von Orléans
    12. Iwan III. der Große
  12. 10. Wiedergeburt und neue Welten
    1. Sandro Botticelli
    2. Leonardo da Vinci
    3. Niccolò Machiavelli
    4. Albrecht Dürer
    5. Nikolaus Kopernikus
    6. Michelangelo
    7. Maximilian I.
    8. Christoph Kolumbus
    9. Isabella I. die Katholische
    10. Hernán Cortés
    11. Moctezuma II.
    12. Francisco Pizarro
    13. Vasco da Gama
    14. Jakob Fugger
    15. Fernão de Magalhães
  13. 11. Neue Zeiten
    1. Martin Luther
    2. Heinrich VIII.
    3. Thomas More
    4. Andrea Palladio
    5. Paracelsus
    6. Süleyman der Prächtige
    7. Karl V.
    8. Johannes Calvin
    9. Philipp II.
    10. Elisabeth I.
    11. Iwan IV. der Schreckliche
    12. Akbar
    13. Tokugawa Ieyasu
    14. Miguel de Cervantes
    15. Heinrich IV.
    16. Francis Bacon
    17. William Shakespeare
  14. 12. Dunkelheit und Lichtstreifen
    1. Orlando di Lasso
    2. Johannes Kepler
    3. Galileo Galilei
    4. Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein
    5. Gustav II. Adolf
    6. Hugo Grotius
    7. Kardinal Richelieu
    8. René Descartes
    9. Oliver Cromwell
    10. Thomas Hobbes
    11. Rembrandt
  15. 13. Der absolute Staat und das heller werdende Licht
    1. Jean-Baptiste Colbert
    2. Jan III. Sobieski
    3. John Locke
    4. Baruch de Spinoza
    5. Isaac Newton
    6. Gottfried Wilhelm Leibniz
    7. Kangxi
    8. Ludwig XIV.
    9. Prinz Eugen
    10. John Law
    11. Peter I. der Große
    12. Montesquieu
    13. Voltaire
    14. Johann Sebastian Bach
    15. Leonhard Euler
    16. Friedrich II. der Große
    17. Maria Theresia
    18. David Hume
    19. Jean-Jacques Rousseau
    20. Denis Diderot
    21. Marquise de Pompadour
    22. Immanuel Kant
    23. James Cook
    24. Katharina II. die Große
  16. 14. Drei Revolutionen verändern die Welt
    1. James Watt
    2. Richard Arkwright
    3. Mayer Amschel Rothschild
    4. Adam Smith
    5. Benjamin Franklin
    6. George Washington
    7. Marie Antoinette
    8. Antoine Lavoisier
    9. Maximilien de Robespierre
  17. 15. Freiheit und Nation - Neue und alte Kräfte im Kampf
    1. Alessandro Volta
    2. Jeremy Bentham
    3. Johann Wolfgang Goethe
    4. Wolfgang Amadeus Mozart
    5. Friedrich Schiller
    6. Hokusai
    7. Edward Jenner
    8. Alexander von Humboldt
    9. Ludwig van Beethoven
    10. Napoleon I.
    11. Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein
    12. Fürst von Metternich
    13. Georg Wilhelm Friedrich Hegel
    14. Caspar David Friedrich
    15. Carl Friedrich Gauß
    16. George Stephenson
    17. Simón Bolívar
    18. Shaka Zulu
    19. Victoria I.
    20. Benito Juárez
    21. Giuseppe Garibaldi
    22. Abraham Lincoln
    23. Otto von Bismarck
  18. 16. Die Moderne beginnt
    1. Louis Daguerre
    2. Arthur Schopenhauer
    3. Sören Kierkegaard
    4. Justus Liebig
    5. William Thomas Green Morton
    6. Henry Dunant
    7. Charles Darwin
    8. Samuel Morse
    9. Richard Wagner
    10. Lew Tolstoi
    11. Karl Marx
    12. Claude Monet
    13. Louis Pasteur
    14. Paul Cézanne
    15. Vincent van Gogh
    16. Auguste Rodin
    17. Friedrich Nietzsche
    18. John Pierpont Morgan
    19. John Davison Rockefeller
    20. Thomas Alva Edison
    21. Carl Benz
    22. Mutsuhito
    23. Cecil Rhodes
  19. 17. Hoffnungen des 20. Jahrhunderts
    1. Sigmund Freud
    2. Max Planck
    3. Marie Curie
    4. Marcel Proust
    5. Henry Ford
    6. Orville und Wilbur Wright
    7. Guglielmo Marconi
    8. Roald Amundsen
    9. Albert Einstein
    10. Igor Strawinski
    11. Franz Kafka
    12. Pablo Picasso
    13. Henri Matisse
    14. Louis Armstrong
    15. Pierre de Coubertin
  20. 18. Die zwei Weltkriege und die Zwischenzeit
    1. Wilhelm II.
    2. Wladimir Iljitsch Lenin
    3. Paul von Hindenburg
    4. Woodrow Wilson
    5. John Maynard Keynes
    6. Emmeline Pankhurst
    7. Sun Yat-sen
    8. Charlie Chaplin
    9. James Joyce
    10. Arnold Schönberg
    11. Marcel Duchamp
    12. Martin Heidegger
    13. Alexander Fleming
    14. Konrad Zuse
    15. Mustafa Kemal Atatürk
    16. Benito Mussolini
    17. Francisco Franco
    18. Adolf Hitler
    19. Anne Frank
    20. Winston Churchill
    21. Josef Stalin
    22. Franklin D. Roosevelt
    23. Hirohito
    24. J. Robert Oppenheimer
    25. Karl Popper
  21. 19. Nachkrieg
    1. Mahatma Gandhi
    2. Charles de Gaulle
    3. Konrad Adenauer
    4. David Ben Gurion
    5. Dwight D. Eisenhower
    6. Walt Disney
    7. Le Corbusier
    8. Mao Zedong
    9. Alfred Hitchcock
    10. Albert Camus
    11. Gamal Abdel Nasser
    12. Kwame Nkrumah
    13. Julius Nyerere
    14. Juscelino Kubitschek de Oliveira
    15. Fidel Castro
    16. Elvis Presley
    17. Andy Warhol
    18. John F. Kennedy
    19. The Beatles
    20. Martin Luther King
    21. Christiaan Barnard
    22. Wernher von Braun
  22. 20. Umbruch und Jahrtausendwende
    1. Ayatollah Khomeini
    2. Ronald Reagan
    3. Lech Wałęsa
    4. Michail Gorbatschow
    5. Deng Xiaoping
    6. Bill Gates
    7. Tim Berners-Lee
    8. Nelson Mandela
    9. George W. Bush
    10. Barack Obama
  23. Literatur
  24. Personenregister
  25. Danksagung

Zu diesem Buch

Jeder von ihnen ist einzig, doch keiner steht für sich allein. Leibniz wollte den Sonnenkönig Ludwig XIV. zu einem Ägyptenfeldzug überreden. Napoleon griff die Idee auf und hatte, als er nach Ägypten aufbrach, Goethes Werther im Gepäck. Beethoven dachte darüber nach, eine seiner Sinfonien Napoleon zu widmen, Katharina die Große kaufte Diderots Bibliothek, Schiller plante, Ludwig XVI. persönlich vor der Guillotine zu retten, die Beatles veränderten nicht nur die Musik, sie brachten nach der Ermordung John F. Kennedys den Amerikanern wieder Freude in den Alltag. Barack Obama berief sich während seines Wahlkampfs auf den Geist Abraham Lincolns.

Dieses Buch reist mit den wichtigsten Protagonisten der Welt- und Kulturgeschichte über 5000 Jahre von den Pharaonen bis heute durch die Zeit und damit zu den entscheidenden Momenten der Menschheitsentwicklung auf dem gesamten Globus. Neben vielen spannenden Episoden der Geschichte eröffnen sich dabei oft vollkommen überraschende Einblicke und der Leser begegnet auch Persönlichkeiten, die in Europa vielleicht weniger bekannt sind, die aber die südamerikanische, afrikanische oder asiatische Geschichte wesentlich geprägt haben. So wird die eurozentrische Sicht zumindest ein wenig aufgebrochen.

Natürlich kann ein einzelnes Buch, egal wie umfangreich es ist, weder die zahlreichen, oft mehrbändigen historischen und biografischen Werke zu den hier geschilderten Personen und Ereignissen ersetzen noch eine umfassende oder gar erschöpfende Darstellung der Welt- und Kulturgeschichte vorlegen. Dieses Buch soll vielmehr helfen, Wissen aufzufrischen, weiße Flecken zu tilgen und auf Verbindungen zu stoßen, die man noch nicht kannte. Und wer weiß, so mancher neu entdeckte Zusammenhang führt vielleicht in die ein oder andere ungeahnte Tiefe.

Wen können wir zu den wichtigsten Menschen der Geschichte zählen? Das Ergebnis wird immer eine Auswahl sein, die zum Widerspruch reizt. Wichtigstes Kriterium war, dass die jeweilige Person die Menschheit auf eine neue Stufe geführt hat oder beispielhaft für eine Epoche steht. Die Ereignisse, an denen sie teilhatten, sind vielfältig: der Bau der Pyramiden, das erste chinesische Kaiserreich, die Wahrheiten und Mythen der Bibel, der Beginn des Buddhismus, der Streit von Kaisern und Päpsten, das neue Menschenbild in der Renaissance, die Aufklärung, die künstlerische Revolution des Impressionismus, die Anfänge der Bakteriologie, die ersten Augenblicke des Jazz und des Films, die Erfindung des Automobils, der Raketentechnik, des Internets … Doch wo anfangen? Ich mache es mir einfach und starte mit dem Moment, an dem alles begann:

Prolog – Vom Urknall bis zum Beginn der geschriebenen Geschichte

Aus einem kosmischen Partikel, so winzig, dass der kleinste Teil der uns bekannten Materie dagegen so groß wie ein Universum erscheint, entstehen in Sekundenbruchteilen die Dimensionen Raum und Zeit. Das ist der Urknall.

Im Raum, der sich schneller als das Licht entfaltet, verteilt sich die Materie. Die Zeit ist es nun, die den Dingen und dem Leben die Gelegenheit zur Entfaltung gibt. Dabei sind die Zeiträume, in denen sich das Universum entwickelt, gigantisch. In den nächsten etwa neun Milliarden Jahren verdichten sich Gase durch die Anziehungskraft der Massen zu Planeten und Planetensystemen. Vor etwa 4,55 Milliarden Jahren beginnt die Erde Form anzunehmen. Zwei Milliarden Jahre braucht sie, um eine Atmosphäre zu bilden. Fast noch einmal die gleiche Zeit geht dahin, bis sie zusammen mit einem allmählich ansteigenden Sauerstoffgehalt vor etwa 700 Millionen Jahren eine Ozonschicht bildet. Weitere rund 200 Millionen Jahre später beginnt sich Leben zu entwickeln. Aus Einzellern werden Mehrzeller. In Jahrmillionen entstehen unzählige Arten, auch die Dinosaurier. Dann schlägt vor fast 65 Millionen Jahren ein Asteroid mit einem Durchmesser von zehn Kilometern in der Gegend des heutigen Golfs von Mexiko ein. Viele Arten sterben aus. Die Dinosaurier gehören dazu. Das Zeitalter der Säugetiere beginnt. Auch das der Affen.

Unsere Vorfahren spalten sich vor etwa sieben Millionen Jahren von den Menschenaffen ab. Aus verschiedenen Frühmenschenarten geht der Homo erectus hervor. Sein Gehirn vergrößert sich. Bis zum aufrechten Gang vergehen erneut Hunderttausende von Jahren. Schließlich, vor etwa 300 000 Jahren, entsteht aus dem Homo erectus der Homo sapiens, der sich bis vor etwa 100 000 Jahren zum heutigen modernen Menschen entwickelt.

60 000 Jahre später haben sich die Menschen über weite Teile der Erde verbreitet. Sie schaffen Höhlengemälde, fertigen aus Knochen Musikinstrumente und nach dem Ende der vorerst letzten Eiszeit vor etwa 12 000 Jahren entwickeln sie den Ackerbau und werden in größerer Zahl sesshaft. Vor etwa 9400 Jahren bauen sie erste Städte, noch einmal 4000 Jahre später verarbeiten sie erstmals Metall, ab 3500 v. Chr. entsteht die erste Schrift.

Nahezu 13,7 Milliarden Jahre sind nun schon seit dem Urknall vergangen. Wir haben kaum mehr als eine Seite dafür gebraucht. Jetzt nutzen wir die nächsten 350 Seiten für die Geschehnisse der anschließenden »nur« 5000 Jahre bis heute. Wie selbstverständlich bedienen wir uns dafür der Schrift. Denn mit ihr beginnt die eigentliche Geschichte. Erst durch sie kann das, was geschah, kann Geschichte überhaupt erst aufgeschrieben werden.

1. Die ersten Hochkulturen

Aha macht den Anfang

Aha lebt um 3000 v. Chr.

Er ist nicht der erste König in Ägypten. Doch über die Identität von Ahas Vorgängern, die wegen ihrer Symbole als König »Skorpion«, »Krokodil«, »Elefant«, »Falke« oder »Doppelfalke« bezeichnet werden, streiten die Ägyptologen. Auch was Aha betrifft, sind die Fachleute in manchem uneins. So diskutieren sie darüber, ob man in ihm auch den mythischen König Menes, Gründer der Stadt Memphis, sehen kann oder ob Menes eher identisch ist mit Ahas mutmaßlichem Vater, dem letzten altägyptischen König Narmer.

Sicher ist, unter Aha gelingt erstmals eine dauerhafte Vereinigung von Oberägypten, dem südlichen Nilgebiet bis zum Sudan, und Unterägypten, dem Gebiet des Nildeltas. Aus diesem Grund geht Aha als erster König der ersten Dynastie des Ägyptischen Reichs in die Geschichte ein.

Aha herrscht über eine der ersten Hochkulturen der Menschheit. Dass sie in Ägypten entsteht, ist vor allem dem Wasser des Nils und dem fruchtbaren schwarzen Schlamm zu verdanken, den der Fluss bei der jährlich wiederkehrenden Schwemme über die Ufer spült. Am grünen Streifen des Nilufers gedeihen zur Zeit Ahas Dattelpalmen, Maulbeerbäume und Akazien, jagen Löwen, grasen Antilopen und finden Giraffen Nahrung im dichten Blattwerk der Bäume.

Die Menschen sind schon Jahrtausende vor Aha am Nil sesshaft geworden. Sie beobachten den Lauf der Sonne, erstellen Kalender, können die Wiederkehr der Nilschwemme errechnen, teilen das Jahr bereits in Monate zu 30 Tagen ein und fügen Schalttage hinzu. Um das Wasser zu verteilen, bauen sie Kanäle, und um es zu speichern, legen sie Seen an. Das überall am Nil wachsende Papyrusgras beginnen die Ägypter seinerzeit zu papierähnlichen Bögen zu verarbeiten und zum Beschreiben zu nutzen.

Für sein Volk ist Aha eine Institution, kein Mensch, sondern Mittler zur Götter- und Totenwelt. Kein gewöhnlicher Sterblicher darf ihn anschauen oder ansprechen. Er ist Per-o, »der Himmel« oder »das große Haus«. Diese Bezeichnung wird eineinhalbtausend Jahre nach Aha unter König Thutmosis III. Verbreitung finden und später in seiner hebräischen Abwandlung als »Pharao« in der Bibel zum allgemeinen Begriff der Herrscher des Alten Ägypten. Aha ist der Erste in der Liste der Pharaonen, deren Reich 3000 Jahre überdauern wird. Und nicht nur das: Sein Name ist auf Tonscherben und Elfenbeintäfelchen erhalten.

Imhotep baut die erste Pyramide

Imhotep lebt um 2700 v. Chr.

Drei Jahrhunderte fließen nach König Ahas Regierungsantritt den Nil hinunter. Kanalbau, Schiffsbau, Töpferhandwerk und Hieroglyphenschrift entwickeln sich und immer aufwendiger gestalten die Ägypter die Bestattung ihrer Könige.

König Djoser regiert als der zweite Herrscher der 3. Dynastie, mit der das sogenannte Alte Reich beginnt. Einer von Djosers wichtigsten Ratgebern ist Imhotep (sinngemäß: »Der in Frieden kommt«).

Manche Bildnisse von Imhotep haben Vermutungen genährt, er sei Schwarzafrikaner gewesen. Seine Talente und Tätigkeiten sind vielfältig. Während einer Hungersnot rät er als Priester zu einer Opfergabe an den Gott der Nilfluten. Als hoher Beamter verhindert er durch die Errichtung von Bewässerungsanlagen weitere Dürren. Als Arzt begründet er die ägyptische Medizin. Auch als Verfasser von Gesetzen wird er tätig. Doch als Baumeister vollbringt er sein Meisterstück.

In der Totenstadt Sakkara, wo schon unter Aha Bestattungen stattgefunden haben, baut Imhotep für König Djoser aus Kalkstein die erste Pyramide, eine Stufenpyramide. Dies gelingt vor allem, weil Imhotep neue Steinbearbeitungstechniken einsetzen lässt. Mit gehärteten Kupferwerkzeugen brechen die Arbeiter den Stein geschickt entlang seiner Bruchstellen.

Bis zu Imhotep war es üblich, Königsgräber als große quaderförmige Bauten anzulegen, Mastabas genannt. Auch für Djoser hat Imhotep ursprünglich nur eine Mastaba geplant. Doch da ihm wegen der Langlebigkeit seines fast 20 Jahre regierenden Königs viel Zeit zur Verfügung steht, erweitert er den Bau und stapelt in Stufen über den ersten bald fertig gewordenen Grabquader weitere kleiner werdende Mastabas, sodass schließlich die erste Stufenpyramide über 62 Meter hoch in den ägyptischen Himmel ragt.

Nach Imhoteps Tod verschwindet sein Name zunächst aus den Annalen. Erst Jahrhunderte später, im Neuen Reich, erinnert man sich in Ägypten wieder des großen Mannes und beginnt ihn als Gott zu verehren. Bevor nun ein Schreiber seine Arbeit aufnimmt, opfert er einen Tropfen Tinte für Imhotep, den ersten Erbauer einer Pyramide und den ersten großen Universalgelehrten, den die Geschichte kennt.

Cheops errichtet das einzig erhaltene der sieben Weltwunder

Cheops regiert von ca. 2620 bis ca. 2580 v. Chr.

Als besonders eifrige Pyramidenbauer erweisen sich die Könige der 4. Dynastie. König Snofru lässt ab etwa 2670 v. Chr. in einer 30-jährigen Regierungszeit gleich drei davon errichten: eine Stufenpyramide, eine Knickpyramide und die erste auch in ihrer Form echte Pyramide: die über 100 Meter hohe sogenannte Rote Pyramide in Dahschur. In welcher der König sich bestatten lässt, weiß man nicht. Die Bauten sind vermutlich Teil seines Versteckspiels mit Grabräubern. Eine Pyramide ist nicht nur ein überwältigendes Symbol von Macht, sondern auch eine Grabfestung, in der der Herrscher ungestört seinen Weg in die Ewigkeit nehmen soll. Außer Nahrung und Kleidung werden ihm Schmuck und kostbare Handwerksarbeiten mitgegeben. Oft müssen auch Diener und Beamte den König begleiten. Durch Mumifizierung versucht man den königlichen Körper zu erhalten, denn die Seele soll ihn nach dem Tod im Totenreich wiederfinden.

Snofrus Nachfolger Chufu nutzt die vier Jahrzehnte seiner Herrschaft und lässt eines der größten Bauwerke der Menschheit errichten: die Cheops-Pyramide. Wir nennen sie so, weil wir Chufu mit seinem griechischen Namen Cheops kennen. Sein Grabmonument, ursprünglich etwa 146 Meter hoch, zusammengesetzt aus über 2,5 Millionen Steinblöcken und in seinen baulichen Ausmaßen das nach wie vor größte Gebäude der Welt, gehört zu den drei Pyramiden von Gizeh. Ursprünglich ist die Cheops-Pyramide mit poliertem Kalkstein verkleidet und glatt.

Die Pyramidengruppe von Gizeh, zu denen neben der Cheops-Pyramide die Grabmonumente der Könige Chephren und Mykerinos aus der gleichen Dynastie gehören, ist das einzige der vormals sieben antiken Weltwunder, das erhalten geblieben ist. Die anderen, der Koloss von Rhodos, die Hängenden Gärten der Semiramis in Babylon, das Grab von Mausolos II. in Halikarnassos (Namensgeber aller Mausoleen), die Zeus-Statue in Olympia und der Artemistempel in Ephesos, existieren nicht mehr.

Huangdi »erschafft« die chinesische Kultur

Huangdi lebt vermutlich um 2600 v. Chr.

Während am Nil die ersten Pyramiden errichtet werden, entfalten sich in anderen Teilen der Welt ebenfalls erste Hochkulturen. Auch dort spielen Flüsse eine entscheidende Rolle. In Mesopotamien sind es der Euphrat und der Tigris, in Indien gibt der Indus der dortigen Kultur seinen Namen. Um 2600 v. Chr, als Cheops in Ägypten gerade seine gewaltige Pyramide erbauen lässt, ist in Mesopotamien die Entwicklung der Keilschrift zu ihrer Vollendung gelangt. Am Indus erreicht die Harappa-Kultur mit ihrer in Straßenblöcken gegliederten Stadt Mohenjo-Daro, in der etwa 40 000 Menschen leben, ihren Höhepunkt.

In China beginnt vieles am Gelben Fluss, wo zu jener Zeit womöglich Kaiser Huangdi regiert, auch der »Gelbkaiser« genannt. Bei ihm erlauben sich Wissenschaftler zum ersten Mal die Frage, ob es ihn tatsächlich gegeben hat. Gegen Huangdis Existenz spricht, dass er erst in der Zhou-Zeit, 2000 Jahre nach seinem Tod, als historische Gestalt erwähnt wird. Zuvor ist er nur Legende. Huangdi wird für die Chinesen zum Identitätsstifter, zum Schöpfer ihrer Kultur. Noch im 20. Jahrhundert behauptet Chiang Kai-shek, alle Völker Chinas seien Nachfahren Huangdis.

Huangdi ist eine Art Übermensch. Die Legende berichtet, er habe schon als Säugling gesprochen, mit 15 Jahren wird er der Anführer seines Stammes, und schließlich gelingt es ihm, durch seine Erfolge in zahlreichen Kriegen zum Kaiser aufzusteigen. Die Lobpreisungen auf Huangdi lassen kaum etwas aus. Er soll die Schriftzeichen und den Kompass erfunden haben, die Landwirtschaft, den Wagen, das Schiff, die Musik und die Heilkunde. Seiner Frau Leizu wird zudem die Erfindung der Seidenherstellung zugeschrieben, und als Huangdi den Pavillon erfindet, kontert Leizu, so heißt es, mit der Erfindung des »wandelnden Pavillons«, dem Regenschirm.

In einem Grabbau in der Provinz Shaanxi, umgeben von Bäumen, soll Huangdi ruhen. Auf seine Herrschaft folgt um 2200 v. Chr. im Osten Chinas (neue Vermutungen gehen von der Zeit um 2000 aus) die erste dokumentierte Dynastie Chinas, die Xia-Dynastie.

Gilgamesch und die ersten großen Städte der Menschheit

Gilgamesch lebt vermutlich um 2600 v. Chr.

Wenn sie tatsächlich gelebt haben, dann waren Huangdi in China und Gilgamesch, König der sumerischen Stadt Uruk in Mesopotamien, Zeitgenossen.

Die Frühzeit im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, das heute im Wesentlichen zum Irak und Syrien gehört, ist geprägt von dem geheimnisvollen Volk der Sumerer. Weder ihre Herkunft noch die Zugehörigkeit ihrer Sprache konnte man bisher klären.

Im 5. Jahrtausend v. Chr. gründen die Sumerer Uruk und noch zahlreiche andere Städte, die zu Stadtstaaten wachsen, wie Lagasch, Kisch und Ur, woher der biblische Stammvater Abraham stammen soll. Die Stadt Eridu, nur wenige Kilometer südlich des späteren Ur, ist vielleicht die erste große Stadt der Welt und hat ihre Anfänge vermutlich sogar um 5600 v. Chr. Laut der sumerischen Königsliste soll Eridu die Residenz der ersten sumerischen Könige gewesen sein.

Alle diese Städte beherbergen bald mehrere 10 000 Einwohner und sind geometrisch um die Tempel von Gottheiten wie den Himmelsgottheiten An oder Ischtar angelegt. Ab etwa 3500 v. Chr. beginnen die Sumerer diese als Stufentempel (Zikkurate) zu gestalten, so wie den späteren Turm von Babel. In die gleiche Zeit fällt die Entwicklung der sumerischen Keilschrift, die bis heute älteste bekannte Schrift. Die Sumerer vervollkommnen sie bis etwa 2700 v. Chr. Weil die Texte von Urkunden, Briefen, Verwaltungsschriften und Erlassen oft in Tontafeln geritzt werden, sind viele bis zum heutigen Tag erhalten.

Auch erste Literatur verfassen die Sumerer, darunter das Gilgamesch-Epos, das älteste erhaltene Werk der Weltliteratur. Es entsteht wohl um 2400 v. Chr. und wird im Laufe der Jahrhunderte mehrfach bearbeitet und in mehreren Sprachen Mesopotamiens niedergeschrieben. Das Epos erzählt von Gilgamesch, der als bedeutendster frühdynastischer König der Sumerer um 2600 v. Chr. die legendäre zehn Kilometer lange Stadtmauer um die Stadt Uruk gebaut haben soll. Mit dem von den Göttern »in der Stille der Steppe« aus Lehm erschaffenen Jüngling Enkidu, dessen Aufgabe es eigentlich ist, Gilgamesch zu bekämpfen, schließt dieser enge Freundschaft. Als Gilgamesch die Liebe der Göttin Ischtar zurückweist, lassen die Götter Enkidu durch eine Krankheit sterben. Der verzweifelte Gilgamesch beschließt die Unsterblichkeit anzustreben. Eine Schlange aber stiehlt ihm die Pflanze, die ihm dazu verhelfen soll. Gilgamesch bleibt nur der Stolz auf seine Taten und die Gewissheit, dass die Götter die Menschen zu einem endlichen Leben bestimmt haben.

Sargon von Akkad gründet in Mesopotamien den ersten Territorialstaat

Sargon von Akkad lebt um 2356 bis 2300 v. Chr. nach der mittleren Chronologie

Sargon, der Name bedeutet »der wahre König«, stammt vermutlich aus der mesopotamischen Stadt Kisch, gehört nicht dem vorherrschenden Volk der Sumerer an, sondern ist ein Semit. Spätere Legenden erzählen, seine Mutter sei Priesterin gewesen und habe ihn als Säugling in einem Bastkorb in einem Fluss ausgesetzt. Womöglich bediente sich die Moses-Geschichte später dieses Motivs.

Am Hof des Königs Ur-Zababa von Akkad, einer Stadt im Zentrum Mesopotamiens, erhält Sargon den hoch angesehenen Beamtentitel des Mundschenks. Er stürzt Ur-Zababa, besteigt selbst den Thron, bricht die Macht der Sumerer und begründet die Vorherrschaft der Akkader in der Region.

Wie Sargon sind die Akkader Semiten. Ihre dem Hebräischen verwandte Sprache löst nun als Amtssprache das Sumerische ab. Sargon, der 56 Jahre regiert haben soll, schickt sein Heer gen Süden und die Beweglichkeit der mit Pfeil, Speer und Bogen kämpfenden Akkader ist der schwerfälligen Lanzenphalanx der Sumerer überlegen. Sie erobern die Städte Ur und Uruk, Umma und Lagasch. Auch die auf dem Gebiet des heutigen Iran liegende Stadt Elam zwingt Sargon unter seine Herrschaft. Dann dringt seine Streitmacht gen Norden bis nach Syrien vor. So errichtet Sargon den ersten mesopotamischen Territorialstaat, in dem er allerdings immer wieder Aufstände niederschlagen muss.

Die früheste Erwähnung der noch unbedeutenden und später so mächtigen Stadt Babylon stammt von einer Tafel aus Sargons Zeit, die davon erzählt, dass der mächtige Herrscher Babylon zerstören ließ. Die Stadt wird wieder aufgebaut und etwa 500 Jahre später eine weit größere Macht über die Region ausüben als einst Akkad. Doch das erste eigentliche Reich in dieser weltgeschichtlich bedeutsamen Region schuf Sargon.

Hammurabi, der Aufstieg Babylons und in Stein gemeißelte Gesetze

Hammurabi regiert von 1792 bis 1750 v. Chr. nach der mittleren Chronologie

Dass die Griechen das gesamte Zweistromland später Babylonien nennen, ist der Herrschaft seines Königs Hammurabi zu verdanken. Mit ihm beginnt Babylons Aufstieg und seine weit über ein Jahrtausend andauernde wechselvolle Geschichte, in der es zeitweise die größte Stadt der Welt ist.

Als Hammurabi 1792 v. Chr. in Babylon den Thron besteigt, schaut die Stadt wohl schon auf eine 600-jährige Geschichte zurück, ist aber im Vergleich mit den anderen großen Metropolen zwischen Euphrat und Tigris noch unbedeutend. Hammurabi ist der sechste König der Dynastie der Amurriter. Das semitische Volk erringt in jenen Jahren dank des Expansionsdrangs von Hammurabi die Vorherrschaft im mittleren Mesopotamien.

Hammurabi, »Heilender Vater des Volkes«, regiert vier Jahrzehnte. Sein Reich sichert er durch erfolgreiche Feldzüge, geschickte Diplomatie, ein ausgeklügeltes Agentennetzwerk und eine straffe Verwaltung. Hammurabi baut das Bewässerungssystem Babylons aus, errichtet Tempel und kümmert sich um Landwirtschaft und Handel. Die Stadt erlebt eine goldene Zeit. Wie einst Sargon nimmt Hammurabi den Titel »König von Sumer und Akkad« an.

Berühmtheit erlangt eine erhaltene, über zwei Meter hohe Stele aus dunklem Dioritstein. Sie zeigt an ihrer Spitze ein Relief, auf dem der thronende Sonnengott Schamasch Gesetze an Hammurabi übergibt. Auch Moses wird später in der Bibel die Zehn Gebote von Gott empfangen. Unter dem Relief ist auf der Stele in Keilschrift in 282 Rechtssätzen eine der ältesten Gesetzessammlungen der Welt eingemeißelt. Zwar hat bereits König Urnammu von Ur etwa 300 Jahre zuvor Gesetze schriftlich fixieren lassen, doch Hammurabis Gesetzessammlung ist die umfassendste und umfangreichste, die erhalten blieb.

Der sogenannte Codex Hammurabi regelt Usancen des Handels, des Erbrechts, Besitzverhältnisse, Diebstähle, Körperverletzung, Heirat und Scheidung. Man liest vom Auge-um-Auge-Prinzip, das sich später in der Bibel wiederfindet.

Zwar sind die Gesetze auf der Stele vermutlich nur eine Festschreibung des seinerzeit geltenden Rechts oder eine Leitlinie, die bedingt befolgt wird. Die Fachleute streiten. Aber Hammurabi festigte damit seinen Status als oberster Gesetzgeber.

Das Reich des Hammurabi findet wenige Generationen nach seinem Tod ein Ende. 1595 v. Chr. plündern die Hethiter unter ihrem König Murschili II. Babylon.

Hatschepsut: Eine Königin legt das Fundament für die Machtentfaltung Ägyptens

Hatschepsut regiert von ca. 1479 bis 1458 v. Chr.

Seit Aha, dem ersten König der 1. Dynastie, sind bereits 1500 Jahre vergangen. Hatschepsut ist die fünfte Königin der 18. Dynastie, die mit der Gründung des Neuen Reiches durch Ahmose I. begann. Der konnte 1532 v. Chr. nach zwei Jahrhunderten Fremdherrschaft das rätselhafte Volk der vermutlich semitischen und aus Palästina stammenden Hyksos aus dem Nildelta vertreiben. Zuweilen wird spekuliert, ob die Hyksos Basis des Mythos vom Auszug aus Ägypten und der biblischen Josephs-Erzählung sind. Der letzte Herrscher der Hyksos in Ägypten soll Joseph geheißen haben.

Hatschepsuts Name bedeutet »die erste der vornehmen Frauen«. Ein wohl später verfasster Text soll sie als weiblichen Pharao legitimieren. Dieser berichtet, Amun-Re, »der König« der ägyptischen Götter, habe die Gestalt von Hatschepsuts leiblichem Vater, dem Pharao Thutmosis I., angenommen und mit dessen Frau Ahmose ein Mädchen gezeugt, das Königin Ägyptens werden sollte.

Hatschepsut wird als »Große Gemahlin« ihrem Halbbruder Thutmosis II. zur Seite gegeben. Als dieser 1479 v. Chr. stirbt, folgen ihm auf dem Thron seine minderjährigen Kinder Thutmosis III., den seine Nebenfrau Isis geboren hat, und Neferure, deren Mutter Hatschepsut ist. Anstelle der Kinder übernimmt Hatschepsut die Regentschaft und erklärt sich nach zwei Jahren zur Alleinherrscherin.

Während ihrer fast 22-jährigen Amtszeit erlebt Ägypten eine Epoche des Friedens und des Wohlstands. Hatschepsut sendet große Handelsexpeditionen nach Sinai, Assuan und nach Punt, dem sagenhaften Weihrauch- und Goldland, das wahrscheinlich an der heutigen somalischen Küste oder im Jemen lag. Mit ihrem Totentempel in Deir el-Bahri, der sich noch heute am Nilufer gegen die steilen Felsen harmonisch in die Landschaft fügt, errichtet sie einen der bedeutendsten Monumentalbauten des Neuen Reiches.

Nach Hatschepsuts Tod wird ihr Stiefsohn als Thutmosis III. zum Nachfolger. Er profitiert vom neu gewonnenen Reichtum des Landes und kann damit seine späteren Feldzüge finanzieren. Der »Napoleon der Pharaonen« dehnt die Macht Ägyptens mit Pferden und Streitwagen bis an den Euphrat aus. Berühmt wird die Schlacht bei Meggido, dem biblischen Armageddon, Symbol der Endzeitschlacht zwischen Gut und Böse, in der Thutmosis 1457 v. Chr. auf der alten Handelsstraße zwischen Ägypten und Mesopotamien aufständische Fürsten aus Kanaan besiegt.

Seiner Stiefmutter dankt er die Vorarbeit nicht. Thutmosis III. lässt ihren Namen aus zahlreichen Schriften und Tempeln tilgen und sogar Statuen und Obelisken stürzen.

Echnaton und die Verehrung nur eines Gottes

Echnaton regiert von ca. 1351 bis ca. 1334 v. Chr.

Der einst unter Hatschepsut einsetzende wirtschaftliche und kulturelle Aufschwung hält noch an, als Amenophis IV. ein Jahrhundert nach dem Ende der Regentschaft der Pharaonin den ägyptischen Thron besteigt. Er wird als Echnaton in die Geschichte eingehen.

Schon während der Regentschaft seines Vaters Amenophis III. rückt unter den vielen Göttern Ägyptens, von denen Osiris, Isis und Anubis zu den wichtigeren gehören, der Sonnengott Aton stärker in den Mittelpunkt der religiösen Verehrung. Amenophis IV. wagt nun das Ungeheuerliche. Er macht Aton, so nehmen viele Historiker an, zum einzigen Gott. Sollte er dies getan haben, ist er der Begründer einer der ersten Religionen der Menschheit, die nur einen Gott verehrt. In der Wüste lässt Amenophis IV. in dreijähriger Bauzeit eine neue Hauptstadt mit Tempeln, Bibliotheken und Palästen errichten und nennt sie Achet-Aton, heute Armana. Er selbst gibt sich den Namen Echnaton, sinngemäß »der, der Aton dient«. Der ganze Hofstaat zieht in die neue Kapitale. Womöglich will Echnaton auf diese Weise der Macht der Priester in Theben entfliehen, die wie das Volk den Aton-Kult ablehnen.

Echnatons Regierungsweise bleibt rätselhaft. Womöglich kümmert er sich vor allem um die Errichtung neuer Bauten, die Förderung der Kunst und überlässt die Außenpolitik seiner Mutter Teje. Die zweite starke Frau in seinem Reich ist seine Hauptehefrau Nofretete, mit der er sechs Töchter bekommt. Reliefs zeigen das Paar, wie es mit seinen Kindern spielt.

Nofretetes Macht scheint größer als die aller Pharaonenfrauen zuvor. Sie wird sogar gleichrangig mit Echnaton dargestellt. Doch eines Tages verschwindet sie aus den Darstellungen. Starb sie an einer Krankheit? Wurde sie verstoßen oder ermordet? Als Echnaton wenige Jahre nach ihr stirbt, erlischt der Aton-Kult des »Ketzerpharaos« und die Ägypter kehren unter seinem Nachfolger, dem viele Jahrhunderte später wegen seines Grabes weltberühmt werdenden Tutenchamun, zu den alten Kulten zurück.

Ramses II. führt Ägypten zu seiner höchsten Macht

Ramses II. lebt von ca. 1303 bis 1213 v. Chr.

Es ist Ramses I., der Großvater von Ramses II., mit dem etwa 40 Jahre nach Echnatons Tod um 1300 v. Chr. die 19. Dynastie, die Epoche der Ramessiden, beginnt. Ramses I. trägt ursprünglich den Namen Paramesse. Obwohl nicht königlichen Blutes, stammt er aus einer bedeutenden Familie. Als General und Wesir folgt er dem Pharao Haremhab nach, als dieser keinen leiblichen Nachfolger hat.

Ramses heißt so viel wie »Re hat ihn geboren«. Die Ramessiden beseitigen endgültig die Erinnerungen an den ungeliebten Echnaton, betonen den Ahnenkult und verweisen auf die lange Linie der ägyptischen Geschichte. Cheops’ Pyramide steht immerhin schon seit fast 1400 Jahren. Auf Ramses I. folgt bald Sethos I., der das Ägyptische Reich weiter festigt. Dessen Sohn Ramses II. wird erheblich davon profitieren und in seiner Regierungszeit die Epoche der Pharaonen zu ihrem letzten großen Höhepunkt führen.

Im Jahr 1279 v. Chr. besteigt Ramses II. den Thron. Sein Charakter wird als brennend ehrgeizig, eitel, rastlos und tatkräftig beschrieben. Er führt erfolgreiche Feldzüge in Palästina und im Libanon. Doch er muss auch Rückschläge einstecken. In der Schlacht bei Kadesch im heutigen Syrien, einem der berühmtesten Waffengänge der frühen Menschheitsgeschichte, wird er 1274 v. Chr. im Kampf gegen den hethitischen König Muwatalli umzingelt und muss den Rückzug antreten. Zurück in Ägypten lässt er die Ereignisse in seinen Tempeln als Sieg darstellen. In den nächsten Jahren unternimmt Ramses noch weitere, jedoch erfolglose Versuche, die Hethiter zu bezwingen. 1260 v. Chr. schließt er mit dem Hethiterkönig Hattušili III. den ältesten erhaltenen Friedensvertrag und heiratet dessen Tochter.

Ramses, der fast 90 Kinder zeugt, hinterlässt einige der bedeutendsten Bauwerke des Alten Ägypten. Berühmt ist vor allem der gewaltige Felsentempel in Abu Simbel. Wie manche Historiker meinen, hat Ramses II. seine außerordentlich lange Regierungszeit vor allem genutzt, um ein möglichst schillerndes Bild von sich für die Nachwelt zu hinterlassen. Anhand seiner Mumie stellte man fest, dass er – ungewöhnlich für einen Ägypter – ursprünglich rothaarig war. In seinen letzten Jahren geht er wegen einer Versteifung der Wirbelsäule tief gebückt. Er stirbt im Alter von etwa 85 Jahren nach 66 Jahren Regentschaft.

Moses: Religionsführer, Gesetzgeber, Prophet

Moses lebt vermutlich um 1200 v. Chr.

Der Sturm der Seevölker, eine bis heute rätselhafte Völkerwanderung, zerstört um 1200 v. Chr., wenige Jahrzehnte nach Pharao Merenptah, einem Sohn von Ramses II., die großen Reiche der Minoer und der Hethiter. Auch Ägypten und Mesopotamien geraten in tiefe Krisen.

In die Zeit des Merenptah fällt die erste Erwähnung des Namens Israel. Die Israeliten, Vorfahren der Juden, wandern um 1200 v. Chr. in Kanaan ein. Dort streiten die Phönizier und die gerade eingedrungenen Philister, die später der Gegend den Namen Palästina geben, um die Macht. Es sind die Israeliten, die zum ersten Mal in der Geschichte Ereignisse schriftlich festhalten. Auch gründen sie die erste dauerhafte monotheistische Religion, vorangetrieben von Propheten wie Elias, Jesaja oder Ezechiel. Der wichtigste der israelitischen Propheten ist Moses. Ob er je gelebt hat, kann nicht belegt werden. Vielleicht bekleidet er in der Zeit der Regentschaft des Pharao Sethos II. ein hohes Amt an dessen Hof. Auch wurde schon vermutet, Moses sei identisch mit Sethos’ Vorgänger Amenmesse.

Moses ist eine der zentralen Figuren in der Tora (im Alten Testament die fünf Bücher Mosis). Die wichtigste Schrift des Judentums erzählt von der Erschaffung der Welt, von den ersten Menschen Adam und Eva, deren Vertreibung aus dem Paradies, von der Sintflut und den Erzvätern Abraham, Isaak (Sohn Abrahams) und Jakob (Sohn Isaaks), der nach einem Kampf mit einem Engel den Namen Israel (»der mit Gott gekämpft hat«) erhält. Aus den Nachkommen von Jakobs zwölf Söhnen soll das Volk der Israeliten entstanden sein, das schließlich von den Ägyptern versklavt wird. Als der Pharao befiehlt, alle männlichen Kinder der Israeliten töten zu lassen, wird ein Kind aus dem Stamm Levi in einem Korb im Schilf ausgesetzt und von einer Pharaonentochter gefunden und adoptiert. Moses wächst am Hofe des Pharao auf und flieht, als er einen Soldaten erschlägt, der einen Israeliten auspeitscht. In der Wüste offenbart sich ihm der Gott Abrahams in einem brennenden Busch und nennt sich JHWH (Jahwe: »Ich bin, der ich bin«).

Moses führt sein Volk aus Ägypten heraus. Auf dem Berg Sinai übergibt Gott ihm die Gesetzestafeln mit den Zehn Geboten. 120 Jahre alt soll er laut Bibel geworden sein.

David und das Königreich Israel

David regiert vermutlich um 1000 v. Chr.

Der erste König Israels war um 1000 v. Chr. Saul. Doch außer einer Erwähnung in der Bibel gibt es keine weiteren Zeugnisse seiner Existenz. Ähnlich verhält es sich mit seinem Nachfolger David. Ob er eine historische Person ist oder nur eine Legende, wissen wir nicht.

Die Bibel berichtet, dass David am Hofe Sauls lebt, Soldat ist, aber auch Musiker. In jener Zeit üben die Philister die Vorherrschaft in der Region aus, die sie sich nach dem Niedergang Ägyptens vor allem durch ihre Waffen aus Eisen erkämpfen. Als David den stärksten Krieger der Philister, den riesenhaften Goliath, nur mit seiner Schleuder besiegt, soll dies die Eifersucht Sauls erregt haben. David muss in den Süden von Kanaan fliehen. Dann wird Saul von den Philistern im Kampf getötet.

David einigt sich mit dem Stamm Juda und wird zuerst, so heißt es, im Jahr 1003 v. Chr. zu dessen König gesalbt, bevor er zum Herrscher von ganz Israel aufsteigt. Umstritten wie diese Berichte ist auch, ob David später den Stadtstaat Jerusalem auf der Grenze von Israel und Juda besetzt und zu seiner Residenz ausbaut und danach Syrer, Philister und weitere Völker unterwirft und eine Art Großreich errichtet. Davids Nachfolger wird der ebenfalls als historische Person nicht belegte weise Salomo.

Im Judentum entwickelt sich während der Gefangenschaft in Babylon durch König Nebukadnezar II. der Glauben, dass aus den Nachkommen des einst gesalbten Königs David der Messias hervorgeht. Messias und Christus sind die hebräischen und griechischen Worte für »Der Gesalbte«. So wird Jesus von Nazareth später als Nachkomme Davids bezeichnet.

Nebukadnezar II. entführt die Juden und baut den Turm zu Babel

Nebukadnezar II. lebt von ca. 640 bis 562 v. Chr.

Nebukadnezars Vater Nabopolassar ist Heerführer der Assyrer. Der zerschlägt 625 v. Chr. deren seit nahezu 1000 Jahren bestehendes Großreich, dessen Kernland das heutige Syrien war. Die Assyrer hatten seit etwa drei Jahrhunderten ganz Mesopotamien brutal unterdrückt. Nun erobert Nabopolassar die Städte Assur und Ninive und begründet 615 v. Chr. in Babylon das Neubabylonische Reich. Sein Sohn Nebukadnezar, der Nabucco in der gleichnamigen Oper von Giuseppe Verdi, besiegt zehn Jahre später die Ägypter, die zuletzt noch einzig verbliebenen Konkurrenten der Babylonier. Ein Jahr darauf folgt er seinem Vater als Nebukadnezar II. auf dem Thron.

Unter Nebukadnezar entfaltet Spätbabylonien seine größte Macht. Das Herrschaftsgebiet erstreckt sich von der Mündung des Euphrat im Osten bis zum Mittelmeer im Westen. Die Stadt Babylon ist in diesen Tagen, mehr als ein Jahrtausend nach der Regentschaft Hammurabis, mit rund einer Million Einwohnern die mit Abstand größte Metropole der Welt. Ihr Zentrum wird von einer 18 Kilometer langen Stadtmauer umfasst, an deren Nordabschnitt Nebukadnezar das prächtige Ischtar-Tor errichten lässt. Bei den bis heute nicht gefundenen Hängenden Gärten, eines der sieben antiken Weltwunder, handelt es sich vermutlich um Nebukadnezars Palastgarten.

597 v. Chr. befiehlt Nebukadnezar, das aufständische Jerusalem zu plündern, zehn Jahre später wird es völlig zerstört, der Tempel niedergebrannt, der Vasallenstaat Juda hört auf zu existieren. Nebukadnezar lässt einen großen Teil der Israeliten nach Babylonien verschleppen. Um ihre Identität zu bewahren, beginnen die Juden während der Babylonischen Gefangenschaft ihre Geschichte aufzuschreiben. Daraus entstehen später das jüdische Tanach und das Alte Testament der Bibel ebenso wie der Glaube an den einen Gott und die Verheißung von der Ankunft eines neuen Königs, des Messias.

Die Bibel lässt an dem angeblich lasterhaften Babylon und dessen Mischkultur kein gutes Haar. Das gipfelt in der Geschichte vom Turmbau, durch den die Babylonier zu Gott hinaufgelangen wollen. Der aber setzt dem Treiben durch die von ihm gesandte Sprachverwirrung ein Ende. Tatsächlich wird unter Nebukadnezar der 91 Meter hohe Zikkurat mit dem Tempel des Stadtgottes Marduk auf seiner Spitze errichtet.

Kaum zwei Jahrzehnte nach Nebukadnezars Tod zerfällt sein Reich mit dem Einzug des Persers Kyros II. in Babylon.

2. Das erwachende Griechenland und die Macht Persiens

Homer, der erste große Geschichtenerzähler

Homer lebt vermutlich im 8. Jahrhundert v. Chr.

Als Homer seine Dichtungen im 8. Jahrhundert v. Chr. aufschreibt oder diktiert, blicken die Menschen seiner griechischen Heimat bereits auf Jahrhunderte der Hochkultur zurück. In mehreren Einwanderungswellen sind seit etwa 1600 v. Chr. frühgriechische Stämme wie Achaier, Danaer, Ionier und später die Dorer in die Region gekommen. Sie vermischen sich mit den altmediterranen Völkern, bringen mit Zeus als Göttervater eine an Personal umfangreiche Götterwelt mit und übernehmen die um 1750 v. Chr. entstandene phönizische Schrift. Sie ist die Basis der meisten heute verbreiteten Alphabete wie das griechische, lateinische, hebräische, kyrillische und arabische.

Noch vor der Ankunft der Griechen hatte sich in der Inselwelt der Region von ca. 3000 bis 2000 v. Chr. die Kykladenkultur mit ihren minimalistischen Menschenabbildungen in Marmor entfaltet. Als erste Hochkultur auf dem europäischen Festland entwickelt sich ab etwa 1600 v. Chr. mit der wichtigsten Stadt Mykene die nach ihr benannte Kultur. In Homers Epos Ilias ist Mykene die Heimat des Agamemnon. In etwa über die Dauer dieser beiden Kulturen erstreckt sich auf Kreta die minoische Kultur. Sie gipfelt in dem labyrinthischen Palast von Knossos und findet durch eine Naturkatastrophe, vermutlich durch eine Vulkanexplosion auf der Insel Santorin, um 1700 v. Chr. ihr jähes Ende. Das Ereignis mag Ursprung des Atlantis-Mythos sein. An der Nordwestküste Kleinasiens beginnt der Aufstieg des sagenhaften Troja (Ilion). Die Belagerung und Eroberung der Stadt durch die Griechen ist Gegenstand von Homers Epos Ilias. Von der anschließenden zehnjährigen Irrfahrt, zu der die Heimreise des Helden Odysseus gerät, erzählt Homer in seinem zweiten Epos, der Odyssee.

Homers Ilias und Odyssee gelten als zwei der frühesten Epen der Weltliteratur. Nach klassischer Sicht beginnt mit diesen beiden Werken des ersten großen Dichters Europas die europäische Kultur- und Geistesgeschichte.

Aber sind die Ilias und die Odyssee das Werk eines einzelnen Dichters? Gab es Homer überhaupt? Oder ist er nachträglich erfunden worden? In der Antike wird Homer als blinder alter Wandersänger beschrieben. Doch was ist überhaupt wahr an den von Homer besungenen Ereignissen? Sind es nur Mythen?

Ein Junge namens Heinrich Schliemann ist zwei Jahrtausende später von Homers Ilias so überwältigt, dass er nicht glauben kann, dies sei nur Fantasie. Als Erwachsener wird er Mykene, Knossos und Troja ausgraben. Trotzdem liegt noch immer im Dunkeln, was sich von Homers großartigen Berichten tatsächlich ereignete und wie.

Solon und der Weg zur Demokratie

Solon lebt von ca. 640 bis ca. 560 v. Chr.

Vermutlich wäre Athen nicht die Wiege der Demokratie geworden, hätte es Solon nicht gegeben.

Die Griechen entwickeln zwar nach und nach sprachlich und kulturell eine Einheit, doch kein einheitliches Reich. Stattdessen entstehen in der verkarsteten Inselwelt unabhängige Städte, in denen schließlich die freien Bürger die öffentlichen Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen.

In Athen befestigen Mykener um 1300 v. Chr. den Burgberg, die Akropolis, und bald schon herrschen Könige über die Stadt. Doch die mächtige Adelsschicht, reich geworden durch den Seehandel, die im Rat die hohen Beamten stellt, verdrängt das Königtum. Dem Gesetzesreformer Drakon gelingt der erste Schritt, das Gewaltmonopol eines Staatsgebildes und nicht das einer Person festzuschreiben. Er erlässt ein allgemeingültiges Recht: die für ihre Härte bekannt gewordenen drakonischen Strafen.

Doch Arm und Reich driften auseinander, immer größere Teile des einfachen Volkes geraten in Schuldknechtschaft, weil Erbteilung den Besitz stetig verkleinert und Geld zu Wucherzinsen verliehen wird.

Der sich dieser Sache bald annehmende adelige Solon hat zuvor schon durch seine Dichtungen zu politischen Fragen auf sich aufmerksam gemacht. Seine Familie zählt den letzten König Athens zu ihren Ahnen. Als 594 v. Chr. die sozialen Spannungen wieder eine tiefe Krise auslösen, wählen die Athener Solon zum obersten Beamten der Stadt.

Solon schafft die Schuldknechtschaft ab und streicht die Hypothekenschulden der Bauern. Die Bevölkerung unterteilt er nach ihrem Einkommen in vier Klassen. Anders als zuvor ist es nicht Stand oder Abstammung, aus dem sich der Umfang an gewährter politischer Teilhabe ergibt, sondern das Vermögen. Selbst Lohnarbeiter erhalten das aktive Wahlrecht, und auch einfache Bauern haben nun theoretisch Zugang zu politischen Ämtern. Solons Gesetze werden auf Tafeln öffentlich ausgestellt. Jeder Bürger darf sein Recht einklagen.

Die umfassenden Reformen markieren das Ende des Adelsstaates und den Beginn der Polis, des Stadtstaates. Solons Reformwerk ist der Grundstein für die spätere attische Demokratie. Aber zunächst errichtet sein Nachfolger Peisistratos um 561 v. Chr. eine Alleinherrschaft (tyrannis), die sich unter seinen Söhnen Hipparchos und Hippias fortsetzt, bis Hipparchos ermordet und Hippias vertrieben wird und der Adelige Kleisthenes 510 v. Chr. aus dem Exil nach Athen zurückkehrt. Ihm gelingen ab 508 v. Chr. wichtige Schritte zur politischen Gleichheit der Vollbürger.

Thales, der erste Philosoph

Thales lebt von ca. 625 bis ca. 547 v. Chr.

Thales erscheint wie auch Solon auf den Listen der sogenannten Sieben Weisen der antiken griechischen Welt. Die dehnt sich seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. durch Kolonisation im gesamten Mittelmeerraum aus. Es entstehen Städte in Italien, auf der Iberischen Halbinsel, an der Nordküste Afrikas und in Kleinasien. Thales lebt in Milet, eine der seinerzeit wichtigsten Städte im Mittelmeerraum, an der heutigen Südwestküste der Türkei.

Seine wohlhabende Familie hat vermutlich phönizische Wurzeln. Als erfolgreicher Kaufmann reist Thales viel, und in seiner freien Zeit legt er – während Solon in Athen die Grundlagen für die spätere Demokratie schafft – in Milet das Fundament für die Philosophie. Aristoteles wird Thales später als Begründer der Wissenschaft bezeichnen.

Wie umfangreich und tiefgründig das Denken des Thales war, können wir nicht mehr ermessen. Nur Fragmente seiner Schriften sind erhalten, auch Verklärungen. Überliefert ist, dass er nach Ägypten reist und dort die Höhe der Pyramiden anhand der Länge ihrer Schatten errechnet. Thales ist zwar zerstreut – er fällt in einen Brunnen, als er einmal nachts die Sterne betrachtet –, aber auch lebenstüchtig. Als er eine gute Olivenernte kommen sieht, kauft er Olivenpressen und vermietet sie. Er wird reich.

Thales berechnet das Eintreten einer Sonnenfinsternis für den 23. Mai 585. Sie findet statt. Erstmals ist es einem Menschen damit gelungen, ein Naturereignis rational und nicht mit mythisch-göttlichen Kräften zu erklären. Thales ist in diesem Sinne der Wegbereiter der Physik, wie es später Demokrit für die Chemie und Pythagoras für die Mathematik sein werden.

Das große Thema von Thales und der Philosophie vor dem Denkrevolutionär Sokrates ist die Frage nach dem Ursprung, dem Wesen allen Seins der Natur. Deshalb nennt die Philosophiegeschichte die Denker beginnend mit Thales bis zu Sokrates die Naturphilosophen oder auch die Vorsokratiker.

Der Beginn der Philosophie, die mit Thales ihren ersten bedeutenden Protagonisten hat, ist auch der Anfang der Naturwissenschaft. Die Antwort auf die Frage nach dem Ursprung allen Lebens findet Thales im Wasser. Alles ist für ihn aus dem Wasser entstanden. Doch damit steht er erst am Anfang einer langen Suche, die die Physik bis ins 21. Jahrhundert über die Entdeckung der Quarks zur Stringtheorie führt.

Pythagoras: Begründer des mathematischen Beweises

Pythagoras lebt von ca. 570 bis ca. 495 v. Chr.

Er ist angeblich der erste Denker, der sich Philosoph – »Liebhaber der Weisheit« – nennt. Während für den um einige Jahre älteren Thales das Wasser der Ursprung allen Lebens ist, ist es für Pythagoras die Zahl. »Alles ist Zahl!«, soll er gesagt haben.

Pythagoras, geheimnisumwittert und legendenumrankt, wird auf der Insel Samos unweit von Milet geboren. Er soll einer der schönsten Menschen seiner Zeit sein, erwirbt sein Wissen über zwei Jahrzehnte auf weiten Reisen vermutlich bis Britannien und lernt von Ägyptern und Babyloniern. Im griechisch besiedelten Süditalien lässt er sich in der Stadt Kroton nieder. Der reichste Mann der Stadt und der wohl stärkste Athlet seiner Zeit, Milon, wird sein Mäzen. Er ist mehrfacher Sieger bei den Olympischen Spielen.

Pythagoras gründet in Kroton eine Schule mit etwa 600 Schülern, in der Zusammenhalt und bescheidenes Leben gepflegt werden. Milons Tochter, die schöne Theano, wird Pythagoras’ Lieblingsschülerin und schließlich seine Frau. Die Gemeinschaft pflegt seltsame Regeln und Pythagoras benimmt sich wie der Guru einer Sekte. Kein Wissen darf nach außen dringen. Bei seinen Reden verbirgt er sich hinter einem Vorhang. Viele Schüler sehen ihn leibhaftig erst nach fünf Jahren.

Aus Babylonien hat Pythagoras vermutlich den dort schon seit Jahrhunderten bekannten, aber später nach ihm benannten Satz (a²+b²=c²) mitgebracht. Dieser behauptet, dass in einem rechtwinkligen Dreieck ein Quadrat entlang der längsten Seite immer das gleiche Volumen aufweist wie die Quadrate über den beiden anderen Seiten. Pythagoras beweist dessen Richtigkeit und weist so der Logik den Weg: Wissen und Beweis verdrängen nun Vermutungen.

Auch in der Harmonie der Musik sucht Pythagoras die Rolle der Zahl. Er geht dem Phänomen nach, dass eine frei schwingende Saite, die auf halber Länge und auf Dritteln, Vierteln, Fünfteln der Länge festgehalten wird, immer harmonische Töne zum Grundton erzeugt, und führt die Proportionen der Hauptintervalle in der Musik ein: Oktave, Quinte, Quarte.

Mit Pythagoras kommt der Gedanke in die Welt, wonach sich alle Vorgänge und Erscheinungen der Natur mathematisch darstellen lassen. Während eines Aufstands in Kroton, bei dem sich der Zorn gegen die obskuren und zu mächtig gewordenen Pythagoreer richtet, soll Pythagoras ums Leben gekommen sein.

Heraklit und das Werden und Vergehen

Heraklit lebt von ca. 570 bis ca. 495 v. Chr.

Heraklits Heimat ist die griechische Stadt Ephesos, nicht weit entfernt von Milet. Der Philosoph ist adeliger Herkunft und Nachfahre des Stadtgründers. Die Königswürde lehnt er ab, Politik und Gemeinschaft sind ihm zuwider, seine Mitbürger verachtet er.

Heraklit wird Eremit und verfasst das Buch Über die Natur. Kaum jemand versteht die orakelhaften Sätze des Eigenbrötlers. Dennoch lassen sich Schlüsse über sein Denken ziehen. Für Heraklit besteht die Welt aus Gegensätzen: Tag und Nacht, Feuer und Wasser, Erde und Himmel. Sie bestimmen den Lauf der Welt, den Wandel, das Werden und Vergehen. So ist Heraklit der erste Verfechter von These und Antithese als Triebkräfte der Veränderung und damit Urvater des dialektischen Denkens, das knapp zweieinhalb Jahrtausende später mit Georg Wilhelm Friedrich Hegel auf den Höhepunkt gebracht werden wird. Mit seiner Sicht, die sich in dem berühmten Satz »Der Kampf ist der Vater aller Dinge« verdichtet, nimmt Heraklit die Gegenposition zu seinem Zeitgenossen Parmenides ein, der behauptet, alles bleibe im Grunde gleich, nichts verändere sich. Parmenides meint, denke man konsequent zu Ende, müsse man erkennen, dass es nur Sein oder Nichtsein gebe. Heraklit hingegen fasst die ständige Veränderung allen Seins in die Worte »Wir können nicht zweimal in denselben Fluss steigen«, woraufhin ihm später Platon die Kurzform »Alles fließt« in den Mund legt.

Mit Heraklit geht die naturphilosophische Suche nach dem Ursprung allen Seins weiter. Und wie nicht anders zu erwarten, hat er eine Idee, die sich von denen seiner Philosophenkollegen absetzt. Heraklit sagt, der Urstoff allen Seins sei das Feuer. Doch was diese Angelegenheit betrifft, bleibt auch sein Vorschlag nur eine Etappe: Empedokles schlägt wenige Jahrzehnte später vier Urstoffe vor: Feuer, Luft, Wasser, Erde.

Zarathustra, der erste Prophet der Weltgeschichte

Zarathustra lebt vermutlich um 1700 oder 1000 v. Chr., andere Quellen vermuten seine Lebenszeit um 600 v. Chr.

In welchem Jahrhundert er lebt und lehrt, ist noch immer umstritten. Nach äußerst unsicheren Quellen soll ihn Pythagoras auf seinen Reisen getroffen haben. Einige Wissenschaftler vermuten, er sei dem Perserkönig Kyros II. begegnet. Stimmt das, wäre er der Epoche um 500 v. Chr. zuzuordnen, die Karl Jaspers die »Achsenzeit der Weltgeschichte« nennt. Der Zauber von Aberglauben und Magie verliert an Kraft. In den vier am weitesten entwickelten Kulturkreisen treten jene Männer auf, die die Fundamente des bis heute wirksamen Denkens legen: Konfuzius, Siddhartha (Buddha), die Vorsokratiker, die jüdischen Propheten und Zarathustra.

Er lebt womöglich im Osten des heutigen Iran. Über seine Herkunft und sein Leben weiß man wenig, im Grunde nur das, was er in der heiligen Schrift Avesta von sich berichtet. Zarathustra kommt demnach aus bäuerlichem Umfeld und wird zunächst Priester, bis ihm ein Engel erscheint. Fortan lehrt er als erster Prophet der Weltgeschichte die Idee eines einzigen Gottes, des Schöpfergottes Ahura Mazda. Sechs gute Geister gehen von Ahura Mazda aus: Tugend, Wahrhaftigkeit, Gesinnung, Demut, Besitz und Gesundheit. Der böse Geist Angra Mainyu, Zwilling des guten Geistes Spenta Mainyu, setzt ihnen das Gegenteil entgegen.

Zarathustra predigt die Selbstverantwortung des Menschen. Der Schöpfergott Ahura Mazda zwingt ihn zu nichts, da der Mensch als einziges Lebewesen die Fähigkeit hat, sich zu entscheiden. Durch eigene Einsicht und freie Entscheidung soll er dem Guten zum Sieg über das Böse verhelfen, indem er sich an die drei wichtigen Grundsätze der Lehre Zarathustras hält: gute Gedanken, gute Worte, gute Taten.

Zarathustras Dualismus von Gut und Böse hat die jüdische Religion ebenso geprägt wie die lange Zeit einflussreiche Religion des Manichäismus. Die Lehre Zarathustras findet Eingang in das Werk des Augustinus von Hippo, bestimmt dessen Gedanken über das Verhältnis von Gott und Satan und wirkt so in das Christentum und später auch in den Islam.

Krösus und die Erfindung des Geldes

Krösus lebt von ca. 595 bis ca. 541 v. Chr. oder später

An der Westküste der heutigen Türkei regiert in jenen Tagen der König Alyattes das kleine Königreich Lydien. Unter seiner Herrschaft bringen die Lyder, die mit den Griechen regen Handelskontakt pflegen, Zahlungsmittel in Umlauf, die man als Münzgeld bezeichnen kann, auch wenn sie noch nicht wie Münzen aussehen. Es sind kleine Klumpen aus Elektron, einer Legierung aus Gold und Silber, die immer das gleiche Gewicht aufweisen und in die als Garantie des Metallgehalts und damit des Wertes das königliche Siegel geprägt worden ist.

Mit den frühen Münzen gelangt eine der erstaunlichsten Erfindungen der Menschen in die Welt: das Geld. Nun beginnt eine völlig neue Form des Wirtschaftens. Geld ersetzt als Träger eines universellen Wertes die umständliche Tauschwirtschaft. Rasch verbreiten sich die lydischen Münzen im ganzen Mittelmeerraum. Und Krösus, der seinem Vater Alyattes auf dem Thron nachfolgt, erlangt bald den Ruf sagenhaften Reichtums.

Im Jahr 547 v. Chr. will Krösus gegen die aufstrebenden Perser und deren König Kyros II. ziehen, von dem er sich bedroht fühlt. Er befragt das Orakel in Delphi, das ihm zur Antwort gibt: »Wenn du den Grenzfluss Halys überschreitest, wirst du ein mächtiges Reich zerstören.« Daraufhin verbündet sich Krösus mit den Ägyptern und den Babyloniern und zieht gegen Kyros. Die Mehrdeutigkeit des Orakelspruchs erkennt er, als sein eigenes Reich untergeht, denn es ist der Perserkönig Kyros, der 541 v. Chr. Sardes, die Hauptstadt Lydiens, erobert und das Reich zerstört. Krösus war dessen letzter König. Ob Kyros ihn hinrichten lässt oder ihn auf dem Scheiterhaufen begnadigt, nachdem Krösus verzweifelt nach dem Weisen Solon gerufen hat, ist unklar. Herodot erzählt rund hundert Jahre später in seinen Historien, Krösus sei zum Berater von Kyros geworden. Glaubt man Herodot, dann hat eine Empfehlung des von ihm besiegten Lyderkönigs schließlich zu Kyros’ Ende geführt. Der unternimmt auf Krösus’ Rat einen Feldzug gegen das Reitervolk der Massageten östlich des Kaspischen Meeres und kommt dabei ums Leben.

Kyros II. begründet das Persische Weltreich

Kyros II. lebt von ca. 590 bis 530 v. Chr.

Kyros II. ist der Sohn des Perserkönigs Kambyses I. und Enkel von Kyros I. Er wird 560 v. Chr. König des kleinen persischen Königreichs von Ansan, einer Region im Südwesten des heutigen Iran.

Die Perser sind ein indoarischer Stamm aus dem iranischen Hochland und ihr Reich ist noch klein. Doch Kyros gelingt es, die Hegemonie der Meder im Nordwesten des heutigen Iran nicht nur abzuschütteln, sondern 549 v. Chr. deren Reich zu unterjochen. Danach erobert er 541 v. Chr. Lydien und schließlich ganz Kleinasien. Zwei Jahre später wendet sich Kyros II. gegen Süden nach Mesopotamien und zieht in Babylon ein. Er wird begeistert begrüßt, denn Nabonid, der letzte babylonische König, war verhasst.

Einige Historiker lassen die Geschichte des Alten Orients mit dem Einzug von Kyros in Babylon enden. Tatsächlich endet die Eigenständigkeit des Zweistromlands. Es folgen fast zweieinhalb Jahrtausende des Einflusses fremder Mächte. Erst im 20. Jahrhundert findet es im Irak wieder eine eigene Staatlichkeit.

Zunächst wird die Region Teil des von Kyros II. gegründeten Perserreichs. Kyros nimmt den Titel eines babylonischen Königs an. Er gewinnt das Wohlwollen der Priesterschaft, indem er die einheimische Religion nicht nur toleriert, sondern durch Bauten unterstützt. Auch die Verwaltungsstrukturen ändert er nicht. Lediglich das Militär und die Statthalter werden von Persern gestellt. Die Israeliten, die noch immer in der sprichwörtlich gewordenen Babylonischen Gefangenschaft leben, dürfen nach Jerusalem zurückkehren.

Vermutungen, Kyros II. habe sich dem Glauben seines Landsmanns Zarathustra angeschlossen, sind nicht hinreichend bestätigt.

Dareios I. baut das Persische Reich aus und beginnt den Kampf mit den Griechen

Dareios I. lebt von ca. 550 bis 486 v. Chr.

Erst für Dareios I., der sieben Jahre nach dem Tod von Kyros II. den persischen Thron besteigt, ist das Bekenntnis zum zoroastrischen Glauben belegt. Er nennt sich König von Ahura Mazdas Gnaden.

Dareios ist der Sohn von Hystaspes, dem persischen Statthalter in Parthien, und wird 522 v. Chr. als Nachfolger von Kyros II. und dessen Sohn Kambyses persischer König. Nach der historischen Beurteilung ist er ein weiser und toleranter Herrscher, er habe »weder dem Schwachen noch dem Starken unrecht getan«, lässt er festhalten.

Zu Beginn seiner Herrschaft flammt der Unabhängigkeitswille der Babylonier auf. Zweimal verteidigt Dareios seine Macht erfolgreich gegen Usurpatoren, die sich beide Nebukadnezar nennen. Sein durch den Kampf kurzzeitig geschwächtes Reich stärkt er durch die Straffung der Verwaltungsstrukturen. Insbesondere die unter Kyros II. begonnene Reichseinteilung in Satrapien (Statthalterschaften) setzt er fort. Zur Förderung des Handels und zur Überwachung der Satrapien baut er das Straßennetz aus. Dareios erobert im Osten das Tal des Indus, zieht im Westen nach Ägypten und überschreitet 513 v. Chr. mit einem gewaltigen Heer über eine dafür errichtete Schwimmbrücke den Bosporus.

Die persische Kultur führt Dareios mit der Errichtung der Residenz Susa und der Gründung der Hauptstadt Persepolis zu einem Höhepunkt. Die prächtigen Bauten der Stadt werden nicht von Sklaven, sondern von freien Arbeitern gegen Entlohnung errichtet. Den Juden genehmigt Dareios, der die vielfältigen Religionen in seinem Reich toleriert, den Aufbau des zweiten Tempels in Jerusalem, den die Römer 70 n. Chr. zerstören werden.

Als in Kleinasien 499 v. Chr. ein Aufstand der griechischen Ionier von Athen unterstützt wird, rüstet Dareios eine Strafexpedition aus. Es ist der Beginn der Perserkriege, dem Generationen andauernden erbitterten Kampf zwischen Persern und Griechen. Dareios will Athen zu einer persischen Satrapie machen und Hippias, den Sohn des Peisistratos, in Athen wieder als Tyrann einsetzen. Ein griechischer Sklave hat die Aufgabe, Dareios vor jedem Essen zuzurufen: »Herr, gedenke der Athener!«

Die persische Flotte geht 492 v. Chr. im Sturm bei Athos unter, gegen das athenische Heer verliert der Perserkönig zwei Jahre später in der berühmten Schlacht bei Marathon. Ironie der Geschichte: 150 Jahre nach dem Tod von Dareios I., dem vielleicht größten Herrscher der Perser, wird mit einem König gleichen Namens, mit Dareios III., das Persische Weltreich tragisch enden, zerschlagen von Alexander dem Großen, dem neuen Anführer der Griechen.

Xerxes I. gegen den attischen Seebund

Xerxes I. lebt von 519 bis 465 v. Chr.

Kyros II. gründet das Persische Weltreich, Dareios II. führt es zu seinem Höhepunkt, mit Xerxes I. beginnt der allmähliche Abstieg. Das verheerende Bild, das Xerxes in der Geschichtsschreibung meist abgibt, ist geprägt von den antiken Quellen seiner griechischen Feinde, die verständlicherweise kein gutes Haar an ihm lassen.

Xerxes ist der Sohn von Dareios I. und einer Tochter von Kyros II. Er wird im Jahr 486 v. Chr. Großkönig des Perserreichs und nimmt auch den Titel eines ägyptischen Pharaos an. Er baut Persepolis aus, vollendet die von Dareios I. begonnene Audienzhalle Apanada und lässt den berühmten Hundertsäulensaal errichten.

Auch auf militärischem Gebiet will Xerxes das Werk seines Vaters weiterführen und versucht endlich die Griechen zu unterwerfen. Mit einem gewaltigen Heer von vermutlich etwa 50 000 Mann zieht er los. Als ein Brückenbau an den Dardanellen wegen eines Sturms scheitert, soll Xerxes angeordnet haben, das Meer zur Strafe auszupeitschen.

Am 11. August 480 v. Chr. stellt sich Xerxes’ Soldaten an der Landenge der Thermopylen ein zahlenmäßig weit unterlegenes griechisches Heer entgegen. Die Kämpfer unter Führung ihres Königs Leonidas I. halten tagelang einen Engpass gegen die zigfache Übermacht. Erst durch Verrat können Xerxes’ Soldaten siegen. Nahezu alle Griechen sterben.

Xerxes, der nie selbst in den Kampf zieht, sondern seine Truppen nur begleitet und seine Heerführer die Schlachten schlagen lässt, hat nach dem Sieg freien Weg nach Attika. Sein Heer plündert die Halbinsel und auch Athen.

Aber die Griechen haben die Zeit genutzt und Athen evakuiert. Nun erwarten sie Xerxes mit ihren Kriegsschiffen, die sie auf Betreiben des Feldherrn Themistokles gebaut haben. Alle Männer Athens müssen als Ruderer dienen. Frauen und Kinder sind in Salamis, vor dessen Küste die Griechen Xerxes’ Flotte am 29. September des Jahres 480 v. Chr. vernichtend schlagen. Xerxes wird aus der Ferne auf seinem Prunkthron Zeuge der Niederlage und kehrt in sein Reich zurück. Sein in Griechenland zurückgebliebenes Heer verliert im Jahr darauf auch die Schlacht bei Plataiai. Der Traum von der Eroberung Griechenlands ist endgültig zerplatzt. Um die Perser künftig dauerhaft fernzuhalten, gründen die Griechen den Attischen Seebund.

Zurück in seinem Reich lässt Xerxes im rebellischen Babylon die Tempel zerstören und besiegelt damit endgültig das Ende der großen Zeit der Stadt. Bei einer Palastrevolte wird er von seiner Leibwache ermordet.

3. Die große Zeit Griechenlands

Aischylos, Pionier der griechischen Tragödie

Aischylos lebt von 525 bis 456 v. Chr.

In seiner Tragödie Die Perser lässt im Jahr 472 v. Chr. der Athener Aischylos die griechischen Soldaten angesichts der Schiffe des Perserkönigs Xerxes vor Salamis ausrufen: »Ihr Söhne der Hellenen, auf! Befreit unser Vaterland!« Mit diesem Satz verdeutlicht der Dramatiker, der schon 18 Jahre zuvor in der Schlacht bei Marathon mitgekämpft hat und der auch bei Salamis auf einem der attischen Schiffe dabei ist, die plötzliche Einigkeit der sonst so zerstrittenen Griechen. Das panhellenische Bewusstsein ist geboren.

Aischylos ist 15 Jahre alt, als der Tyrann Hippias 510 v. Chr. aus Athen gejagt wird. Dessen Vater Peisistratos war dem Reformer Solon nachgefolgt und hatte Athen trotz Tyrannis zu einer Blütezeit geführt. Peisistratos führte das Münzwesen ein – berühmt wird die Münze mit der Eule –, stiftete das Panathenäen-Fest und Festspiele zu Ehren des Gottes Dionysos, die Dionysien. Bei Letzteren führt 534 v. Chr. der Dichter Thepsis die erste Tragödie auf.

Angeblich wird Aischylos, der Sohn eines wohlhabenden Großgrundbesitzers, vom Gott Dionysos im Traum dazu berufen, Dramatiker zu werden. Die Charaktere, die in seinen Bühnenstücken auftreten, sind außergewöhnlich und übermenschlich und sie sprechen eine überhöhte, bildgewaltige Sprache. Auf diese Weise führt Aischylos den Mythos in die griechische Tragödie ein. Nun spiegeln sich die Fragen und Gedanken der Griechen um den unabänderlichen Lauf der Dinge im »Kosmos« nicht nur in der Philosophie, sondern auch im Drama.

Musik spielt im Schauspiel eine große Rolle. Nur ein Darsteller tritt auf. Chöre erhöhen die dramatische Wirkung, Dichter und Komponist sind noch eine Person. Aischylos führt einen zweiten Schauspieler ein. Durch den nun möglichen Dialog beginnt die enge Bindung von Musik und Wort aufzubrechen. Musik und Poesie verlaufen fortan auf getrennten Gleisen. Darauf, dass sie einst zusammengehörten, verweist der von dem Saiteninstrument Lyra stammende Begriff Lyrik.

Mit Sophokles und Euripides ist Aischylos einer der drei großen griechischen Tragödiendichter. Sieben seiner zahlreichen Stücke sind erhalten. Vor allem Die Perser und Orestie werden noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts weltweit aufgeführt.

Die Legende erzählt, Aischylos habe den Tod gefunden, weil ein Raubvogel eine Schildkröte aus großer Höhe auf seinen kahlen Schädel fallen ließ.

Perikles: Athens goldene Zeit und der Weg an die Grenze der Demokratie

Perikles lebt von ca. 500 bis 429 v. Chr.

Als Aischylos Geld für die Einübung und Ausstattung eines Chors in einer Dramenreihe braucht, finanziert dies der erst 22 Jahre junge Perikles. Mit viel finanziellem Einsatz und dank seiner herausragenden Staats- und Redekunst wird er bald der bestimmende Mann Athens.

Perikles entstammt dem Adelsgeschlecht der Alkmeoniden. Der mit ihm verwandte Kleisthenes hat acht Jahre vor Perikles’ Geburt das attische Staatsgebiet in zehn Verwaltungseinheiten eingeteilt. Diese entsenden Abgeordnete in den Rat der Fünfhundert, der die Bürgerschaft, den demos, repräsentiert. Die Bürger und nicht mehr die Oberschicht üben nun im Wesentlichen die Macht aus.

Im Jahr 463 v. Chr. gelangt Perikles an die Spitze des demos. 443 v. Chr. wird er in das Amt des Strategen, eines Militärführers, gewählt und danach jedes Jahr bestätigt. Unter ihm erlebt Athen seine goldene Zeit: das Perikleische Zeitalter.

Perikles baut die Demokratie weiter aus, führt die Besoldung von Beamten ein, beteiligt auch die freien Bauern an der politischen Willensbildung und entwickelt in Athen eine Art Radikaldemokratie. Der von Perikles gestärkte Rat der Fünfhundert rekrutiert seine Mitglieder nicht durch Wahl, sondern durch Los. Nur die Strategen und die hohen Beamten werden gewählt. Da nun fast jeder Bürger bei nahezu jeder Entscheidung abstimmen darf, entwickelt sich eine Diktatur der Mehrheit. Diese trifft Entscheidungen, die unrecht sind, wie etwa später das Todesurteil für Sokrates.

Unter Perikles etabliert Athen seine Vormachtstellung im Attischen Seebund. Hemmungslos bedient sich Perikles aus der Bundeskasse der griechischen Staaten und bezahlt damit unter anderem den glanzvollen Ausbau der Akropolis. Der Architekt Mensikles errichtet die Propyläen, den monumentalen Torbau am Eingang des heiligen Bezirks der Akropolis; und der Bildhauer Phidias leitet den Bau des Parthenon, des Tempels der Athene, dessen Säulenskelett noch im 21. Jahrhundert den Burgberg dominiert.

Das Goldene Zeitalter unter Perikles endet, als 431 v. Chr. zwischen Athen und Sparta der Peloponnesische Krieg ausbricht. Es ist auch der Konkurrenzkampf zweier Gesellschaftsentwürfe. In Sparta lebt wie zuvor in Athen eine kleine Oberschicht von den Erträgen des breiten Volkes und der Kult des Militärischen dominiert die Gesellschaft. Nach zwei Jahren Krieg stirbt Perikles an einer Seuche. Der Krieg aber dauert noch nahezu 30 Jahre und endet 404 v. Chr. mit der vollständigen Niederlage Athens und einem Sparta als ausgeblutetem Sieger.

Phidias: Götterstatuen und das Bild vom Menschen

Phidias lebt von ca. 500 v. Chr. bis 432 v. Chr.

Dem Gold, das Perikles aus der Bundeskasse der griechischen Bundesstaaten nimmt, verdankt Athen eine Blütezeit der Kunst. Der Bildhauer Kresilas fertigt eine Statue von Perikles mit einem korinthischen Helm, Myron erschafft seinen berühmten Diskuswerfer. Phidias errichtet die Kolossalstatue des Zeus an dem Ort, an dem der Diskuswerfer Myron gekämpft hat, dem antiken Olympia. Das Gelände mit dem Heiligen Hain und den angrenzenden Sportstätten ist etwa so groß wie 30 Fußballfelder und wird immer weiter ausgebaut.

Die Olympischen Spiele, die wichtigsten der panhellenischen Spiele, halten die Griechen in festem Turnus zu Ehren der Götter ab. Ein Olympiasieger ist ein gefeierter Held und wird bei der Rückkehr in seine Heimatstadt meist mit wertvollen Geschenken bedacht. Die Zeit zwischen zwei Spielen, Olympiade genannt, ist sehr hilfreich für die Geschichtsschreibung, da die Griechen der Antike den Lauf der Zeit in ihrer Abfolge zählen. Mit dem Jahr 776 v. Chr. beginnen die Siegerlisten.

In dem 456 v. Chr. fertiggestellten Tempel in der Mitte der Kampfstätten steht ab 430 v. Chr. die von Phidias gestaltete Zeus-Statue, eines der sieben antiken Weltwunder. Später legen Ausgrabungen die Werkstatt des Phidias frei.

Phidias wird in seiner Jugend umfassend in der Bildhauerei und im Bronzeguss ausgebildet. Vermutlich ist er nicht nur der bedeutendste Künstler seiner Zeit, sondern steht mit seiner Arbeit beispielhaft für die Demokratie im Athen unter Perikles, mit dem er wahrscheinlich befreundet ist.

Als Leiter der Arbeiten am Parthenon in Athen vermittelt Phidias zwischen der Volksversammlung und den ausführenden Künstlern. Er selbst schafft für den Tempel die goldverzierte, fast zwölf Meter hohe Statue der Schutzgöttin Athene, von der Kopien erhalten sind. Phidias verarbeitet 1000 Kilo Gold. Perikles meint, falls es für Athen finanziell zum Schlimmsten komme, könne man das Gold einschmelzen.

Obwohl Phidias’ Darstellungen des Zeus und der Athene für die religiöse Verehrung vorgesehen sind, zeugen sie wie der Diskuswerfer des Myron davon, wie intensiv der Mensch ins Blickfeld der Griechen rückt, wie lebensecht der menschliche Körper nachempfunden wird und wie weit sich die griechische Kunst von einer starren schematischen Darstellung entfernt hat, die auch sie unter dem Einfluss der ägyptischen Kultur einst pflegte.

Herodot, der Vater der Geschichte

Herodot lebt von ca. 485 bis 425 v. Chr.

Was für eine Zeit das Perikleische Zeitalter doch ist! Perikles baut die Demokratie aus, Aischylos revolutioniert das Schauspiel, Phidias und seine Mitstreiter führen die Bildhauerei zu neuen Ausdrucksformen und Herodot begründet die Geschichtsschreibung.

Aufgewachsen ist Herodot in der griechischen Stadt Halikarnassos an der Südwestküste der heutigen Türkei. Seinerzeit steht dort noch eines der Weltwunder der Antike, das Grabmal des Mausolos.

Im Jahr 447 v. Chr. kommt Herodot nach Athen, dessen Demokratie er bewundert. Er pflegt engen Kontakt mit den Größen der Stadt, darunter Sophokles und Perikles, und hält bald bezahlte Vorträge. Sein umfangreiches Wissen, so gibt er an, hat er auf ausgedehnten Reisen durch Syrien, Babylonien, Persien und Kleinasien gesammelt.

Berühmt wird sein vielleicht einziges schriftliches Werk: die fünf Bücher umfassenden Historien. Sie sind als dichte Aneinanderreihung von Buchstaben auf Dutzenden von Papyrusrollen erhalten. Kein Wort, kein Satz ist getrennt in dem endlosen in altgriechischer Schrift verfassten Text. Vom Vergangenen will Herodot berichten, weil er will, dass die Nachwelt erfährt, warum Kriege geführt werden. Hauptthema der Historien sind die Kriege der Perser gegen die Griechen, die für Herodot vor allem ein Kampf der Athener für Freiheit und Demokratie sind.

Herodot geht über die Rolle des Chronisten hinaus, bekennt, es sei seine Pflicht, alles zu berichten, jedoch nicht alles zu glauben. Damit gibt er die Vorgehensweise für den Historiker vor. Auch bemüht er sich um Fairness, versucht die Barbaren und ihre Könige zu würdigen, zu denen er im Grunde alle Nichtgriechen zählt wie den Lydier Krösus oder die Perser Dareios und Xerxes.

Doch Herodot verwebt auch Tatsache mit Sage, Fakt mit Interpretation, weshalb es in der Geschichtsforschung immer wieder zum Streit über ihn kommt.

Eine tragische Grundeinstellung durchzieht sein Werk, denn »das Schicksal gebietet über die Menschen, nicht aber die Menschen über das Schicksal«. Für Herodot sind es die Götter, die die Menschen bestrafen, wenn diese moralische Grenzen überschreiten. Schuld und Sühne sind für ihn bedeutende Faktoren der Geschichte. Er sagt: »Was du auch tust, tu es klug und bedenke das Ende!«

Die Ausstrahlung seines Werkes in der Antike ist groß. Die bedeutenden Geschichtsschreiber Thukydides und Plutarch reiben sich später an ihm.

Sokrates: Eine entscheidende Wende der Philosophie

Sokrates lebt von ca. 470 bis 399 v. Chr.

Sokrates ist knapp über 40 Jahre alt, als Perikles stirbt. Athen steht im Krieg mit Sparta. Der jahrzehntelange Kampf, der die goldene Zeit des Stadtstaates beendet, hat gerade begonnen.

In der von Perikles begründeten Demokratie ist die Geisteswelt beherrscht von der traditionellen Naturphilosophie und den Gedanken der Sophisten, deren Schule der Redekunst unabdingbar für jeden ist, der in der Politik Macht ausüben will. Auch Sokrates, Sohn eines Steinbildhauers und einer Hebamme, gehört zunächst zu den Sophisten, doch bald schon sieht er in ihnen gewissenlose Advokaten, denen es nicht um die Wahrheit, sondern nur um die beste Darlegung jedweden Standpunkts geht. Die Sophisten mit ihrem wichtigsten Vertreter Protagoras fördern in Sokrates’ Augen eine unberechenbare Gesellschaft, in der kurzfristige Stimmungen und die beste Rede entscheiden. Er stellt den Monologen der Sophisten Dialoge entgegen, die den Widerstreit und die Vielfalt der Meinungen widerspiegeln, und er führt seine Gesprächspartner mit den berühmt gewordenen sokratischen Fragen zu Fehlern in ihrer Argumentation.

Sokrates geht es um Logik und Moral. Statt der Natur rückt er den Menschen in den Mittelpunkt des Denkens. Vor allem die Religion reicht ihm für moralische Fragen nicht mehr aus. Stattdessen soll jeder sich und das eigene Handeln frei von einem Bezug zur Götterwelt hinterfragen. Mit dieser Sokratischen Wende beginnt im Grunde die Ethik.

Etwas Schriftliches hinterlässt Sokrates nicht. Er beschränkt sich auf das Unterrichten, hält Leute auf offener Straße an und verwickelt sie in philosophische Gespräche. Seine Ideen und seine Person kennen wir heute aus den Dialogen Platons und den Schriften Xenophons, die beide seine Schüler waren.

Vielen sind die von Sokrates aufgeworfenen Fragen zu unbequem. Eines Tages wird er der Gotteslästerung angeklagt. Trotz seiner geistreichen Verteidigungsrede lautet das Urteil: »Schuldig!« Als er eine Strafe für sich nennen soll, schlägt er eine Belohnung vor: lebenslang freie Speisung. Düpiert verurteilt man ihn zum Tode. Obwohl Sokrates die Gelegenheit dazu hätte, flieht er nicht. Man müsse sich an die Gesetze halten, sagt er. Sokrates trinkt den Giftbecher. Es ist wie ein Opfertod für Wahrheit und Erkenntnis.

Demokrit erkennt, dass die Welt aus Atomen besteht

Demokrit lebt von ca. 460 bis ca. 371 v. Chr.

Demokrit ist der Entdecker und Lehrer von Protagoras, der Leitfigur der Sophisten. Beide stammen aus der damals bedeutenden Stadt Abdera an der ägäischen Nordküste des griechischen Festlands.

Nach Protagoras, einem Meister und Lehrer der Redekunst, bestimmt die individuelle Sicht jedes Menschen dessen Erkenntnis und Urteil. »Der Mensch ist das Maß aller Dinge«, lautet sein berühmter Satz. Sokrates, dessen Gegner, gibt sich damit nicht zufrieden. Für ihn ist der Mensch als Maßstab unzuverlässig, denn im besten Falle weiß er, »dass er nichts weiß«.

Diese Streitigkeiten sind nicht Demokrits Thema. Und doch ist die Frage, die er stellt, eine fundamentale. Wie die anderen Naturphilosophen vor ihm treibt ihn die Suche nach dem Urstoff um, der die Welt im Innern zusammenhält. Es ist im Grunde das, was die Menschen noch heute suchen: die Weltformel.

Für Thales war der Urstoff das Wasser, für Heraklit das Feuer. Für Demokrit ist es so einfach nicht. Wie sein Lehrer Leukipp von Milet meint er, dass keines der vier qualitativ so verschiedenen Elemente Feuer, Erde, Wasser, Luft das Wesentliche allen Seins sei. Vielmehr würden kleine Bausteine, Atome (wörtlich: »Unteilbare«), verschieden groß und verschieden schwer, alle Dinge zusammensetzen. Sie bilden Pflanzen, Feuer, Wasser oder einen Menschen. Fallen sie auseinander, vergeht der Gegenstand oder das Wesen, das sie zuvor geschaffen haben. Auch die Seele bestehe aus Atomen, sei aus Materie zusammengesetzt. Insofern nennt man Demokrits Atomismus auch einen konsequenten Materialismus.

Sein umfangreiches Werk, von dem nur Bruchstücke erhalten sind, stellt einen bedeutenden Schritt hin zum naturwissenschaftlichen Denken dar. Es hat großen Einfluss auf das Denken des Aristoteles ausgeübt, auch wenn dieser – Ironie des Schicksals – die Vier-Elemente-Lehre des Empedokles (Feuer, Erde, Wasser, Luft) popularisiert. Sie wird erst im 17. Jahrhundert durch den Iren Robert Boyle überwunden, der als einer der Wegbereiter der modernen Chemie zur Suche nach den chemischen Elementen aufruft, die es seiner Ansicht nach gibt. Daraus entsteht im Laufe der Jahrhunderte das moderne Periodensystem.

Hippokrates von Kos und der Beginn der wissenschaftlichen Medizin

Hippokrates lebt von ca. 460 bis ca. 370 v. Chr.

Die Herkunft bietet oft außerordentliche Startvoraussetzungen für den späteren Beruf. Die Familie des Hippokrates von Kos, der zum berühmtesten Arzt des Altertums aufsteigen wird, führt ihr Geschlecht auf niemand Geringeren als den griechischen Heilgott Asklepios zurück.

In die Heilkunst wird Hippokrates von seinem Vater eingeführt. Auch Demokrit von Abdera, Vater des Atomismus, gehört zu Hippokrates’ Lehrern. Hippokrates reist als Arzt durch Griechenland und Kleinasien und erwirbt sich in der gesamten griechischen Welt einen herausragenden Ruf.

Die von ihm begründete koische Ärzteschule wendet sich vom Schamanismus ab. Krankheiten sind für ihn nicht göttlichen Usprungs, sondern haben ihre Ursache in einer mangelhaften Balance der vier Körpersäfte (Schleim, Blut, gelbe und schwarze Galle). Dieser Gedanke lehnt sich an die Vier-Elemente-Lehre des Empedokles an, die Aristoteles später aufgreift. Hippokrates lehrt eine gesunde Lebensweise, rät zu Hygiene, Bewegung, Diät und Bädern.

Mit der Lehre von den vier Körpersäften verknüpft Hippokrates seine Temperamentenlehre. Danach sind Menschen entweder durch schwarze Galle dominierte Melancholiker, von gelber Galle beeinflusste Choleriker, vom Blut dominierte heitere, eher leichtsinnige Sanguiniker oder von Schleim beeinflusste Phlegmatiker.

Nicht nur durch die Einführung des Ursache-Wirkungs-Zusammenhangs bei Krankheiten wird Hippokrates zum Vater der wissenschaftlichen Medizin. Auch seine Forderung nach persönlicher Integrität des Arztes, besonderer Beachtung der Hygiene, hoher Wertschätzung und sorgfältiger Befragung und ausführlicher Untersuchung eines Kranken wirkt bis in die moderne Medizinethik. Daher ist es nur folgerichtig, dass ihm der berühmte hippokratische Eid zugeschrieben wird, der die Schweigepflicht enthält und das Gebot, Kranken keinen Schaden zuzufügen. Ob der Eid tatsächlich von ihm stammt, wird allerdings bezweifelt.

Platon sucht die Idee im Sein

Platon lebt von ca. 428 bis 348 v. Chr.

Nachdem an Sokrates im Jahr 399 v. Chr. in Athen das Todesurteil vollstreckt wurde, verlässt sein Schüler Platon die Stadt. Für ihn, den Spross reichen alten attischen Adels, ist die Demokratie der Grund allen Leids. Er ist überzeugt, der Wankelmut der »Masse«, der sich im demokratischen Staat gegen die Urteilskraft der »Weisen« immer wieder durchsetzt, hat nicht nur seinen geliebten Lehrer getötet, sondern auch zum Niedergang der Stadt geführt. Platons Traum ist ein Staat, der auf der »Herrschaft der Besten« aufbaut. Gedanklich bereitet er damit den Boden für eine autoritäre Staatsauffassung.

Platon ist 28 Jahre alt, als Sokrates stirbt. Er geht auf Reisen, berät beim Versuch, seine Staatsideen in die Praxis umzusetzen, zeitweise den Tyrannen von Syrakus und wird vermutlich zwischenzeitlich versklavt. Um 387 v. Chr. kehrt er nach Athen zurück und erwirbt einen Garten im Hain, in dem das Grab des Helden Akademos liegen soll. Dort gründet er eine Schule. Sie wird fast 1000 Jahre bestehen. Der Name des Hains überträgt sich mit der Zeit auf die Schule, und so entsteht die erste Akademie, Vorbild für spätere Universitäten und Denkschulen.

Der Nachwelt hinterlässt Platon ein umfangreiches schriftliches Werk. Fast alles ist in Dialogen verfasst, in denen zahlreiche Personen auftreten. Aus deren Worten filtert die Nachwelt Platons Überlegungen heraus wie auch aus denen seines Lehrers Sokrates. Platon ist der Philosoph der Ideen und bringt das Ideal in die Philosophie.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Barbarossa, Botticelli und die Beatles" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen