Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Das Jenseits Projekt«

Das Jenseits Projekt

tredition


Was wäre, wenn wir Gottes Existenz wissenschaftlich beweisen könnten? Was wäre, wenn wir die technischen Möglichkeiten erlangen könnten, jederzeit mit ihm zu kommunizieren? Wenn wir herausfinden würden, dass unsere bekannte Realität nicht alles, sondern nur eingebettet ist in eine höhere Dimension? Eine Dimension in der Gut und Böse, Licht und Finsternis einander bekämpfen?

Mit sorgfältig recherchierten Fakten aus Teilchenphysik, Kirchenpolitik, dem Geheimdienstmilieu und den Zentren der Macht, sowie mit Fiktion und Phantasie, schildert der Autor eine spannende Auseinandersetzung, die vielleicht genau so stattfinden könnte.

---

Spannung ist des erste was man von einem Buch erwartet, das seine Gattung Thriller auf dem Deckel trägt; und spannend ist das Buch von Gerd Adameit von der ersten bis zur letzten Seite. Es beginnt in einem kleinen Kloster in Jerusalem und es endet überraschend für Protagonisten und Leser gleichermaßen in… Nein das wird nicht verraten.

Dazwischen ein munteres Treiben um Intrige und Verrat, Gott und Karriere, Wissen und Glaube Macht und Weltherrschaft und das alles unter Beteiligung so ziemlich aller westlicher Geheimdienste (Unter anderem dem der EU, dessen Existenz dem Rezensenten neu ist) sowie Forschungslaboren und Kirchenfürsten. Alle versuchen sie miteinander und gegeneinander das Objekt der Begierde, das Weltmacht und Weltuntergang, Seligkeit und Katastrophe verspricht zu besitzen, zu zerstören, wissenschaftlich zu erforschen oder unschädlich zu machen. Gefürt werden die Kämpfe darum mit Maschinenpistolen und Wittgenstein, mit vergifteten Pfeilen und Metaphysik und immer wieder in Büros und Sitzungszimmern mit Worten und schwarzem Kaffee.

Was diesen Roman aber vor allem von den üblichen Thrillern und Sciencefiction unterscheidet ist die zentrale Rolle welche die Wissenschaft, genauer die Physik, speziell die Quantenphysik in ihm spielt. Jedem, der schon einmal von ferne etwas von Verschränkung, Überlagerung oder Teilchen Teleportation gehört hat wird auffallen, dass die Beziehungen der Protagonisten in vielem diesen quantenphysikalischen Relationen entsprechen.

So ist die Beziehung der verschiedenen Protagonisten eine sehr schöne Veranschaulichung des Begriffs „Verschränkung“ und verschränkt sind in dem Roman auch Esoterik und Wissenschaft, die ja im Raum der menschlichen Tätigkeiten und Ideen eher weit voneinander existieren. Und es gibt es einen Geheimdienstler der so ähnlich wie eine Schrödingersche Katze in einer Superposition von zweier Existenz-Zuständen lebt. Einmal als getreuer Exekutor seiner vorgesetzten Regierung. In der andern Existenz versucht er, das genaue Gegenteil zu erreichen. In einer dritten Existenzform ist er noch jemand, der sich als Oberhaupt und Ajatollah eines globalen christlich orientierten Gottesstaates imaginiert, dessen Priesterschaft, die vereinigten Geheimdienstler aller Länder wären. Dass der Mann „Bell“ heisst wird auch kein Zufall sein, ist es doch die vom Physiker dieses Namens 1964 veröffentlichte „Bellsche Ungleichung“ die recht eigentlich den Anstoß für die Debatten um Fernwirkung usw. und die Ideen zu einem Quantencomputer gaben.

Auslöser für die spannende Entwicklung der Geschichte ist Annahme einiger Wissenschafter, dass die irren Auswirkungen der Quantenphysik sich 1 zu 1 auf unsere Wirklichkeit übertragen ließen.

Und, darf man das, fragt der Naturwissenschaftler mit seiner Deformation professionelle. Nun. in einer Zeit in der gestandene Physiker ernsthaft darüber diskutieren ob unser Universum nicht vielleicht nur eine Computersimulation von irgend einer superintelligenten Zivilisation ist, kann sich ein Thriller-Autor diese Freiheit allemal heraus nehmen. Zumal wenn ein solch intelligentes Geflecht wie in dem vorliegenden Text dabei herauskommt. Natürlich ist es in Echt nicht so. Da steht zwischen der Quantenwelt und unserer eine Barriere, welche die Physiker Dekohärenz nennen. Sie sorgt dafür, dass beim Kontakt zwischen Quanten und unserer Wirklichkeit der größte Teil der Information verloren geht. Wäre dem nicht so, würden die schrecklichsten Dinge passieren. Ist es vielleicht die geheime Agenda von Adameit, uns mit seinem unterhaltsamen Roman einen kleinen Eindruck davon zu geben?

Jedem der von einem Thriller nicht nur gut unterhalten werden möchte, sonder sich darüber hinaus für allgemeine Naturphilosophische Fragen interessiert, kann dieses Buch nur wärmstens empfohlen werden.

---

Der Autor, Fensterputzer, Handelsreisender, Geschäftsführer, Redenschreiber, Reporter, Rockmusiker, Dozent für BWL und Systemanalyse und Lexikonverkäufer, hat nach seiner Ausbildung an einer Wirtschaftsakademie die Qualifikation zum Universaldilettanten angestrebt, wie er sich heute selbst nennt.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen